Wunsch nach Kind Nr. 3 wird nicht erwidert

    • (1) 15.11.18 - 10:37

      Hallo!
      Ich möchte meine derzeitige Situation mit euch teilen, da ich es einfach lowerden möchte.
      Eigentlich geht es um meinen Kinderwunsch, den mein Mann mir nicht erfüllen möchte. Wir haben bereits zwei wundervolle Kinder zusammen und ein großes Haus und sind seit diesem Jahr verheiratet. Vorher waren wir bereits 15 Jahre zusammen (ich damals 15, er 16).
      Als ich mit unserer Tochter (erste Kind) schwanger, spürte ich den Wunsch nach insgesamt drei Kindern und teilte ihm das auch mit. Bald nach der Geburt begannen wir das Haus zu planen, auch mit einem Gästezimmer oder eben dem Zimmer für ein drittes Kind. Bereits schwanger mit Kind Nr. 2 zogen wir vor zwei Jahren ein. Im Sommer diesen Jahres heirateten wir und nun ist unser Sohn 18 Monate alt und der Wunsch nach Kind Nr. 3 wird in mir immer stärker. Aber er will einfach nicht. Er findet alles gut so wie es ist., will nicht nochmal von vorn beginnen. Aber ich fühle mich belogen. Er weiß seit über 5 Jahren, dass ich mir drei Kinder wünsche und er hat mich mit diesen Wünschen auch geheiratet vor gerade mal drei Monaten.
      Ich bin traurig und enttäuscht und bat ihn darum, darüber nachzudenken und mir eine klare Entscheidung mitzuteilen, wenn er soweit ist. Seine Reaktion auf eine Bitte war, ob er ausziehen müsse, wenn er ,,Nein" sagt.
      Immer wieder springt gedanklich die Schublade mit Plan B auf, ob ich es alleine schaffe mit zwei Kindern, oder ob der neue, sechs Jahre jüngere, Kollege eine Option wäre.
      Vielleicht hätte ich meinen Mann tatsächlich nicht geheiratet, wenn er meinen Wunssch nach drei Kindern nicht teilt.
      Könnt ihr mir eure Gedanken zu meinen Gefühlen mitteilen?

      • (2) 15.11.18 - 10:44

        Klar, nimm den 6 Jahre Jüngeren Kollegen. Der will bestimmt das 3te Kind mit dir zeugen. Auf geht's! #winke

        Ich hoffe, du trollst...weil du unbedingt ein drittes Kind willst, machst du dir Gedanken über "Plan B", der darin besteht, sich nen neuen Erzeuger an Land zu ziehen.
        Mit einer Frau, die mich lediglich als Nestbauer und Samenspender sieht, hätte ich an Stelle deines Mannes überhaupt keine Kinder bekommen. Dass er bei einem "nein" einen Rausschmiss befürchtet, spricht Bände.

        (4) 15.11.18 - 10:54

        Ja, Solltest Du so handeln, handelst Du absolut egoistisch. Menschen verändern sich und es euer beider gutes Recht eure Meinung zu ändern. Wenn Dein Mann mit zwei Kindern ausgelastet ist, dann ist das nunmal so.

        Bei Deinen Kalkulationen vergiss bitte nicht, dass Dein Mann auch ein Wechselmodell anstreben könnte - heisst: nur noch "halbe" Kinder und kein Unterhalt. Und "nein", Alleinerziehende haben es nicht unbedingt einfacher auf dem freien Markt... und was machst Du, wenn der Kollege impotent ist oder eine Vasektomie hatte?

        Aber letztlich, wenn Dir der Kinderwunsch über alles geht, mach es.

      • Du fragst dich also, ob du es alleine mit zwei Kindern schaffen würdest und möchtest dann noch ein drittes, von einem Dahergelaufenen?

        *** [vom urbia-Team editiert. Bitte bleibt höflich/sachlich.] ***

        Na, das würd ich jetzt erst mal mit dem Kollegen abklären, ob er als Option zur Verfügung steht, nicht, dass du den Mann rausschmeißt und der Kollege dann auch nicht will;-).
        Nicht dein Ernst, oder?

      • Der Beitrag wurde ausgeblendet Der Beitrag wurde von den Administratoren ausgeblendet.

        Hallo!

        Neee, ich glaube nicht, dass Du wirklich die Gedanken und Gefühle lesen willst, die mir jetzt durch den Kopf gehen.

        ABER zur Güte: ich finde den Plan B sehr ausgreift. Wenn Du aber keine Rücksicht auf die Wünsche Deines Mannes hast, so hoffe ich doch wenigstens auf die Wünsche Deiner Kinder.
        Weihe die Kinder in Deine Pläne ein: Papa wohnt nicht mehr hier, dafür wird dann ein anderer Besamer gesucht, der Euch ein 3. Geschwisterchen hinzaubert. Ob ich Euch beide "vesorgen" kann ohne Paopa weiß ich allerdings nicht!

        Viel Glück!

        (9) 15.11.18 - 12:11

        Dazu kann ich nur sagen, dass die Praxis oft Anders aussieht, als die Theorie!
        Man kann im Vorfeld viel planen und wollen- wie es Letztendlich wird, weiss man im Vorfeld schlicht nicht!
        Euer 2. Kind ist jetzt 18 Monate. Genieß doch die 2 Kinder erstmal!
        Dein Kollege wäre sicher nicht begeistert, eine Frau mit 2 Kindern zu bekommen und dann auch noch ein Drittes zu zeugen- 3 Kinder sind eine große Verantwortung.
        Und Deine Beiden möchten mit Sicherheit auch lieber ihren Papa behalten.

        Ganz Ehrlich?
        Komm wieder zur Besinnung...

        Das ist ja Schrecklich 3 Monate nach deiner Hochzeit spielst du mit dem Gedanken den frisch Angetrauten vor die Tür zu setzen weil er nicht noch ein 3. Kind haben will?
        Hast du ihn als Zuchthengst Geheiratet?
        3 Kinder müssen auch bezahlt werden können, vielleicht denkt dein Mann schon weiter und denkt an die Studiengebühren die ggf. mal auf ihn zu kommen etc.
        Oder du hast dich durch die Geburt der Kinder so ins Negative geändert das er einfach der Meinung ist das ein 3. Kind der Beziehung Schaden würde...


        Ich wünschte dein Mann könnte den Beitrag lesen und wüsste wie du wirklich tickst, dann hätte er wenigstens noch die Möglichkeit zu fliehen bevor du ihm noch etwas unterjubelst......mit den Kindern!

        Sorry. Aber mit dir gehen wohl die Gäule durch. Du hast deinem Mann „mitgeteilt“ dass du drei Kinder willst und nun soll er springen? Mal überlegt, wie es wäre, wenn es umgekehrt wäre?
        Dass du nach 2 Schwangerschaften, evtl jahrelangem Stillen, kaputtem Bindegewebe, wenig Schlaf, doch deine Meinung geändert hättest und auf ein drittes Kind verzichten würdest? Wenn er dann ankäme mit: ich habe dir aber mitgeteilt ich will 3 Kinder..
        wie fändstn des?
        Du kannst mit deinem Mann gerne über deinen KiWu sprechen. Aber bitte ohne Drohung oder Plan B im Hinterkopf.
        Er ist nicht dein Samenhengst, sondern der Mann an deiner Seite und Vater deiner Kinder. Seine Meinung und seine Gefühle zählen genauso viel, wie deine.

        Hallo,
        Also ich hoffe mal dein Plan b, hast du nur so daher geschrieben :-)
        Denn einfacher wird es mit 2 Kindern alleine bestimmt nicht, jemanden zu finden der mit dir noch ein drittes Kind zeugt:-)

        Ich kann dir nur sagen. Pläne bzw Vorstellung ändern sich.
        Aber trotzdem im Gegensatz zu vielen anderen kann ich nur sagen . Dieses ständige Geschreibe bzgl mit du hast doch zwei wundervolle Kinder sei froh damit und du musst die Meinung deines Mannes akzeptieren..... und dieses ganze Zeug.
        Die meisten die das Schreiben, sind wohl gerade bei Kind Nummer 1 oder 2 und hatten wohl noch nie einen unerfüllten Kinderwunsch oder so sie haben 3 oder mehr Kinder und wollen gut zu reden.

        Warum muss die Frau eigentlich immer den Wunsch des Mannes akzeptieren? Warum muss denn der Mann nicht denn Wunsch der Frau nachgeben? Wobei sich die Frau doch in der Regel sowieso über 3/4 um die Kinder kümmert.
        Mein Mann wollte auch zuerst kein drittes Kind. Ich wahr wirklich sehr traurig und es war super schlimm. Naja, das Schicksal nahm seinen Lauf und wir hatten einen Verhütungsunfall. Mein Mann wusste ich würde niemals abtreiben. Das wurde auch bei Feststellung der ss nie in Betracht gezogen und nun? Unser kleiner Knirps ist1 Jahr alt. Mein Mann ist super stolz auf seinen Jungen und sagt mir immer wieder wie süß er doch ist. Soll ich dir was sagen? Wir gehen nun In die Planung für Kind Nummer vier. Natürlich von beiden gewollt.

        Ich denke niemand, der einen geregeltes Leben hat und alles „normal“ läuft, wird jemals ein Kind bereuen aber unerfüllter Kinderwunsch, den wird man Bereuen!

        Manch einer wird dir die Geschichte von sich erzählen und du wirst Meinungen zu deinem Thema bekommen aber ihr werdet euere eigene Geschichte erleben. Keiner weiß wie es kommt. Gib deinem Mann trotzdem noch Zeit, euer kleinster ist ja schon noch in einer anstrengenden Zeit. Ich drücke dir die Daumen, das alles so läuft wie es für euch passt !

        • Du hast recht, das Geschreibe von wegen "sei doch froh" ist totaler Blödsinn (hat das hier überhaupt jemand geschrieben?), deswegen schreib ich sowas auch nicht. Ob man froh über irgendwas ist, muss man schon selbst wissen.

          Und nein, es geht nicht um Mann oder Frau hier. Man kann niemanden zu einem Kind zwingen (moralisch; dass es praktisch manchmal geht ist mir schon klar). Der Wille dessen, der kein Kind mehr will, der verhüten will, wiegt höher, egal, ob das Mann oder Frau ist, egal, wie schmerzlich das für den anderen sein mag.

          (14) 15.11.18 - 15:40

          >>>Ich denke niemand, der einen geregeltes Leben hat und alles „normal“ läuft, wird jemals ein Kind bereuen aber unerfüllter Kinderwunsch, den wird man Bereuen!<<<

          Da denkst Du falsch. Es ist einfach nicht korrekt und ich kenne einige Beispiele im direkten Umfeld von Leuten, die mit Kind(ern) nicht glücklich sind und die gut über den unerfüllten Kinderwunsch hinweg gekommen sind - grade wenn schon ein Kind da ist. Schwieriger ist das natürlich wenn ein Paar kein Kind bekommen kann, obwohl beide wollen - aber so hat man ja als erwachsener Mensch die Wahl sich für die Familie und die Beziehung zu entscheiden oder für den weiteren Kinderwunsch.

          Oh doch. Ich kenne Menschen, die ihre Kinder bereuen. Ich kenne Väter, die mit dem untergejubeltem Nesthäkchen nichts anfangen können und dieses Kind so weit wie möglich meiden, wohin sie mit den anderen Kindern schöne Dinge unternehmen und ihnen ein liebevoller Vater sind. Was meinst du, wie es in diesen Kindern aussieht? Wie sie sich jeden Tag fühlen?

          Möchte man das seinem Kind antun, nur damit man noch ein weiteres Kind hat?

          Und stell dir vor, ich hätte nichts gegen eine Großfamilie. Aber mein Mann nicht. Also setze ich ganz bestimmt nicht meine Ehe und die Familie meiner Kinder auf's Spiel, nur weil ich grade der Meinung bin, dass mein Wunsch wichtiger ist, als die ganze Familie.
          Bei einem Urlaub kann ich Kompromisse machen, dieses Jahr ans Meer, nächstes in die Berge. Aber ich kann schlecht ein halbes Kind bekommen oder das Kind im Wochenwechsel mit einer anderen Familie teilen.
          Aber wenn die Sehnsucht zu groß ist, kann man sich auch ehrenamtlich für Kinder engagieren, die es nicht so gut haben.

Top Diskussionen anzeigen