Männer und die Körperfülle der Frau und Mutter

    • (1) 22.03.19 - 15:20
      Imteressehalber

      Hallo in die Runde.
      Ich weiß nicht, ob so etwas hier schon Mal diskutiert worden ist...
      Mich würde interessieren wie eure Männer mit eurer zunehmenden Körperfülle umgegangen sind. Also in der Schwangerschaft und nach der Entbindung, wo ja auch nicht gleich wieder alles auf Anfang ist. Es sind ja in dieser Zeit meist ein paar Pfunde an den unterschiedlichsten Stellen festgeklebt hat man den Eindruck... Wie war das für eure Männer? Wie sind sie / ihr in eurer Partnerschaft damit umgegangen?
      Euch einen schönen Abend und ein tolles Wochenende!

      • (2) 22.03.19 - 15:22

        Mein Mann fand mich in jeder Schwangerschaft sexy.
        Die paar Tage danach mehr Körperfülle sind nicht erwähnenswert und beachtenswert. Dafür war zu kurz zu wenig mehr als vorher. Ich war nach allen drei Schwangerschaften keine 3 Monate danach „fülliger“...& schnell wieder auf den ursprünglichen 45 Kilos.

        (3) 22.03.19 - 16:00

        Das war eigentlich gar kein großes Thema bei uns. Wir waren in den ersten Monaten so auf das Baby fokussiert, dass, als wir dann irgendwann wieder uns sexuell angenähert haben, ich die Pfunde schon wieder fast los war. Der Rest ging dann durchs Stillen schnell wieder weg. Ich musste während der Stillzeit dann sogar immer ordentlich futtern, um nicht plötzlich untergewichtig zu werden. Ich weiß gar nicht, wie andere das machen, in der Zeit dann auch noch zuzunehmen oder nichts abzunehmen, das Stillen zehrt doch total. #gruebel

        • Nicht zwangsläufig. Ich hab in der Schwangerschaft zwar nur 9kg zugenommen und war einenWocje nach Geburt mit 55kg schlanker als vor der Schwangerschaft, aber ich hab während des Stillens leicht zugenommen und muss extrem drauf achten was ich esse + Sport

      Ich bin Mann. Ich hatte schon seit jeher den Eindruck, dass Frauen sich zu solchen Themen meist viel mehr Gedanken machen als wir Männer.

    Mein Mann hat mich relativ normalgewichtig kennengelernt, dann hab ich krankheitsbedingt auf fast 140kg zugenommen, in der Schwangerschaft kam dann einiges runter und durch einen erneuten Schub letztes Jahr hab ich wieder gewaltig zugenommen.

    Meinem Mann wars immer egal, ihm ists egal ob ich fett bin und in Jogginghose rumlaufe oder schlank bin und Minirock trage. Er ist tatsächlich der Typ, dem Charakter wichtiger als Äußerlichkeiten sind und er findet mich auch so schön.

    • Ist bei uns auch so. Wir sind beide mit den Jahren der Beziehung etwas in die Breite gewachsen😉
      Als wir uns kennenlernten war ich noch schlank. Er hatte schon ein Bäuchlein, aber es wäre mir im Traum nicht eingefallen ihn verändern zu wollen. Obwohl er damals eigentlich gar nicht in mein Beuteschema passte. Ich aber ebensowenig in seines😂

      Tja wo die Liebe hinfällt😉

Ich habe nicht in den Schwangerschaften zugenommen, sondern jeweils nach dem Abstillen. Insgesamt hab ich das 10 Kilo mehr auf den Rippen gehabt. Mein Mann hat das nicht gestört. Wenn ich 30 Kilo zugenommen hätte, hätte er das vielleicht doof gefunden. Aber auch dann hätte er mich mit unterstützt, wenn ich selbst hatte abnehmen wollen.

(11) 22.03.19 - 16:57

Mein Mann freut sich über jeden Zentimeter, den mein Bauch wächst - denn es wächst ja unser Kind darin.
Er kann mich kaum anschauen ohne stolz und glücklich zu grinsen.

Ich hatte während unserer Beziehung auch zwischendurch mal 10 Kilo mehr - die haben ihn auch nicht gestört.
Ich denke, wenn ich jetzt wirklich massiv zunehmen würde (+40 Kilo), würde er mich wahrscheinlich schon weniger attraktiv finden, was aber nicht heißen würde, dass er mich weniger lieben würde.

Dazu würde es aber nicht kommen, weil ich mich selbst vorher schon unwohl fühle, die Reißleine ziehe und wieder abnehme.

Auch über die Zeit nach der Schwangerschaft mache ich mir keine Gedanken - wenn mein Körper wieder bereit ist für Sex, werden ein paar Kilos mehr oder weniger dabei keine Rolle spielen.

LG

(12) 22.03.19 - 18:41

Also ich habe in beiden Schwangerschaft 24 kg zugenommen und ja mein Mann fand mich trotzdem toll, doch er hat mir ehrlich gesagt das er mich nach den Schwangerschaften gerne wieder 24 kg leichter hat.

  • (13) 22.03.19 - 21:09

    Wie war das für das? War das ein Problem für eure Beziehung? Wie hat es sich auf euer Sexleben ausgewirkt und wie seid ihr damit umgegangen?

    • (14) 22.03.19 - 21:10

      Wie war das für dich meinte ich...

      (15) 23.03.19 - 09:23

      Wir sind damit offen umgegangen, hab meinem Mann gesagt das ich mich unwohl fühle. Er hat mir die Unsicherheit genommen, indem alles wie immer war unser Sexlenen wie Partnerschaft.
      Mein Mann hat auch zugenommen und ich habe ihm gesagt, dass es ihm steht er war davor eher dürr und so könnte er auch mir sagen, dass ich ihm besser gefalle wenn es ein paar Kilos weniger sind. Er fand mich ja nicht hässlich, und durch die Ehrlichkeit und auch das sich nichts verändert hat, trotz den Kilos habe ich nie das Gefühl gehabt er lügt mich an. Ich denke es lag daran, dass eben alles wie immer war, hätte er mich nicht mehr angefasst oder eher selten und nur wenn ich es möchte, hätte dies mich verunsichert und ich hätte geglaubt er findet mich zu dick und nicht anziehend.

Meinen Mann hat es nie gestört. Hab auch nie wirklich viel zugenommen und wiege nach drei Kindern noch genauso viel wie vor den Kindern. Während der ss fand er es auch nie schlimm, im Gegenteil 😂 er meint paar Pfunde mehr würden mir stehen, aber ich kann weder zu noch abnehmen 😂

Mein Mann war ein sehr trainierter und schlanker Mann. Ich war ebenfalls sehr schlank, aber nicht trainiert:)

Gemeinsam haben wir 5 Kinder bekommen und jedes Mal habe ich mindestens 30 Kilo zugenommen und wieder abgenommen. Ich hab mich immer total erschrocken, wenn ich mich im Schaufenster oder im Spiegel gesehen habe. Meine Seele war schließlich noch schlank:)

Er hat nie ein Wort darüber verloren. Im Gegenteil, ich hab mich immer sehr geliebt und hübsch gefühlt. Er war ein toller Mann und Papa.

Einzig die schrumpelige Haut hat sich nicht zurückgebildet, aber es ist, wie es ist. Daran hat er sich auch nie gestört.

Mein Mann fand mich schwanger sogar noch sexy, als ich selbst mich nur noch als gestrandeter Pottwal sah.

Nach den Geburten blieben ein paar Kilos kleben, was dazu führte, dass meine Brüste größer sind als früher. Das findet er natürlich super!

Auch der Streifen- Schwabbel- Bauch hat ihn null gestört. Mich aber, deshalb hab ich mich unters Messer gelegt.
Wäre von seiner Seite aus überhaupt nicht notwendig gewesen.

LG Claudi

Hallo,

meinem Mann würde es nicht gefallen, wenn ich jetzt dicker wäre, weil ich mich z.B. gehen lassen würde.
Das sich der Körper verändert ist für ihn gar nicht das Problem, sondern das gehen lassen.

Klar nimmt man in den Schwangerschaften zu, aber hinterher muss das ja nicht zwingend so bleiben.
Ich war 4 mal schwanger und jedes Mal in kurzer Zeit durch sporteln und gesunde Ernährung wie vorher.

Und sogar wenn meinem Mann das egal wäre, mir ist es das nicht - ich mag das bei mir nicht. Aber wenn man sich wohlfühlt, sehe ich da kein Problem!

Viele Grüße

  • Ich mag diesen Begriff " gehen lassen" so gar nicht.
    Der impliziert, dass man keinen Wert darauf legt.
    Manchmal geht z.B. Sport zeitlich einfach hat nicht (mehrere kleine Kinder zuhause), Job etcpp.

    Wattwanderin

(21) 23.03.19 - 10:58

Huhu...also bei uns war die Körperfülle während und nach den Schwangerschaften (bin das 3. Mal schwanger und habe jedes Mal auch gut zugelegt) nie ein Thema bzw. nur für mich (weil ich mich teilweise unwohl fühle) und nicht für meinen Mann.

Ob mit 5 oder 10 kg mehr - das hatte und hat auf unsere Beziehung oder das Sexleben keinen Einfluss. Meinen Mann hat es nicht interessiert - zumindest hat man nichts davon bemerkt. 🤷‍♀️
Liebe Grüße

Spielt keine Rolle. Wir haben in den letzten 30 Jahren zusammen etwa 30 kg zugenommen (jeder ca. 15) und ein paar Kilos wieder loswerden wär schon schön, muss aber auch nicht sein.

Hallo :-)

Meinem Mann ist es gar nicht sooo großartig aufgefallen, dass es mit Kind im Bauch am Ende 19 Kilo waren.
Er hat mich nach wie vor begehrt. Als er mich kürzlich auf Bildern kurz nach der Geburt sah war er schon erstaunt:-) Er meinte, dass er mich so kräftig gar nicht in Erinnerung hatte.
Ein Jahr später war ich wieder bei 55 Kilos und mein Mann stolz wie Oskar, dass er so eine hübsche Frau mit Kind hat.

Jetzt bin ich in der 20ssw und habe bereits 8 Kilo mehr. Mein Mann meinte gestern erst "iss soviel du willst und was du willst,wenn nicht jetzt wann dann"

Lg

Also ich habe nicht viel zugenommen, habe aber eh vor der Schwangerschaft vorgehabt abzunehmen. Das kam mir also gerade recht. Meinen Mann hat der Bauch gar nicht so gestört - den hat man aber auch von hinten nicht einmal gesehen - dafür hatte er aber Schwierigkeiten mit dem Inhalt. Das konnte ich aber auch verstehen und es war absolut in Ordnung für mich.

Danach habe ich zunächst abgenommen, hänge aber gerade etwas und muss meinen inneren Schweinehund überwinden. Mein Mann unterstützt mich dabei auch.

Er kommuniziert mir auch klar, dass es ihm gefallen würde, wenn ich ein paar Kilo weniger hätte - auch das ist vollkommen in Ordnung, weil wir uns einig sind - aber ich habe nicht das Gefühl, dass ich unattraktiv für ihn bin. Nicht nur, weil er mir sagt, dass er mich attraktiv findet (und das tut er), sondern auch, weil er es mir zeigt.

Ich habe aber auch mal psychisch bedingt gut was zugelegt, wo er gesagt hat, dass er mich mit ein paar Kilo mehr wahrscheinlich nicht mehr so attraktiv findet, aber die Kilo sind dazu gekommen (ich war halt krank) und es ist doch nicht so gewesen.

Aber wir kommunizieren da offen und trotzdem nicht so, dass der andere sich verletzt fühlt. Und das ist mir das wichtigste.

Wenn man einen Menschen sehr lieb hat und ihn auch in sexueller Hinsicht sehr schätzt, spielen 10 oder 20 Kilo mehr keine Rolle und nehmen der Attraktivität nichts. Es ist einfach ein Mehr an erotischer Nutzfläche. Die Mutter meines Sohnes war Hochleistungssportlerin. Ihre Figur war vor ihrer ersten Schwangerschaft eigentlich gar nicht das Merkmal, dass sie so attraktiv machte. Das war mehr ihr wacher Geist und Ihre intellektuelle Brillanz. Als sie mit unserem Sohn schwanger war, hat sie 23 Kilo zugenommen und war rein körperlich, einfach eine Schönheit. Und ich habe damals wie auch später oder vorher bei anderen Frauen bedauert, dass ich kein Bildhauer bin.

Top Diskussionen anzeigen