Baby von Freundin gestorben, wie Kontakt zu ihr aufnehmen?

    • (1) 19.05.18 - 00:00

      Hallo ihr Lieben :)

      Leider ist das Baby meiner Freundin nur 1 Monat alt geworden :(

      Wir kennen uns schon seit ca 5 Jahren und hatten nie besonders viel Kontakt gehabt, aber er war trotzdem da.. als wir dann zufällig gleichzeitig schwanger waren besuchte ich sie und wir hielten uns immer bezüglich unserer SS aufn laufenden über whattsapp. Ihr baby kam 1 Monat vor meinem und ich bin mir nicht sicher, aber ich meine das auch ihrs an dem Tag starb als meins geboren wurde. Wir waren nie die engsten Freundinen aber trotzem tut mir das so weh was ihr passiert ist, ich hab schon sooo viel geweint weil sie so ein toller Mensch ist und das einfach nicht verdient hat! Sie tut mir so leid das ist unbeschreiblich. Ich habe mich bei ihr in whattsapp gemeldet und seit dem ihr Baby gestorben ist, ließt sie meine Nachrichten aber reagiert nicht drauf. Es ist jetzt mittlerweile 3 Monate her als ihr Baby starb. Ich hätte ihr schon viel früher was schicken sollen ich blöde. Habe ihr jetzt ein Buch von Hannah Lohtrop bestellt, möchte das mit einer Schachtel Pralinen ihr zusenden... findet ihr das ok? Macht man das? Belästige ich sie dadurch? Vlt hat sie mir durch das nicht antworten auf meine Nachrichten gezeigt das sie nichts grad von mir wissen möchte? Ich verstehe das auch wenn da so ist. Ich will garnicht wissen was sie grad durchmacht... findet ihr es ok wenn ich ihr das so zuschicke? Mit einer Karte? Habt ihr noch Ideen was ich ihr schenken könnte? Ich will einfach nur dass sie weiß dass es da draußen Menschen gibt die sie lieben.. anonym Absenden? Fragen über Fragen.

      Am liebsten würde ich sie in den Arm nehmen und mit ihr zusammen weinen! Aber ich kann ja nicht einfach so vorbeifahren und bei ihr klingeln wie ein stalker oder???

      • (2) 19.05.18 - 00:38

        Sag ihr, dass du dir unsicher bist und du nicht weißt, wie du dich verhalten sollst. Ich denke Ehrlichkeit hilft da am besten und ich könnte mir vorstellen, dass es auch sehr belastend ist, wenn einen alle bemitleidend in Watte packen wollen.

        Frag sie was sie braucht. Wenn sie sich nicht meldet, akzeptiere es so. Es ist sicher auch schwer für sie, weil du dein gesundes Baby hast und sie nicht.

        Hallo kerrysmom
        Also ich weiß nicht wie es mir gehen würde. Aber ich glaub das letzte was ich haben wollte wäre ein Buch und Pralinen.
        Ich glaube sie zeigt dir doch deutlich durch das nicht antworten, das sie gerade kein Kontakt möchte. Dein Kind lebt und ihres ist Tod. Ich verstehe sie, das sie grad kein Kontakt möchte. Ich würde ihr Zeit geben und warten, bis sie sich von alleine meldet. Ein Kind zu verlieren ist das schrecklichste was einem passieren kann. Irgendwann wird sie dir sicher schreiben.
        Lg lillifee

        Hallo,

        deine Situation ist ganz unglücklich... Du hast dein Baby, sie nicht. Meine beste Freundin hat im Juli 2016 ihre zweite Tochter im Alter von drei Wochen verloren. Da wir so eng befreundet waren, habe ich von Anfang an alles mitbekommen. Wir schrieben hunderte Nachrichten täglich.

        Allerdings wollte und konnte sie mit anderen darüber anfangs kaum bis gar nicht reden. Es war einfach zu viel geworden und sie konnte die Kraft nicht aufbringen, es zu erklären oder das Mitleid zu ertragen. Am liebsten hätte sie es verschwiegen, aber das ging ja nicht.

        Sie hat aber eine Box zusammengestellt und da auch die lieben Karten mit reingepackt. Auch über kleine Kerzen oder so winzige Gedenksteinchen hat sie sich gefreut. Die hat sie für eine kleine Erinnerungsecke genutzt. Andere Freunde haben ihr ein Kissen mit dem Namen und den Daten ihrer Tochter genäht. Das fand sie auch sehr schön.

        Das ist jetzt nur eine Erfahrung. Sicher ist da jeder anders.

        Ich selbst habe für ihre Tochter damals ein Gedicht geschrieben.

        Deine hellen, großen Augen
        schauten neugierig ins Leben,
        um die Wunder zu erkunden,
        die der Welt einst mitgegeben.

        Doch es konnten deine Füße
        nie durch bunte Wälder hüpfen,
        keine Hand den Matsch erfühlen
        oder Blumenbänder knüpfen.

        Niemals konnten dich die Düfte
        gelber Teerosen verführen,
        nicht entzücken Sonnenstrahlen,
        wenn sie sanft den See berühren.

        Noch bevor mein Herz zerbrochen,
        war ich sorglos, aber blind.
        Erst dein Tod enthüllt die Wunder,
        die zuletzt ich sah als Kind.

        Heute halt' ich häufig inne:
        Jede Pflanze, jedes Tier,
        weckt mein kindliches Erstaunen,
        wie ein zarter Gruß von dir.

      Darf ich fragen wieso das Baby starb ? :(😞😞😞

      Ruf sie einfach an und Rede mit ihr über deine Gefühle und was du fühlst.

      • Na Hilfe, wenn mir so etwas schreckliches passieren würde und mich würde dann noch jemand anrufen, den ich bei Whatsapp schon meide und mir dann noch erzählen, was er persönlich wegen meines Verlustes fühlt, na danke.
        Ich würd da wohl völlig austicken.

        Liebe TE
        Ich denke sie zeigt dir sehr deutlich das sie den Kontakt zu dir im Moment nicht möchte, sonst hätte sie auf deine Nachrichten geantwortet.
        Ich denke auch, dein Angebot das du für sie da bist hat sie verstanden.
        Alles weitere würde ich nur noch als aufdringlich empfinden.
        Ich könnte es verstehen wenn sie nie wieder Kontakt zu dir will.
        Du hast ein gesundes Baby was so lange lebt wie ihr Baby tot ist.
        Und das ist nunmal etwas, was sich nie ändern wird.

        Deswegen, akzeptiere es bitte und bedrängen sie nicht weiter.

        Liebe Grüße Janina mit Logan 10 Jahre und Leo 16 Wochen

        • Niemals! Anrufen traue ich mich auch nicht!

          • Kann ich verstehen, mir würde das auch extrem schwer fallen.
            Aber ich bin heute noch den Leuten dankbar, die sich damals getraut haben, das hat so gut getan...

            Bei mir ist es schon 14 Jahre her, da war noch nichts mit WA. Aber ich finde WA oder SMS in einem solchen Fall einfach nicht passend und einen Anruf, oder wenn man sich das gar nicht traut, eine persönliche Karte oder einen Brief angemessen.

        (10) 19.05.18 - 12:48

        Ich finde, ein WA-Angebot ist kein Angebot.
        Was man *würde* weiß man doch vorher sowieso nicht. Ich *habe* mich damals über Anrufe sehr gefreut, während ich auf „du kannst dich melden“-Angebote sicher nicht reagiert hätte.
        Und den Kindern im Umfeld gegenüber, die damals um die Zeit geboren wurden und so alt sind wie meins wäre, habe ich sehr positive Gefühle.

        Ich finde die Aussagen, trauernde Mütter nicht zu bedrängen, ziemlich gefährlich. weil sich Trauernde oft alleingelassen fühlen, weil die anderen sie „in Ruhe lassen“ wollen. Die Kraft, sich selbst zu melden hat man eventuell nicht.

        (11) 20.05.18 - 11:37

        Ich finde das ist es sich zu einfach gemacht. Manche schaffen das Antworten vielleicht einfach nicht, ohne das sie den bestimmten Menschen meiden wollen. Nur weil du austicken würdest, gilt das nicht auch für diese Frau. Vielleicht wäre ihr ein Anruf oder auch eben die Pralinen lieber, als schnödes whattsapp.

        An die TE:

        Ich würde per Brief einen letzten Anlauf starten und ihr erklären, dass du weisst, ihr seid nicht die besten Freunde und du es völlig verstehst, wenn sie keinen Kontakt möchte, du ihr aber sagen willst, dass du für sie da bist. Wenn dann immer noch nix kommt, fürchte ich, musst du es abhaken. Vielleicht kommt sie irgendwann wieder. Wahrscheinlich ist dein Baby im Moment das Problem. Verständlicherweise

    Die Ärzte haben bei einer Herz Op Ein Fehler gemacht.

(13) 19.05.18 - 06:54

Ich war im Januar 2016 in der gleichen Situation mit meiner „Freundin“ oder eher sehr guten Bekannten. Ich habe ihr per Nachricht mein Beileid ausgesprochen und gewartet... es hat 6 Monate gedauert bis eine Antwort kam, aber ich hätte auch 6 Jahre gewartet! Sie hat mir erzählt, dass das Mitleid das schlimmste war. Der Tod des eigenen Kindes ist das schlimmste was man erleben kann, aber man kommt aus diesem Strudel nicht durch Mitleid, sondern durch Zeit. Ich würde ihr weder etwas schenken, noch weiter „nerven“. Sie meldet sich wenn sie bereit ist!

Ähnliche Situation von mir: ich habe im April 16 mein Baby in der 12. SSW verloren... meine beste Freundin (seit 18 Jahren) war zeitgleich schwanger, nur 6 Wochen weiter. Ich wollte / konnte sie nicht sehen! 2 Monate lang hatten wir keinen Kontakt. Ich wusste sie ist da, aber sie war weiter schwanger und ich nicht. Bei unserem ersten Treffen habe ich auch nur geweint als ich ihren Bauch sah... jede Schwangere und Mutter war für mich so ungerecht! Es hat gedauert um zurück in die Realität zu finden und wieder Freude und liebe für andere empfinden zu können. Die Zeit heilt nicht alle Wunden, aber sie macht sie etwas erträglicher.

Ich hoffe ich konnte dir mit meinen Erfahrungen helfen etwas mehr zu verstehen...

LG Soliko mit Prinz (7 Monate) an der Hand und Sternchen für immer im Herzen

(14) 19.05.18 - 07:07

Du hast ihr per WhatsApp kondoliert????

Wenn das nächste Mal jemand stirbt, schreibst du bitte sofort eine richtige Trauerkarte und schickst sie mit der Post.

Bei uns ist es noch üblich, Geld in die Karte zu legen.

Dazu rufst du noch an und fragst, ob du zur Beerdigung kommen sollst, wenn du den Verstorbenen gekannt hast.

Zur Beerdigung bitte in schwarz und Blumen mitnehmen.

Ich bin wirklich fassungslos #sorry

  • (15) 19.05.18 - 07:22

    Ja du hast Recht!!!!!! Das war blöd über whattsapp! Meinst ich kann jetzt " nachträglich" was schicken? Kommt blöd oder?

    • (16) 19.05.18 - 07:53

      Ich habe leider keine Ahnung. Auf keinen Fall ein Geschenk, wenn, dann einen richtigen Brief mit einer Entschuldigung.

      Wenn du keine Antwort bekommst, muss es aber nicht an dir liegen, es kann auch einfach die Trauer sein. Dein lebendiges Baby erinnert ja irgendwie an die gemeinsame Zeit.

      Vielleicht bekommt das Paar ja irgendwann noch ein Kind und dann würde ich es wieder probieren, den Kontakt aufzunehmen.

      Liebe Grüße!

      (17) 19.05.18 - 12:55

      Nein, kommt nicht blöd.
      Es ist einfach furchtbar schwer mit Trauernden umzugehen, weil man Angst hat, etwas falsch zu machen. Das wissen die Trauernden ja aber auch selbst.
      Ein Ratgeberbuch finde ich übergriffig, wenn es nicht von jemandem kommt, der selbst Erfahrung damit hat. Aber ich fand jeden hilflosen Versuch, ob das ein Anruf, eine Karte, eine Umarmung, eine Einladung zu irgendwas war, besser als nichts. Und wenn es was Falsches gewesen wäre (ich weiß nicht, ob ich Appetit auf Pralinen gehabt hätte), hätte ich die Geste trotzdem geschätzt.

      Vergiss es - Du hast es buchstäblich versaut. Eine Trauerbekundung per WA hätte ich demjenigen wohl um die Ohren gehauen mit den Worten "lass es einfach, wenn du nicht weißt, was sich gehört" - und ihn gesperrt.
      Klingt jetzt böse, aber ich habe, als mein Mann starb, auch die seltsamsten Dinge erlebt.
      WENN Dir an der Frau irgendwas liegt, dann fahr vorbei und entschuldige Dich. Das hat nichts mit Stalking zu tun. Aber wenn möglich, nimm Dein Kind nicht gerade mit, das wäre für sie nun wirklich auch nicht schön.
      LG Moni

Ich bin auch gerade fassungslos, dass du dir rausnimmst anderen vorzuschreiben, wie jemand reagieren soll?!!!!
Klar ist es üblich eine Karte zu schicken, aber hilft das nun der TE, dass du ihr Vorwürfe machst?!? Jeder macht es so wie er es für richtig hält, denn jeder hier sollte erwachsen genug sein, seine Entscheidungen selbst zu treffen... Und den Tipp hättest du auch in einem anderen Ton gebem können... Schlimm, dass man den Leuten Etikette noch erklären muss....

  • (20) 19.05.18 - 12:37

    Ja, das finde ich auch schlimm, dass man den Leuten Etikette noch erklären muss.

    Es gibt sowas tatsächlich, je nach Glaubensrichtung oder Gegend unterschiedlich. Alles andere geht gar nicht bei so einem sensiblen Thema.

    An die Sternchengeber: Kondoliert ihr üblicherweise auch per WhatsApp? Ernsthaft?

(21) 19.05.18 - 08:06

Ja, vor allem die Mutter des verstorbenen Kindes wird es zur Zeit übelst interessieren, was die Etikette vorschreibt. 🙄

An die TE: lass sie einfach in Ruhe. Wenn sie dich brauchen oder sie interessieren würde was du denkst, dann würde sie sich melden. Du kannst davon ausgehen, dass sie genug Menschen hat die ihr über diesen Verlust hinweg helfen. Familie, enge Freunde, hoffentlich auch einen Therapeuten. Da braucht sie nicht noch Hinz und Kunz.

Hallöchen
Ihr Verlust ist sehr schlimm und sowas wünscht man nichtmal seinem todfeind...
Jeder ist, reagiert und verarbeitet anders... Als meine Tochter damals starb (habe sie in der 16. Ssw verloren), brauchte ich jemanden mit dem ich darüber reden kann, aber das war eine sehr enge Freundin und meine Psychologin... Zwar ist das immernoch was anderes, als sein Kind nach der Geburt zu verlieren, aber ich denke, dass ich genauso nochmal reagieren würde...
Aber jemanden den ich ohnehin nie so eng an meiner Seite hatte, deren Kind unglücklicherweise auch noch an dem Tag geboren ist, an dem das eigene gestorben ist, wöllte ich auch erstmal die nächste Zeit nicht um mich haben...
Du hast ihr ja suggeriert, dass du für sie da sein möchtest und sie hat die Nachricht auch gelesen...
Mach ihr in einer letzten Nachricht deutlich, dass du dir unsicher bist und ihr beistehen willst, sie jedoch nicht bedrängen willst und nun auf eine Meldung von ihr warten wirst... Dass dir ihr Verlust sehr leid tut und du versuchen wirst ihr so gut es geht beizustehen... Egal wann das sein wird, wirst du dich sehr freuen und dass du es auch verstehen könntest, wenn der Kontakt nun komplett gebrochen ist, dies aber dann auch akzeptieren wirst...
Einfach, dass sie weiß, dass sie dir nicht egal ist und sie sich nicht unter Druck gesetzt fühlt dir zu antworten...
Wobei ich dir echt nicht viel Hoffnung machen möchte, dass das jemals wieder so wird wie vorher...
Schau du nun nach vorne, denn so hart es sich anhört, aber das Baby kommt nicht mehr zurück, egal was du tust... Sie muss die Trauer und den Verlust verarbeiten und dabei kann ihr niemand helfen... Du jedoch hast ein Kind, um das du dich kümmern musst und für das du da sein musst... Lass dich durch diese Situation nicht komplett einnehmen... Sei stark für dein Kind und warte einfach auf Antwort...

Alles liebe

(23) 19.05.18 - 07:19

Genau das habe ich auch erlebt.
Nach Jahren sagte meine Freundin sie meinte es nicht böse könnte aber mein Kind nicht sehen... es erinnert sie zu schmerzlich an ihres. Langsam durch Therapien kommt sie mit sich und dem Verlust wieder klar hat aber meine Tochter (14 jahre) nie gesehen... Sie kann es nicht. Wenn wir uns treffen dann nur wir zwei und ohne Gespräche von den Kindern. Hart aber ich komm damit klar.

(24) 19.05.18 - 08:01

Lass deiner Freundin Zeit... sie wird sich irgendwann melden. Aber bitte schicke ihr kein Buch und keine Pralinen zu. Nichts, weder Beileidsbekundungen noch Geschenke können ihr den Schmerz nehmen. Das ist etwas, das sie selbst schaffen muss und sie wird sich die Menschen aussuchen, die ihr dabei helfen sollen. Und wenn du das nicht bist, ist das eben so. Du sagest ja, ihr hattet vor der SS nicht soviel Kontakt. Es ist verständlich, dass sie dich meidet, einerseits weil du ihr auch vor der SS offenbar nicht nahe standest und andererseits weil es unheimlich schlimm sein muss für sie, in der jetzigen Zeit mit Müttern anderer Babys konfrontiert zu werden! Das hat nichtmal was mit Eifersucht oder Neid zu tun, es tut einfach weh zu sehen, dass andere das haben, was man so schmerzlich verloren hat! Es ist gerade mal 3 Monate her! Es wird noch dauern bis sie das einigermaßen ausgearbeitet hat. Warte einfach und akzeptiere ihre Wahl, jetzt keinen Beistand von dir zu wollen.

(25) 19.05.18 - 08:13

Ich bin mit einer Bekannten relativ zeitgleich schwanger (gewesen). Ihr Kind lebt leider nicht und war nie lebensfähig und sie hat es letzte Woche still zur Welt gebracht.
Ich habe ihr eine Karte geschrieben. Per WhatsApp oder Telefon wollte ich nicht, damit sie Zeit hat zu reagieren, bzw nicht reagieren muss, wenn sie das nicht will oder auch gar nicht kann.
Ich würde ihr eine liebe Karte schreiben und dich vielleicht auch ein wenig für deine Reaktion entschuldigen und ehrlich sagen, dass du in der Situation selbst emotional überfordert warst.
Auf das nicht beantworten der Nachrichten würde ich jetzt nicht so viel Wert legen, da sie es vielleicht einfach nicht kann oder keine Kraft dazu hat.
Schreib ihr wie gesagt (ich würde auf die Pralinen oder das Buch verzichten, lieber eine schöne Kerze oder ein Stein oder eine Figur, die sie entweder ignorieren kann, oder vielleicht hat sie auch einen Tisch, wo solche kleinen Aufmerksamkeiten hinkommen, bei denen sie trauern kann). Aber nimm es ihr nicht übel, wenn sie nicht reagiert, vielleicht will sie nicht oder sie kann es nicht. Pack auch nicht zu viel Mitleid in die Zeilen. Geh lieber in die Richtung, dass sich Kinder die Eltern aussuchen, die stark genug sind, solch ein Schicksal auszuhalten.

Top Diskussionen anzeigen