Thema Heiraten ..

    • (1) 14.05.18 - 09:56
      Inaktiv

      Hey 🙌

      Ich muss mir mal was von der Seele Schreiben....
      Mein Partner und ich haben zusammen eine Tochter (10 wochen), sie war absolut geplant... So nun kommt bei mir immer wieder der Gedanke Heiraten in den Sinn. Wir haben schon darĂŒber geredet, aber seine Worte waren "ich habe immer gesagt ich heirate nur einmal in meinem leben" ( er war schon einmal verheiratet) ich sagte nur, das er dann eben dieses einemal verheiratet, mit der falschen Frau war. Danach redeten wir nie mehr darĂŒber.. das verletzt mich irgendwie sehr... Ich fĂŒhle mich, als wĂŒrde ich die Fehler seiner vorherigen Ehe bĂŒssen zu mĂŒssen und wegen dieser Ehe niemals das GlĂŒck verspĂŒren meinen Freund, meinen MANN zu nennen. Diese Aussage bringt mich auch zum nachdenken FALS ich mal einen Antrag bekommen wĂŒrde... Ist das nur mir zu Liebe ? Seine worte waren hart und nehme ich ziemlich ernst ... Wir sind nun 6 jahre zusammen und es bringt mich innerlich um den Verstand wenn ich daran denke. Wie soll ich weiter damit Leben ? Soll ich das gesprĂ€ch mit ihm suchen ? Soll ich es akzeptieren und es versuchen "weg zu stecken" ?
      Ich bin völlig Gaga im kopf deswegen 😣 oder sind das meine Hormone 😭
      Habt ihr Tipps oder erging es vielleicht auch mal jemand so ?
      LG

      • (2) 14.05.18 - 10:17

        Mir war heiraten auch wichtig und ich weiß gar nicht ob ich mich auf einen Mann ernsthaft eingelassen hĂ€tte der mich nicht irgendwann heiraten will.

        Mittlerweile bin ich verheiratet und geĂ€ndert hat sich dadurch nix. Im Falle einer Trennung hĂ€tte ich wohl auch keine Lust auf eine neue Ehe- aber verweigern wĂŒrde ich sie auch nicht wenn es dem Partner wichtig wĂ€re. Ich finde das Verhalten deines Freundes etwas rĂŒcksichtslos, du sollst wegen seinem Fehler auf etwas fĂŒr dich sehr wichtiges verzichten.

        Auf einen romantischen Antrag kannst du wohl warten bis du schwarz wirst. Sprich mit ihm und erklĂ€re wie wichtig dir das Thema ist. Vielleicht zeigt er Einsicht, oder er will absolut nicht mehr und du weißt zumindest woran du bist und kannst damit abschließen.

        Lg

        • (3) 14.05.18 - 10:30

          Ja, ich denke auch das ich darauf warten kann bis ich Schwarz werde 😔
          Bevor ich mit ihm zusammen kam, war heiraten nie fĂŒr mich ein Thema...das kam ĂŒber die Jahre. Nun schleppe ich das mit mir rum... Es kommen natĂŒrlich auch Existenz fragen auf, was passiert wenn Ihm was passiert??? (Was hoffentlich nicht der fall sein wird!!) ich stehe da ohne Rechte ohne nichts ... Greift dann das recht auf seine Ex Frau? Oh man so ein wirrwar in meinem Kopf 😭

          • (4) 14.05.18 - 11:38

            DarĂŒber solltet ihr euch auch unterhalten, definitiv. Es gibt einige Dinge die ihr regeln solltet wenn ihr unverheiratet ein Kind aufzieht.

            Zum Beispiel ein Testament machen und eine Vorsogevollmacht und auch ĂŒber deine Altersvorsorge mĂŒsst ihr sprechen wenn du nicht weiter Vollzeit arbeitest.

            Das sind alles Dinge die man regeln kann und sollte.

        (5) 14.05.18 - 13:19

        „. Ich finde das Verhalten deines Freundes etwas rĂŒcksichtslos, du sollst wegen seinem Fehler auf etwas fĂŒr dich sehr wichtiges verzichten. “

        Wieso hat er einen Fehler begangen?
        Nur weil etwas (evtl. nach zig Jahren) nicht funktioniert hat heißt es doch nicht, dass die komplette Ehe, die Heirat an sich ein Fehler war?
        Wenn der TE eine Hochzeit soooo wichtig ist, dann hĂ€tte sie vorher klĂ€ren sollen, ob ihr Freund nochmal heiraten möchte. Allerdings habe ich es so verstanden, dass er ihr schon ziemlich frĂŒh gesagt hat, dass er nicht mehr heiraten nöchte, zu der Zeit war es ihr auch gar nicht wichtig zu heiraten. Jetzt hat sich ihre Meinung geĂ€ndert, deine ist aber geblieben. Wieso muss sie jetzt wegen ihm verzichten? Das wusste sie doch von Anfang an?

        Meine Ehe hielt ganze 6 Jahre, davor waren wir drei Jahre zusammen. Wir haben uns scheiden lassen, weil die Ehe nicht mehr lief, bzw. wir uns sehr unterschiedlich entwickelt haben, zum Schluss gab es nur noch Streit und Hass.
        Aber deswegen bezeichne ich meine Ex Ehe nicht als „meinen Fehler“? Und ja, ich bin auch wieder in einer Beziehung, schon seit 13 Jahren und ich liebe diesen Mann mehr wie jemals einen anderen Mann vor ihm, aber heiraten? Nein, muss ich auch nicht nochmal. Es Ă€ndert sich doch nichts dadurch. Alleswisser das rechtliche angeht haben wir uns beim Notar absichern lassen.

        • (6) 14.05.18 - 17:15

          Naja als Fehler wĂŒrde ich seine ex Ehe auch nicht bezeichnen. WĂ€re diese nicht gewesen hĂ€tten wir uns vielleicht nicht kennengelernt ? (Ich war nicht der grund vom Ehe aus) dann wĂ€ren unsere wege vielleicht anders verlaufen, wer weiss 😊 mir war es wirklich nie wichtig, aber vielleicht war immer noch ein hoffnungsschimmer in mir der hochkommt... Naja ich bin auch ohne Ring am Finger mit ihm glĂŒcklich und wir fĂŒhren eine glĂŒckliche "wilde Ehe" 😂 vielleicht Ă€ndert er seine Meinung, vielleicht auch nicht...mal sehen was die Zeit bringt...

    Ich kann ihn verstehen (Angst vor nochmaligem Scheitern einer Ehe), ich kann dich verstehen.

    Geredet habt ihr ja schon öfter, das Thema ist fĂŒr ihn erledigt - folglich wirst du mit der glĂŒcklichen Beziehung die ihr ja trotzdem habt, auch ohne Trauschein, weiterleben mĂŒssen.
    Und mal ehrlich: es gibt doch wirklich schlimmeres ;-)

    (8) 14.05.18 - 12:15

    Hi,
    wenn es dir darum geht, ihn als "Mann" zu titulieren, dass kannst du doch trotzdem machen. Er ist Dein Mann, Dein Freund ,Dein LebensgefÀhrte, der Vater deines Kindes....ein Ring am Finger gibt dir kaum einen Mehrwert.
    Ich denke ihr habt Euch gegenseitig im Notfall abgesichert, oder?

    Ich kann ihn verstehen, manche Fehler sollte man nur 1x machen. Das hat absolut nichts mit Dir zu tun.
    HÀtte ja auch sein können, das er nie verheiratet war und er aus Prinzip nicht heiraten möchte, dann wÀre die Ex nicht Schuld.

    Pass nur auf, das du mit deinem Drang nicht die ganze Beziehung gefÀhrdest, irgendwann mag man das einfach nicht mehr durchkauen und kann zum Beziehungskiller werden, wenn es dich innerlich um den Verstand bringt.

    lg
    lisa

    • (9) 14.05.18 - 12:30

      "Ich denke ihr habt Euch gegenseitig im Notfall abgesichert, oder? "

      Nein, haben wir nicht.

      • (10) 14.05.18 - 14:00

        DAS wĂŒrde mir mehr Gedanken machen, als zu heiraten.
        ihr solltet jetz bitte mal dran arbeiten, die rechtlichen Dinge aufzuarbeiten...Todesfall, Krankheitsfall, etc. ihr habt ja schließlich ein Kind!
        Das finde ich schon recht blauÀugig von Euch beiden.

        lg
        lisa

(11) 14.05.18 - 13:10

Hallo!
Nach meiner ersten und bisher einzigen Ehe wollte ich nie wieder heiraten.
Das blieb auch so bis vor einem Jahr. Da lernte ich meinen Partner kennen und verliebte mich seit langem mal wieder wirklich.
Nach nun 13 Jahren konnte ich mir endlich wieder vorstellen nochmals zu heiraten...
Was ich sagen will, die Angst kann einen lange begleiten...
alles gute!

(12) 14.05.18 - 15:18

"Ist das nur mir zu Liebe ?"

Wenn er Dich nur heiratet, damit Du glĂŒcklich bist, muss er Dich nach so einer Aussage aber sehr lieben. Das bedeutet weiterhin, dass er die Hochzeit gerne in Kauf nimmt, weil er Dich nicht unglĂŒcklich sehen will. Also solltest Du auf jeden Fall ja sagen, falls er fragt. ;-)

Rede nochmal mit ihm wenn das GesprĂ€ch schon so lange her ist. Sag ihm einfach, wie wichtig Dir die Ehe mit ihm ist und frag ihn, vor was genau er so Angst hat. Auch eine Scheidung bringt einen ja nicht gleich um. Und vielleicht sind das Ängste, die man ihm nehmen kann.

(13) 14.05.18 - 18:26

Hallo

Also ich (w 26) habe zum beispiel auch von Anfang an gesagt ich werde nicht heiraten. Und zwar niemals.
Dabei bleibe ich auch rigoros und als der Vater meiner Kinder mir einen Antrag gemacht hat habe ich ihm auch nein dazu gesagt. Ich hab es ihm von Anfang an gesagt und er wusste worauf er sich einlÀsst. Dein Mann war ja auch ehrlich zu dir und das ist doch gut.

Mein Mann war auch erst enttĂ€uscht, aber ich habe ihm klar gesagt das eine Ehe fĂŒr mich nur ein StĂŒck Papier ist was kein Mensch braucht und das fĂŒr mich auch absolut nichts mit GefĂŒhlen fĂŒr mich zu tun hat. Die meisten Leute nennen den Vater und jahrelangen Partner eh "mann".
Rechtlich kann man alles komplett regeln ohne verheiratet zu sein und sollte man dann auch.
Und was die Rente angeht war und wollte ich eh nie abhĂ€ngig sein. Ich will und kann alleine fĂŒr mich und fĂŒr mein alter sorgen und nur weil ich Kinder bekomme heißt das nicht das man da Abstriche machen muss.
Ich bin momentan eh im Studium und habe die Kinder extra jetzt bekommen. So kann ich nach dem Studium direkt Vollzeit einsteigen und bleiben, da keine Kinder mehr kommen werden und meine Kinder dann auch alt genug sind dafĂŒr. Und sie mĂŒssen als kleine nichtmal zurĂŒckstecken weil ich im Studium komplett flexibel bin und es mir legen kann wie ich will.

Wie gesagt ich bleibe auch dabei nie zu heiraten. Aber das Ă€ndert nichts an meinen GefĂŒhlen fĂŒr ihn und abgesichert haben wir uns auch trotzdem gegenseitig. Heute braucht man wirklich keinen trauschein mehr fĂŒr irgendwas.


Respektiere seine Einstellung und drÀnge ihn nixht. Er hat es dir von Anfang an ehrlich gesagt und du wusstest es daher ja. Auch bevor ihr ein Kind bekommen habt.


GlĂŒcklich seit ihr auch ohne das StĂŒck Papier:-)
Und alles andere kĂŒmmert euch einfach drum es zu regeln und gut ist.

WĂŒnsche dir alles gute :-)

Ich bin noch verheiratet, aber getrennt lebend.
Wie haben morgen einen gemeinsamen Anwaltstermin wegen der Scheidung.

Ich kann Deinen Partner gut verstehen. UnabhÀngig davon, wie sehr er Dich liebt, es MUSS keine Ehe sein.
Ihr habt eine gemeinsame Tochter und seid eine Familie. Ein Trauschein Àndert daran nichts.

Er liebt Dich auch nicht weniger als seine Exfrau, er hat nur gelernt, dass das nicht mehr sein muss.

Ich kann nur sagen, dass ich obwohl nicht verheiratet (und das wird wohl auch so bleiben) nicht die geringsten Hemmungen habe meinen LebensgefÀhrten als "mein Mann" zu titulieren.

Bis auf den fehlenden Trauschein ist bei uns auch nix anders im gelebten Alltag. Rechtlich gibt es im Trennungs oder Todesfall natĂŒrlich Unterschiede. Aber ich persönlich kann es mir leisten nicht zu heiraten.

LG

Top Diskussionen anzeigen