Urlaubsgeld - eigentlich falsches Forum

    • (1) 01.07.18 - 23:55
      Anonymus122

      Kurze Frage...
      Mein Chef sagte ich bekomme ein zusätzliches volles Gehalt als Urlaubsgeld... u.a. weil die Firma gut läuft u er sehr zufrieden ist mit mir (reden auf Augenhöhe u haben ein eher freundschaftliches Verhältnis). Urlaubsgeld ist bei uns jedoch freiwilliges Goody vom Chef u keine Pflicht. Nun hab ich anstatt ein volles nur knapp 85% zusätzlich bekommen... hat mich etwas irritiert ist natürlich trotzdem ein schöner Zusatz! Dennoch frage ich mich ob ich das ansprechen soll wieso nun doch weniger oder einfach so hinnehmen soll...? Irgendwie beschäftigt mich das ein bisschen.

          • (5) 03.07.18 - 09:18

            Ich habe jetzt mal gegoogelt. Offensichtlich ist es üblich, dass bei manchen Verträgen 85% als 13. Gehalt gezahlt werden. Du müsstest mal in deinen Vertrag schauen, bzw. in. betriebsvereinbarungen.

            Ansonsten würde ich raten in solchen Fällen immer nachzufragen. Es ist schon typisch Frau sich das nicht zu trauen, weil man nicht als undankbar gelten will.

            Als Arbeitgeber könnte man sich im Falle eines Versehens auch fragen, ob der Arbeitnehmer besonders engagiert ist, wenn ihm solch ein Fehler nicht auffällt.


            https://www.gehalt.de/news/schoene-bescherung-das-meiste-weihnachtsgeld-fliesst-in-geschenke

            • (6) 03.07.18 - 21:03

              Danke für die Antwort.
              Der Steuerberater sieht das wohl tatsächlich so mit den 85% / 13. Gehalt.
              Ich konnte heute mit meinem Chef sprechen und er mir erklären wieso weshalb warum.
              Also alles gut!
              Übrigens interessant dass bei diesen Themen viele davon ausgehen dass man weiblich ist!

      Ich würde auch erstmal den Gehaltszettel nochmal genau prüfen. Wenn Dein Brutto stimmt sind es die Abzüge. Wenn nicht, dann kannst Du es natürlich ansprechen. Wenn ihr ein freundschaftliches Verhältnis habt, dann frage ihn warum er gesagt hat 100 % und es nun weniger ist. Er wird eine Begründung dafür haben. Du kannst Dich in dem Zusammenhang ja auch einfach nochmal bedanken und sagen das Du Dich trotzdem sehr gefreut hast...

    Urlaubsgeld unterliegt, wie alle Einmalzahlungen, der Steuer- und Sozialversicherungspflicht. Auch Jubiläumsgratfikationen u.ä.
    Findet man bei Onkel Google;-)
    LG Moni

    • (10) 02.07.18 - 14:20

      Sorry aber das war doch überhaupt gar nicht meine Frage...

      (11) 02.07.18 - 16:51
      fragfraupfeffertopf

      So langsam übertreibst du es wirklich mit deinen ständigen von oben herab vorgebrachten Belehrungen und Weisheiten, die nichts weiter als bereits allseits bekannte Belanglosigkeiten sind. Die Frage der TE hast du jedenfalls nicht beantwortet. Aber Hauptsache, mal wieder einen auf Oberforenomma gemacht und einer jungen Frau mal wieder eins von hinten mitgeben wollen.

Ich würde mich bedanken und gucken, ob er dann was sagt. Aber über "fehlende" 15 % würde ich mich nicht beschweren.

Vielleicht hat er 15% weg genommen, damit du nicht in eine höhere Steuer Satzung rutscht und dann im Endeffekt weniger raus hättest?

  • (14) 02.07.18 - 20:49

    Ja das wäre möglich, daran hab ich noch gar nicht gedacht aber ich lieg grad so knapp unterm Spitzensteuersatz. Vielleicht deswegen! Danke!

Naja.... Zusatzleistungen werden anders versteuert .... wenn du also netto nur 85% hast passt das auch .... ist es brutto ... dann freu dich über das Bonbon da freiwillig

Top Diskussionen anzeigen