Probleme mit Lebengefährtin und Schwiegermutter

    • (1) 13.09.18 - 22:17

      Hallo,

      ich hatte bisher eigentlich nie viel von solchen Seiten gehalten, da ich immer versuchte mein Familienleben im privaten zu meistern, aber zur Zeit sehe ich keinen anderen Weg.

      Kurz zu mir, ich bin 32 Jahre alt und bin mit meiner Lebensgefährtin seit knapp 6 Jahren zusammen.

      Mich plagt seit Monaten der Gedanke einfach Schluss zu machen. Am liebsten mit allem. Vor 6 Jahren, als ich mit meiner Lebensgefährtin zusammengekommen bin, wollte sie immer ausziehen. Ich war in den letzten Zügen meines Studiums und konnte mir das zu diesem Zeitpunkt finanziell nicht leisten, gereicht hätte es, da meine Freundin sehr gut verdient. Da sie sich im Haus ihrer Eltern nicht wohl fühlte, fing ich an ihre Etage zu renovieren und um bei ihr zu sein, zog ich irgendwann zu ihr.
      Am Ende meines Studiums bekam ich einen guten Job, dass Geld reichte für eine eigene Wohnung, ja sogar für ein eigenes Haus. Aber Schwiegervater wurde schwer krank, Auszug war also abgesagt. Inzwischen ist mein Schwiegervater verstorben und ausziehen ist immer noch nicht in Sicht.
      In den Jahren hat sich meine Beziehung komplett gedreht; ich fühle mich wie ein 12 jähriger. Für alles verlangt meine Schwiegermutter inzwischen Rechenschaft, wenn man Abends später nach Hause kommt, 22:00 ist dabei schon spät, bekommt man das aufs Butterbrot geschmiert. Als morgens der Kaffee kalt war, gab's eine geknallt. Sex habe ich mit meiner Partnerin im letzten Jahr ganze 4x gehabt, Grund dafür, Schwiegermutter könnte uns hören. Täglich gibt es blöde Kommentare zu meinen Klamotten, da ich mit Hemd und Jacket ins Büro muss. Für wirklich alles kann man sich zur Zeit einen blöden Spruch anhören, ein ernsthaftes Gespräch endet immer im Chaos, da meine Schwiegermutter blöde Sprüche bringt und meine Freundin anfängt zu heulen. Wenn am Haus was gemacht werden muss, stehe ich mit allem alleine da, obwohl mein Schwippschwager direkt nebenan wohnt. Meine Freundin will einfach nicht mehr ausziehen, viel schlimmer, sie will jetzt das Haus um eine Etage aufstocken. Seit her ist die Hölle ausgebrochen. Schwiegermutter will jetzt täglich neue Extrawünsche erfüllt sehen. Eine Terrasse reicht ihr nicht, jetzt muss ein Balkon dazu. 120 Quadratmeter sind ihr zu wenig, sie will mehr (sie nutzt zur Zeit keine 50 Quadratmeter ihrer Etage aus) Während des Umbaus will sie im Haus wohnen bleiben, da ja Sonntags die Familie zusammen zu Mittag isst. Allein für die Extrakosten könnte man sich ein eigenes Haus bauen.
      Meine Freundin sagt zu allem ja, da sie die Familie nicht weiter zerbrechen lassen will und verlangt das auch von mir. Ich weiß zur Zeit einfach nicht mehr weiter. Mein Freudeskreis hat sich in letzter Zeit immer weiter distanziert, ihr Freundeskreis gibt gleich alles an meine Freundin weiter, meiner Mutter ist vor 2 Jahren verstorben.

      Ich suche einen Weg, wie ich meine Freundin dazu bringen kann, dass sie endlich Vernunft annimmt und auszieht. Eine Trennung kam für mich nie in Frage, da wir immer ein super Team waren, Probleme immer gemeinsam lösten, nie Geheimnisse hatten und immer aufeinander zählen konnten. Also mehr oder weniger eine perfekte Beziehung hatten.

      Vielleicht hat ja jemand von euch einen guten Tipp.

      Viele Grüße
      VO

      • Lieben heißt manchmal auch einfach loslassen können. Wenn sie dich liebt, dann wird sie sich mal für dich Verständnis aufbringen können. Warum musst du dein Leben denn nur nach ihrer Vorstellung gestalten? Du bist ein freier Mensch, der das Recht auf eigene Erfüllung von Wünschen hat, au H du hast Bedürfnisse! Und die solltest du nicht ihr zuliebe in den Müll werfen.
        Du weißt was du willst und was nicht. Sag ihr das. Mach reinen Tisch und hol dir deine Luft zum Atmen zurück, bevor du zusammen klappst. So wie du es beschreibst, kann es ja nicht weitergehen, so kann man keine Beziehung auf Augenhöhe führen, die für beide Seiten gesund ist.

        Hallo

        suche dir eine Wohnung oder ein Haus, das dir zusagt. Zeige es ihr, biete ihr an, dass es auch ihr Heim werden kann. Und dann zieh aus.

        Ausziehen heißt nicht Beziehung beenden. Vielleicht braucht deine Freundin nicht nur den Schubser sondern auch den Rückzugsort neues Haus, wenn die Schwiegermutter - vorhersehbar - ausflippen wird.

        Entweder sie kommt nach, ihr wohnt (erst mal) nicht zusammen oder sie entscheidet sich für ihre Mutter. Dann würde ich die Konsequenzen hinnehmen und die Trennung akzeptieren.

        Stell dir mal vor ihr bekommt Kinder. Den Alptraum würde ich nicht erleben wollen.

        Ich würde keinen Cent in den Umbau dieser Mehrgenerationenhölle stecken.

        LG

        "Als morgens der Kaffee kalt war, gab's eine geknallt."

        Ist das wörtlich gemeint oder nur metaphorisch?

        Ich würde ausziehen und meiner Freundin freistellen, ob sie mitkommen oder bleiben will. Eine andere Chance sehe ich für euch nicht, da sie scheinbar nicht gesprächsbereit ist. Ihr ist die Mutter mit Familie wichtiger, als ihre Beziehung. Vielleicht erreichst Du durch diesen Schuss vor den Bug noch, dass sie Deine Bedürfnisse und Probleme ernster nimmt.

      • Hallo,

        das ist ja wirklich eine blöde Situation.
        Ich kann dir meine Gedanken mal niederschreiben, aber einen konkreten Rat kann ich dir nicht geben. Entscheiden musst du selbst.

        Ich bin auch 32 und wenn mein Mann in der Situation deiner Freundin wäre... das könnte ich mir leider nicht auf Dauer vorstellen. Das ist doch kein Lebensentwurf.
        Ich finde du wirst ganz schön ausgenutzt und dann auch noch behandelt wie ein Straßenhund.
        Du bist niemandem Rechenschaft schuldig, wenn du spät nach Hause kommst. Das mit dem Kaffee war hoffentlich ein Scherz?
        Zweisamkeit ist auch sehr wichtig in einer Beziehung - in dem Alter auf Dauer verzichten? Du wirst ja nicht glücklicher mit der Situation.

        Ich an deiner Stelle würde ein klärendes Gespräch mit deiner Freundin führen. Noch ist es früh genug... noch ist kein Umbau geschehen, indem du finanziell drin hängst, keine Kinder usw.
        Ich würde ihr sagen, was du an ihr wertschätzt und liebst und dann zu deinen Interessen kommen.
        Entweder ihr bleibt zusammen und zieht gemeinsam woanders hin oder sie bleibt bei ihrer Mutter und stürzt dich und die Beziehung ins Unglück.

        Sie fühlt sich verantwortlich für Ihre Familie - ok, aber man kann auch für die Familie da sein, wenn man nicht dort wohnt.

        Es wird sicher hart, aber wenn sie das alles nicht einsieht und nur erwartet, dass du dich fügst und das komplette Liebesleben auf Eis liegt etc, würde ich mich schweren Herzens trennen.

        LG

        Was ist los mit dir?Pack dein Zeug und raus da.
        Das ist keine Liebe. Keine Partnerschaft auf Augenhöhe.
        Such dir eine gleichwertige Partnerin mit der du glücklich wirst. Aufwachen!!!

      • Es liest sich nicht gut, das ist keine gute Partnerschaft und ganz ehrlich, bitte verlasse diese Hölle. Mit 32 steht Dir noch alles offen. Warum verharren liebe Männer/Frauen in sowas? Man kann Andere nicht ändern, aber sich selbst. Loslassen ist auch schwer, aber oftmals die gesündere Variante im Guten zu gehen. Lass dich nicht weiter kaputt machen. Entscheide dich für ein Leben mit ihr und all der ungute Zustände. Oder geh und wenn sie mitkommt schön, falls nicht geh weiter, dann will sie dich nicht genug um eine Zukunft aufzubauen. Das hat nichts mit Egoismus oder im Stich lassen zu tun, sondern mit gesund bleiben sich selbst gegenüber. Finde eine Frau mit der Du auf Augenhöhe eine schöne Partnerschaft erleben kannst. Ich wünsche Dir viel Kraft.

        Hallo,

        " Eine Trennung kam für mich nie in Frage" , dann ist es wohl jetzt an der Zeit darüber nachzudenken, sorry.

        Ich würde mich trennen. Eure Vorteile sind: ihr seid nicht verheiratet, habt keine gemeinsame Kinder.
        Alles Gute

      Du fühlst dich wie ein 12jähriger?
      Sorry, aber du benimmst dich auch so, wenn du zu deiner besten Freundin hält und mit ihr gemeinsam über die doofe Mama stöhnst, die dieses und jenes will.
      So macht das meine Tochter mit ihrer besten Freundin, wenn ich die beiden auffordere, bitte noch das Kinderzimmer aufzuräumen. Dann halten die beiden auch wie Pech und Schwefel zusammen.

      Du hast einen Job, ein Einkommen, du könntest einen eigenen Haushalt führen und selbst entscheiden, ob du eine Terasse anbaut, auf der du abends lange sitzen kannst, oder ob du lieber in einen Biergarten gehst.
      Hättest du eine Partnerin könntet ihr überlegen, ob und wann Kinder dazukommen sollen. Davon ist wohl (noch) nicht die Rede?

      Aber was du schilderst klingt (inkl wenig Sex) eher nach einem 12jährigen mit bester Freundin. Und das würde ich - je nachdem wie alt du bist - in absehbarer Zeit ändern. Denn mit über 45 sind die gleichaltrigen Frauen dann nicht mehr auf der Suche nach einem Mann zum Kinder kriegen und Haus bauen - die haben dann schon Kinder und suchen höchstens noch einen (neuen) verlässlichen Partner.
      Oder du wirst mit 50 erwachsen und tust dich mit einer 30jährigen zusammen, dann wird das noch was mit der Familienplanung...

      Hallo!

      Du musst Deiner Freundin eine klare Ansage machen: Du wirst Dir eine neue Wohnung oder ein Haus suchen. Du wünschst Dir, dass sie mit Dir zusammen sucht und mit Dir zusammen umzieht, aber du wirst auf jeden Fall umziehen - zur Not ohne sie.

      Mach wirklich klar, dass Du auf gar keinen Fall noch ein Jahr so weiter wohnen willst und am liebsten schon vor Weihnachten weg wärst.

      Damit hat sie die Wahl zwischen ihrer Mutter und Dir. Mehr kannst Du nicht tun, denn wenn du länger in der Situation bleibst, gehst du wirklich kaputt. Und noch mehr Geld in das Haus stecken ist auch keine gute Idee.

      • Vielen Dank für die Rückmeldungen

        Mit einer klaren Ansage kommt man in der Familie und bei meiner Freundin leider gar nicht weit. Wenn ich mit meiner Freundin über diese Themen spreche fängt sie sofort an zu heulen. Wenn man hart bleibt und weiter nach dem Gespräch sucht hat man 10min später die Schwiegermutter vor sich, also im Grunde nichts gekonnt, weil die dann die nächste Stunde immer die gleiche Antwort bringt.

        Verlassen ist in der Hinsicht keine Option für mich, da auch meine Partnerin in dem Haushalt vor die Hunde geht. Sie putzt und macht und räumt der ganzen Familie den Dreck hinterher, kümmert sich um den ganzen Papierkram. Schwiegermuttern sitzt dabei auf dem Sofa und guckt fern. Die Beete im Garten, der Rasen, der Gehweg vor dem Haus. Wenn ich mit meinen Sachen fertig bin, ich komme meist erst spät von Arbeit, helfe ich ihr wo ich kann. Sie hat im letzten Jahr 12kg abgenommen, ich 10.
        Als es ums Erbe ging, da ja nichts geklärt war, ja nicht mal eine Patientenverfügung da war, durften wir uns beide die dollsten Sachen anhören, da wir einfach nur sagten, dass man einen Antrag beim Nachlassgericht stellen muss, wenn man einen Erbschein haben will. 6 Monate hatte das gedauert. Muttern dachte, dass die ganz von allein auf einen zukommen. In vielen Fällen hat man das Gefühl, dass die Familie ohne meine Freundin nicht Lebensfähig ist, war aber auch schon zu Lebzeiten meines Schwiegervaters so.

        Das mit dem Kaffee ist wörtlich zu nehmen, daraufhin gab es einen riesigen Zoff, ich wohnte 2 Wochen im Hotel. Meine Schwiegermutter hatte natürlich nicht den Arsch in der Hose und meine Freundin glaubte ihrer Mutter. War angeblich nur ein freundschaftlicher Klapps (den man nach 2h noch sehen konnte)

        • Hey,
          dann muss sich deine Freundin psychologische Hilfe suchen, damit sie mal kapiert, dass das alles zu viel ist.
          Ihre Mutter ist die Herrscherin der Welt und alle anderen müssen buckeln?
          Das kann nicht der richtige Weg sein.
          Wieso will sie so eine dämliche Familie mit allen Kräften zusammenhalten?
          Klar, es ist ihre Mutter, aber wenn der Schwager oder was es war nebenan wohnt, müssen Aufgaben verteilt werden.
          Was wäre, wenn deiner Freundin mal was passiert (wollen wir natürlich nicht hoffen)?
          Würdest du dann immer noch bereitwillig alles tun?

          Du kannst andere nicht ändern und deine Freundin muss nur auf die Tränendrüse drücken und du gibst nach. Das ist ein tolles Druckmittel.

          Überlege mal rein rational, ob das das Leben ist, das du dir vorgestellt hast.

          Du kannst deine Freundin nicht „retten“, sondern nur dich.... sie muss selbst etwas tun - sich entscheiden.

          Sieh zu, dass Du Land gewinnst. Eher gestern als morgen...

          Du bist nicht für das Wohl Deiner Freundin zuständig. Sie begeht Selbstmord auf Raten und Dich bringt sie auch gleich um. Ja, genau so ist das, sie sieht ja, dass Du auch langsam stirbst und anstatt Dich zu schützen und gehen zu lassen, zieht sie Dich lieber mit rein.

          Erinnert mich an damalige Nachbarn meiner Eltern.

          Vater Choleriker, Sie Hausfrau, ständig am heulen, Sohn hat sein Studium abgebrochen um dann als Postbote wie sein Vater zu werden und das Patriarchat seines Alten fortzuführen. Der Alte ist früh gestorben, die Mutter einige Jahre ebenfalls, da Sohnemann ja die Aufgabe des Unterdrückers übernommen hatte. Die Tochter ist dann irgendwann geflohen, hab nie wieder was von ihr gehört.

          Man muss nicht von der Brücke springen um Selbstmord zu begehen, man kann es auch so wie Du machen...

Top Diskussionen anzeigen