Update Riesiger Fehler

    • (1) 02.08.18 - 19:54
      untroestlich

      Ich habe es meinem Mann gesagt. Nachdem ich mir all die Fragen gestellt habe die auch ihr mir gestellt habt, was wenn der Kollege plötzlich was erzählt z.b auf einer Weihnachtsfeier oder sonst wo, was wenn ich nun so komisch drauf bin das ich damit unsere Beziehung zerstörte, was wenn ich mit meinem schlechten Gewissen nicht leben kann usw. ich habe entschieden es ist richtig ihm alles zu erzählen. Er kennt den Kollegen, er weiß (hab ich ihm gesagt) das dieser schon lange ein Auge auf mich geworfen hat und er hat nun erstmal Konsequenz aus meiner Beichte gezogen. Er ist ins Hotel, er sagt er müsse erstmal einen klaren Kopf bekommen, was ich natürlich verstehe. Bestimmt ist es keine Hilfe für ihn das ich ihm keinen wirklichen Grund für diesen Ausrutscher nennen kann. ich habe gemeint vielleicht war ich in letzter Zeit zu sehr gestresst, der Job hat mich ziemlich gefordert, da ich so viel Zeit wie möglich mit meiner Tochter verbringen möchte habe ich oft sehr früh gearbeitet und dann nochmal Abends wenn sie schläft und bis tief in die Nacht. Klar mit Home Office ist das schon einfacher sich die Arbeitszeit einzuteilen aber ich hab wohl den Fehler gemacht zu viel zu wollen. Zeit mit der Familie, Arbeiten wenn die anderen schlafen und nebenbei noch perfekten Haushalt. Ich weiß nicht ob das der Grund für diesen Ausrutscher war aber das ist der einzige Grund der mir einfällt. Naja jedenfalls hat er ruhig reagiert (er ist einfach ein toller Mann) hat gesagt das er sich das alles in Ruhe überlegen und durch den Kopf gehen lassen muss und dann am Wochenende wollen wir uns an einem neutralen Ort treffen und nochmal reden. Ich liebe ihn wirklich und es ist nicht so das ich rumrenne und denke ach ich hab mal Sex mit dem kollegen, was soll's. Der Kollege streift zum Glück selten meinen Weg, Geschäftsreisen sind die totale Ausnahme (für mich als Mama) und wegen Home Office sehe ich den Kollegen vielleicht 1 mal im Monat, wenn ich ins Büro fahre und der Zufall Eintritt das er auch gerade da ist. Wir haben keinen privaten Kontakt und das weiß mein Mann auch, er darf immer an mein Handy habe ich ihm gesagt und er darf und soll auch zu jeder Feier von der Arbeit wo wir zusammen treffen würden. habe ihm gesagt das es nix zu bedeuten hatte und ich absolut keine Gefühle habe, das ich es total bereue, nicht weiß was da in meinem Kopf vorging und das ich ihn aber trotzdem nicht anlügen wollte. ich will das er die Möglichkeit hat eine Entscheidung für sich zu treffen und das für mich mein Leben mit ihm perfekt ist und ich keine Trennung will. nun muss er sich das aber überlegen was er will und wie es weiter gehen soll. Ich hoffe sehr das er bei mir bleibt und wir das überstehen.

      Danke nochmal euch allen für die Tipps. Ich werd jetzt erstmal Eis essen und heulen...selbst schuld, könnte mich Ohrfeigen für die Dummheit meine perfekte Ehe aufs Spiel gesetzt zu haben.

      • (2) 02.08.18 - 20:17

        Ich glaube, du hast einen zweiten riesigen Fehler gemacht.

        • (3) 02.08.18 - 20:34

          Welchen denn? Wenn ihr Mann sich nun trennt dann ist das die Folge aus ihrem Verhalten und damit rechnet sie ja auch. Sie schreibt ja nicht, der wird sich schon wieder beruhigen und ihr verzeihen. Alles ist offen.

          Es ist nicht falsch, einen Fehler zuzugeben und dann mit den Konsequenzen zu leben. Niemals.

          • (4) 02.08.18 - 20:59

            Weil das meiner Meinung nach NUR schaden kann und keinen Nutzen hat. Die TE hat hier glaubhaft versichert, dass es absolut keine Grund für ihren Ausrutscher gab, alles perfekt - samt Mann.

            Wie soll denn der Mann jetzt unter diesen Umständen damit anfangen? "Ich habe dich betrogen, keine Ahnung warum, es ist einfach passiert *schulterzuck*"

            Wäre ich ihr Mamn, würde ich damit definitiv nicht klar kommen, weil ich es nicht verstehen und damit nicht verarbeiten und abhaken könnte. Mein Vertrauen wäre für immer dahin.

            Und im Übrigen finde ich es egoistisch von der TE, ihr schlechtes Gewissen auf die Schultern des Mannes zu übertragen.

            • (5) 02.08.18 - 21:18

              Und wenn es irgendwann herausgekommen wäre hätte es keinen Schaden angerichtet? Oder indirekt, wenn sie sich mit Schuldgefühlen herumgequält und ihr Verhalten entsprechend geändert hätte? Vielleicht wäre die Ehe so oder so den Bach runter gegangen. Jetzt kann er das aber offiziell selbst entscheiden, wenn er das so empfindet, wie Du.

              Das Problem ist, wir können nicht beurteilen, wie sie damit klargekommen wäre und aus ihrer Sicht war die Beichte besser, als weitere Lügen. Natürlich gibt es einen Grund für den Betrug und nur, weil sie den im Moment noch nicht greifen kann, heisst das ja nicht, aus ihrer Sicht ist es abgehakt.

              Hab schon Ehen erlebt, da lief monatelang eine Zweitbeziehung und man hat sich wieder zusammengerauft, nachdem es aufflog. Für mich als Außenstehende nicht nachvollziehbar, aber ich war auch noch nie in der Situation.

              • (6) 02.08.18 - 21:47

                Ja, ich kenne auch einige Ehen wo es drunter und drüber geht und habe mich innerlich immer sehr über mein Leben und meine Beziehung gefreut. ich habe ihm so oft gesagt "Danke das du, du bist, ich liebe dich" und dann passiert mir sowas? ganz ehrlich ich bin völlig aus der Bahn den ich hätte nie, nie, wirklich niemals gedacht das ich mit jemand anderem im Bett lande und nun allein zuhause sitze und befürchte das es das gewesen ist. dass ich alles verliere worauf ich so lange "stolz" war/bin. Seit 10 Jahren zusammen (seit 16 Jahren Freunde) seit 8 verheiratet, das Traumpaar für alle in unserer Umgebung, wie oft hab ich gehört "oh wie macht ihr das nur, ihr seit so wundervoll zueinander" und ja genauso war es immer, wundervoll. Was der Grund für das alles ist, ich hab absolut keine Ahnung, vielleicht der Stress, vielleicht sabotiere ich mein perfektes Leben weil ich denke das soviel Glück nicht real sein kann? Was weiß den ich. ich denke ich sollte da mit irgendwem drüber reden, jemandem der Ahnung hat

                • "ich denke ich sollte da mit irgendwem drüber reden, jemandem der Ahnung hat"

                  Das denke ich auch, damit Dein Mann das Gefühl hat, Du frühstückst ihn jetzt nicht mit "keine Ahnung was das war, ist halt mal passiert" ab. Das könnte ich nämlich nicht verzeihen und hätte immer Angst, mein Partner würde es wieder tun. Ich würde mich auch nicht ernstgenommen fühlen.

                  Wäre ich die Betrogene und würde dann merken, mein Partner nimmt die Sache fast noch ernster, als ich, dann wäre alleine das schon ein Grund, ihn nicht zu verlassen.

                  Alles , was du schreibst , scheint Mist zu sein . Wieso sagst du deinem Mann nicht , dass es zwischen deinen Beinen gekitzelt hat und du einem primitiven Gefühl nachgegeben hast ? Hat doch nichts mit Home Office zutun , sondern damit , dass du egoistisch bist !
                  Außerdem klingt deine ganze Geschichte total erfunden bzw. du gehst so locker mit dem Problem um , dass es überhaupt nicht echt klingt , zb. ich geh jetzt Eis essen -schnüff - !
                  Da kriege ich echt das kotzen .
                  Mich würde auch echt interessieren , in was für'n Büro du mit dieser Rechtschreibung arbeitest ? Wohl irgendwas horizontales #kratz
                  #winke

                  • (9) 03.08.18 - 21:09

                    Danke für deine Meinung. Ganz ehrlich würde ich hier schreiben und jammern das es mir schlecht geht würde doch nur zurück kommen das ich selbst schuld bin, was ja auch stimmt. Ich habe in keinem Wort gesagt das ich nicht egoistisch war also ja da hast du wohl recht, es war ein schwacher Moment, ich war egoistisch und habe nicht an meinen Mann gedacht und ein Fehler begangen den ich nicht zurück nehmen kann, was bringt es mir also jetzt über diese Tatsache zu jammern? Achso und sorry für die Rechtschreibung, deutsch ist nicht meine Muttersprache und im Büro schreibe ich nicht in Deutsch.
                    Alles gute dir.

                    Sorry, aber ihr Deutsch ist besser als das manch anderer die hier schreiben!
                    *** [vom urbia-Team editiert. Bitte bleibt höflich/sachlich.]

              (11) 02.08.18 - 22:06

              Hallo,

              „Natürlich gibt es einen Grund für den Betrug und nur, weil sie den im Moment noch nicht greifen kann, heisst das ja nicht, aus ihrer Sicht ist es abgehakt.“

              Es gibt eben nicht immer -natürlich- einen Grund! Und das kann ich aus eigener Erfahrung sagen.
              Manchmal ist alles, wirklich alles perfekt und trotzdem hat man diesen einen Ausrutscher, ganz ohne dass es dafür Gründe gibt, oder geben muss.

              Ob man so einen Ausrutscher beichtet oder beichten sollte/muss, bleibt jeden selber überlassen.
              Ob der Mann der TE so glücklich damit ist, dass er nun davon weiß, oder ob er es lieber nicht gewusst hätte weiß nur er.
              Ich habe Freunde, die würden es nicht wissen wollen, andere schon.

              Ich würde es wohl auch wissen wollen, mein Mann allerdings nicht.

              • Dann ist der Ausrutscher möglicherweise dadurch begründet, dass es einem zu wohl ist, wie dem Esel auf dem Eis. Nervenkitzel, Kribbeln im Bauch, was auch immer. Und die passende Gelegenheit. Natürlich gibt es immer einen Grund, der Mensch wird ja nicht ferngesteuert. :-)
                Ich sagte ja auch nicht, dass der Grund in ihrer Ehe zu finden ist, dass dort etwas faul sein muss. Auch Du hattest einen Anlass, die Gelegenheit zu nutzen.

                Das kenne ich auch so, manche wollen es wissen und würden es sogar verzeihen, wenn es einmalig wäre. Manche würden sich sofort trennen und den Partner nie wieder anschauen, wenn sie könnten. Ist total unterschiedlich. Daher denke ich, die TE wird die Lösung gewählt haben, die für sie gepasst hat.

          (13) 03.08.18 - 22:04

          Absolut korrekt. Das war ein großen Fehler. Es hat TE, s Gewissen erleichtert, aber ihr Mann, s Leben erst Mal ruiniert. Nur TE hat davon profitiert. Was hat es gebracht so ein einmaligen Ausrutscher zu beichten, süßer das TE sich besser fühlt weil sie ihr Gewissen erleichtert hat. Nichts außer ein Scherbenhaufen..

          Dann auch noch zu sagen, das Sie keine Ahnung hat warum es passiert ist, weil Sie glücklich und zufrieden ist, magt es für ihren Mann noch schwerer zu verstehen.

          Wenn einer fremdgeht und kein Grund nennen kann, wurde Ich diesen Person nie wieder vertrauen können.

      Naja, ich weiß nicht. Ist ein bisschen so, als ob man den Teppich mit Schwung wegzieht um jemanden den Dreck drunter zu zeigen. Schau mal wie fürchterlich, will ich wieder weg putzen! Und dabei übersieht, dass der andere auf genau dem Teppich steht und sich bei der Aktion Hals und Bein bricht.

      Nein, ich bin kein Fan von Untreue. Aber in diesem konkreten Fall wäre ich für Klappe halten gewesen.

      LG

      • Das ist das Problem bei diesen Dingen: Man kann hier im Grunde nur für sich selbst sprechen. Es gibt einfach Menschen, die gehen anders mit Problemen um, als man selbst. Und ich maße mir schon die ganze Zeit nicht an, zu sagen, was hier besser gewesen wäre, denn nun ist es sowieso schon durch.

Top Diskussionen anzeigen