Gefühle

    • (1) 09.03.19 - 20:47
      kaktus501

      Hallo...
      Ich werde die Geschichte abkürzen...da sie sonst zu lang wird.

      in meiner Ehe läuft es schon lange nicht mehr, wie es eigentlich soll. Wir haben 2 Kinder und eigentlich komme ich mir vor als hätte ich 3 Kinder. Mein Mann und ich kennen uns seit dem Jugendalter und sind auch seit dem zusammen. Er ist allerdings immer negativ eingestellt und lügt sich manchmal seine Welt zusammen. Irgendwie habe ich mich nie damit auseinandergesetzt.
      Vor einigen Monaten kam ein Freund von uns und erzählte von den Problemen zwischen ihm und seiner Frau. Habe immer wieder versucht ihm Tipps zu geben. Wir schrieben viel zusammen, meistens wenn er wieder streit hatte. Habe versucht ihn aufzumuntern. Irgendwann rückte auch ich mit der Sprache raus, wie mein mann wirklich ist. Und seine Freundin und mein mann sind sich sehr ähnlich. Wir schrieben, telefonierten und sahen uns auch. Immer waren meine Kinder dabei, da wir Freunde waren. Allerdings merkten wir beide irgendwann, das sich da mehr zwischen uns entwickelte und wir uns gut tun. Die Gefühle wurden immer mehr und wir konnten sie nicht mehr unterdrücken, es kam zu einem Kuss. Aus diesem Kuss wurden mehrere Küsse. Mittlerweile wissen wir, das wir uns lieben. Allerdings haben wir noch unsere Familien und wissen nicht, was wir tun sollen...so wie es ist, geht es nicht weiter. Geben wir alles auf und entscheiden uns für uns oder geben wir unsere Liebe auf und bleiben bei den Familien. Alles nicht einfach gerade!

      • Ich finde, die 3. Variante habt ihr nicht in Betracht gezogen. Nämlich: Trennung, weil ihr in den Ehen nicht mehr glücklich seid.

        Oder ist die Problematik jeweils nicht so gravierend, dass nur noch eine Trennung in Frage kommt bzw. gibt es Möglichkeiten, die Probleme aus der Welt zu schaffen und die Familien zu erhalten?

        Ich finde eure Verbindung und wie sie zustande kam, sehr seicht.
        Der Klassiker im Grunde: Probleme werden aushäusig besprochen und man findet jemanden, der einen versteht oder dem es ähnlich ergeht. Tolle Sache! Aber ob das für einen Neuanfang zusammen ausreicht? Ob das Patchworkmodell funktioniert und ihr ansonsten harmoniert, muss sich erst rausstellen.

        Ich finde diese Denke immer unfair - egal wie seltsam oder unmöglich der jeweilige Partner ist. Was du überlegst heißt: "Wenn ihr euch doch nicht für den Neuen/die Neue entscheidet, bleibt man halt halbherzig bei dem Altbewährten und ergibt sich in sein Schicksal." Warum tut man sich und den Partnern das an?

      (4) 09.03.19 - 23:00

      Hm...die Frage, die sich mir stellt, ist:
      Liebt ihr Euch wirklich, oder kann es nicht eher Verbundenheit durch das "gleiche Schicksal" sein?

      Gehe nochmal in Dich und überlege gut, ob Du Deine langjährige Partnerschaft wirklich aufgeben möchtest.
      Die Patchwork- Situation wäre sicher auch nicht einfach- auch für die Kinder nicht.

      Alles Gute#klee

    • Guten Morgen, wenn du deine Ehe tatsächlich als gescheitert siehst und deinen Mann definitiv nicht mehr liebst, dann trenn dich von ihm, aber zuerst von dem anderen Mann. Du wirst auf Dauer sonst nicht glücklich werden und es ist zum Scheitern verurteilt! Entweder lerne, alleine zu leben und dich selbst bedingungslos zu lieben, erst dann ist eine neue Partnerschaft eine Bereicherung. Wenn man den Menschen an seiner Seite nicht als Ergänzung sieht, klappt es auch mit der Partnerschaft. Vielleicht nutzt du die jetzige Erfahrung aber auch, um deine Ehe zu überdenken und Wege zu finden, doch noch eine gemeinsame Basis auf Dauer zu erschaffen. Sei ehrlich zu deinem Mann, er hat das verdient, egal wie er ist. Du hast es schließlich jahrelang so hingenommen und Kindern das Leben geschenkt. Also kann ja nicht immer alles schlecht gewesen sein. Das sind gute Ansätze, mit denen man arbeiten kann! Alles Gute euch!

Top Diskussionen anzeigen