Ich vermute, dass mein Eheman schwul sein könnte

    • (1) 25.08.18 - 13:51

      Guten Tag,
      ich bin neu hier habe aber schon viel mitgelesen.
      Ich bin seit 13 Jahren verheiratet und habe 1 Kind, hätte gerne noch eines.
      Habe auch viel beim Kinderwunsch mitgelesen.
      Aber genau das ist mein Problem :
      Denn ich glaube schon länger, dass mein Mann schwul oder bi sein könnte, und eventuell auch schon ein Verhältnis mit einem Mann aus unserem Freundeskreis hat.
      Mir gegenüber gesteht er es nicht ein, ich habe schon etliche Male mit ihm versucht ganz vernünftig zu sprechen.
      Wenn es so wäre, dann wäre es eben so.
      Ich wüsste es und kann meine Lebensplanung neu überdenken, und er soll ja auch nicht unglücklich sein.
      Nur reagiert er dann sehr aggressiv.
      Fast homophob.
      Ich weiß einfach nicht mehr was ich machen soll.
      Der gemeinsame Freund von uns und er verbringen ständig unter Vorwänden Zeit miteinander.
      Auch dessen Freundin hat einen Kinderwunsch, aber ich glaube sie ahnt nicht einmal was.
      Ins Handy gucken oder sowas ist nicht mein Ding. Er gat eh ein Passwort.
      Aber wenn er es immer abstreitet, was soll ich dann machen?
      Sex haben wir, aber immer sehr gleich vom
      Ablauf her.
      Mittlerweile unterstellt mir mein Mann Paranoia, weil ich es nicht mehr ertragen kann, und auch biestig werde, wenn der Freund bei uns auftaucht oder die beiden zusammen Zeit verbringen.
      Ich bin so verzweifelt.
      Was soll ich nur machen und wie kann ich Gewissheit bekommen?
      Entschuldigt den langen Text.

      • (2) 25.08.18 - 13:57

        Hey

        Viele Infos gibst du ja nicht...wieso genau glaubst, dass dein Mann schwul ist?! Doch nicht nur, weil er gerne Zeit mit seinem Freund verbringt! Eine Männerfreundschaft kann sehr innig sein, und je nachdem wie wichtig ihm eure Beziehung ist, kann der Freund auch sogar an erster Stelle stehen! Vielleicht findet er etwas bei seinem Kumpel was er bei dir nicht findet, was aber nicht automatisch sexuell sein muss!

        (3) 25.08.18 - 15:14

        Du hast keinerlei Beweise für Homo- oder Bisexualität und fragst Dich, wieso das paranoid klingt? Da könnte es einen Zusammenhang geben. :-)

        Im Ernst, hinterfrag mal Deine Eifersucht und vor allem, warum Du Deinem Mann nicht vertraust, dass er tatsächlich nicht schwul ist. Ansonsten bräuchtest Du tatsächlich mehr Hinweise, als nur die Zeit, die er mit seinem Freund verbringt. Das alleine hat nämlich überhaupt nichts zu sagen.

        • (4) 25.08.18 - 20:22

          Ich verstehe was du meinst.
          Aber wie bitte soll ich denn an "Beiweise" dafür kommen, wenn er alles abstreitet?
          Und ich wurde oft belogen, das macht misstrauisch.
          Verrate mir, wie ich da Konkreteres erfahren soll?
          Ich müsste ihn verfolgen (lassen) oder ausspionieren.
          Der Sex war sehr ambivalent, jahrelang gestört, Abweisung von ihm aus, ich habe ziemliche Komplexe deswegen.

          • (5) 25.08.18 - 20:35

            Eine enge Männerfreundschaft alleine ist doch aber kein Beweis. Das reicht doch einfach nicht. Und wenn Du wirklich glaubst, er verheimlicht Dir etwas, dann spielt es keine Rolle, was es ist. Dann musst Du überlegen, ob Du Deinen Frieden damit machen kannst oder ob Du Dich trennst, damit er seine Neigung ausleben kann.

            So oder so bist Du doch mit ihm überhaupt nicht glücklich, Du vertraust ihm nicht und glaubst recht fest daran, dass es umgekehrt genauso ist. Was bringt Dir dann die Aufrechterhaltung einer Scheinehe? Überleg Dir das gut. Denn natürlich kannst Du auch akzeptieren, dass er ggf. etwas mit seinem Freund hat. Oder die Konsequenzen daraus ziehen.

      (6) 25.08.18 - 15:15

      Also wenn du das nur denkst weil er viel Zeit mit seinem Kumpel verbringt, dann ist mein Freund auch schwul. Und ich lesbisch... 🤔

    (8) 25.08.18 - 15:46

    Hallo

    hast du sonst ( außer der Freundschaft ) denn irgendwelche anderen Hinweise?
    Woher kommt dein Bauchgefühl? Bist du vielleicht generell ein eifersüchtiger Typ?


    L.G.

    • (9) 25.08.18 - 19:24

      Hallo,ich bin eig. kein besonders eifersüchtiger Typ, gegen Flirtereien habe ich nichts.
      Bitte nicht falsch verstehen.
      Ich weiß auch absolut nicht mit wem ich darüber sprechen soll, deshalb ich den anonymen Weg über dieses Forum genommen.
      Es ist seit langem ein Bauchgefühl.
      Es gab Jahre in unserer Ehe, da lief zum Beispiel im Bett von ihm aus fast nichts mehr.
      Wir haben Therapie gemacht, es wurde besser.
      Zu dem Zeitpunkt war es ein Arbeitskollege, der ihm sehr nah war.
      Was meine ich mit nah?
      Viel Gemaile per Handy, aber ich bekomme den Inhalt nicht zu sehen.
      Habe auch immer diese Grenze gewahrt, obwohl es an mir zerrt.
      Es wurden und werden Dinge verheimlicht.
      Wenn mein Mann alleine weggeht, dann habe ich oft erst durch Zufälle hinterher erfahren, dass unser Freund dabei war, oder damals besagter Kollege.
      Eine komplette gemeinsame Dienstreise wurde verschwiegen, warum macht man das?
      Egal was wir an Wochenenden gemeinsam unternehmen, Volksfeste, Disco, Kneipe, unser Freund taucht auf.
      Wir haben einen Wohnwagen mit netter Truppe in einem Waldgebiet, völlig unbekannter kleiner Platz, tolle Gemeinschaft.
      Wer hat jetzt wohl auch einen? Fast daneben? Und braucht ständig die Hilfe meines Mannes für Reparaturen oder irgendwas?

      Ich kann 1000Beispiele nennen.
      Was mich dabei so kaputt macht, ist der Gedanke, dass mein Mann vielleicht innerlich und mit mir total unglücklich ist, eine Lebenslüge lebt weil er eben so erzogen wurde, und ich dabei so machtlos bin.
      Er reagiert immer übertrieben homophob wenn ich versuche es anzusprechen.
      Das allein verstehe ich schon nicht.
      Und natürlich möchte ich auch kein Kind mit jemandem zeugen, der mich wohlmöglich nur deshalb geheiratet hat, weil er mich okay findet, es sich so gehört für die Gesellschaft und das wars.
      Ich habe Angst nie die ganze Wahrheit zu erfahren, dabei weiß ich einfach dass da etwas ist.
      Er würde auch noch ein Kind bekommen, muss es aber nicht unbedingt.
      Er ist sonst toll, ich liebe ihn sehr.
      Aber zwischendurch, wenn er so aggressiv wird, vor allem beim Thema Sex oder eben dem anderen Thema, oder manchmal auch als wenn er mich gar nicht mag, dann frage ich mich doch wieder, ob das seine unterdrückten Gefühle sein könnten, denn das muss doch schrecklich sein.

      Ich bin wirklich verzweifelt und trete auf der Stelle.

      • (10) 25.08.18 - 19:51

        Wie ist denn der Freund so drauf, der hat doch auch eine Partnerin? Dass sich da zwei Männer finden in der heutigen Zeit, die beide ihre Homosexualität verheimlichen, und Scheinehen eingehen - ich weiß nicht, wir leben ja nicht mehr 1890…! Bist du sicher, dass du dir da nicht doch nur was zusammenphantasierst?

        Mein Mann hatte auch mal einen sehr engen Freund, bei dem hatte ich auch das Gefühl, der ist verkappt schwul (dafür gab es konkrete Gründe, z.B. wollte er meinen Mann immer mit mir auseinanderbringen, schleppte ihn mal in eine Homokneipe und hat mal neben ihm im Bett onaniert, als mein Mann besoffen war), mein Mann reagierte darauf auch homophob, als ich ihm das sagte. Irgendwann brach der Kontakt von Seiten dieses Freundes unter merkwürdigen Umständen ab. Mein Mann war davon sehr getroffen, der hat dem Freund jahrelang nachgetrauert. Männerfreundschaften können sehr tief sein. Trotzdem weiß ich, dass mein Mann nie was mit einem anderen Mann anfangen würde. Allein der Gedanke ist ihm zuwider. Ich bin dem gegenüber tolerant, er toleriert auch Schwule, aber für ihn selbst ist die Vorstellung abstoßend.

        Und ja, auch Männer haben manchmal keine Lust auf Sex oder grundlos miese Laune. Ich glaube, du nimmst vieles persönlich und beziehst es auf dich, kann das sein?

        • (11) 25.08.18 - 20:11

          Ja, natürlich kann das sein.
          Das ist die große Frage.
          Bilde ich mir das alles nur ein?
          Unser Freund und auch der Kollege sind zierlich bis mager, kleiner als mein Mann und teilweise leicht feminin. Sehr gepflegt.
          Von der Art her sehr devot den Partnerinnen gegenüber.
          Mein Mann ist auch schlank, groß, gepflegt, und eher autoritär.

          Wir leben ländlich im katholischen Süden des Landes und ich denke schon, dass sich hier niemand so schnell outen würde, das klassische Familien bild wird hier mit jeder Faser gelebt und propagiert, in dieser Hinsicht sind wir tatsächlich im 19jhdt.
          Ich fange schon wieder an an mir selbst zu zweifeln.
          Ich leide wirklich sehr und weiß nicht, was ich weiter machen soll.

          • Traue bitte deinem Bauchgefühl. Wenn du fühlst, dass da was ist, ist da auch was. Lass dich nicht irre machen. Die Zeichen, die du beschreibst, sind tatsächlich da. Ich denke schon, dass du auf dem richtigen Pfad bist.
            Was hält dich davon ab, dich unabhängig von seiner sexuellen Orientierungs von ihm zu trennen? Du bist doch nicht glücklich mit ihm. Was er alles schon abgezogen hat, seine Aggression, sein Verhalten,.. mir wäre egal, ob es da einen anderen Mann gibt, ich wäre so oder so weg.

            Bleib dir selber treu. Werde du glücklich. Mach dein Wohlbefinden nicht von jemand anderem abhängig. Und lass dich bitte vor allem nicht verunsichern. Du siehst keine Gespenster. Sie sind da.

            Alles Liebe!

      (13) 26.08.18 - 11:35

      Es ist wohl keines falls so, dass sich heute alle Bi Sexuelle outen.Unter den Bi-Sexuellen scheinen sich auch viele, letztendlich Homosexuelle zu befinden.Die Grenzen sind nicht zu definieren und fließend.Mit zunehmendem Alter scheinen einige Männer mutiger zu werden.

      In meinem Umfeld erlebe ich gerade, wie eine 30 jährige Ehe (mit Kindern) an diesem Problem zerbricht.Es gibt Selbsthilfegruppen.Die betroffenen Frauen hatten teilweise auch nur ähnliche Hinweise wie du, wie man mir berichtete.
      Weiter unten habe ich bereits auf tangiert.de hingewiesen.Dort kannst du dich austauschen .

(15) 25.08.18 - 16:56

Hast Du einen Kinderwunsch oder Ihr beide?

Ich finde es schwierig da einen Rat zu geben. Außer den den du schon bekommen hast. Ich würde weil es mich nicht los lassen würde wahrscheinlich hinter her spionieren. Weil ich finde wenn man alles bedenkt schon seltsam und auch nicht mehr wie logisch das sich nicht jeder outet. Ich bin 36 Jahre alt, wäre es so das ich nicht hetero wäre weiß ich das meine Eltern und meine Familie das nie tolerieren würde. Auch wenn Sie das behaupten...Und das obwohl ich zu niemanden von denen mehr Kontakt hab.
Ich könnte die Unwissenheit nicht mehr ertragen und würde gehen du bist wahrscheinlich noch jung genug um nochmal glücklich zu werden du hast mehr verdient und er auch als einen Partner mit dem du mehr oder weniger gut nebeneinander her leben kannst.

Top Diskussionen anzeigen