und dann ist da wieder die angst.. trennung

    • (1) 25.10.18 - 11:22
      die ratlose

      hallo ihr lieben,

      auf die gefahr, dass ihr so langsam schon genervt seid, möchte ich doch heute nochmals was loswerden...

      die letzten tage waren sehr turbulent für mich. ich habe mir eine wohnung angesehen, es sieht nicht schlecht aus, dass ich sie auch kriegen würde. meine eltern unterstützen mich so gut sie können. sind bereit was zu den möbeln beizusteuern und eine bürgschaft zu übernehmen und dennoch habe ich heute solche angst.

      ich hatte eben wie so viele gehofft, eine familie zu haben und ganz klassisch zusammen alt zu werden. mein mann hat vieles dazu getan, dass ich ihn nicht mehr so schätze, nicht stolz auf ihn bin usw. es fängt mit seiner sparsamkeit an, mit seiner rumhängerei, keine sozialkontakte, keine motivation arbeiten zu gehen usw. seine unzufriedenheit über jahre.. er hat sich so bemüht und liebt uns angeblich nach wie vor.
      ich habe auch fehler gemacht. sicher nicht wenige. aber ich bin arbeiten gegangen um mir und den kids unabhängig mal einen urlaub zu gönnen um mich unabhängiger zu machen (was nicht so 100 % klappt, da ich noch nur teilzeit arbeit) usw.
      Gestern noch haben sich beide kinder über ihren vater beschwert der bei den hausaufgaben keine geduld aufbringt. ich kann ihn nicht weiter ändern und will es ja auch gar nicht mehr.
      am besten ist es wohl auch so zu erklären, mein mann ist optisch ganz ansprechend, zieht mich aber kein bisschen mehr an.

      mein leidensdruck derzeit ist gering, denn er hält sich ruhig. andererseits bin ich schon genervt wenn er nur den mund aufmacht.

      ich muss ja stark sein für die kinder und familie haben wir hier auch nicht... ein paar freunde und bekannte. naja.

      entschuldigt mich fürs jammern und ausheulen. vermutlich ist das ganz normal?!

      lg

      • Nimm die Wohnung, Du bereust das sonst bitter. Auch aus der Entfernung heraus kann Dein Mann ein guter Vater sein (vielleicht sogar besser als jetzt) und sollte er sich um 180 Grad wandeln, könnt ihr auch wieder eine Beziehung haben. Aber im Moment ist es wohl das Beste, wenn Du Dich auf Abstand bringst. Er muss ja auch merken, was er verlieren könnte.

        Und solltest Du dann doch mit der Zeit drauf kommen, dass es besser so ist, dann ist das eben so. Damit arrangiert man sich. Glaub mir. :-)

        Hallo!

        Manchmal braucht es eine räumliche Trennung, um sich wieder annähern zu können. Damit er aufwacht und wirklich was ändert, nicht nur redet.

        Also geh erst Mal. Es wird besser, als du denkst klappen.

        Kenne diese Angst vor der Trennung, das ist völlig normal. Ich habe aber auch die Erfahrung gemacht, wie erlösend so ein endgültiger Schlussstrich sein kann. Nur so könnt ihr beide wieder von vorn anfangen. Wenn man sich nicht mehr jeden Tag sieht, kann man viel besser Abstand gewinnen.
        Nimm die Wohnung, wenn eure Beziehung durch ist. Aktionismus tut gut in einer Trennungsphase. Du wirst sehen, dass du dich bald darauf freust, deinen Weg jetzt zu gehen.
        Alles Gute!
        palo

      Das ist die Angst vor der eigenen Courage und vor der Veränderung. Das macht beide Seiten hochemotional, man wird so weich und denkt "hach, es geht doch irgendwie und irgendwelche Gefühle sind auch noch da".

      Sagst du die Wohnung ab und es kehrt "Ruhe" ein, ist nach ein paar Tagen alles beim Alten. Denn wegen dieser emotionalen Phase ändern sich weder Situationen nlcj Menschen.

      Zieh es durch. Dann gibt es auch echtes Licht am Ende des Tunnels.

      LG

Top Diskussionen anzeigen