Angst-länger als gedacht-

    • (1) 12.10.18 - 08:10

      Hallo,

      Ich traue mich jetzt auch in diesen Forum zu schreiben. Ich muss mal meine tiefe Angst los werden.

      Ich hatte im Juli eine ma mit as. Da hätte ich aber schon gleich zu Anfang immer wieder Blutungen.

      Wir hatten das Glück das ich nach der kleinen Pause gleich wieder schwanger wurde. Ich durfte schon bei 4+6 zum fa aber da war nich nichts zu sehen außer einer hoch aufgebauten Gebärmutter schleimhaut :-( . Schon vor diesen Termin hatte ich unendliche Angst und hab gehofft das man schon was sieht damit ich etwas beruhigter bin. Leider nein.

      Ich habe Montag wieder Termin da bin ich 6+3. Ich mache mir solche Gedanken. Die Arbeit lenkt mich ab weil es sehr stressig bei uns ist aber auch nicht immer. Mein Freund denkt positiv und sagt schon ihr zwei zu mir :-) . Hatte er sich beim letzten mal gar nicht erst getraut.

      Ich habe immer wieder ziehen und pieksen im unterleib und zwischendurch schwindel und Übelkeit. Weiß nicht ob es vom famenita ist oder vom hcg.

      Ich musste das einfach mal loswerden. Diese ganzen Gefühle von Freude und Angst und der ständige Wechsel dazwischen macht einen ziemlich fertig.

      Danke wenn du bis hier hin gelesen hast. Ich weiß das viele diese Angst teilen und vllt ist es ja sogar normal.

      • Hallo!
        Dass man Angst hat ist völlig normal. Wenn man eine FG hinter sich hat, sind die Ängste vermutlich ausgeprägter.
        Ich habe zwei gesunde Schwangerschaften erleben dürfen und eine FG Anfang August. Jetzt bin ich wieder schwanger und das reinste Nervenbündel.

        Wir müssen versuchen positiv zu denken. Das ist halt auch einfach alles, was wir tun können...

        LG und alles Gute!

      Hallo,

      ich bin mit dem dritten Kind in der 26.Woche schwanger.
      Für mich persönlich gehören frühe Verluste (hatte 3 frühe Fehlgeburten) einfach zum Kinderwunsch dazu.
      Zwischen Kind 2 und 3 hatte ich keine Fehlgeburt und ich weiß dieses Geschenk absolut zu schätzen.
      Was ich dir damit sagen möchte: Fehlgeburten passieren. Das ist nicht schön, aber sie sagen erstmal nichts über die Folgeschwangerschaft aus!

      Natürlich habe ich auch noch immer Ängste. Ich liebe mein ungeborenes Kind nicht weniger als meine beiden "Großen". Ich glaube, ich habe aber ganz gut gelernt damit umzugehen und das wirst du auch!
      Die ersten Wochen fand ich immer doof. Man spürt keine Bewegungen, hat keinen richtigen Bauch, merkt trotzdem dass etwas passiert, aber irgendwie ist es nicht so greifbar und das macht die Angst nicht kleiner. ABER es heißt nicht umsonst "guter Hoffnung sein". Viel kannst du momentan nicht tun, außer für dein Kind und dich möglichst positiv denken.
      Ich weiß, es klingt so schrecklich abgedroschen, aber es stimmt ja letzten Endes: Unsere Körper sind für eine Schwangerschaft und Geburt geschaffen.

      Bei mir wurde übrigens kein Grund für die Fehlgeburten gefunden. Ich bin mir sicher, mein Körper hat einfach getan, was notwendig war. Das ist eigentlich gut. Denn ebenso weiß er ja, wie er eine intakte Schwangerschaft hält!

      LG und alles Gute

    • Oh Mensch.

      Du solltest zu mit jemandem darüber reden. Therapeuten o.ä.
      Sonst bleibt diese Angst dauerhaft.
      Du hast das noch nicht verarbeitet.

      Leider neigen wir Menschen dazu immer zu vergleichen,nur weil es einmal passiert ist muss es dich nicht nochmal passieren...

      4+6ssw ist viel zu früh für US, ab 7/8ssw sollte alles gut sichtbar sein 🙄

      Das muss ja auch erstmal produziert werden 😊

      • Man liest halt so oft : schaut mal Anfang 5. Woche man sieht schon eine schöne fruchthöle und schaut mal gerade so 6. Woche und man sieht schon das Herzchen pumpen. Auch ein Grund warum man sich so fertig macht. Man liest und Googled zu viel . Danke für deine Antwort und das mit machen.

    Hallo
    Ich kann das total verstehen, ich hatte fürchterliche Angst. Wochenlang obwohl es immer hieß es sei alles in Ordnung.Nach jedem FA Termin war ich beruhigt, aber nur 2 Tage, dann kamen die Sorgen zurück.
    Nachdem bei der nackenfaltenmessung in der 14ssw alles gut war, war meine Angst auch schlagartig weg.
    Seitdem bin ich komplett entspannt und spüre die beiden ja nun auch täglich.

Glückwunsch erstmal zur Schwangerschaft. Ich habe ca. in der 5. SSW erfahren das ich ein Bauchbewohner habe. Da konnte man auf dem US so gerade eben eine Fruchthöhle erkennen. Zu dem Zeitpunkt hatte ich ca. bis Ende 7. SSW starkes bis sehr starkes Ziehen, Reißen und Pieksen im Unterleib. Das sind die so genannten Mutterbänder die sich dehnen. Die Übelkeit und flaues Gefühl im Magen kam ca. in der 6. SSW dazu. Also Stress dich nicht so doll. Das sind gute Zeichen 😊 Es ist nicht immer leicht, aber um so positiver du versuchst zu denken und zu fühlen, um so positiver für den Zwerg im Bauch. Alles Gute für Dich 🤰🍀

Top Diskussionen anzeigen