Als Single-Frau dauerhaft zufrieden und glücklich werden und auch bleiben?

    • (1) 01.05.18 - 18:03
      Philosophin78

      Hallo zusammen,

      mich interessiert mal Eure Meinung zu dem Thema, vielleicht kennt Ihr Frauen, denen es so geht, wie mir, oder ihr seid selbst in de Situation, oder aber ihr schildert mir einfach Eure ganz eigene Sichtweise.

      Ich bin 40 Jahre alt und Single. Hinter mir liegen zwei langjährige Beziehungen und eine kurze. Dazwischen hatte ich auch hier und da ein paar Bekanntschaften. Seid fast 3 Jahren bin ich nun alleine.

      Aus einer Bekanntschaft entstammt meine Tochter im Teenie-Alter. Wir wohnen in einer Zwei-Zimmer-Wohnung. Ich arbeite halbtags im Büro und verdiene mir freiberuflich noch ein paar Euro jeden Monat dazu. Große Sprünge sind nicht drin, auch kein Urlaub oder öfter essen gehen. Aber trotzdem bin ich zufrieden, sich mehr leisten können wäre schön, aber so ist es auch in Ordnung.

      Mein Leben verläuft ruhig. Über die Männer-Sache mache ich mir mal mehr und mal weniger Gedanken. Nach meiner letzten gescheiterten Langzeit-Beziehung bin ich in ein tiefes Loch gefallen und habe ein paar Jahre gebraucht um wieder raus zukommen.

      Im Moment habe ich es mir mit meiner Tochter schön eingerichtet, wir sind ein gutes Team, sie ist auch oft unterwegs, ich gewinne immer mehr Freiraum, den ich gerne für meine Hobbys nutze. Ich gehe vollkommen in meinen Hobbys auf und bin froh, dafür so viel Zeit zu haben. Ich fühle mich dann richtig zufrieden, glücklich, stolz auf mein kleines, gemütliches Leben.

      Ich habe auch einen Freundeskreis, Männer und Frauen gemischt, die ich öfter mal treffe. Wenn ich mich irgendwie verabreden will, ist das in der Regel auch möglich. Aber meistens bin ich auch gern mal alleine.

      Meine Freunde sind ausschließlich alle in Partnerschaften und manchmal fühle ich mich ein wenig exotisch. Die Frage, warum ich noch alleine bin und offenbar nicht dringend etwas daran ändern möchte, kommt immer mal wieder auf. Ich sei doch eine tolle Frau, man kann es nicht verstehen.

      Vor circa zwei Jahren habe ich sogar mal gesucht, per Internet, aber es war mir schnell zu anstrengend.

      Nun versuche ich gerade, meinen Frieden mit der Situation zu machen. Lieben und Geliebt werden, dass es das für mich vielleicht nicht mehr geben wird, da ja mit zunehmendem Alter bekanntlich es schwerer wird jemanden kennen zulernen.

      Ich denke mir, wenn es so sein soll, wird es so sein, vielleicht ist es nicht mein Weg. Vielleicht war ein Ehemann, Haus und Hund, sowie zwei oder drei Kinder niemals für mich vorgesehen. Ist das denn nicht einfach in Ordnung?

      Ich habe manchmal das Gefühl, ich müsse mich regelrecht verteidigen, dass ich das nicht unbedingt will und auch keine Lust habe, danach weiter zu suchen.

      Die Sehnsucht nach Liebe ist natürlich trotzdem immer mal wieder da, mal mehr, mal weniger. Aber trotzdem mag ich mein Leben, so wie es ist.

      Wie steht ihr dazu, habt ihr eine Meinung zu diesem Thema?

      Liebe Grüße

      • Jeder darf so leben und lieben, wie er es für angenehm empfindet. Und niemand muss sich dafür vor irgendwem rechtfertigen.

        Wie wäre für Dich die Einstellung: "Falls mir zufällig noch mal Mr. Right begegnet, werde ich nicht nein sagen, aber ich suche nicht mehr zwanghaft aktiv nach ihm.". Diese Einstellung kannst Du auch ganz gelassen nach außen vertreten und wenn jemand das diskutieren und Dich von etwas anderem überzeugen will, dann sagst Du einfach, dass Du auch niemandem erklärst, wie er Deiner Meinung nach zu leben hat. Schnell sollte da Ruhe sein, auch innerhalb der Familie.

        • (3) 01.05.18 - 18:37

          Das ist eine gute Einstellung und ehrlich gesagt schon auch so ein bisschen meine ;-)..

          Bin zufrieden, aber kommt dann doch, so klein die Option auch sein möge, irgendwann ein toller Mann im mein Leben, und es passt, dann wehre ich mich nicht dagegen. 🙂

      Hallo!

      Ich finde deinen Weg auf jeden Fall besser, als die krampfhafte Männersuche anderer Frauen. Eine Freundin ist 35 und macht so ziemlich ALLES was es gibt - Online-Plattformen, Partnervermittlung, Zeitungsanzeigen, Speed-Dating... meistens hat sie 1-3 Dates pro Monat, ist vorher immer total euphorisch, hinterher sehr unsanft auf dem Boden der Tatsachen gelandet. Eine echte Beziehung war seit Jahren nicht mehr dabei.

      Eine andere Bekannte ist jung verwitwet und ab da bewusst Single geblieben, sie hatte ihre große Liebe und will mit weniger einfach nicht leben. Auch das ist eine vernünftige Einstellung.

      Man muss doch nicht immer so leben, wie alle anderen. Ich bin zwar verheiratet, aber kinderlos und passe damit auch nicht in Schema F. Na und?

    (6) 01.05.18 - 19:40

    Hi
    Behalte deine Einstellung, sie ist gesund und entspannt.
    Zwänge haben noch nie jemandem geholfen. Weder Zwang von außen noch von innen heraus.

    Bei mir ist es ähnlich, allerdings bezogen auf das Thema Kinder kriegen.
    Ich bin glücklich verheiratet, haben einen Beruf der Home Office und freie Zeiteinteilung erlaubt und bin gerade 30 geworden.
    Immer wieder höre ich mir an, das wäre doch perfekt fürs Kinderkriegen und andere kriegen Kinder mit schlechteren Vorzeichen (gibt es den Smiley, der seinen Kopf gegen die Wand haut, nicht mehr?).
    Nö, wir wollen nur nicht.

    Jedem der meint, meinen Lebensentwurf kritisieren zu müssen sage ich das Gleiche: Ich unterstütze meine Freunde in ihren Leben und bei ihren Entscheidungen, da erwarte ich das selbe von ihnen.
    Wer sich nicht für mich freuen kann, nur weil er andere Vorstellungen vom Leben hat, kann gerne gehen.

    #winke

Du klingst (sicher für sehr viele BENEIDENSWERT) glücklich und zufrieden.

Lies mal ein paar Seiten rückwärts hier im Forum bei "Trennung" und "Partnerschaft". Da kann man sich nur an den Kopf langen mit welchen Vollpfosten es da Frauen jahrelang aushalten!

Dein Lebensentwurf klingt da 1000x harmonischer und gesünder!

Und wenn Du in Dir ruhst und der Richtige kommt dann wirst Du es merken.

  • (9) 01.05.18 - 22:09

    Also ich bin auch zufrieden, ehrlich gesagt, mehr, als ich es in einer Beziehung bisher war. Ich hatte auch schon überlegt, ob ich vielleicht garnicht so unbedingt der Beziehungs-Mensch bin.

    Aber wahrscheinlicher ist, dass ich den passenden einfach noch nicht getroffen habe. Mal sehen, ob er noch kommt. 🙂

(10) 01.05.18 - 21:14

Hi,
ich kenne einige ältere Singel Frauen, die genauso reden wie Du!!!!
Wenn man sie normal bis Oberflächlich kennt, nimmt man ihnen das auch ab aber sobald die Freundschaften tiefer gehen, merkt man schnell, das es oft aufgesetzt ist, da man von aussen nicht bemitleidet werden möchte.

Im ernsten Gespräch stellt sich dann oftmals heraus, das sie es sehr gerne gegen eine liebevolle Beziehung eintauschen würden, Sorgen und , Erziehung teilen, sich an einer Schulter ausweinen können, Feiertage und Wochenende nicht ständig alleine oder mit Singles verbringen müssen.....
Aber sie zeigen nach aussen hin ein anderes Bild; insgeheim sind sie aber am Suchen, sagen und zeigen es aber nicht. Denn soviele Freunde sie auch haben, sie sind am Abend alleine und gehen alleine ins Bett.

Vielleicht musst du dich wirklich für Dein Leben "verteidigen", weil du selber nicht davon überzeugt bist, wirklich als Singel dein Dasein zu fristen.

Je öfter ich dein Posting durchlese denke ich..."Diese Frau möchte einen Mann, Haus, Kinder und einen Hund haben"
Eher wie...ich bin total zufrieden, ich liebe mein Leben wie es ist, ....ABER
lg
lisa

  • (11) 01.05.18 - 22:13

    Huhu,

    Na ich Streite ja auch garnicht ab, dass ich auch ab und an mal Sehnsucht habe.

    Und wenn der richtige Mann doch noch kommt, werde ich mich auch nicht wehren.

    Mal gucken, bis dahin nehme ich mein Leben so, wie es ist und suche nicht krampfhaft nach höherem Glück.

    Lg

Ich denke immer an eine Schwester meines Opas, die, mit 42 verwitwet, daraufhin 56 Jahre alleine lebte.
Ich kenne auch sonst viele Frauen, die bewusst alleine bleiben.
Und ich kenne andere, da ist die Scheidung noch nicht durch oder der Mann noch nicht lange unter der Erde, da haben die den nächsten. Die Menschen sind halt verschieden.
Ich könnte mir gut vorstellen, alleine zu sein. Wenn mein Mann sterben würde oder wir uns scheiden ließen, würde ich mir aktiv keinen Mann mehr suchen, glaube ich.
Einzig die finanzielle Komponente ist natürlich schwierig oder wenn man alleine ist und sehr krank wird. Da haben Leute in Partnerschaften es leichter, denke ich.
Es hindert dich ja niemand an der ein oder anderen Bekanntschaft. Aber ich finde, es ehrt dich, dass du dir nicht den Nächstbesten nimmst.

(14) 01.05.18 - 21:26

Huhu#winke

Ich lebe wohl in der gleichen Konstellation wie Du. Zufrieden bin ich allerdings nicht. Wieso und warum, kann ich Dir gar nicht so genau sagen. Vielleicht weil ich andere Ziele hatte und an diese nicht mal ansatzweiße gekommen bin. So mit Hochzeit, Haus und Hof, zwei Kinder..... Alles nicht erreicht. Stattdessen sitze ich mit meiner Tochter in einer kalten Kellerwohnung fast das ganze Jahr in Fleecewesten :-(

So hab ich mir halt mein Leben einfach nicht vorgestellt. Dazu wird meiner Tochter immer älter und wird bald eigene Wege gehen, dann werde ich so richtig einsam sein. Denn so richtig viele Freunde hab ich leider nicht, und die haben auch nicht immer Zeit für mich.

Ich finde es toll so mit der Sache umzugehen so wie du es tust.... Ich bin auch zufrieden, vor allem wenn meine Tochter und ich in der früh gesund aufwachen und unserer Arbeit /SChule nachgehen können.
Trotzdem fehlt mir jemand der mich mal in den Arm nimmt.... #schmoll So ist es halt...

LG Mai-Tanz#klee

  • (15) 01.05.18 - 22:16

    Na, wer wird nicht gern mal in den Arm genommen? Das ist doch klar. Das fehlt mir natürlich auch in gewissen Situationen.

    Man kann aber zufrieden sein. Ich weiß nicht, ob ich in einer Beziehung auch glücklich wäre.

    Man muss doch das beste aus dem machen, das man hat.

    Lg

Bist du glücklich oder bist du „nur“ zufrieden?

Wenn du zwischen einem Leben mit einem (na klar tollem) Partner und einem Leben alleine wählen könntest, was würdest du wählen?

K

  • (17) 01.05.18 - 22:20

    Ich bin zufrieden, aber das ist doch auch schonmal ein prima Zustand, oder? 😉

    Wenn ich total verliebt bin, dann entscheide ich mich natürlich für den Partner und ein Leben mit ihm. Aber dennoch kann ich trotzdem ein gutes Leben leben, ohne dass das nochmal passiert? Mich damit begnügen, dass ich Ehemann, Haus etc. nicht habe. Akzeptieren, dass mein Leben nicht so gelaufen ist, wie ursprünglich gewünscht?

    Liebe Grüße

Ich finde es schön, dass du zufrieden bist :)

Bald kommen tolle Männer, nämlich die, die die letzten 20 Jahre verheiratet waren und sich mit Mitte 40 scheiden lassen 😜 ich denke, du wirst irgendwann jemandem finden

(20) 01.05.18 - 22:23

Mir geht es ähnlich... seit fast drei Jahren bin ich nun Single....
Die ersten zwei waren gut so, aber jetzt merke ich doch, dass mir jemand fehlt. Ich bin kein Typ für ONS, zumindest hatte ich noch keine Gelegenheit und das Körperliche fehlt doch.
Ich habe mich lange gefragt, warum mich die Nachricht, dass der Papa meines Sohnes eine neue Partnerin hat so umhaut... ich bin neidisch, ich will auch jemanden, zumindest an den Tagen wo mein Kind nicht da ist...

In Summe mag ich mein Leben, aber ab und an fehlt mir doch jemand.

(21) 01.05.18 - 23:03

Deine Antworten sagen sehr viel über Dich aus.
Ein gefrusteter Singel, der versucht der Welt zu zeigen, wie glücklich und/ oder zufrieden er ist.
Wers glaubt wird seelig.

  • (22) 01.05.18 - 23:12

    Dann wirst Du eben nicht selig.

    Warum bezieht sich "nicht allein sein" eigentlich immer auf einen Partner, zählen denn Familie und Freunde nicht mit?

    Wie viele Menschen sind in Ehen/Beziehungen trotzdem allein und unzufrieden!? Braucht man nur täglich hier im Forum nachzulesen ...

    Warum also sollte man als Single nicht zufrieden und glücklich sein KÖNNEN?

Ich bin jünger als du und habe kein Bedürfnis nach einer Beziehung.
Allerdings kenne ich auch einige ältere Frauen, die ebenfalls alleine sind und ein schönes Leben haben, so dass ich vor der Zukunft keine Angst habe. Ich kenne aber auch harmonische Paare, so dass eine Beziehung für mich kein übles Konstrukt ist und sollte der unwahrscheinliche Fall eintreffen, dass ich mich dafür begeistern kann, dann kann ich dies guten Gewissens tun.

Zwischenzeitlich habe ich ein ausgefülltes und erfülltes Leben. Sex und Liebe gibt es auch ausserhalb von Beziehungen.

Übrigens bin ich - unabhängig von Beziehungen - stolz darauf unabhängig zu sein - und das dann auch zu bleiben - und mich selbst so wertzuschätzen, dass ich eben auch mich selbst alleine aushalten kann. Diese Fähigkeit fehlt leider noch vielen Frauen.

  • (25) 01.05.18 - 23:17

    Weil es für viele einfach dazu gehört, hat man eine glückliche Beziehung, hat man es geschafft? Ist man alleine, hat man irgendwie „verloren“.. ist eine Schwäche keinen Partner zu haben?

    Ich denke, dass sehr viele vielleicht zufrieden allein sein könnten, würde ihnen nicht immer von außen suggeriert, dass es nur „normal“ ist einen Partner zu haben.

    Lg

Top Diskussionen anzeigen