Arbeitgeber antwortet nicht was ist zu tun?

    • (1) 01.12.18 - 11:29

      Hallo, es ist so das ich nach dem BV in Elternzeit war. Nun müsste ich Mitte Dezember wieder arbeiten und bin frisch schwanger.
      Meine Chefin schrieb mir ziemlich unfreundlich im Whatsapp das wir den Dezember Dienstplan klären müssen (vorletzte Woche). Ich habe ihr geantwortet das ich schwanger bin , so ziemlich am Anfang und montags einen Termin habe und ich mich dann melde da er mich ja sicher ins BV schickt. Fruchthülle war zu sehen. Der Arzt gab mir dann einen erneuten Termin für den 18.12. (Ohne Herzschlag kein BV)Ich müsste aber Theoretisch am 13.12. Wieder auf der Arbeit erscheinen.
      Habe dies meiner Chefin mitgeteilt und ich wollte wissen wie es weiter geht.
      Nun werde ich ignoriert und habe keinen Schimmer was ich tun soll.#zitter
      Ich traue mich gar nicht nochmals zu fragen aber das ganze muss ja irgendwie geklärt werden . :-(

      War es bei euch ähnlich? Was würdet ihr tun ?
      I

      • (2) 01.12.18 - 11:38

        Hi,
        Glückwunsch zur erneuten Schwangerschaft! Ich denke Deine Chefin kocht jetzt erstmal. Ich kenne Euer Verhältnis und Deine Stellensituation nicht, aber lass Dich doch bis zum 19.12. von deinem Hausarzt krankschreiben und schau dann. Vielleicht kann sie Deine Elterzeitvertretung gleich verlängern. LG

        • (3) 01.12.18 - 11:46

          Vielen Dank #blume
          Ja ich denk darauf wird es hinaus laufen. Hoffe nur das der Hausarzt da auch mit spielt. Ich würde natürlich die Wahrheit sagen, wie das alles ist. :-( bereitet mir aber schon ziemlich Sorgen. Mir wäre lieber wenn das alles geklärt wäre . Möchte aber auch ungern "Nerven" und noch mehr zur Last fallen.

          Nachdem ich ihr das mit dem schwanger schrieb kam gar nichts mehr. Ich denke auch Sie ist sehr wütend. Aber normalerweise hätten die mich ja sowieso erst wieder einarbeiten müssen ( wobei ich denk das die mich sofort alleine gelassen hätten :-( )

      (4) 01.12.18 - 11:39

      Du kannst natürlich auch in den Konflikt gehen und ihr eine sachliche Mail schicken. Whatsapp würde ich da ehrlich gesagt nicht nehmen. LG

    • (5) 01.12.18 - 11:44

      Huhu,

      solange du kein BV hast und nicht AU bist, musst du am 13.12.18 eben auf Arbeit erscheinen, auch wenn deine Chefin sich nicht mehr meldet.

      Ich würde vielleicht um die Situation zu entspannen das persönliche Gespräch suchen.

      Als Chef jetzt kurz bevor man mit dir gerechnet hat per WA zu erfahren, dass du wieder schwanger bist, ist auch nicht so der Knaller 🙈

      Bist du denn sicher das du ein BV bekommst vom Arzt? Die gesetzliche Vorgaben haben sich nämlich arg verschärft. Wär ziemlich übel, wenn du keins bekommst oder deine Chefin das anzweifeln lässt.

      Ich hätte wohl noch keine schlafenden Hunde geweckt und mich erstmal krank gemeldet bis da alles in sicheren Tüchern ist.

      Wie gesagt, such das persönliche Gespräch oder wenigstens auf den anderen Kommunikationswegen, nicht via Whatsapp. Solang du wie gesagt nicht AU bist oder das BV hast musst du arbeiten gehen. Tust du das nicht und bleibst fern, hätte das negative konsequenzen.

      Vg Skyler mit Prinz 25+4 inside 💙

      • (6) 01.12.18 - 11:58

        Ja, der Job ist in der ambulanten Pflege.
        Damals wollten die das der Gyn sofort das BV ausstellt- sie hatte mich dann auch extra zu einen geschickt (zu dem ich dann auch noch wechseln musste deswegen,weil meine damalige FÄ meinte das macht der AG. Aber mein AG hatte offensichtlich keine Nerven ,Lust, was weiß ich darauf und schickte mich zu dem der es mir ausstellen sollte).
        Jedenfalls ist dort nicht gewährleiste das ich mich jeder Zeit hinlegen könnte. Theoretisch dürfte ich auch nie alleine unterwegs sein, Fahrten im Auto sind ja auch ein Grund , Von heben und Tragen mal abgesehen . Ich bin praktisch unbrauchbar.

        • (7) 01.12.18 - 12:03

          Dann muss der AG das BV ausstellen, wenn er dir keinen MuSch-gerechten Arbeitsplatz zuweisen kann.

          Der Arzt ist da der falsche Ansprechpartner, der darf nur ein individuelles ausstellen, wenn dein Leben oder das deines Kindes gefährdet ist. Er macht sich Strafbar, wenn er dir einfach eins ausstellt. Ich würde da nochmal mit ihm reden. Das letzte mal ist ja nun auch schon was her.

          • (8) 01.12.18 - 12:07

            Ja Du hast recht.
            Oh man ich hab echt Angst . Würde am liebsten kündigen weil damit ich das ganze Theater los bin.#heul

            • (9) 01.12.18 - 12:14

              Naja Kündigung bringt dir auch nix, du musst ja auch Kündigungsfristen einhalten und somit hätteste auch Theater 🤷‍♀️

              Such das Gespräch mit deiner Chefin.
              Sie muss das BV ausstellen, wenn sie dir keinen Arbeitsplatz zuweisen kann, der Mutterschutzgerecht ist.
              Er hat es sich in deiner letzten Schwangerschaft sehr einfach gemacht.

              Die gesetzlichen Vorgaben haben sich geändert und eben arg verschäft, damit man eben nur noch ein BV bekommt, wenn es einem zusteht und dann auch von der richtigen Stelle ausgestellt wird.

              Die Krankenkassen zahlen im Falle des BV's ja deinen Lohn und die sind da auch arg hinter her. Daher würd ich darauf achten, dass auch alles richtig läuft und du nicht noch mehr Drama hast.

    (10) 01.12.18 - 11:45

    Es kommt auch auf die Art des BV an.

    Ist es ein individuelles oder eines das deine Arbeit betrifft? Je nachdem ist nicht immer der Frauenarzt der Ansprechpartner.

    Ich würde eine Email in die Arbeit senden und um Antwort bitten und ggg nochmals beim Frauen Arzt anfragen ob bis zur Klärung eine Krankschreibung möglich ist.

    LG Ana

    (11) 01.12.18 - 11:46

    Sowas sollte man nie über WhatsApp klären Sondern in einer offiziellen Email oder besser noch persönlich. Da wäre ich auch angepisst um ehrlich zu sein :/

    (12) 01.12.18 - 11:50

    Huhu,

    es gibt jetzt für dich 2 Wege: den Korrekten und den Einfachen.
    Der korrekte Weg wäre dich zu bemühen mit deiner Chefin ins Gespräch zu kommen, zum Betriebsarzt zu gehen und/oder in der Zeit bis zum BV deiner Ärztin Urlaub bzw. Überstunden zu nehmen wenn sie dich nicht Freistellen will, da es nicht aus betrieblichen Gründen ein BV gibt.
    Der einfache Weg ist dich von deiner FÄ oder deinem Hausarzt krank schreiben zu lassen bis das BV von deiner FÄ da ist.

    LG

    (13) 01.12.18 - 12:06

    Persönlich hingehen und es klären..

    Sowas würde ich nie über WhatsApp machen/schreiben..
    Wäre als Chefin ehrlich gesagt auch leicht angepisst wenn mir meine Angestellte so ihre erneute Schwangerschaft mitteilt - sorry!

    • (14) 01.12.18 - 12:09

      Naja Sie wollte sofort eine Antwort haben . Normalerweise hätte das noch Zeit gehabt und ich wollte den Gyn Termin noch abwarten ,bis dato hatte ich ja nur positiv getestet. Sozusagen Pistole auf die Brust in dem Augenblick.

      • (15) 01.12.18 - 12:16

        Dann hätte ich sie im Anschluss angerufen 🤷🏼‍♀️
        Ist nicht böse gemeint, jetzt ist das Kind nun mal in den Brunnen gefallen.
        Aber dann würde ich halt zumindest jetzt schauen, dass ich es persönlich weiter kläre.

(16) 01.12.18 - 12:08

Kenn ich meine Chefin kündigte mich obwohl ich schwanger bin

  • (17) 01.12.18 - 12:09

    Oh je , wie ging es weiter? #schock

    • (18) 01.12.18 - 12:11

      Ich schrieb das ich sie es zurück nehmen soll da ich im Mutterschutz bin und wenn nicht leite ich es zu mein Anwalt

      • So kannst du dir die gute Atmosphäre kaputt machen!
        Das du so noch selber gerne auf Arbeit gehst, nach so einer Drohung mit einem "Anwalt"?

        Es geht doch um ein kooperatives Zusammenarbeiten, um "geben und nehmen".
        Ja rechtlich, darf sie dir nicht kündigen in der Elternzeit...aber einen Tag später.

        Wer einmal mit einem Anwalt gegen seine Arbeit in Kontakt war, kann sich eigentlich auch direkt einen neuen Arbeitsplatz suchen und den Stress sparen.

        • Du ich bin noch nicht lange da ich würde nach der ss eh da nicht mehr arbeiten aber lass mir auch nicht alles gefallen

          Achso!
          Mir war es wichtig, ein paar Jahre mich "fest" im Job zu etablieren, bevor ich mit der "Familienplanung" beginne. Mir war es wichtig, einen festen "Platz" auf Arbeit zu haben und auch im Gehalt weitergekommen zu sein, bevor ich ein paar Monate ausseige. ICh möchte aber auch unbedingt wieder in meinen alten Job zurück.

          Wenn du dir eh einen neuen Job suchst, würde ich mich einfach bis krankschreiben lassen (das bieten die Ärzte doch relativ schnell an), dann ins BV und dann in Elternzeit. Dann ist ja doch eh alles egal.

Top Diskussionen anzeigen