Liege ich da falsch oder sie? Seite: 2

      • (26) 02.07.18 - 18:58

        Ich finde das deiner Mutter absolut korrekt handelt. Die Kinder sollen nach meiner Meinung auch zu Beerdigung gehen.

        Es geht dein Vater und alle andere ein feuchten Furz an, ob deine Mutter zu Beerdigung kommt oder nicht. Deine Mutter handelt anständig und geht zu Beerdigung von ihre Schwiegermutter. Alles andere wäre in meine Augen merkwürdig.

        Wie kann man sich überhaupt über sollche Sachen Gedanken machen, wenn die Oma gestorben ist? Habt ihr keine andere Sorgen an Oma,s Beerdigung ? Warum regst Du Dich überhaupt darüber auf? Ich finde es ganz schön viel Kindergarten..

        Das ist doch auch vollkommen egal ob man sich schon verabschiedet hat oder nicht. Ich habe mich auch von meiner Oma im KH verabschiedet als sie im Sterben lag, trotzdem bin Ich selbstverständlich zu ihre Beerdigung gegangen..

        Das manche arbeitsmäßig nicht kommen können, finde Ich auch ein Unding. Ganz ehrlich, jede AG hat dafür Verständnis wenn man zu seiner Oma,s Beerdigung muss und auch andere Mitarbeiter springen gerne für einen ein, wenn ein Trauerfall in der Familie vorkommt.

        (27) 02.07.18 - 22:20

        Vielen Dank für eure Gedanken.

        Was ich nicht wirklich geschrieben hatte, war wie das Verhältnis zwischen meiner Oma war.
        Es war nicht gut. Als ich zu meinem Mann sagte, dass sie ja auch eine Angehörige ist, musste er laut lachen. Denn es war ihr immer wichtig, dass sie auf keinen Fall ein Teil dieser Familie ist. Und dass die Familie väterlicherseits bis auf eine Person (bei der wurde noch Tratsch der Familie bezogen) ganz schreckliche Menschen sind. Da wurden uns auch ganz üble Geschichten über die Familie aufgetischt (im Prinzip alle missraten, außer die, die auch ihre Gene haben laut ihr). Also da von einer Angehörigen oder nahestehenden Person zu reden finde ich schon arg viel.

        Das hat sich erst geändert, als die Nachricht kam, dass es meiner Oma sehr schlecht geht. Da wurde sofort alles getan, um hinzufahren. Und da habe ich im Nachhinein dann erfahren, dass sie einfach mit den Geschwistern von mir hingefahren ist, sich in der Nähe einquartiert hat und dann erst hat sie sich dort angekündigt. Also auch einfach alle überfahren und einfach gemacht. Bedenken der Geschwister meines Vaters, dass es zu viel für sie sein könnte wurden auch ignoriert, schließlich waren sie jetzt schon extra gekommen.

        Und ich denke nicht, dass sie eine Szene machen würde, aber sie würde sich einfach mächtig aufspielen und profilieren. Das tut sie bei solchen Situationen gerne. Tatsächlich war sie auch 'trauernd' bei einer Beerdigung, wo sie die Tote nicht ausstehen konnte und mir wurde vor der Abreise lachend erzählt, dass sie geht, um sicherzustellen, dass diese Person auch wirklich tot ist. Dafür wurden ebenfalls 500+ km Anreise auf sich genommen. Und das fand ich schon schrecklich, weil das niemand auf seiner Beerdigung verdient hat.

        Und deswegen mische ich mich da auch ein. Ich will nicht, dass sie diesen Anlass dafür gebraucht, um sich aufzuspielen, ich möchte einfach trauern und Abschied nehmen können.
        Und das soll mein Vater eben auch können. Deshalb finde ich auch, dass sie sich da einfach mal zurücknehmen kann und das nicht in einer Machtdemonstration ihrerseits enden soll. Mein Vater hat da Vorrecht als trauernder Sohn.

        Er konnte das übrigens auch gut selbst ausdrücken, nur hört meine Mutter kein Stück auf ihn. Da sie und ich ein gutes Verhältnis haben, habe ich da einfach mehr Möglichkeiten an sie zu appellieren.

        Ich weiß, dass viele anderer Meinung waren als ich oder mein Vater oder mein Mann, aber ehrlich gesagt haben mich die Antworten nur mehr in meiner Meinung bestätigt, da sie immer von einem normalen bis guten Verhältnis ausgingen.
        Trotzdem finde ich es interessant, dass einer Außenstehenden hier mehr Rechte zugesprochen werden, als einem Blutsverwandten. Vor allem wenn gleichzeitig noch betont wird, dass Blut dicker als Wasser ist.


        Aber das spielt jetzt auch keine Rolle mehr. Sie wird nicht zur Beerdigung kommen und das ohne weiteres Zutun von mir. Ich war es nämlich einfach leid und das alles hatte mich schon genug mitgenommen. Ich wollte einfach nur noch meine Ruhe.

        Einen schönen Sonntag euch noch.

        • (28) 02.07.18 - 22:45

          Es ist Montag, nicht Sonntag.

          Ach und das mit dem profilieren klingt jetzt vielleicht total lahm, aber es ist schwer für mich das in Worte zu fassen. Sie würde halt keine Szene machen im Sinne davon, dass sie alle niedermachen würde, aber eine Show eben um sich.

          • Ganz ehrlich, wie alt bist Du? 16??

            Du verstehst Dich angeblich gut mit deiner Mutter, trotzdem klingt alles was Du über deiner Mutter schreibst, wie blanker Hass, Missgunst, Abneigung und Neid... Wenn Du deiner Mutter magst, wie kannst Du dann so über Sie schreiben.? Irgendwie ist alles sehr viel Hollywood.

            In eure Familie wurde wohl, so wie Ich es lesen kann, mehr gelästert als in Denver Clan#augen Brrrr, sowas finde Ich schrecklich.. Du schreibst über deine eigene Mutter als wenn sie die Ex deines Mannes wäre, auf wem Du ein enormen Hass hättest.. Bist du Dir sicher das es sich tatsächlich um deiner Mutter handelt??? #gruebel

            Nun, gut, jetzt kommt deiner Mutter ja plötzlich nicht.. Dann bist Du ja zufrieden..

            Es wundert mich halt sehr, wie Du so über deine Mutter lästern kannst und gleichzeitig behaupten dass ihr Euch gut versteht.... Irgendwie klingt deine Geschichte merkwürdig#kratz

        "Da sie und ich ein gutes Verhältnis haben,"

        Also, wenn Du das als "gutes Verhältnis" bezeichnest, möchte ich nicht wissen, wie Du über Personen denkst und urteilst, zu denen Du kein gues Verhältnis hast.
        Wie traurig, eine Tochter wie Dich zu haben, die so abfällig über ihre eigene Mutter schreibt und dann auch noch behauptet, sie hätte zu ihrer Mutter ein gutes Verhältnis.
        Wirklich traurig und beschähmend!

Top Diskussionen anzeigen