Welche Sorgen ich als werdender Vater einer Tochter habe.

    • (1) 11.07.18 - 13:51

      Liebe Urbia-Community,

      ich probiere jetzt einfach mal hier mein Glück, da ich bei vielen Beiträgen das Gefühl habe, dass man sich in diesem Forum konstruktiv äußert und man bemüht ist zu helfen.

      Wir haben bei unserem Ersttrimesterscreening (13SSW) in der letzten Woche erfahren, dass wir ein Mädchen bekommen werden.
      Die Werte sind soweit top und ehrlich gesagt sollte man an dieser Stelle auch schon aufhören weiterzuschreiben und sich einfach nur freuen.

      Trotzdem habe ich seit diesem Tag schlaflose Nächte und die Freude muss ständig der Sorge weichen.
      Ich möchte meine Frau damit nicht unnötig belasten oder - noch schlimmer- ihr durch meine Bedenken die eigene Freude nehmen.

      Vorweg: Ich zähle nicht zu den Männern, die unbedingt einen Jungen haben wollen, weil sie glauben man könne mit Mädchen keinen Fußball spielen, Baumhäuser bauen oder ähnlicher Dinge.
      Ich bin auch der Meinung, dass ich sehr gut mit Kindern – egal ob Mädchen oder Junge - umgehen kann.
      Mein Problem sind vielmehr 3 sehr konkrete Punkte, die mir einfach keine Ruhe lassen und ich hoffe ihr könnt mir hier ein wenig die Sorge(n) nehmen bzw mir „den Kopf waschen“:

      1. Ständig liest oder hört man von Schreckensmeldungen über Mädchen/Frauen, denen schlimme Dinge zustoßen. Natürlich kann ich meine Tochter nicht vor allem Bösen in der Welt beschützen. Bei Jungs gibt es solche Meldungen auch, allerdings bilde ich mir hier ein, dass sich ein Junge in solchen Fällen besser wehren kann (zumindest ab einem gewissen Alter) bzw - und das ist der eigentliche Punkt- gar nicht erst in derartige Situationen geraten.

      2. Als Mann weiß ich leider wie manchmal in „Männerrunden“ über Frauen gesprochen wird. Wenn ich mir dann ausmale, dass meine Tochter in den Fokus solcher Gespräche rückt, oder ein Typ sich später in seinem Kumpelkreis damit brüstet, was er alles mit meiner Tochter anstellen konnte, dreht sich mir schon jetzt der Magen um. Abgesehen davon, dass es mir das Herz brechen würde, wenn sie eines Tages von irgendeinem A**** ausgenutzt oder betrogen wird.

      3. Mich nervt unfassbar das Frauenbild in unserer Gesellschafft, wonach es bei Frauen leider häufig dann doch nur um das Aussehen geht oder wie süß eben diese Person doch ist. Bei Jungs / Männern ist ein hübsches Erscheinungsbild sicherlich auch nicht von Nachteil, dennoch glaube ich manchmal dass wir es mit anderen Attributen leichter „ausgleichen“ können.

      Ich hoffe, es fühlt sich niemand verletzt durch meinen Beitrag und ich möchte mich hier auf keinen Fall als "Supermann" präsentieren - denn bei den letzten beiden Punkten muss ich mir sicherlich auch an die eigene Nase packen.

      Ich würde jedenfalls SEHR über eure Meinungen und/oder Erfahrungen freuen!

      Danke.

      • Deine Gedanken und Gefühle sind völlig normal für einen werdenden Papa.
        Diese sorgen wirst du auch immer haben, ich bin zwar kein Mann aber ich bin Mama von zwei jetzt 19 und 17 Jahre alten Mädchen, und sorgen macht man sich immer.

        Du als Mann weisst noch einmal besser wie Jungs sind.

        Ich würde dir gerne die sorgen nehmen aber das geht nicht, weil es dazu gehört.

        Entschuldige das ich dir vielleicht keine Hilfe bin, aber man tut eben was man kann sie zu schützen und du sicher auch, mehr geht leider nicht.

        LG

        Ich glaube deine Ängste sind ganz normal und würdet ihr einen Jungen erwarten hättest du auch Ängste und Sorgen, dann halt andere.
        Wir erwarten auch ein Mädchen und mein Mann macht sich genau die gleichen Sorgen, er denkt 15 Jahre in die Zukunft: was passiert wenn unsere Tochter anfängt auf Parties zu gehen? Was wenn sie ihren ersten Freund nach Hause bringt? ...
        Sprich mit deiner Frau über dein Gedanken, es ist beruhigend für sie zu wissen, dass sie nicht die einzige ist, die sich Gedanken macht!

        • (4) 11.07.18 - 14:49

          Und genau diese Sorgen haben wir auch für unseren Sohn. Was ist, wenn er auf Parties geht? Was ist, wenn er an Drogen gerät? Was können wir tun, um ihn dagegen stark zu machen? Wie zeigen wir ihm, dass es in Ordnung ist "Nein" zu sagen und sich nicht überreden zu lassen?

      Du bist echt süß....
      Das klingt nach super Voraussetzungen ein toller Vater zu werden!
      Wir erwarten unsere 4. Tochter, die älteste ist 14. Ja, die Ängste teilen wir auch. Trotz allem versucht man natürlich sie nicht auf die eigenen Kinder zu übertragen. Der beste Schutz vor Übergriffen jeglicher Art ist, die Kinder in der Entwicklung von Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein zu unterstützen. Man kann mit einem entsprechenden Erziehungsstil da schon viel erzielen und sie nicht wie kleine Prinzessinnen behandeln. Mädchen können ja alles lernen, was Jungs auch können und umgekehrt. Jede Familie, die diesen Geschlechterwahn durchbricht, ist ein kleiner Schritt in Richtung Gleichberechtigung.

      Alles Gute euch

    Hallo, selbst als Frau habe ich die gleichen Gedanken zu deinen Punkten. Speziell zu 1. Bei uns steht es nicht fest, was es wird da ich erst in der 11ssw bin aber bei uns gibt es noch das Thema Religion.... Ich denke man sollt einfach die Alltags Probleme und Situationen auf einen zukommen lassen und dementsprechend handeln.. Lieber werdender Papa, mach dir nicht soviel Sorgen 💐

    (8) 11.07.18 - 14:15

    Da muss ich dir recht geben und teile deine Sorgen! Deswegen ist es mir wichtig meiner Tochter das nötige Selbstbewusstsein mit auf den Weg zu geben, wobei ich dir nicht sagen kann wie man das direkt vermittelt! Umgang formt den Menschen und da ich selbst ziemliche powerfrau bin, überträgt sich das einfach.... Zudem geht meine Tochter in Karate! Mein Mann redet aber auch so wie du und denkt er könne seine Tochter ewig behüten, was quatsch ist. Sie müssen ihre Erfahrungen machen....

    Hi.
    Ich habe Jungs und Mädels.
    Habe 1 "durch", 1 steckt mittendrin... und ich erwarte wieder ein Mädel.

    Ich PERSÖNLICH sage: Jungs sind ja sooo viel einfacher!!
    In ALLEM.

    Egal, wie man's macht: ist immer falsch!!
    Also: Kopf hoch

    Macht eure Situation zur Besten.

    Alles Gute #winke 92seine

    • (10) 11.07.18 - 14:53

      Ich habe einen hypersensiblen und hochemotionalen 5Jährigen, neben dem seine Freundinnen ähnliche Kleinigkeiten einfach so wegstecken (Stürze z.B.) und erlebe es genau anders herum.
      Deshalb glaube ich es ist vom Kind abhängig, nicht vom Geschlecht.
      In dem ganzen HighNeed erkenne ich übrigens viel von mir selbst wieder - mich nannten sie als Kind "kleine Gewitterwolke" und ich kann recht gut nachvollziehen wie er sich fühlt, wenn sich Gefühle auftürmen...

      Herzliche Grüße

      • Ich habe 5 Jungs, 3 Mädels. Und habe bereits geschrieben, dass ICH PERSÖNLICH das so empfinde.

        Natürlich liegt es a) an der Natur des Kindes, der Erziehung, dem Vorbild....

        War nur meine Antwort auf die Frage, wie man es aus eigener Erfahrung kennt.
        #winke

        • (12) 11.07.18 - 17:37

          Isch wollt disch auch nüsch angreife....

          .... sondern habe darlegen wollen wie ich es bei uns empfinde. Und da ist es nunmal gerade umgekehrt.

          Viele Grüße

          • Nein #liebdrueck
            Habe mich auch nicht angegriffen gefühlt hhhhh
            Na klar empfindet das jeder anders.

            Ich finde es schön, dass mein 22jähriger z.B. ein Sesselpupser ist (nein, nicht faul o.ä. aber er geht so gut wie nie raus nach der Arbeit) aber schade ist, meine 17jährige möchte einen auf Erwachsene machen und sich auch so benehmen.....
            Möchte das harte Mädchen sein,.was ja voll ok ist ...jedoch weiss ich als Mutter, sie ist einfach nicht hart.

            Egal. Muss niemand verstehen #rofl
            Ich rede nur Stuss in SSen. Naja. Beim Stillen wird's schlimmer XD

            Wünsche Dir alles Gute!!

Top Diskussionen anzeigen