Seitensprung beichten?

    • (1) 11.06.18 - 23:36

      Hallo,
      hier ergibt sich eine schwierige Situation.
      Ich bin seit 7 Jahren alleinerziehend und fühle mich damit sehr gut und frei. Allerdings habe ich seit eineinhalb Jahren eine Affäre. Ich habe mich ganz bewusst für diesen Weg entschieden, denn ich wollte nicht, dass jemand an meinen Kindern mit rumerzieht. Er selbst ist in einer Zweckgemeinschaft-Beziehung mit zwei Kindern (8 und 11) und hat zusätzlich noch eine 21jährige Tochter aus einer früheren Beziehung.
      Ich bin schwanger. Für mich ist das kein Problem, eine Beziehung kommt weiterhin nicht in Frage. Ich liebe diesen Mann, aber ich könnte nie mein Leben mit ihm teilen. Ich werde mit meinen Kindern alleine bleiben, die freuen sich auf das Geschwisterchen und wir sind uns sicher, dass zu schaffen. Aber was kann er tun?
      Ich selbst würde der Partnerin nichts erzählen, den Jungs wahrscheinlich auch nicht. Aber was ist mit der großen Tochter? Er hat zu ihr ein eher freundschaftliches Verhältnis. Er selbst möchte es vor allen verschweigen. Ich halte das nicht für richtig. Ich würde die Tochter informieren, die anderen nicht. Es gibt einige Gründe um diese Zweckgemeinschaft-Beziehung weiterhin aufrecht zu erhalten, deshalb diese Verschwiegenheit. Was sagt ihr? Gibt es hier überhaupt einen richtigen Weg? Es scheint einfach alles falsch zu sein.

      • (5) 12.06.18 - 05:59

        Und warum machst du da einen Unterschied zwischen der großen Tochter und dem Rest der Familie? Was macht das für einen Sinn?

        (6) 12.06.18 - 08:17

        Ich würde es seiner Frau schon erzählen, weil ich es umgedreht auch wollen würde wenn mein Mann eine Affäre. Und schließlich kriegst du auch jetz ein Kind von ihm .
        Er hätte es sich vorher überlegen müssen auf was er sich einlässt
        Lg

      • (7) 12.06.18 - 08:29

        Wem willst du so einen Blödsinn eigentlich verkaufen?!

        Du willst ihn doch angeblich nur nicht haben, weil du weißt das du für ihn und was festes keine Scnhitte hast.
        Klar ist es einfacher Kinder zu erziehen ohne das ein anderer reinpfuscht, dennoch würdest du es eingehen wenn du die Chance hättest
        Auch ein gemeinsames Kind wird das nicht erzwingen können....
        Ein Mann der wirklich liebt und mit Charakter, der würde sich von seiner Ehefrau trennen, egal was angeblich bindet.

        Mich ärgert es auch wahnsinnig mit welchen arschigen Egoismus ein Kind gezeugt wurde.
        Und bitte jetzt nicht die billige Tour, er hätte ja auch verhüten können....

        Und abgesehen davon, du bist absolut nicht in der Position zu überlegen oder zu bestimmen was er wem erzählt!

        Das ist auch das Problem, du hast keine Position....du nicht, deine Kinder nicht und auch nicht euer gemeinsames Kind!

        Ich habe kein Problem mit Affären, soll jeder wie er meint, aber diese bringt mich zum würgen...

        Kein Charakter - Keine Verantwortung - Selbslügerei usw....aber Kind ....

        Ich sage es immer wieder gerne:Das liebe, liebe Karma....früher oder später findet es jeden!

        • Ich finds jetzt auch nicht toll, was da bei der TE abläuft, aber von Dir find ich es schon sehr befremdlich, wie Du du die TE hinstellt! Als ob sie die alleinig Schuldige ist, die Männerverführerin, die den Ehemann ausspannen will und es dann auch noch auf ein Kind angelegt hat.

          Zu einer Affäre und einer Schwangerschaft gehören zwei! Glaub mir, auch der Mann wusste sehr genau, was er da tut! Mit jedem Mal Sex kann ein Kind entstehen!

          Zur TE: ich bin auch dafür, dass man nicht jeden Seitensprung beichten muss (nein, ich find Fremdgehen auch nicht gut, kann aber passieren) , wenn es aber sooo lange geht und auch ein Kind unterwegs ist, ist es Zeit reinen Tisch zu machen. Sowas kommt dann irgendwann sowieso raus! Und wenn das Kind dann in 20 Jahren bei ihm vor der Tür steht und seine Kinder kennenlernen will!
          Und ich finde auch, dass ihr mittlerweile in einem Stadium seid, in dem Du da sehr wohl etwas mitzubestimmen hast!

      Bleibt die Frage, für wen seine Beziehung eine Zweckgemeinschaft ist - wenn er es nicht erzählen will, wohl offensichtlich nur für ihn oder?! Schließlich wäre es ja sonst egal, ob er es erzählt.

      Eine Affäre verheimlichen ist eine Sache, aber ein Kind/Bruder bzw. Schwester eine ganz andere!

      Hallo,

      ich würde für mein Kind nicht wollen, dass es verschwiegen oder verleugnet wird. Von daher bin ich für Offenheit und es ist das Problem deiner Affaire, wie er es seiner jetzigen Partnerin und seinen Kindern beibringt. Eine Verheimlichung zerstört doch jede Chance auf einen halbwegs friedlichen Umgang zwischen euch und seiner aktuellen Familie und auch die Gefahr, dass sich seine Kinder abwenden, wird sicherlich größer mit jedem Tag, den ihr wartet und schweigt.

      Viele Grüße,
      lilavogel

      Rein praktische Frage: wie will er den die Unterhaltszahlungen für 15 Jahre oder mehr verschweigen?

      Ich finde es unfair dem Kind, den anderen Kindern und natürlich der Frau gegenüber.
      Grade Halbgeschwister sollten davon erfahren.

      Und was ist mit eurem Kind? Es möchte auch Antworten.

      Wir läuft das finanziell?

      Meine Freundin erfuhr im Erwachsenenalter durch durch einen Zufall dass sie ein Halbbruder hat. Entstanden in der Ehe, die bestehen blieb. Der Vater hatte auf seiner Steuerkarte 0,5 Kinder stehen.

      Das war bitter. Das würde ich niemanden zumuten.

      Wieso Seitensprung? Ich dachte, er lebt in einer Zweckgemeinschaft? Da sollte es ja wohl kein Problem sein.....anscheinend weiß die Ehefrau nicht, dass sie ein Mittel zum Zweck ist....

      In deiner Geschichte ist alles so verdreht, dass mir die Kinder furchtbar leid tun. Du enthältst ihnen die Väter vor (zumindest das tägliche Zusammenleben) , nur damit dir niemand beim Erziehen ins Handwerk pfuschen kann. Das ist entweder eine Selbstlüge oder Egoismus pur.

      Auch dieser Mann vergeht sich an seinen Kindern, indem er eine Lüge lebt - und er will noch eine weitere, noch schlimmere, hinzufügen.

      Du fragst, was der richtige Weg ist. Die Antwort ist ganz einfach: die Wahrheit.

      Was für ein Beziehungsgulasch und dann noch ein Kind zeugen. Schämt Euch alle!

      Hallo, Du schreibst von vielen Vorteilen deiner Affäre. Nun, ein Nachteil ist, dass du leider nicht mitzubestimmen hast, wem er von dem Kind erzählt oder nicht. Er möchte die "Zweckgemeinschaft-Beziehung" aufrecht erhalten und gleichzeitig eine Affäre haben- er wäre doof, wenn er irgendjemand von dem Kind erzählen würde.

      Mal ehrlich, hoffst du insgeheim, dass die große Tochter der Frau alles erzählt, wenn sie davon wüsste und es so zu einer Trennung der beiden kommen könnte?

      Liebe Grüße

Top Diskussionen anzeigen