Mein Partner, seine Familie & Ich

    • (1) 22.04.18 - 13:36
      ...88

      Hallo,

      ich möchte gerne eure aussenstehende, unvoreingenommene Meinung hören.

      Mein Partner und ich sind seit 8 Monaten ein Paar. Er hat 2 Kinder, Mädchen, ist noch verheiratet, im September die Scheidung. Er hat sich getrennt, da kannten wir uns schon. Aber keine Beziehung, Affäre etc.
      Ich selber habe keine Kinder. Bin 29 er ist 35.

      Vorab, er ist sehr lieb zu mir, ein toller Papa, ein toller Mensch einfach. Ich liebe ihn. Möchte eigentlich nicht mehr ohne ihn sein.

      Alle 2 Wochen hat er nun die Kinder, 1x unter der Woche auch über Nacht, manchmal 2x. Er hat seit März eine eigene Wohnung erst bekommen, ist davor bei seinem Bruder untergekommen, mal bei mir geschlafen etc.

      Nun meine Gefühlslage: er kann mich da leider nicht so richtig verstehen. Bzw. hält es für selbstverständlich.
      Er möchte gerne mal mit mir zusammenziehen, kam alles von ihm aus zu erst, er liebt mich sehr sagt er und möchte alles mit mir teilen. Da ich gerne auch selber noch ein Kind haben möchte, haben wir darüber geredet. Er meint, er könnte es sich noch vorstellen mit mir eins zu bekommen, wenn wir richtig zusammen wohnen und uns weiterhin so super verstehen! ist natürlich Voraussetzung.

      Er liebt seine Kinder sehr, ist für sie da, kümmert sich sehr viel.

      An den Wochenenden, die er nun mit seinen Kindern verbringt, bin ich nicht anwesend, auch sonst nicht, wenn sie da sind.
      Braucht Zeit. Ist verständlich. Langsam alles. Fühle mich aber trotzdem ausgeschlossen. Seiner ExFrau hat er auch noch nichts erzählt von mir, obwohl er mich ja so liebt, es verletzt mich etwas.

      Nun musste ich leider ein paar wichtige Arzttermine wahrnehmen, da ich momentan gesundheitlich angeschlagen bin.

      Einer war letzten Freitag. Habe mir eigentlich sehr gewünscht, er würde mich begleiten als Unterstützung. Er hatte aber schon ein Wochenende mit den Kindern geplant. 1 Std. Fahrtzeit. Er wollte 15 Uhr losfahren. War wohl für ihn auch überhaupt nicht verschiebbar, obwohl er wirklich wusste, das es für mich auch wichtig war.

      ich bin leicht enttäuscht darüber, ob es nicht doch zu organisieren gewesen wäre statt 15 uhr 17 Uhr loszufahren. Ist das nicht auch Liebe.
      Ich bin ehrlich, ich hätte alles versucht etwas zu verschieben, wenn derjenige, den ich Liebe einen wichtigen, Arzttermin hätte.
      Auch sonst bei Dingen.
      Wenn ich dann unter der Woche länger arbeite oder was vorhabe, dann zu Hause schlafen möchte, weil ich noch nicht zur Ruhe finde (auch wegen momentan Gesundheit) versteht er das nicht richtig.
      Wenn er aber Kinder etc. ist es selbstverständlich das ich was anderes mache bzw. weg bin.

      Kann jemand meine Gefühle nachvollziehen oder verhalte ich mich sehr kindisch?

      Als seine Frau letztens ins Krankenhaus musste, ist er direkt von der Arbeit los, auch Kinder etc. betreuen. Da hatte ich an diesem Tag auch einen Arzttermin, da konnte er natürlich dann auch nicht mit.

      Vielen Dank!

      • Ich bin zwar nicht getrennt, aber wenn es so wäre und ich hätte einen neuen Partner, dann würde mein Kind immer vorgehen. Klar, er könnte dich bei einem Arzttermin begleiten. Aber er hat auch Verpflichtungen. Wenn mit der Mutter seiner Kinder eine Abholzeit vereinbart ist, dann sollte er sich auch daran halten.
        Und natürlich kümmert er sich um seine Kinder, wenn die Mutter ins KH kommt. Er ist doch der Vater.
        Wenn ihr ein Kind zusammen hättet und du kommst ins KH, würdest du nicht erwarten, dass er sich ums Kind kümmert?
        Besprich deine Arzttermine doch einfach mit ihm und schaut, wann er mit kann und wann nicht.

        P.S.: dein gewählter Nick ist sehr fragwürdig

      Warum denkt man eigentlich mittlerweile bei fast jedem Datum/Zahl/Zeichen an alles, was mit Adolf zusammenhängt? Nicht mal ich in meinem Alter kenne da alles.
      Kann doch einfach das Geburtsjahr sein.
      88 heißt im CB-Funk übrigens einfach "Gruß und Kuß"...... hat mein Mann oft genug verwandt.
      LG Moni

      • Weil 88 von der SS verwendet wurde. Ebenso ist es ein sehr beliebtes Tatoo bei heutigen Nazis. Es gibt, ähnlich wie beim Hakenkreuz, sehr viele Bedeutungen.
        Vielleicht liegt es auch genau am Alter. In meiner Schulzeit wurde das dritte Reich und fast jedem Schuljahr thematisiert. Das war źur Schulzeit meiner Eltern noch nicht so.

        • Man muss aber nicht von früh bis spät das Internet nach vermeintlichen Nazis durchforsten. Das ist lächerlich!

          • Klar, ich surf den ganzen Tag bei Urbia rum und halte Ausschau nach Threads ohne jegliche politische Äußerung mit solchen Nicks um den Leuten dann zu unterstellen
            , dass sie Nazis sind, weil ein etwas unglücklich gewählter Nick in solch einem Thread dringend darauf hinweist... ;-)
            Witzig, dass du aus der Äußerung, dass der Nick fragwürdig gewählt ist interpretierst, dass ich sie für einen Nazi halte und nicht, dass ich glaube, dass sie bei der Wahl einfach nicht darüber nachgedacht hat.

      (13) 22.04.18 - 14:33

      Danke. War bei mir ohne einen Hintergrundgedanken, nur das Geburtsjahr.

      Korrekt. Ich Antinazi Depp hab die Zahl nicht negativ zugeordnet. Vermutlich weil ich auch schlicht ein Kind der 80er bin.

      In alles immer was Negatives reinpressen ist auch merkwürdig.

      (15) 22.04.18 - 17:25

      Naja die 88 ist ja nicht irgendeine Zahl, die zufällig mit Hitler verknüpft ist, sondern ein „Code“ der gerne als Aufdruck auf t-Shirts etc, genutzt wurde.

      Ist jetzt überhaupt ncht absurd, da Schlüsse zu ziehen.

Top Diskussionen anzeigen