In Ordnung oder egoistisch?

    • (1) 15.01.19 - 10:52
      schonverzweifelt

      Hallo ihr Lieben,

      ich bin inzwischen etwas verzweifelt und wollte fragen ob ich übertreibe. Mein Mann und ich sind seit 2 Jahren verheiratet und haben eine Tochter die bald 1 Jahr alt wird. Er ist 28 und hatte eine gute Ausbildung und hat 2500 Euro netto verdient was ich eigentlich gut fand. Ich habe auch Vollzeit gearbeitet und bin jetzt noch in Elternzeit und werde wieder TZ arbeiten wenn die Kleine im März in die Krippe geht. OK, soweit war für mich alles gut, wir hatten immer die gleichen Vorstellungen und Ziele. Letztes Jahr kurz nach der Geburt der Kleinen sagt er mir, er möchte gerne studieren und sich beruflich weiterentwickeln. Ich war überrascht weil das nie so geplant war aber er hat sich nicht davon abbringen lassen. Das Problem ist auch, er studiert in einer anderen Stadt, die 150 km von uns entfernt ist und ich bin die ganze Woche alleine. Am Wochenende kam er immer heim aber hat gesagt er muss lernen und er kann mir nicht helfen mit der Kleinen oder Haushalt. Das enttäuscht mich alles so sehr das war nicht das Familienleben was ich mit gewünscht habe. Vom fehlenden Geld ganz zu sprechen, wir haben fest mit seinem Verdienst gerechnet. Und jetzt der Hammer, er bleibt immer öfter in seiner WG am Wochenende und kommt nicht mehr heim weil er sich dort besser konzentrieren kann und hier zu hause die Kleine ihn immer stört. Ich bin so enttäuscht. Langsam zweifle ich an unserer Beziehung. Wie soll das in den nächsten Jahren weiter gehen? Ich überlege schon mich zu trennen weil ich ihn sowieso so selten sehe. Findet ihr das übertrieben? Oder kann man das verstehen?
      Danke für eure Meinung.
      LG

      • Hmm naja das bisherige Gehalt Deines Mannes lässt darauf schließen, dass er nicht so den besonders verantwortungsvollen Job hat. Ich finde es wirklich toll von ihm, dass er sich damit nicht zufrieden gibt, sondern sich beruflich weiterentwickeln will und ein Studium anfängt, obwohl er "schon" 28 jahre ist. So eine Entscheidung verlangt viel Mut und setzt sehr viel Disziplin voraus.
        Sei stolz auf ihn, er tut es doch auch für eure Familie und das Familieneinkommen. Viele Familien sind unter der Woche getrennt, weil es beruflich nicht anders geht. Die Zeit ist doch bei euch absehbar, oder? Also beißt die Zähne zusammen und unterstützt euch gegenseitig.

        • (3) 15.01.19 - 11:25
          schonverzweifelt

          Erst einmal haben wir einige Jahre überhaupt kein Familieeinkommen. Und das war so auch nicht abgesprochen, sonst hätte ich sicher noch nicht so früh kein Kind bekommen. Zweitens unterstütze bisher nur ich ihn. Ich halte alles von ihm fern und kümmere mich hier zu Hause um alles alleine, Kind, Alltag, Haushalt, Probleme. Er lebt in einer WG wie ein single und feiert Partys. Und wenn ich sage er soll am Wochenende auch mal um 6 Uhr aufstehen dann sagt er er muss doch lernen und sich konzentrieren usw, er braucht seinen Schlaf. Aha. Also er unterstützt mich überhaupt nicht. Und warum alles an ir hängen bleiben soll und ich jahrelang alleine dastehe mit allem, das sehe ich nicht ein. Es war abgemacht er kommt jedes WE heim aber selbst das schafft er nicht. Denn er muss ja lernen. Genau!

          • Von Partys feiern hast Du bisher nichts geschrieben, nur davon, dass Dein mann (verständlicherweise) lernt. Du klingst insgesamt sehr anstrengend und wenig kompromissbereit. Ich finde es toll, dass Dein mann an seine und eure Zukunft denkt und etwas aus sich machen will. Du bist den ganzen Tag zu hause und betreust "nur" ein Kind. das ist jetzt auch nicht gerade etwas, was außerhalb des menschlich Machbaren liegt, oder?

            • (5) 15.01.19 - 11:39
              schonverzweifelt

              ich bin noch zu hause aber in einigen Wochen werde ich auch wieder arbeiten. Und natürlich lernt er auch aber es finden auch oft Partys statt da er mit 2 zwei anderen Anfang 20 jährigen Studenten ohne Familie in einer WG wohnt und die natürlich auch feiern. Da frage ich mich wie er sich da besser auf das lernen konzentrieren kann als zu Hause mit seinem Baby. Und auch wenn ich gerade zu Hause in Elternzeit bin heißt es nicht dass ich jeden Samstag und Sonntag um 5:30 oder 6 Uhr aufstehen muss nur weil er ja lernen muss und seinen Schlaf braucht. Ich stehe nachts schon immer alleine auf. Langsam komme ich mir wirklich vor wie Alleinerziehend. Was leistet er denn? Er verdient weder Geld, noch kümmert er sich um sein Kind.

              • Wie gesagt, das hast Du so ja im Ausgangs-Tread nicht geschrieben.
                Natürlich sollte er als Familienvater auch Verantwortung übernehmen und wenigstens an den Wochenenden zu hause sein und sich um sein Kind kümmern. das halte ich für selbstverständlich. Auch hätte er seine Studienpläne nicht allein entscheiden, sondern mit Dir absprechen sollen, da gebe ich Dir völlig Recht.

      Hallo,
      als Standesbeamter einer mittleren Gemeinde, als Urkundsbeamter am Gericht, als OP- Schwester, Pfleger, als Arzt in der Facharztausbildung, als Grundschullehrer im Einstiegsgehalt, Als Amtsleiter in der öffentlichen Verwaltung, als Juniorprofessor an einer Uni und, und, und ist dies so ca das durchschnittlich zu erzielende Einkommen mit 28 Jahren.
      Alles Berufe die deiner Meinung nach einen nicht so verantwortungsvollen Job darstellen.
      War das jetzt ich hab auch mal was gesagt?
      Unmöglich!

    "Hmm naja das bisherige Gehalt Deines Mannes lässt darauf schließen, dass er nicht so den besonders verantwortungsvollen Job hat"

    Wie bitte?! In was für einer Welt lebst du?!

(15) 15.01.19 - 22:32

Geil^^ nicht verantwortungsvoll weil er 2500,- netto hat ?

Sag das mal Erzieherin und Pflegepersonal, dass sie wenig verdienen, weil sie keine Verantwortung tragen.

  • (16) 16.01.19 - 09:13

    Auch für Dich, auch weil Du so schön wiederholt hast, was die anderen alle schon geschrieben hatten: ich bin von brutto ausgegangen, nicht netto. Alles gut, bitte nicht aufregen.

Ich arbeite an einer Universität und insbesondere Frauen, die studieren und gleichzeitig Kinder haben, sind zwar relativ selten, kommen aber vor. Ich weiss nicht, wie es in Deutschland ist, aber bei uns in der Schweiz kann man im Gespräch mit dem Studiendelegierten oder wie auch immer die Position in Deutschland heissen mag auch Einzelfalllösungen treffen, die Familienleben und Studium ermöglichen (oder typisch Schweiz auch eine Offizierskarriere in der Armee und Studium), wobei letzteres dann natürlich länger als die Regelstudienzeit dauert. In begründeten Fällen kann man z.B. einzelne Fächer oder Fächergruppen und deren Prüfungen ein Jahr zurückstellen usw.

Du willst dich wirklich von ihm trennen, weil er sich jetzt weiterbildet?
Ja ich finde es übertrieben! Ich wäre stolz auf meinen Mann! Die Zeit kann man überbrücken, wenn man denn will. Viele Familien leben in der Woche aufgrund von Arbeit, Studium etc getrennt.
Ich persönlich finde deine Gedankengänge traurig.
Klar ist das für den Augenblick blöd, wenn man sich seltener sieht, aber er tut es ja im Endeffekt für euch alle. Ihr werdet ja alle was davon haben später.
Alles Gute

  • (19) 15.01.19 - 12:38

    Er kommt aber ja anscheinend kaum noch an den Wochenenden nach Hause. Wer seiner "Familie" so wenig Wertschätzung beimisst, dem kann selbige nicht so wichtig sein.

    • (20) 15.01.19 - 13:21

      Ich weiß ja nicht wie die Lage Zuhause ist, wenn er wirklich nicht lernen kann, dann verstehe ich das schon irgendwo, auch wenn es wie gesagt, total blöd ist, aber wenn dem nicht so ist, dann ja, gebe ich dir vollkommen Recht!

      • (21) 15.01.19 - 13:23

        Meiner Ansicht nach sollte er die Zeit, die er anscheinend mit seinen WG-Kumpels feiern geht, ins Lernen investieren, dann hätte er am Wochenende auch Zeit für die Familie. Meines Erachtens liegen die Prioritäten falsch. Ich kann mir auch ehrlich nicht vorstellen, dass er während der Woche nonstop lernt und dann am Wochenende auch noch nonstop lernen muss.

    (22) 15.01.19 - 13:23

    Ps: von Partys etc war im Ausgangspost nichts zu lesen! Dann ja - das geht absolut nicht!

Ich glaube die Situation können wir als Außenstehende schwer beurteilen. Ihr solltet auf jeden Fall offen eure Gefühle kommunizieren, besonders bevor das Wort „Trennung“ fällt. Dadurch setzt ihr beide vielleicht andere Prioritäten. Außerdem braucht ihr vielleicht mal Zeit nur für euch beide. Vielleicht fährt ihr einfach mal für ein Wochenende weg, während Freunde oder Großeltern auf die kleine aufpassen? Das braucht eine Beziehung manchmal auch. Alles Gute für euch, dass ihr bald wieder zusammen findet!

(24) 15.01.19 - 11:14

Keine Ahnung, warum die anderen hier das so locker sehen, aber ICH hätte auch keine Lust auf einen Mann, der nicht mal am WE Lust hat mich oder unser gemeinsames Kind zu sehen! Da läuft doch was verkehrt.
Ihr müsst dringend reden.
Alles Gute.

  • (25) 15.01.19 - 11:22
    schonverzweifelt

    Genau darum geht es mir! Ich habe dem ganzen zugestimmt weil ich ihn unterstützen wollte. Aber wenn ich sehe wie einfach er es sich macht und nicht mal mehr jedes WE heimkommen will, da frage ich mich wie wichtig wir ihm noch sind. Er lebt doch sein Singleleben jetzt in einer WG mit Anfang 20 jährigen ohne Kind und Familie. Klar ist das spaßiger als am Sonntag von einem Baby um 6 Uhr geweckt zu werden aber das ist auch mein Leben. Ich finde es auch nicht spaßig. Trotzdem kann ich nicht sagen ich gehe jetzt woanders hin also kümmere dich du! Er ist einfach egoistisch WIE er mit der Sache umgeht.

Top Diskussionen anzeigen