Trennung angesprochen, ich bin verzweifelt.

    • (1) 31.05.18 - 12:34

      Hallo zusammen#winke

      Ich bin gerade einfach völlig am Ende und total verzweifelt. Der Text ist leider etwas länger, ich hoffe dennoch auf Meinungen und Hilfe.
      Ich sitze hier zuhause und könnte nur noch heulen. Ich (25) habe vor vier Monaten einen wirklich tollen Mann (34) kennengelernt, wir kamen auch direkt nach dem ersten Treffen zusammen, vorher hatte wir 2 Monate sehr intensiven Kontakt. Also zusammen sind wir erst zwei Monate. Es passte zwischen uns von Anfang an einfach perfekt, fast schon zu perfekt. Ich konnte ehrlich gesagt mein Glück kaum fassen, genauso wie er. Wir haben uns jetzt immer jedes Wochenende gesehen, anders ging es nie, da er 11 Stunden beruflich weit weg ist (Kaserne).
      Er hat jedes Wochenende diesen langen Weg auf sich genommen, nur damit wir uns sehen können. Vorher war er nur alle 2-3 Wochen hier in der Nähe, da kannten wir uns noch nicht.
      Wir hatten sehr viele Pläne, auch wenn zwei Monate ziemlich kurz sind. Es war einfach wunderschön zwischen uns, ich hatte vorher noch nie so einen Mann kennengelernt, es war von beiden Seiten irgendwie Liebe auf den ersten Blick, vorher hatte ich nie daran geglaubt und so gefühlt. Auch wenn es sich jetzt total übertrieben und kitschig anhört. In der Woche hatten wir immer stundenlang Kontakt, es war einfach wunderschön. Wir sind in vielen Dingen gleich. Es war halt unglaublich intensiv.
      Nun kam vor 4 Tagen plötzlich der Schlag, ich bin aus allen Wolken gefallen. #schock
      Er wollte unbedingt in meiner Nähe versetzt werden, wir hatten schon so vieles geplant und uns wurde schon unglaublich viel Hoffnung gemacht, wir hatten uns schon riesig gefreut. Er hatte sofort einen Antrag gestellt, wir beide konnten es kaum abwarten. Vor 4 Tagen wurde dieser Antrag leider abgelehnt und nun sind all unsere Pläne/Träume kaputt. Er brauch einen Tauschpartner und den zu finden ist einfach fast unmöglich. Er kann seinen nächsten Antrag auch erst wieder in 12 Monaten stellen. Er ist war komplett aufgebracht. Er fing plötzlich damit an, dass es zwischen uns so nie klappen kann, er sieht im Moment deswegen keine Hoffnung. Seine Vesetzung wäre die Lösung für uns und unsere Zukunft gewesen und nun ist alles kaputt. Er weiß nicht, wie wir das durchhalten sollen, wenn wir uns nur so selten sehen können und vielleicht nie wirklich zusammen leben können. Er würde auch die langen Autofahrten jedes Wochenende nicht mehr durchhalten, was ich sehr verstehen kann. Insgesamt 22 Stunden sind auch eine Menge. Er war ziemlich verzweifelt, ich habe ihn überhaupt nicht wiedererkannt. Er sagte auch, dass er mich nicht auf dauer glücklich machen kann, schließlich würden wir uns wenn nur noch alle zwei Wochen sehen, wir könnten uns gar nichts aufbauen und er sieht keine Lösung mehr. Einen Tauschpartner finden wäre die Nadel im Heuhaufen und so sieht er für die Jahre kein Ziel. Er würde sich nur noch unter Druck setzen mich glücklich zu machen und er würde merken, dass ich damit nicht klarkomme. Ich hätte jemanden verdient, der mir alles geben kann, der immer da ist und keinen, der so weit weg ist und kaum an meinem Leben teilhaben kann. Er kann mir das alles nicht geben und er weiß nicht, wie auch er selbst das durchhalten soll. Er liebt mich und will deshalb das beste für mich und uns, als sollten wir nachdenken, ob Trennung nicht das beste wäre. Auch wenn er mich eigentlich nicht hergeben möchte, will er uns das nicht antun und er kann es nicht durchstehen.
      Ihn würde es schon zu fertig machen, dies nun per Handy mit mir besprechen zu müssen. Nun muss er auch noch 3 Wochen ins Ausland, das machte ihn erst recht fertig, weil er merken würde, wie mich das mitnimmt. Obwohl es eigentlich gar nicht so ist! Er versteifte sich ganz schön darauf, dass ich damit nicht klar komme. Für ihn kam jetzt alles auf einmal und er ist durcheinander. Er meinte, er hat einfach einen "Schlag" bekommen durch die Ablehnung und weiß nun nicht weiter, ich soll ihn bitte verstehen.
      Ich habe ihm so viel geschrieben, ihm gesagt, dass ich die Beziehung auf keinen Fall aufgeben möchte, das wir alles hinkriegen werden und ich schon damit klar kommen werde. Das wir so schnell doch nicht aufgeben können. Das es immer irgendwelche Möglichkeiten gibt und er bitte nachdenken soll, ich möchte ihn nicht verlieren. Auch, dass er sich bitte keinen Druck machen soll und kein schlechtes Gewissen haben muss. Schließlich wusste ich doch von Anfang an worauf ich mich einlasse. Ich habe ihm echt all meine Gefühle mitgeteilt und extrem gekämpft, ich war und bin unglaublich verzweifelt. Er ging darauf kaum ein, sah weiterhin nur das schlechte und sagte, ich soll es doch bitte realistisch sehen. Er mag mich auch nicht aufgeben und würde mich sehr lieben, aber er sieht keinen anderen Weg und hat Zweifel. Er war fix und fertig. Er sagte, ich soll uns doch bitte frei lassen. Darauf schrieb ich, dass ich es bestimmt nicht tun werde und er jetzt nicht alles schwarzmalen soll, ich würde hinter ihm stehen. Dieser Satz von ihm hat mich wahnsinnig verletzt, auch wenn er selbst es wohl auch nicht kann, sonst würde er mich nicht bitten und drumherum reden.
      Ich habe ihn wirklich noch nie so fertig und durcheinander erlebt. Nun hat er geschrieben, dass er bitte die drei Wochen ohne Sorgen ins Ausland möchte, wir beide könnten jetzt nochmal über uns nachdenken und danach reden wir über die Zukunft, sobald er wieder zurück ist. Wir würden uns dann in drei Wochen hören und miteinander reden. Er möchte sich auf seine Arbeit konzentrieren können und nicht mit Sorgen und schlechtem Gewissen losfahren, das wäre ihm sehr wichtig. Ich habe es akzeptiert und ihm gesagt, dass es kein Problem ist und er sich keine Sorgen machen muss. Da war er schonmal sehr froh und erleichtert. Sagte darauf, dass ich toll bin und er noch nie so einer lieben Person begegnet ist.
      Nun bin ich total am Ende. Ich weiß absolut nicht weiter und verstehe die Welt nicht mehr. Ich habe überhaupt nicht damit gerechnet, nicht so plötzlich von jetzt auf gleich, wenige Minuten vorher war alles noch wunderschön, bis zu dieser ernüchternden Nachricht von Chef.#schock Ich weiß nicht, was ich tun soll, ich fühle mich total hilflos. Er kennt meine Meinung und Entscheidung ja eigentlich. Nur er klang sich so sicher, das macht mir angst.
      Mir geht es unglaublich schlecht, ich habe Angst vor dem Gespräch bald, Angst vor seiner Entscheidung, vor den drei Wochen die jetzt begonnen haben.#zitter Es ist die Hölle, ich bin zu nichts in der Lage. Wird er sich überhaupt melden, sehe ich ihn nie wieder? Ich kann gar nicht beschreiben wie ich mich fühle und was ich denke, dieses Ungewisse macht mich fertig. Ich bin einfach total geschockt und traurig, selbst auf der Arbeit kamen mir die Tränen. Es ist unglaublich wie sehr ich ihn in dieser kurzen Zeit schon liebe. Er liebt mich auch, da habe ich absolut keine Zweifel.
      Aber wie kann man so schnell alles schwarzmalen, ich verstehe es nicht. Auch wenn ich seine Sorgen natürlich verstehe, einfach ist es nun echt nicht und es ist super enttäuschend, aber wer weiß, was in einem Jahr ist, vielleicht würde es ja alles irgendwann klappen. Wie kann er jetzt schon sagen, dass es auch für die nächsten Jahre keine Aussicht gibt? Ich will und werde ihn so schnell nicht aufgeben, das weiß ich! Wenn man sich so liebt, kann man sich doch deshalb nicht trennen. Ich kann so eine Beziehung führen, hatte ich schon, nur er glaubt es nicht.
      Was denkt ihr darüber? Ist es nun vorbei, kann ich mir Hoffnungen machen? Für mich war das total überstürzt, wie eine Kurzsschlussreaktion von seiner Seite, weil er so enttäuscht war. Er war ziemlich aufgewühlt. Ich kann es nicht begreifen.
      Wie sieht es aus mit melden? Meint ihr, ich kann ihm nach mehreren Tagen mal eine ganz kleine Nachricht schicken? Einfach einen lieben Satz, worauf er auch nicht antworten muss. Einfach damit er sieht, ich denke an ihn? Ich bin echt überfordert.#schmoll

      • Klar kannst du ihm eine Nachricht schicken :-)

        Worin ich eher das Problem sehe, ist die Tatsache, dass er dich lieber fallen lässt, als es erst einmal zu probieren. Kann das wirklich Liebe sein!?

        Nimm es mir nicht übel, für mich klingt das nicht nach der großen Liebe, wenn man wegen einem Versetzungsantrag, wenn er denn wirklich gestellt wurde, die Flinte ins Korn wirft. Es gäbe sicher noch etliche, andere Möglichkeiten, er hat aber keine Bock darauf, meine ich.

        LG

        Hallo.

        <<<Was denkt ihr darüber? >>>

        Ich bin mir nicht sicher, aber mein Gefühl sagt, er möchte dich nicht. Weißt du genau, dass er ins Ausland muss? Auch dass er die Absage für die Umsetzung bekommen hat. Hast du es gesehen oder vertraust du auf Gesagtes. So wie du schreibst, ist er "zu lieb" bzw. spricht zu viel darüber. Und wenn er jetzt schon sagt, auch eine weite Zukunft mit dir ist nicht in Sicht, dann würden bei mir die Alarmglocken angehen. Hat er denn selbst schon Familie gehabt? Weißt du genug über ihn?

        Alles Gute.

        LG

        PS: Ich hoffe für dich, meine Befürchtung ist falsch.

      • (5) 31.05.18 - 12:47

        Ich denke, er hat einfach keinen Bock mehr auf dich, will dich aber nicht verletzen. Würde er sich gegenwärtig vorstellen können, sein ganzes Leben mit dir zu verbringen, würde er sich weiterhin um eine Versetzung bemühen, zur Not erstmal eine Fernbeziehung in Kauf nehmen, sich eventuell beruflich irgendwann umorientieten, dich bitten, zu ihm zu ziehen...
        Ihn scheint die Beziehung mehr zu stressen als dass sie ihm groß etwas gibt. Hast du den Versetzungsantrag und die angebliche Antwort darauf überhaupt gesehen?
        Du kommst übrigens ein bisschen arg wie ein Klammeräffchen rüber, das sich gerne alles schön redet. Fände ich anstrengend und nervig. Sorry!

        • Ich verstehe es genau deshalb nicht.
          Die Nachricht kam für mich wie gesagt ziemlich plötzlich, vorher war nie die rede davon und es gab keine Anzeichen. Es war wie gesagt wenige Minuten vorher noch alles schön und er sagte noch, wie sehr er sich freut mich bald zu sehen. Ich kann es nicht verstehen, wie man wegen so etwas sofort alles überstürzt und ans schluss machen denkt. Ich hätte vorher auch wirklich nie gedacht, dass er deswegen die Beziehung beenden würde.
          Den Antrag habe ich gesehen, ich bin mir eigentlich ziemlich sicher, dass er wirklich gestellt wurde. Die Sache mit dem Tauschpartner stimmt auch. Seine Eltern, Geschwister und seine Freunde leben auch hier in der Nähe. Allerdings ist es für mich unbegreiflich, ich hatte auch schon Sorgen, dass noch andere Dinge dahinter stecken, anders kann ich mir das nun nicht erklären. Ich habe ihn sogar gefragt, da meinte er, dass es kein anderen Grund gibt. Von jetzt auf gleich denkt man doch nicht an eine Trennung, er würde uns doch überhaupt keine Chance geben. Ich weiß auch nicht, wie man wegen so etwas so durch den Wind sein kann, er war wie gesagt wie ausgewechselt. Er sagte, er setzt sich mit allem zu sehr unter Druck. Seine Arbeit macht ihm Druck, er macht sich Druck dass ich glücklich bin, dann die langen Autofahrten, er wäre einfach kaputt. Und da die Versetzung jetzt auch nicht geklappt hat, weiß er nicht weiter, da es die Lösung für alles gewesen wäre. Klammern tu ich eigentlich überhaupt nicht, ich war in dem Moment halt einfach nur sehr geschockt und verzweifelt. Er war immer der jenige, der mir ständig geschrieben hat, telefonieren wollte und sich sofort Gedanken machte, wenn ich mal nicht erreichbar war. Die meisten großen Pläne kamen nicht von mir, sondern von ihm, ich habe nie Druck gemacht! Auch wenn mein Text jetzt vielleicht klammernd klingt, das habe ich absolut nicht.
          Ich weiß nicht was ich denken soll, ob es noch andere Gründe hat, oder ob es wirklich nur deshalb ist. Ihr macht mich gerade ziemlich nachdenktlich, genau solche Dinge hatte ich die ganze Zeit wieder verdrängt.
          Ich habe mich sowieso schon die ganzen letzten Wochen gefragt, ob das wirklich alles sein kann, es war schon fast zu perfekt.

          Ich könnte natürlich in seine Nähe ziehen, ich wäre auf jeden Fall dafür bereit, aber es würde auch ein paar Monate dauern. Ich werde es ihm so sagen, mal schauen, wie er darauf dann reagiert..

          • (7) 31.05.18 - 13:46

            Zu deinem letzten Absatz: Ja, mache es so und falls er - wie zu erwarten ist- mit neuen Ausflüchten kommt, hak' ihn ab und höre endgültig auf, sein Verhalten auf eine Weise zu interpretieren, die es dir erlaubt, dir weiterhin Hoffnung zu machen.

            Dein Traummann ist der, dessen Traumfrau du bist, ohne wenn und aber.

      Der Beitrag wurde ausgeblendet Der Beitrag wurde von den Administratoren ausgeblendet.

      (9) 31.05.18 - 12:55

      Ich weiß, du bist voller Hoffnung und möchtest jedes seiner Worte glauben...


      Wenn jemand bei der Trennung oder ähnlichem sagt, dass man toll sei, dass er noch nie eine so liebe Person gekannt hat, wenn er so ein Theater macht wegen einer nicht-Versetzung, wenn er dann immer wieder alles negativ redet usw....dann ist das keine Kurzzeitreaktion, sondern es kommt ihm gelegen...
      Abgesehen davon ist kein Weg zu weit für einen Mann und man findet immer eine Lösung, wenn er möchte....


      Viele Männer sind die besten Theatraliker, sie können weitaus besser schaupielern als so manche Frau.

      Ich bin überzeugt das es ihm zu schnell und zu eng wurde und das es jetzt ein super Anlass war um vermeintlich unschuldig aus der Sache rauszukommen.


      Er schluchzt, verzweifelt, bittet usw....setzt Hoffnungen damit und dabei ist seine einzige Hoffnung nur, dass er mit ein wenig Zeit schinden und mit dieser Tour ruhig aus der Sache rauskommt

      Natürlich ist er es mit selber Schuld...er war verliebt, hat viel an Einsatz gegeben und sich schnell selber überfordert und dann gemerkt, dass es nicht das ist was er wirklich möchte.

      Da kann man nichts mehr machen....

      Es stimmt, Männer mögen es nicht direkt, deswegen verpacken sie die Absage so, als sei das eben Schicksal und nicht ihre Entscheidung.

      Was ich mich ständig frage: Wenn er nicht zu dir in die Nähe ziehen kann, warum ziehst du nicht an seinen Wohnort?
      Wenn man des Mann des Lebens gefunden hat, wäre das doch auf jeden Fall eine Option!?
      Oder ist er in Afghanistan, oder in Mali?
      Warum muss er unbedingt zu dir in die Nähe ziehen?

      (11) 31.05.18 - 13:18

      Ganz ehrlich?

      Ihm war einfach nur die Fahrerei zu nervig und er hat sich nach einem anderen Häschen umgeschaut.

      Ich glaube die Geschichte nicht!

      Ihr seid gerade mal seit 2 Monaten zusammen, habt euch also aufgrund der Entfernung wie oft gesehen? 8mal? Und dann stellt er direkt einen Versetzungsantrag? NIEMALS!

      • (12) 31.05.18 - 14:59

        Wir haben uns 8 mal gesehen, drei Wochenenden davon hat er komplett bei mir verbracht.
        Seinen Versetzungsantrag hat er ziemlich schnell gestellt, das wunderte mich noch etwas und deshalb fragte ich ihn auch mehrmals, ob er sich schon so sicher ist, es war ja ziemlich spontan und "überstürzt".
        Allerdings hatte ich seinen Antrag aber gesehen, natürlich bleiben mir trotzdem etwas Zweifel. Ich finde es ja auch gerade alles komisch und verstehe nichts mehr. Ich weiß überhaupt nicht, was ich nun noch glauben kann und soll.

        • (13) 31.05.18 - 15:55

          Absolut verständlich. Melde dich die nächsten 3 Wochen wo er den Lehrgang hat nur sporadisch. Und dann kannst du ja mal andeuten, dass du überlegt hast zu ihm zu ziehen. Bin gespannt wie er darauf reagiert.

    (14) 31.05.18 - 13:20

    >>Ich habe ihn wirklich noch nie so fertig und durcheinander erlebt.<<

    Entschuldige aber ihr kennt euch erst ein paar Wochen. Das hört sich sehr theatralisch an.

    Alles in allem liest sich das, als wärst du sehr hysterisch, anstrengend umd klammernd. Alles Eigenschaften welche einen zukünftigen Partner in die Flucht schlagen.

    Nimm dich ein bisschen zurück. Ihr kennt euch kaum, deine Erwartungen und Vorstellungen sind zu groß und zu erdrückend.

    • (15) 31.05.18 - 15:04

      Mir ist klar, das es sich für andere ziemlich überstürzt anhört.
      Ich habe nie geklammert, ganz im Gegenteil. Ich habe eigentlich immer versucht, ihm so wenig Druck wie möglich zu machen. Wie ich im anderen Beitrag schon schrieb, war er derjenige, der so schnell all die Pläne machte und so schnell alles haben wollte. Da hatte ich mich selbst noch gewundert. Zwischendurch war ich natürlich mal enttäuscht, als er sich mal nicht melden konnte oder später Zeit hatte, aber ich habe nie ein Drama draus gemacht.
      Er war immer der, der ständig am schreiben war und sofort nachgefragt hat, wenn ich mich mal nicht sofort zurück gemeldet hatte. Trotzdem sagte er jetzt, ich wäre nur enttäuscht und traurig mit der Situation und das macht ihm Druck, das verstehe ich nicht.
      Ich verstehe das mein Text sehr klammernd wirkt, war ich in dem Moment wahrscheinlich auch, aber nur, weil ich einfach total geschockt und verzweifelt war.

Top Diskussionen anzeigen