Baby viel zu groß und viel zu schwer

    • (1) 11.07.18 - 16:27

      Ihr Lieben, Samstag starte ich in die 35. Ssw. Heute war ich bei 33+4 beim Arzt. Die letzten Male war sie schon recht groß und schwer. Heute sagte er mir das unsere Wuchtbrumme 2900gramm wiegt und 49cm groß ist. Und ich habe noch 5-6 Wochen bis sie kommt. Er meinte das man evtl schon an einem Kaiserschnitt denken kann. Er ist natürlich auch immer für eine normale Geburt aber für das erste Kind ist das dann eine Tortur für Mutter und kind. Gerade mit unserer Vorgeschichte (letztes Jahr habe ich unsere Tochter in der 16. Woche still geboren)

      Ich wollte eig gerne normal entbinden aber natürlich nur solange es ihr gut geht. Was meint ihr? Verstehe nicht warum man nicht einfach einleitet...
      Er meinte die im Krankenhaus gehen natürlich auch immer auf Nummer sicher bevor etwas schief geht.

      Ich muss nächste Woche Mittwoch wieder zum Arzt. Mal sehen was er sagt.

      • Hi Glueckskekz....

        Also wenn deins schon eine Wuchtbrumme ist muss meiner ja ein Elefant werden :-)
        Meiner hatte zu dem Zeitpunkt laut meiner FA bereits 51 cm und 3000 g.

        Jetzt bin ich in der 40 ssw und die Messung am 5.7 sagte 53 cm und 3300g :)

        Mir sagte meine FA, das die Länge des Kindes am Schluss nicht mehr soviel zunimmt sondern lediglich das Gewicht. Meiner wäre ihrer Meinung nach totaler Durchschnitt :) So unterschiedlich sind wohl die Meinungen der Ärzte #rofl
        Bei mir war auch nie die Rede von Kaiserschnitt oder Einleitung vor dem ET, lediglich die Aussage von ihr "wenn er kommt macht es nix er ist ja schon fertig"


        Letztendlich sind die Messungen ja auch immer nur "Schätzwerte", kein Arzt kann die auf cm und g genau sagen wie groß dein kleiner Schatz wirklich gerade ist :)

        Ich finde dein Arzt übertreibt.
        Ich bin in der 35ssw und meine kleine ist 45cm lang und wiegt zur Zeit ca 3300g und da hat mir niemand angeraten einen Kaiserschnitt vor zunehmen. Es ist mein 1 Kind. Ich war selber als Baby ein Schwergewicht mit 3980g. Und meine Mama hat mich ganz natürlich bekommen.

        • finde auch, die meisten Baby's kommen heutzutage zierlich auf die Welt. Früher war ein Gewicht um die 3500-4000 g ganz normal #kratz Da hat niemand über nen Kaiserschnitt nachgedacht.

          Die letzten Kinder aus unserem Bekanntenkreis waren auch alles Leichtgewichte bei der Geburt (unter 3000g).

          • kommt anscheinend auf die Region an beu unserem KH kommen alle 2 Tage kinde rmit über 4000 gr auf die Welt. Der Oberarzt dort meinte das es mittlerweile normaler ist als noch vor ein paar Jahren. Die Babys werden immer größer und schwerer. Er meinte das vor ein paar Jahren 4000er noch ausnahmen waren.

      Das wäre schon recht viel für die Woche klar da machen die Ärzte lieber einen ks

      Kein kh wird dich vor der 38 ssw einleiten

      Unsere kleine hatte bei 33+1 2500 und auf meiner Überweisung steht auch schon evtl ks

    • Vor neun Jahren noch bei meiner Tochter wurde da noch nicht so ein Brimborium drum gemacht und auch bei meiner Mutter sind alle Kinder rausgekommen ohne Kaiserschnitt und Wirkwaren auch nicht zierlich. Früher hat man sogar normal Zwillinge entbunden, da man nicht wusste, was kommt (meine Oma dachte, es wär nur ein Kind). Mein FA hat in einer Hausgeburt sogar ein Kind mit 5 Kg entbunden.... LG

      MEin Wunsch KH weigert sich einzuleiten solange keine Notwendigkeit besteht. und meiner ist jetzt in der 38 SSW geschätzt worden auf 4 kg und er meinte das kann man durchaus normal gebären. Es sei denn Erblich bedingt hat man ein schmales Becken. Ich bin morgen noch mal zu Wachstumskontrolle

      Bei einer Bekannten haben sie das Kind aus dem Grund 3 Wochen früher geholt.

      Es war winzig und musste wochenlang in den Brutkasten, der Arzt hatte sich geirrt.

      Hast du Diabetes oder so? Ansonsten würde ich da gar nicht mehr hingehen, höchstens zum Zuckertest.

      Die Messungen sind nur Schätzungen. Ein paar Millimeter vermessen sind gleich ein paar 100 Gramm. Und heutzutage wird einfach gerne gleich ein Kaiserschnitt vorgeschlagen weil der gut zu planen geht und Geld bringt. Früher wusste man nicht wie groß und schwer die Babys werden und es hat trotzdem geklappt, meine Oma hat damals meine Mutter mit 4,9 Kilo bekommen. Und das war ihr erstes Kind.
      Lass dich von irgendwelchen Schätzungen und Messungen nicht verrückt machen, die Natur sorgt in der Regel schon dafür das eine Mutter ihr Kind gebähren kann. Vertrau deinem Körper und deinem Kind.
      Lg Vreni 28+3

      Hallo lieber Glückskeks,
      Ich könnte mir vorstellen, dass diese Empfehlung insbesondere etwas mit deiner Vorgeschichte zu tun hat. Oftmals wollen die Ärzte heute auf Nummer sicher gehen bei so einer Vorgeschichte. Ein KS birgt eben für das Baby weniger Risiken und ist demnach berechenbarer für viele Ärzte. Ich könnte mir vorstellen, daher weht der Wind.

      Ich würde die Empfehlung mal sacken lassen und du musst ja auch zur Anmeldung ins Krankenhaus, die sicher auch nochmal helfen können bei der Entscheidung. Setz dich nicht unter Druck. In deinem Herzen wirst du wissen, welcher Geburtsweg für dich der richtige ist.
      Glg und alles Gute! 🍀

      • Ein Kaiserschnitt hat mitnichten weniger Risiken. Kaiserschnittkinder haben wesentlich häufiger Anpassungsstörungen.

        Und Kaiserschnittkinder kämpfen häufiger mit Problemen bei der motorischen Entwicklung, der sensorischen Integration (insbesondere der Propreozeption --> Körpereigenwahrnehmung/Tiefenwahrnehmung und der taktilen Wahrnehmung) und sind deshalb häufig bei der Ergotherapie anzutreffen.

        Und auch für die Mutter ist der Kaiserschnitt nicht die "bessere" Wahl. Die Schmerzen danach sind heftig, das Risiko für eine Postnatale Depression größer.

        Nicht falsch verstehen: Es ist gut, dass es die Möglichkeit gibt Kaiserschnitte durchzuführen und es darf jede Frau selbst entscheiden ob sie dazu greifen möchte - nur wird dieser OPERATIVE Eingriff so oft beschönigt, dass in Vergessenheit gerät welche Kraft uns Frauen verliehen wurde.
        Für die Kliniken ist ein operativer Eingriff weitaus rentabler als eine stundenlang begleitete Geburt, für die die Kassen wenig zahlen.

    Wie die anderen schon schrieben, es sind nur Schätzwerte.
    Und sie nehmen ja nicht kontinuierlich 200g/Woche zu, das geht auch noch schubweise und variiert von Kind zu Kind.

    Ich würd da eher in der 38. Woche mal ne Hebamme tasten lassen, die liegen wesentlich besser mit ihren Einschätzungen. Und können auch besser sagen, wie gut man das Kind gebären kann.

    Warum nicht einfach eingeleitet wird?
    Weil die Größe nicht sagt, ob das Kind schon reif ist.
    Eine geburtsunreife Einleitung ist kein Zuckerschlecken, weder für Mama noch Kind.

Meine beste Freundin, extrem zierliche Person mit 170 cm und 48 kg, hat ihren Sohn spontan innerhalb von 2,5 Stunden entbunden, er war 55 cm groß und 4100 g schwer. Ihre Tochter kam innerhalb von 4 Stunden spontan, mit 56 cm und 4450 g zur Welt. Da hat nie einer vom Kaiserschnitt gesprochen 🤷‍♀️

Top Diskussionen anzeigen