Freun,Schwiegermutter und gemeinsames Wohnen

    • (1) 10.05.18 - 09:49

      Hallo liebe Gemeinde, habe mich nun doch endlich angemeldet da ich das Gefühl habe mir den Frust von der Seele reden zu müssen . Euren Rat und Meinungen würde ich gerne hören.
      Kurz vorab etwas zu der Situation:
      Ich(23J) bin mit meinem Freund 08/17 zusammen gezogen. Er(25J) wohnte 50 km von mir entfernt und bei ihm in der Umgebung fand ich eine Ausbildung. So bin ich zu ihm in das Haus seiner Mutter gezogen. Diese wohnte zu dem Zeitpunkt in ihrem 2. Haus im Schwarzwald (3 Stunden fahrt entfernt). Vor meinem Umzug ist mein Vater plötzlich mit 44J verstorben so das mir der Umzug da schon Sorgen und mehr Heimweh bereitete. Zu dem Zeitpunkt hatte ich das Gefühl bei meiner Mama und kleinen Schwester sein zu müssen. Umgezogen bin ich trotzdem weil mein Dienst um 6 Uhr anfängt und ich somit nicht jeden Morgen und Abend pendeln konnte.
      Meine Schwiegermutter in spe zog wieder kurz nach meinem Umzug in das selbe Haus. Wir wohnen oben und sie mit Mann und Tieren unten. Sie sagte es wäre nur für 4 Monate bis ihr Mann eine neue Arbeit gefunden hat, mittlerweile will sie gar nicht mehr ausziehen. Ich möchte mit meinem Freund ausziehen, dieser ist aber 8 Jahre Fauler Dauerstudent gewesen und hat erst den Arsch hochgekriegt als ich ihm sagte entweder macht er was für seine Zukunft oder ich wohne später alleine. Jetzt steht er endlich kurz vor dem Bachelor. Er verdient kein Geld, und auf Ratschläge von mir aus das er sich doch bitte einen Nebenjob suchen soll reagiert er wütend und mit der Ausrede das er ja den Bachelor bald macht. Diese hörte ich lang genug aber nun ist es endlich soweit. In dem Haus wohnen bleiben möchte ich aus vielen Gründen nicht, ein riesiger davon meine Sw. Sie hat wohl eine Chemieallergie und kann praktisch nichts im Haushalt machen. Geschweige denn Arbeiten. Alles macht ihr Mann. Zudem scheint es mir als ob sie ein putzfauler Messie ist die auch ihren 2 Söhnen niemals Ordnung und sauberkeit beigebracht hat( dies bringe ich Schritt für Schritt mit viel Geduld nun meinem Freund bei). Der Hausflur wird nur von mir und meinem Freund geputzt, draußen im Garten stinkt alles nach Hühnerkacke. Ihre Hunde bringen diese ins Haus und auch in den Hausflur. Es stinkt das ganze Haus. Ich gehe dagegen mit der duftenden Chemiekeule. Oft scheint es mir als ob sie nur Simuliert um Aufmerksamkeit zu bekommen. Ich durfte nicht mehr mit normalem Waschmittel die Wäsche waschen. Mache ich jedoch trotzdem regelmäßig und schließlich lebt sie ja auch noch. Ein weiteres Beispiel: Seit dem Einzug wische ich 2x in der Woche Böden mit dem Selben gut reichenden Reiniger. Vor kurzem beschwerte sie sich das es durch das Abwasser wohl unten hingelangen würde und es unten riecht und es ihr ja so schlecht geht. Sie hat sich im Schwarzwald Hühner und Enten angeschafft die sie hier her mitnahm. Schlachten? Wohl kaum, sind ihre Haustiere. Aber jede Woche 10 weitere Ausbrühten im Kasten.
      Am liebsten würde ich hier Ausziehen, dies geht jedoch noch nicht weil mein Freund kein Geld verdient. Ich weiß nicht wie das mit Master und gleichzeitigem Arbeiten aussieht in seinem Bereich aber bis dahin heißt es wohl Situation ausharren.
      Ich weiß es ist das Haus meine Sw und ich habe kein Recht mich zu beschweren das sie nun auch wieder hier wohnt, jedoch leide ich sehr darunter. Ich bin mit einer Bedingung hier eingezogen: Deine Mama bleibt im Schwarzwald. Ich möchte auch nicht gemein klingen, aber unser Privatleben bleibt leider auf der Strecke.
      Ich weiß nicht wie ich diese Situation verändern soll, vielleicht weiß jemand einen Rat?
      Für Fragen stehe ich offen

      • Ich würde alleine ausziehen.

        Davon abgesehen dass ich es unmöglich von Dir finde, jemandem mit einer Allergie bewusst noch die Allergieauslöser vorzusetzen (habe selbst eine Duftstoffallergie) kann ich durchaus nachvollziehen, dass Du nicht in diesem Haus leben möchtest. Dich stört die Schwiegermutter, die Tiere, der Dreck, aber es ist eben nicht Deine Entscheidung, ob sie ausziehen muss. Du kannst aber sehr wohl selbst Konsequenzen ziehen und da Du berufstätig bist, spricht nichts gegen eine eigene Bleibe.

        • Vieles was sie sagt widerspricht sich in ihrem Verhalten im Bezug auf die Unverträglichkeit. Habe letztens das Bad mit einem Reiniger geputzt der Bleiche enthält. Kurze Zeit später kam ihr Mann hoch und wollte mit der Anbringung einer Stange helfen. Ich wusste nicht das er hochkommt sonst hätte ich nicht geputzt. Sie kam mit und hat sich eine halbe Stunde in diesem kleinen Bad mit geschlossener Tür aufgehalten. Wir waren gemeinsam beim Friseur. Die Friseuse hatte sehr viel Parfüm aufgetragen , sodass es mich schon gestört hatte. Meine Sw jedoch harrte in diesem Raum etwa 2 Stunden aus und ließ sich die Haare färben. Ich weiß nicht wie es bei dir ist , ob so ähnlich oder schlimmer. Aber anscheinend kann ihre Allergie dann ja doch nicht so schlimm sein?
          Zu dem Ausziehen: Ich habe diesen Vorschlag bereits angesprochen. Mein Freund ist komplett dagegen und sieht dies als das scheitern der Beziehung gar als Trennung. Er lässt da auch nicht mit sich diskutieren und schluss machen mit ihm will ich auch nicht. Ein guter Vorschlag von dir jedoch, danke.

          • "Aber anscheinend kann ihre Allergie dann ja doch nicht so schlimm sein?"

            Das habe ich schon herausgelesen, dass Du das vermutest. Aber schon mal dran gedacht, dass sie eventuell nur auf bestimmte Chemikalien reagiert und nicht auf generell alle? Ich bekomme auch nur von bestimmten Düften Ausschlag, kann aber z.B. problemlos normale Duschgels oder Seifen benutzen.
            Außerdem steht es Dir eben nicht zu, zu entscheiden, auf was sie allergisch reagieren darf und auf was nicht. Sie könnte Dir auch völlig grundlos verbieten, in ihrem Bereich mit bestimmten Putzmitteln zu hantieren.

            Wenn Auszug nicht in Frage kommt, weil Dein Freund Dir das verbietet und Dich erpresst (was übrigens eine super Voraussetzung für eine gleichberechtigte, respektvolle und partnerschaftliche Liebesbeziehung ist), dann wirst Du wohl dort bleiben müssen. Welchen Rat erhoffst Du Dir sonst? Wie man die Schwiegermutter am Besten rausekelt? #kratz

            Naja doch, eins noch. Du kannst auch auf der oben genannten anscheinend bei Euch üblichen Beziehungsbasis die Erpressung gegenüber Deinem Freund aussprechen, dass entweder seine Familie auszieht oder Du. Ich habe aber so eine Ahnung, wie das ausgehen könnte. ;-)

            • Ich weiß nicht wo du sowas wie Erpressung rausließt. Du darfst dir natürlich eine Meinung bilden, jedoch haben wir dies in einem ganz normalen Gespräch besprochen. Er sieht es nun mal so. Hat viel mit seiner Vergangenheit zu tun und darüber Urteile ich nicht. Ich habe auch keine Ratschläge a la " Schwiegermutter rausekeln " erwartet. Und um nochmal auf Ihre Allergie zu kommen. Es ist keine Allergie sondern eher in die Richtung einer Umweltvergiftung. Sie reagiert ihrer ansicht auf Alles. Ausschließlich alles. Von Zahnpasta bis Duftbäumchen. Und uhre Symptome äußern sich nicht in ein paar Ausschlägen , sondern mit Kreislaufkollaps und Schwäche. Sie ist bei so einem "Speziellen" Arzt der ihr Für jegliche Tests komplett das Geld aus der Tadche zieht mit irgendwelchen Aufbaukuren und Nahrungsergänzungsmitteln. Im Internet ist viel negatives über diesen Herren bekannt. Ich weiß schon und glaube ihr das sie auf bestimmt Sachen reagiert , jedoch nicht auf alles. Vieles ist bei ihr eine Sache der Aufmerksamkeit. Schließlich glaubt die gute Dame auch an Chemtrails und co.

              • Erpressung ergibt sich automatisch dann, wenn man "Wenn Du dies und das tust, dann.." in einer Beziehung sagt. Und so hattest Du es beschrieben. Wenn Du ausziehst ist für ihm Schluss, er will es noch nicht einmal probeweise versuchen. Du bist kreuzunglücklich dort, zumindest schreibst Du das ja hier und für Dein Seelenheil ist wichtig, dass Du dort ausziehst. Und das verhindert er mit der Drohung, die Beziehung zu beenden. Das ist eindeutig, oder? Wichtiger ist ihm SEIN Seelenheil, seine saubere Wohnung, seine gewaschene Wäsche und dass er weiter faul sein kann. Müsste er ja sonst alles selber machen. ;-)

                Umweltvergiftungen sind auch fies, aber ihre Sache, wenn sie dem Wunderheiler Geld in den Rachen wirft. Wirst Du nicht ändern können.

                Aber nochmal zum Punkt: In welche Richtung soll denn ein Ratschlag gehen, mit dem Du auch was anfangen kannst? Ich meine das durchaus ernst.

                • Ich hatte hier um Meinungen und Rat gebeten, nichts konkretes. Die meisten schreiben ja Auszug ist die einzige Lösung.
                  Und zu dem Wäche machen und putzen. Da ist strikt die Arbeit zwischen uns aufgeteilt und jeder macht seine Wäsche selbst( für mich lässt er sie zu lange im Trockner und sie zerknittert, für Ihn benutze ich ein zu weiblich riechendes Mittel) .
                  Danke dir für den Beitrag.
                  Ich werde wohl demnächst ansprechen das ich doch alleine ausziehe oder wenn er so dringend mit mir wohnen will sich einen Job sucht. Auch eine Art Erpressung aber hier wird sich die Situation sonst wohl nicht ändern denke ich.
                  Danke dir nochmals

      Ausziehen wird die einzige Option sein. Oder eben dort bleiben und die Situation ertragen.
      Ich sehe da keine andere Möglichkeit.

      (9) 10.05.18 - 11:24

      " Ich bin mit einer Bedingung hier eingezogen: Deine Mama bleibt im Schwarzwald. "
      Das ist der Knaller des heutigen Tages. Habe mich gerade an meinem Kaffee verschluckt und liege lachend auf dem Boden.

      Sie können mit ihrem Haus machen, was sie wollen. Und wie die Hausbesitzer nun ihr Leben gestalten geht dich schon überhaupt nichts an. Im Gegenzug dazu hast du dort nun überhaupt keine Rechte. Wenn du bestimmte Waschmittel nicht mehr nutzen sollst, dann gehe ich davon aus, das du keine eigene Waschmaschine hast. Kauf dir eine, dann ist das Problem vom Tisch.
      Komisch, alle kommen in diesem Haus anscheinend gut klar, nur du stellst da alles auf den Kopf. Mein Leben wäre mir zu schade, um es so zu verbringen.
      Dein Typ kann gar nicht ausziehen, denn er hat keine Kohle. Trennen willst du dich nicht. Das Haus gehört dir nicht.
      Tja, und nu? Eigentlich ganz einfach, entweder du passt dich an oder du ziehst aus. Dazwischen gibt es nichts.

    Der Beitrag wurde ausgeblendet Der Beitrag wurde von den Administratoren ausgeblendet.

Ich fasse mal zusammen: du bist noch nichtmal ein Jahr mit deinem Freund zusammen. Dem du tolle Frau erstmal zeigen musst, wie das wahre Leben ist. Ist eigentlich alles total toll, wenn da diese schlimme Mutter nicht wäre?
Aber eigentlich muss er sich ja freuen, dass du ihm jetzt den rechten Weg zeigst und als Dank bitte schleunigst Geld verdienen, damit ihr ausziehen könnt?

Ja, ich sehe eine wunderschöne Zukunft für euch!

  • Wo steht geschrieben das wir nicht mal ein Jahr zusammen sind und er schleunigst Kohle ranbringen muss? Ich glaube dir ist nicht bewusst was so ein 8 Jähriges Studium alles hervorbringen könnte. Natürlich dränge ich ihn endlich fertig zu werden bei einer nur 3 Jährigen Regelstudienzeit.
    Und auf die Aussage : unter einer Bedingung usw. Zu kommen. Er sollte sich ganz sicher sein das sie dort bleiben. Was er sich war. Schließlich passt es keinem Hier das sie wieder da sind( Bruder+ Freundi n auch)
    Meine Sw hat den Beiden das Haus überlassen. Sie wollte den beiden Ihren Freiraum lassen (Sie hat 2 Weitere Häuser die leerstehen) . Laut ihrer Aussage will sie hier nicht wohnen wegen den Abgasen, bleibt aber, um bei der Familie zu sein die täglich Arbeitet und alle sichtlich genervt von ihr und ihrer Masche sind (dies ist aber nicht mein Thema)

Top Diskussionen anzeigen