Würdet ihr euren Mann nochmal heiraten?

    • (1) 17.05.18 - 18:49
      loverandhater

      Hallo,

      ich frage mich wie viele ihren Ehemann oder Ehefrau auch nach 10 Jahren Ehe oder nach 20 Jahren, jederzeit wieder heiraten würden. Also jetzt nachdem sie merken wie es ist. Ich grüble oft nach. Wir sind seit 15 Jahren verheiratet, ich bin jetzt Mitte 30 und wir haben sehr früh geheiratet und 4 Kinder bekommen. Aber ich glaube mit dem jetzigen Wissen würde ich es nicht nochmal tun. Ich würde lieber Single bleiben, reisen, Erfahrungen sammeln, auch mit Männern. Ich fühle mich als hätte ich mein Leben verpasst. Oder war er nur nicht der richtige? Oder geht es allen so nach längerer Ehe? Zur zeit zweifle ich an allem. Darum meine Frage. Gibt es hier auch welche die sagen, auch nach langer Ehe, sie würde alles wieder so machen? Bin gespannt.
      Grüße

      • Ja, ich würde ihn nochmal Heiraten, auf jedenfall.
        Auch wenn ich heute weiß das Ehe nicht immer Sonnenschein bedeutet wir sind 13 Jahre Verheiratet und fast 18 Jahre zusammen kennen uns seit 22 Jahren, Aber ich Liebe meinen Mann und auch wenn ich manchmal denke wieso hast du den noch gleich Geheiratet? Bin ich doch die meiste Zeit sehr Glücklich...

        Und wir hatten wirklich viele schlechte Jahre, wenig Geld, Schulden, Depressionen, schlimme Geburten.... und doch sind wir zusammen und so soll es bleiben...
        Ich hab meinen Mann gefragt und der sieht das ebenso.

        • Hallöchen,

          Als ich deinen Beitrag gelesen habe wurde mir warm ums Herz und ich hatte Tränen in den Augen beim lesen.

          Wir haben genau das selbe durch.

          Und unsere große Tochter wollte nicht mehr leben. Die letzten 2,5 jahre waren mehr als scheisse. Dann noch Stress mit der Krankenkasse und dem Arbeitsamt.#augen

          Ich habe mir jetzt einen chilligen Arbeit für den frühdienst genommen und Rezeption und fange jetzt an zu sparen für nächstes Jahr eine neue Ausbildung zu machen .

          Es geht Monat für Monat bergauf und ich hoffe das es einigermaßen so bleibt.

          Ob ich meinen Mann nochmal heiraten würde?

          Ja, aber da wir sehr jung waren und ich sehr schnell schwanger wurde( wir wollten es wohl besser machen) würde ich erstmal das Leben leben und ihn richtig kennenlernen. Und dann Kinder.

          Aber uns geht es besser,unsere große ist bei ihren Freund eingezogen und hat nächste Woche ein Vorstellungsgespräch und hier wird wieder herzhaft gelacht.

          Lg

      Ja würde ich. Ich bin in zweiter Ehe verheiratet. Ich habe mich vor der ersten Ehe ausgetobt. Ich habe nichts verpasst. Wollte nie früh Kinder. Ich habe mein Leben genossen. Jetzt bin ich glücklich und zufrieden und genieße unsere Familie. Mein Mann und ich haben schon sehr viel mit einander erlebt und er ist der Beste für mich.

      gabi

    • Hallo!

      Ja, ich würde meinen Mann nochmal heiraten. Er hat mich nie davon abgehalten, das zu tun was ich wollte. Ich war auch nie gerne Single, wenn es so war, dann war ich eigentlich meistens recht schnell wieder auf der Suche nach einem neuen Partner. Und ganz ehrlich, von denen war keiner besser als mein Mann, aber viele schlechter.

      Ist es dein Mann, der Dich vom Reisen abgehalten hat, oder eher die Kinder? Wolltest Du die damals nicht auch haben?

      • (6) 17.05.18 - 19:14

        Es war so eine Erwartung von allen, den Familien. Heiraten, Kinder bekommen, für die Familie da sein. Ich habe das nie in Frage gestellt damals. Ich habe ihn mit 19 kennen gelernt und er war mein erster Mann. Für mich war daran nichts schlimmes weil ich es immer so gehört und vorgelebt bekommen habe. Ich wollte schon auch Familie und Kinder und für die da sein. Doch ich habe mich in den letzten 15 Jahren weiter entwickelt und stelle jetzt alles in Frage. Ich bin nicht mehr das Mädchen von damals. Und würde es nicht mehr so machen nur weil man es erwartet. Aber ich kann auch nicht ausbrechen.

        • Du kannst dein Leben immer noch ändern, wenn die Kinder aus dem Haus sind. Immer noch Reisen, was erleben, was ganz anderes machen.

          Am besten bereitest du es jetzt schon vor, viel Arbeiten, Geld zur Seite legen, vielleicht weiterbilden um da finanziell weiter zu kommen.

          Hat dein Mann auch solche Träume? Hast du ihn schon gefragt?

    Ich bin mit meiner längsten beziehung sehr unglücklich geworden. Auch jetzt, viele Jahre nach der Trennung ist es sehr, sehr schwer. Er kann nicht abschließen.

    Jedoch haben wir gemeinsame Kinder und deshalb kann ich das Ganze nicht bereuen.

    Die Beziehung liegt jetzt hinter mir und ich habe anschließend neue Erfahrungen gesammelt.
    Das hilft dir nicht weiter. Ich denke, damit du / ihr glücklich werdet, müsst ihr euch zusammen weiter entwickeln. Die Kids sind da, ihr habt vieles aufgebaut.

    Ich würde nicht so viele Gedanken daran verschwenden, was wäre wenn. Sondern was passt nicht, was geht wie weiter. Es gibt so viele Wege. Ich muss so unkonkret bleiben, da ich dein leben nicht kenne. Aber es sind manchmal eben auch kleine Sachen, die dir gut tun werden.

    (9) 17.05.18 - 19:18

    Ich bin mit meinem Partner seit rund 20 Jahren zusammen und würde ihn ohne Wenn und Aber jederzeit wieder wählen. Dass wir nicht verheiratet sind, wird für deine Frage hoffentlich keine Rolle spielen.

    Allerdings liegt der Unterschied zu deiner Situation darin, dass wir uns eben nicht in sehr jungen Jahren gefunden haben, sondern beide schon knapp über 30 Jahre alt waren, genauer:

    Du bist jetzt gerade mal so alt wie mein Partner, als wir uns kennengelernt haben, kurz: du hast noch so viel Lebenszeit vor dir, dass ich aus meiner Sicht im Alter von über 50 Jahren sagen kann: du hast noch so viel vor dir, dass du nicht mit deinem Leben hadern musst. Im Gegensatz zu uns hast du mehrere Kinder, die sind ja ach nicht einfach so entstanden, sondern haben und werden dir viel geben. Und: du hast in einigermaßen jungen Jahren schon selbstständige Kinder und kannst dann dein Leben leben und nachholen, was du (vermeintlich?) verpasst hast.

    Mir ist jetzt nicht ganz klar, was du konkret verpasst zu haben meinst: Reisen, mehr Unabhängigkeit und Selbstbestimmtheit - das hast du dann einfach zu einem späteren Zeitpunkt als andere aber dafür weißt das vielleicht jetzt umso mehr zu schätzen. Ist es allerdings so, dass in der Partnerschaft etwas nicht stimmt, wäre jetzt eine gute Gelegenheit, das zu hinterfragen.

    Kennt dein Partner deine Zweifel?

    • (10) 17.05.18 - 19:21

      Blöd, dass man hier nicht editieren kann. Mit "genauer" war gemeint: ich war 31, er 34.

      (11) 17.05.18 - 19:23

      nein er kennt die Zweifel nicht und ich kann mit ihm auch nicht darüber reden. Er findet es super so wie es ist. Ich möchte gerne etwas für mein Leben tun, Arbeiten (bin seit 14 Jahren zu Hause und habe nur eine Ausbildung). Er sagt ich soll zufrieden sein wie es ist denn keiner würde jemanden wie mich einstellen. Oder auch Hobbies. Dafür ist aber keine Zeit bei 4 Kindern von 2 bis 14 Jahren. Leider alles sehr frustrierend.

      • (12) 17.05.18 - 19:33

        Och, das tut mir leid. Wenn dein jüngstes Kind erst zwei Jahre alt ist, dauert es natürlich noch lange, bis du mehr Unabhängigkeit "nachholen" kannst.

        Schön, dass für deinen Mann alles in bester Ordnung ist, für dich ist das aber nicht der Fall.

        "Er sagt ich soll zufrieden sein wie es ist denn keiner würde jemanden wie mich einstellen."
        Dann meinst du noch, du hättest "nur" eine Ausbildung? Immerhin hast du doch eine. Kann es sein, dass er vor einer Veränderung deiner Lebensumstände Angst hat?

        Bei und haben immer wieder Mütter gearbeitet, die lange aus ihrem Beruf draußen waren, das hat je nach Engagement und Motivation - ich muss arbeiten oder ich möchte auch arbeiten, sind zwei Paar Stiefel - gut funktioniert.

        • (13) 17.05.18 - 19:47

          Er hat klar Angst davor. Er hat Angst ich werde zu selbständig, zu freiheitsliebend und fordere zu viel für mich ein. Das merke ich immer wieder. Er findet es toll dass ich zu Haue sitze seit 14 Jahren und auch meine Hobbies vernachlässige. Ich glaube er würde nicht damit klar kommen wenn ich sage ich arbeite ab morgen wieder und am Abend gehe ich dann auch noch in einen VHS Kurs oder zum Sport. Meine Ausbildung ist schon so lange her und ich fühle mich nicht so als wäre ich eine Bereicherung für eine Firma. Als könnte ich die Anforderungen erfüllen.

          • (14) 17.05.18 - 20:01

            ich kann durchaus verstehen, dass Veränderung Angst macht. Vielleicht gesteht er es sich nicht ein, aber er kann durchaus schon befürchten, dass er einen Teil von dir verliert. Das soll keine Entschuldigung für die Missachtung deiner Bedürfnisse sein, sondern ein Erklärungsansatz.

            Mich würde interessieren, welche Hobby und welche Ausbildung du hast, nur rein aus Neugier.

            Wenn du meinst, dass du dir nicht vorstellen kannst, eine Bereicherung für ein Unternehmen zu sein, finde ich das sehr schade. Jedes Unternehmen hat andere Anforderungen, dass man das so allgemein gar nicht sagen kann.

            • (15) 17.05.18 - 21:05

              Ich bin Kauffrau für Groß-und Aussenhandel. Aber es hat sich so viel geändert in den letzten 15 Jahren gerade im Aussenhandel, dass ich nicht denke, dass meine Ausbildung noch etwas wert ist. Hobbies habe ich keine speziellen. Ich mag es mich handwerklich zu betätigen, habe schon Vogelhäuschen selbst gebaut und andere Dinge aus Holz. Ich könnte mir vorstellen irgendwelche handwerklichen Kurse zu besuchen usw. Aber dafür ist keine Zeit und er tut auch nichts um mir diese Zeit zu ermöglichen.

              • (16) 17.05.18 - 21:13

                Ich kenne mehrere Personen aus meinem persönlichen oder beruflichen Umfeld, die mittlerweile in einem Bereich arbeiten, der rein gar nichts mit dem ursprünglich erlernten Beruf zu tun haben. Andere sind ihrem ursprünglich eingeschlagenen Weg treu geblieben, mussten aber ganz neu lernen, weil nach einem Arbeitsplatzwechsel die Anforderungen im neuen Unternehmen auch im selben Beruf ganz andere waren.

                Schau dich doch einfach mal um, denk darüber nach, was dir Spaß machen würde, lies die Stellenanzeigen und vor allem: trau dir was zu! Nur weil dein Mann meint, dich würde keiner einstellen wollen, ist das nicht so.

                Schön, dass du handwerklich begabt bist, ich bin es leider nicht. Vogelhäuser würde ich auch als Ruinen nicht hinbekommen. Über Hobbys findet man auch schöne Kontakte, die dir bestimmt mehr Lebensfreude schenken würden, nachdem du 14 (!) Jahre lang für dich offenbar herzlich wenig getan hast.

                Das ist leichter gesagt als getan, das weiß ich wohl. Vielleicht hofft dein Mann ja, dass du Ruhe gibst, wenn er dir andere Aktivitäten ausredet. Starte doch vielleicht einen kleinen Anfang in Form eines Nebenjobs oder eines Kurses. Ich habe den Eindruck, dass dir alles gut tun würde, das einfach mal nach draußen führt.

                Alles andere findet sich dann. Ich wünsche dir jedenfalls alles Gute!

                Hallo Liebes,

                Ich habe deine Beiträge mal ein wenig mitgelesen und möchte dir nun auch antworten.

                Rede dir bitte nicht ein, dass du für ein Unternehmen nichts wert bist. Ich habe eine Ausbildung zur Industriekauffrau, habe immer gearbeitet und war schon in vielen verschiedenen Firmen. Und trotz Ausbildung musste ich jedes Mal bei Null anfangen. Eine gute Einarbeitung ist das wichtigste. Werf die Flinte doch nicht gleich ins Korn bevor du es überhaupt versucht hast. Dein Kind ist 2. Da kann man doch mit arbeiten zwecks Kita. So sehr gebunden bist du nicht mehr. Oft werden doch auch Aushilfen gesucht. Das wäre doch schon mal ein Anfang.
                Ich finde es sehr schade, dass dein Mann dich in deinen Wünschen nicht unterstützt aber jeder ist seines Glückes Schmied. Was will er denn machen, wenn du jetzt einfach das tust, was dich glücklich macht? Eine Trennung wird er sich gut überlegen, das wäre ja noch stressiger als eine arbeitende und selbstbestimmende Frau.
                Das Problem ist nicht, dass du zeitig geheiratet und Kinder gekriegt hast, sondern, dass du dich viel zu lange selbst vergessen hast.
                Mach was für dich und dein Leben. Du hast nur das eine.

          Du möchtest arbeiten gehen, also geh arbeiten. Du wirst deinen Mann immer mehr ablehnen, wenn du deine Träume für ihn aufgibst. Such dir einen Job oder eine neue Ausbildung, wenn du das brauchst, um dorthin zu kommen, wo du sein möchtest. Wenn deine Ehe das nicht überlebt, dann ist sie es nicht wert.

          • (19) 18.05.18 - 08:26

            Sie wird ihren Mann so oder so immer mehr ablehnen, sofern er nicht endlich hinter ihr steht.

            Er müsste verstehen können, dass er viel mehr bekommt wenn er sie unterstützt.
            Ich bezweifel aber das er es lernt so wie sie ihn hier beschreibt stellt er sich an wie ihr 5. Kind.

            Es gibt Männer die wären stolz auf ihre Frauen, sind behilflich, weniger egoistisch, interessiert und unterstützen diese....er ist es nicht, erhält sich ein ewig-zu-diensten-Hausmütterchen ...ist ja bequem...

            Sie ist jetzt noch unsicher und in sich gefangen, aber es ist eine Frage der Zeit, sie wird ihren Weg gehen, ohne ihn oder mit ihm und ich denke es wird irgendwann ohne ihn sein.

    Hallo

    Die Zeit für Hobbys muss man sich suchen und klar einfordern. Das du nicht eingestellt wirst laut deinem Mann finde ich schon nicht nett von ihm.

    Such dir Arbeit und schreibe Bewerbungen.

    Lg

    (21) 18.05.18 - 10:00

    Also ich muss sagen das hier "Er sagt ich soll zufrieden sein wie es ist denn keiner würde jemanden wie mich einstellen." würde ich mir von meinem Mann nicht sagen lassen. Wenn das jüngste Kind 2 ist, könnte es bald in eine Kita gehen und du könntest Teilzeit arbeiten gehen. Ich würde einfach mal Bewerbungen schreiben und Kitas anschauen. Arbeit sollte man sich von einem Mann nie verbieten lassen, auch wenn sein Gehalt allein ausreicht. Arbeiten ist schließlich auch wichtig für die Rente!

(22) 17.05.18 - 19:23

Machen wir es knapp und ehrlich:

Nein.

Das liegt aber an anderen Dingen als bei dir.

Es läuft im Moment nicht gut. Er benimmt sich teilweise unmöglich. 14 Jahre will ich aber auch nicht einfach wegschmeißen. So wie jetzt geht es aber auch nicht.

LG

(23) 17.05.18 - 19:41

Hallo,

ja - würde ich. Und das, obwohl ich schon lange getrennt und geschieden bin! Es war ein Lebensabschnitt, den ich nicht bereue und der zu meinem Leben nun einmal dazu gehört. Und als es an der Zeit war, neu zu starten, wurde neu gestartet!

Ein Verharren in Resignation und Ausweglosigkeit kann ja grundsätzlich nicht erstrebenswert sein. Wenn du wirklich unglücklich bist, sind sicher Änderungen angesagt. Die Frage ist nur, ob deine konkreten Sehnsüchte die du hegst wirklich zu einem erfüllteren Leben führen würden - und auch, ob einige deiner Sehnsüchte nicht vielleicht sogar in deiner Ehe umsetzbar sind. Z.B. Reisen. Was hält dich ab?
Kinder werden z.B. größer...
Vielleicht ist mal ein Wochenende nur für dich drin.
Oder ist es generell der Wunsch nach mehr Erlebnissen? Auch diesen Wunsch kann man im Kleinen anfangen zu stillen, man muss sie sich nur schaffen. An welchem Punkt könnte man ansetzen? Es ist sicher Veränderungsarbeit gefragt, die aber nicht wie bei mir zum Scheitern der Ehe führen muss ^^

Und noch was: das "huiii wilde Singledasein mit beliebigem Sex ohne Verbindlichkeiten yeah" klingt vielleicht erst einmal reizvoll, ist aber manchmal nur in der Vorstellung und der Phantasie reizvoll, in der konkreten Umsetzung dann oft weniger, ggf. sogar ernüchternd (trust me. I'm Single!). :-)
LG

  • (24) 17.05.18 - 19:50

    Ich könnte es wahrscheinlich auch in der Ehe umsetzen wenn mein Mann mich unterstützen würde. Tut er aber nicht, er versucht alles es mir schlecht zu reden und mich zu bremsen. Wenn ich sage ich würde mich gerne verändern, was neues machen, da lacht er nur. Mir geht es eigentlich auch nicht um Sex. Obwohl ich mich schon frage was ich alles verpasst habe bei anderen Männern. Doch was man nicht kennt, das vermisst man auch nicht. Mir geht es vor allem um mein Leben. Ich bin 35 und fühle mich wie 75, als würde nichts mehr kommen.

    • (25) 17.05.18 - 20:19

      Hallo,

      du musst mal genauer erklären, wie dein Mann es schafft, dich zu bremsen. Wie hoch ist dein Widerstand, wie hoch deine Nachgiebigkeit?
      Du bist eine erwachsene Frau von 35 - immer noch selbstbestimmt. Was gibt's da zu lachen? Wer gibt ihm das Recht, deine Ziele auszulachen? Warum lässt du dich von seinem albernen kindischen Lachen abhalten dir DEINE Wünsche für ein schönes Leben zu erfüllen? Inwiefern muss er dich dabei unterstützen - können das nicht vielleicht andere, die das absolut nachvollziehbar und so gar nicht lustig finden?

      Und doch - ich verspreche dir - 35 - erst. Da kommt noch was. VIEL.
      LG

Top Diskussionen anzeigen