Süßstoffe in der Schwangerschaft - ja/nein und wieviel?

    • (1) 31.01.19 - 11:50

      Hey ihr,

      seit ich weiß, dass ich schwanger bin (bin heute SSW 10+6) habe ich auf Süßstoffe verzichtet. Bis auf die letzten zwei Tage, da musste es irgendwie plötzlich ein Light-Skyjoghurt und Proteinriegel sein. Ich habe immer viel Sport gemacht und so das ein oder andere Lieblingsprodukt gehabt. Aber ich traue mich irgendwie nicht mehr so zugreifen. Auch weil ich gelesen haben, dass diese Kinder eher zu einem höheren BMI neigen nach der Geburt. Bei Zucker wurde das wohl nicht festgestellt. Andere Auswirkung auf die Entwicklung haben Süßstoffe aber nicht meine ich??

      Wie handhabt ihr das? Nehmt ihr wenige oder gar keine zu euch? Ich denke heute die ganze Zeit an einen High Protein Pudding von Ehrmann, den ich so liebe. Aber ich hadere so mit mir 😭

      • Naja, allein die Tatsache, dass aspartam ein netvengift ist und krebserregend sein soll, würde mich h davon abhalten das zu konsumieren. Da wäre mir die Gefahr, dass das Kind später einen höheren BMI haben könnte, noch das absolut geringste übel.

        (5) 31.01.19 - 12:08

        Die Info Aspartam ist krebserregend stammt aus einer ziemlich alten Studie mit Mäusen. Hier lag es aber mehr am Alter der Mäuse. In neueren Studien konnte bisher nicht nachgewiesen werden, dass der Süßstoff schadet oder gar krebserregend ist.

        Ich persönlich denke, die Menge macht das Gift. Habe mich viel damit beschäftigt und trinke auch mal eine Cola Light und Co. Das muss jeder selbst entscheiden.

        (6) 31.01.19 - 12:41

        Seh ich auch so und verzichte darauf.

        Das ist ein Verzicht, der mir übrigens gefällt.

        Zucker ist viel leckerer. 😀

    Huhu

    Ich habe vor meiner Schwangerschaft 30 Kilo abgenommen und das natürlich mit Süßstoff und Co. 🙈.

    Nun verzichte ich teilweise darauf bzw versuche es zu vermeiden. Teilweise konnte ich meine Zero Getränke garnicht mehr trinken da wurde mir so schlecht aber das war bei mehreren Sachen und Getränken der Fall......

    Schwierig da ich ja auch nicht so viel wieder zunehmen möchte 🙈 aber klar geht die Gesundheit unseres wunders vor 💜.

    Lg corsamaus21 mit Sara 22 Monate an der Hand, Stern im Herzen ❤️und mini Wunder 14.ssw inside 💜💜💜

    (8) 31.01.19 - 14:16

    Huhu... früher habe ich wirklich ganz viel Süßstoff und sehr viele light Produkte konsumiert. Im Endeeffekt hatte ich aber das Gefühl, dass es meinem Körper nicht gut tut. Und ich musste feststellen, dass ich dadurch auch wirklich mehr gegessen habe.
    Ich verzichte nicht komplett darauf, versuche aber so gut es geht darauf zu verzichten und eher die natürliche Produkte zu wählen. Ich habe aber auch während meinen Schwangerschaften mal einen Joghurt oder Cappuccino mit Süßstoff gegessen oder mal ein light Getränk getrunken.
    Ich denke auch - hier macht die Dosis das Gift - ob schwanger oder nicht. Ich denke, dass geringe Mengen nicht schaden. Das ist aber nur meine Theorie. Im Endeeffekt muss es ja jeder für sich selbst entscheiden. Wie gesagt, wenn man verzichten kann ist es ja super, aber wenn man einmal Heißhunger hat, finde ich es blöd sich alles zu verkneifen. Und da sind dann eben größere Mengen Zucker genauso ungesund. Liebe Grüße

    Huhu:) also vielleicht kann ich dich beruhigen. Ich kann dir aus fachkreisen sagen, dass süßstoffe kein Problem sind. Ich würde jedoch auf diese (fructosr, sorbit, xylit, maltid) verzichten. Hat nichts mit ss zutun, sondern grundsätzlich. Sollen die insulinresistenz beim menschen fördern und das bauchfett wachsen lassen. Aspartam, acesulfam K, saccharin ect. Sind kein Problem. Übrigens nicht krebserregend oder appetitfördernd :) Eine lowcarb Ernährung wäre ungünsig. Kann zur ketonkörperbildung führen. Versuch dich ausgewogen und gesund zu ernähren, auch wenn gern mit süßstoffen, wenn du dein eneriedichtelevel runter bringen möchtest.

Top Diskussionen anzeigen