Bericht zur äußeren Wendung

    • (1) 01.11.19 - 18:18

      Hallo zusammen,
      Da mein Kind sich seit der 32 SSW in BEL befindet und es auch keinerlei Anstalten gemacht hat dies zu ändern, habe ich mich für einen Versuch der äußeren Wendung entschieden. Dieser Versuch hat heute bei 36+6 stattgefunden.
      Vorweg kann ich sagen, dass es leider nicht erfolgreich war.
      Ich musste heute morgen um 9:00 im Krankenhaus erscheinen und musste nüchtern sein. Dann wurde ca. 45 Minuten ein CTG geschrieben. In dieser Zeit bekam ich schön über einen Zugang den Wehenhemmer. Ich hatte wahnsinnige Angst vor dem Hemmer, da vorher immer gesagt wurde, dass man starkes Herzrasen bekommen kann. Zum Glück war dies nicht der Fall bei mir. Jedoch merkte ich, dass sich mein ganzer Körper stark entspannte und ich doll zittern musste.
      Nun kamen drei Ärzte zu mir. Alle waren sehr lieb und einfühlsam. Sie sagten, dass wir jederzeit abbrechen könnten. Insgesamt würden maximal 3 Versuche gemacht werden.
      Dann ging es schon los. Was soll ich euch sagen... beim ersten Versuch war es so schmerzhaft, dass ich um eine Pause gebeten habe. Sie hatten das Baby allerdings schon in Querlage gedreht. Es wurde die ganze Zeit mit dem Ultraschall geschaut, ob es dem Baby gut geht und immer wieder wurde in die Herztöne reingehört. Mein Kind war ziemlich unbeeindruckt von dem Spektakel. Nach einer Pause starteten wir den zweiten Versuch. Es war immer noch extrem schmerzhaft, aber ich hielt durch. Jedoch entschieden die Ärzte wieder eine Pause zu machen. Beim dritten Versuch und irrsinnigen Schmerzen wurde gemeinsam beschlossen, dass die Schädellage nicht erreicht werden kann. Warum kann man nicht sagen. Das ich mich gegen eine Geburt aus der BEL entschieden habe, wird mein Baby bei 39+5 per Kaiserschnitt geholt. Insgesamt bin ich traurig, dass es heute nicht geklappt hat. Jedoch weiß ich jetzt, dass ich alles gemacht habe und das Kind sicherlich seinen Grund haben wird, so liegen zu bleiben.
      Das ganze Unterfangen hat in einer angenehmen Atmosphäre im Kreißsaal stattgefunden. Wäre es zu einem kritischen Punkt gekommen, wäre der OP für einen Notkaiserschnitt nebenan gewesen.
      Nun muss ich noch eine Nacht im Krankenhaus bleiben. Es wird nach mir und dem Baby geschaut und wenn morgen früh alles OK ist, kann ich nach Hause.
      Mein Fazit ist, dass ich es immer wieder versuchen würde (auch wenn es große Schmerzen waren). Viele Berichte und Meinungen die man im Internet zu dem Thema findet, sind doch deutlich schlimmer als es am Ende eigentlich ist.

      • Cool. Danke für deinen Bericht. Meine Mais legt zwar derzeit noch in SL und ich hoffe das bleibt so, aber habe auch schon viel drüber nachgedacht, was dann meine Optionen sind. Wo warst du zum Wenden? UKE?

        • Ich war in Barmbek, da ich dort auch entbinden möchte.
          Das UKE soll zwar „die Adresse“ für die äußere Wendungen sein, schlussendlich habe ich mich aber in Barmbek wohler gefühlt. Die Erfolgszahlen sind im übrigen auch identisch zu denen vom UKE.

      Hey dein Bericht war Grad sehr interessant Für mich. Mein kleiner hat sich auch noch nicht gedreht. Bin aber erst in der 33. Woche. Hast du schon andere Sachen ausprobiert außer die äußere Wendung?

      Wie war denn die äußere Wendung?
      War sie wirklich so schmerzhaft? Hab das schon öfters gehört

      • Ich habe vor der äußeren Wendung folgendes probiert:
        - Taschenlampe
        - Spieluhr
        - indische Brücke
        - Kindshaltung
        - Akupunktur
        - Osteophatie

        Moxen habe ich nicht probiert.

        Für mich waren die Versuch sehr schmerzhaft.
        Mir hat es geholfen, so wie beim Schwangeren-Yoga zu atmen. Nichtsdestotrotz gehen die Schmerzen nicht weg ;).
        Vermutlich ist eine spontane Geburt nicht weniger schmerzhaft.

        Eine Geburt aus BEL kommt für mich nicht in Frage. Es ist mein erstes Kind und ich habe zu viel Angst davor...

        • OK. Also alles was ich auch gerade ausprobiere. Hab am Montag das mit dem moxen. Probiere alles aus.

          Ja das glaub ich dir. Ich glaub davor hätte ich auch Angst. Machst du dann lieber einen Kaiserschnitt?

          • Ja. Aber dies ist eine ganz individuelle Entscheidung. Ich habe mich lange mit meiner Hebamme über die Geburt aus BEL unterhalten. Und mein Respekt davor ist riesig. Ich bin aber kein Gegner davon. Ich kann es mir für mich einfach nicht vorstellen. Der Kaiserschnitt ist nun auch nicht meine Wunschlösung, aber letztendlich viel kalkulierbarer für mich.
            Ich drücke dir die Daumen, dass dein Baby sich in SL dreht...

    Danke für deinen Bericht.
    Ich würde es im Fall der bel auch probieren.
    Musstest du das selber zahlen?

Ich bin heute bei 37+0 und nach einigen Turnübungen hat sie sich endlich für die richtige Position entschieden.Sie ist leider klein und das CTG war auch nicht so berauschend und wurde nach vier Versuchen abgebrochen.Wenn was geschrieben wurde war es aber super.Ich habe von einer aus dem Vorbereitungskurs mitbekommen das sie nach der Wendung nach Hause geschickt wurde und nicht dort für eine Nacht bleiben musste.Darf ich fragen wie weit du bist?Bei mir war die Anspannung bis heute sehr groß ob sich jetzt noch was getan hat oder nicht.Wünsche dir alles Gute 😊

  • Ich bin heute bei 36+6.
    Im Internet habe ich auch gelesen, dass einige Frauen nach der Wendung heim geschickt wurde. Ich denke, dass das jedes Krankenhaus anders handhabt. Morgen früh wird nochmal ein CTG geschrieben, um zu schauen, ob das Baby alles gut vertragen hat.

(13) 01.11.19 - 19:26

Hallo,
das war eine traditionelle äußere Wendung oder?

Gruß

Interessanter Bericht. Schade, dass es bei all den Schmerzen nicht geklappt hat. Wo tut das denn weh? Ist das so ein Wehenschmerz, den man dann verspürt?
Ich denke aber auch, dass es einen Grund gibt, warum es nicht geklappt hat. Ich wünsche dir alles Gute für den KS. 🍀

  • Lieben Dank. Da ich noch keine Wehen hatte, kann ich den Schmerz damit nicht vergleichen. Es ist auf jeden Fall ein enormer Druck, der sich in deinem Bauch Aufbau und in keinem Fall ein natürliches Gefühl. Das wird schon viel Kraft angewendet und man versucht diesen Schmerz zu verarmen. Die Ärzte sagen immer, dass man sich nicht verkrampfen darf und nicht gegenarbeiten darf. Aber das ist viel leichter gesagt als getan.
    Eine Freundin von mir hatte auch eine äußere Wendung, die geklappt hat. Sie sagte wiederum, dass es nicht schmerzhaft war und das Baby nur einen kleinen Stupser brauchte.

Guten Morgen ☀️ das müssen schlimme Schmerzen gewesen sein. Ich hätte es mich nicht getraut.

Wurde dir nicht geraten zu warten? Die können sich doch angeblich kurz vor knapp noch drehen?

  • Da sich das Baby eigentlich noch nie eindeutig in SL gezeigt hat, gehen die Ärzte eher weniger davon aus, dass es sich von selber dreht.
    Ich wollte aber nicht da Gefühl haben, nicht alles versucht zu haben. Deswegen habe ich den Versuch gestartet. Aber es stimmt, die Schmerzen waren sehr schlimm und die Handhabung „gegen die Natur“. Aber wie ich schon geschrieben hatte, bei anderen Frauen läuft es ganz ohne Schmerzen ab und schwupps hat sich das Baby gedreht.
    Ich hoffe natürlich, dass das Baby sich noch vor dem geplanten KS Termin von selber in SL begibt. Jedoch rechne ich nicht mehr damit. Ich möchte mich nun auf auf den KS einstellen. Sollte es anders kommen, ist es umso besser ;).

Top Diskussionen anzeigen