Kaiserschnitt ja oder nein? Erfahrungen gesucht

Hallo ihr Lieben,

bisher habe ich in meinen wenigen Posts (in antworte lieber anderen 😅) immer sehr liebe und hilfreiche Antworten bekommen. Daher wĂŒrde ich mich gerne mit meinem Anliegen an euch wenden und hoffe, dass ich auch hier wieder Meinungen und Anregungen zum Weiterdenken erhalte. Bestenfalls auch Erfahrungswerte.

Zu mir: ich habe einen Sohn, der 7 wird und per (Not-) Sectio bei 38+0 zur Welt kam. Die Geburt wurde damals eingeleitet, da er schon einige Zeit vorher nicht mehr wirklich zugenommen hatte. Nach einem halben Tag leichter Wehen, ging es in der Eröffnungsphase nicht mehr weiter und mein Muttermund blieb bei 2,5cm stehen. Zudem wurden die Herztöne dann sehr schnell sehr schlecht, so dass am Ende schnell gehandelt werden musste.
Er kam dann mit nur 2420g, aber kerngesund zur Welt.

Nun zur jetzigen Situation: ich bin erneut schwanger. Auch diesmal sieht zunĂ€chst alles nach einem zeitgerechten Kind aus (war mein Sohn auch bis zur 32. Woche). Ich war gestern zur Geburtsanmeldung bei dem Arzt, der auch meinen Sohn entbunden hat. Er hat mir stark zu einem erneuten (diesmal eben geplanten) Kaiserschnitt geraten. Als BegrĂŒndung nannte er, dass es bei der Diagnose von damals (Geburtsstillstand + schlechte Herztöne) gut sein kann, dass das wieder passiert. Er kennt bisher nur eine Frau, die unter seiner Betreuung in dem Fall eine natĂŒrliche Geburt mit vorherigem Kaiserschnitt hatte, alle anderen endeten im erneuten Kaiserschnitt.
Er meinte zudem, dass mein Bauch ja damals recht klein war und die Narbe evtl. einem Kind nicht standhÀlt, das 1kg schwerer ist als mein Sohn damals. 3500g wÀren ja aber ein durchaus normales Geburtsgewicht und das Risiko einer Uterusruptur besteht immer nach einem vorherigen Kaiserscjnitt - auch wenn bereits sieben Jahre vergangen sind.

Nun möchte ich gerne wissen, ob jemand eine Ă€hnliche Diagnose bei einem Kaiserschnitt hatte und bei erneuter Schwangerschaft dennoch natĂŒrlich entbunden hat. Aber auch gerne Meinungen, was ihr machen wĂŒrdet?!

Ich soll Ende November wieder hin. Dann bin ich in der 33. Woche und soll ihm Dann sagen, was ich machen möchte. Das ist dann natĂŒrlich nicht in Stein gemeißelt, aber eine vorlĂ€ufige Entscheidung.

Danke euch schon mal 💓

1

Huhu.
Also 2 Bekannte von mir hatten bei. der 1. Geburt auch einen Kaiserschnitt bei Geburtsstillstand und sie haben beide noch 2 Kinder spontan bekommen.
Also das hat nichts zu sagen. Ich wĂŒrde, wenn sich alles weiter normal entwickelt, es normal versuchen. Es ist fĂŒr und auch fĂŒr das Kind die bessere Entbindung.
Und ein Kaiserschnitt ist immer schnell gemacht.
Gegebenfalls kannst du dir ja nochbeine 2. Meinung einholen.

Lg Momo

2

Also ich wurde bei meinem Sohn auch eingeleitet und es endete im Kaiserschnitt wegen Geburtsstillstand. 2 Jahre spĂ€ter war ich wieder schwanger. Wollte unbedingt wieder versuchen spontan zu entbinden. Das GO von den Ärzten hatte ich. Dort wurde es dann nach 47 std heftigen Wehen ein Not-Kaiserschnitt, ebenfalls wegen Geburtsstillstand. Jetzt im Nachhinein hĂ€tte ich mir einiges ersparen können, aaaaaaber ich bin froh, dass ich es versucht habe. Jetzt bin ich erneut schwanger und nun steht von vornherein fest, dass es ein Kaiserschnitt werden muss, weil der letzte ist erst 1,5 Jahre her.
Um auf Deine Frage zurĂŒck zu kommen, also versuchen kann man es immer, ein Kaiserschnitt ist "schnell" gemacht wenn es dem Baby oder Dir schlecht geht. Aber letztendlich musst Du das fĂŒr Dich ganz alleine entscheiden. Alles Gute Dir 🍀

3

hey :)

na also noch kann ich nicht komplett mitreden aber meine erste Geburt war auch ein Kaiserschnitt nach geburtsstillstand.
mein 1. und 2. Kind werden1jahr und 5monate auseinander sein.
mein Frauenarzt meinte ich könnte definitiv spontan entbinden, bzw es versuchen wenn ich das möchte obwohl mein Kaiserschnitt erst vor "kurzem" war. wegen einer uterusruptur macht er sich gar keine gedanken, ich glaube das sind so 0,02% dass das passieren kann... da sind alle normalen Komplikationen deutlich hÀufiger!

ich werde es also wahrscheinlich auf natĂŒrlichem Wege probieren und hoffe sehr dass es dieses mal klappen wird 😊 weil der Kaiserschnitt allerdings nicht lange her is werde ich wahrscheinlich nicht ĂŒber termin gehen dĂŒrfen, sollte es also bis zum ET nicht von alleine losgehen wird wahrscheinlich ein Kaiserschnitt gemacht. muss ich aber erst noch genauer abklĂ€ren..

ahja ich kenne einige die bei der ersten Geburt einen Kaiserschnitt hatten und dann noch spontan entbunden haben! 😇

4

Bin in ineiner Àhnlichen Situation (schwanger in der 20.ssw und Mausi 14Monate alt)

Bei mir war es ein sekund. KS aufgrund von Geburtsstillstand nach Einleitung.
Ich hatte insgesamt 6 Tage wehen am 4. Tag Fruchtblase geplatzt aber ich wollte weiter veesuchen naturlich zu entbinden...der muttermund ging nur nicht auf...argh...
Ich habe definitv ein trauma von der Geburt... .

Deshalb ist meine.personliche meinung: veesuch es naturlich wenn du es kannst;)
Ein KS ist schnell gemacht und du wirst gut ĂŒberwacht!

Lg und alles gute

5

ohh da hast du ja mal richtig lange durchgehalten!! đŸ’Ș Respekt mama 😉â˜ș

aber ja trauma habe ich definitiv auch von der Geburt aber ich möchte es gerne natĂŒrlich versuchen wenn mir di Ärzte aus dem Krankenhaus auch das okayy dafĂŒr geben 😊

du möchtest es beim zweiten spontan entbinden?
noch alles gute fĂŒr die Schwangerschaft đŸ€°đŸŒ

weitere Kommentare laden
6

Hallöchen Liebes
Habe selbst keinen Erfahrungsbericht, möchte dir aber eine eventuelle Lösung mitgeben oder dich zumindest in einige Richtungen denken lassen.

-Zum einen kannst du dich natĂŒrlich direkt fĂŒr den risikoĂ€rmsten Weg entscheiden - den geplanten Kaiserschnitt. Das hĂ€tte zum Vorteil, dass du dich nicht darum sorgen brauchst, ob die Narbe rupturiert oder andere Komplikationen auftreten.
Du wÀrst auch diesmal bei vollem Bewusstsein, sodass du diesmal die Geburt deines Kindes nicht in Vollnarkose durchleben musst.

-Als zweite Option könntest du warten bis dein Baby bereit ist und selbst den Startschuss gibt (Fruchtblase platzt oder Wehen setzen ein). Dann kannst du in die Klinik fahren und einen direkten Kaiserschnitt bekommen. Vorteil hierbei, dein Kind gab den Startschuss und ist bereit. Die Wahrscheinlichkeit auf Anpassungsprobleme ist geringer.

-Die dritte Option wÀre es einfach spontan zu probieren. Einen sekundÀren Kaiserschnitt kann man ja jederzeit erbitten. Risiken sind dir ja bekannt. Es gibt aber sehr viele Frauen, die nach einem Kaiserschnitt spontan entbunden haben.
Allerdings muss man sich dann auch darauf einlassen und fallen lassen können. Angespannt in eine Spontangeburt zu gehen kann nÀmlich genau das bewirken, was der Arzt prophezeit.
Darum sollte man sich der Sache dann schon sehr sicher sein.

Einige Frauen möchten ja auch biegen und brechen eine Spontangeburt haben und wĂŒrden diese auch erzwingen wollen. Wie sieht es denn bei dir aus?
Ich wĂ€re ehrlich gesagt an deiner Stelle fĂŒr die zweite Option. Wenn das Kind sich zeitgerecht entwickelt spricht ja auch nicht dagegen, auf den Startschuss zu warten.
Man darf niemals vergessen, dass jede Schwangerschaft anders ist und dementsprechend auch anders verlÀuft!!!
Weil die erste Geburt ein Trauma war, muss es die zweite nicht auch werden und andersrum.
Letztendlich muss du deinem BauchgefĂŒhl folgen. Denn das ist tatsĂ€chlich das einzige GefĂŒhl auf das ich mich immer verlassen kann... Die Entscheidungen, die ich aus dem Bauch heraus getroffen habe, waren immer die besten.
Das ist vielleicht mein Rat an dich.
Ich glaube fest daran, dass du DIE fĂŒr dich absolut richtige Entscheidung treffen wirst.

12

Danke fĂŒr die Möglichkeiten, die du mir aufgezeigt hast!

Anfangs hab ich immer gesagt, dass ich supergerne spontan entbinden wĂŒrde. Mein Arzt meinte jetzt, dass es eben schlecht sein kann, wenn das Baby schon im Geburtskanal ist und da erst „freigeschaufelt“ werden muss, wenn es letztlich doch zu einem Kaiserschnitt kommt.
Auch ĂŒberzeugt mich etwas, dass ich es „planen“ kann. Hab noch ein Schulkind hier, das versorgt sein muss, wenn es losgeht und keine Großeltern auch nur ansatzweise in der NĂ€he...

Ich hab die 1. Geburt auch nicht als traumatisch oder so empfunden. Hatte vorher schon eine PDA, die dann einfach fĂŒr den Kaiserschnitt „aufgespritzt“ wurde, so dass ich alles mitbekommen konnte. Hab mich durchweg gut betreut gefĂŒhlt.

Da die Klinik, in der ich entbinde, aber eine Klinik ist, die mit BelegĂ€rzten arbeitet und es verstĂ€ndlicherweise dem Arzt lieber ist, wenn er nicht nachts um 3 raus muss, um einen Kaiserschnitt zu machen, weiß ich eben nicht, ob das sein Beweggrund ist...

16

Mir gefĂ€llt im Übrigen auch die zweite Option am besten. Obwohl mein Sohn damals so zart war, hatte er keinerlei Anpassungsschwierigkeiten. Das schiebe ich auch darauf, dass er vorher 12 Stunden darauf vorbereitet wurde, dass es jetzt losgeht :) Spreche das auf jeden Fall mal an! Danke ❀

weiteren Kommentar laden
10

Guten Morgen 😊.
Also bei meinem Sohn (er wird im Feb. 4 Jahre) wurde nach 19 Std. Wehen und geburtsstillstand, ein Not Kaiserschnitt gemacht. Ich muss sagen das war wirklich sehr schlimm fĂŒr mich. Ich habe noch immer sehr viele GedĂ€chtnislĂŒcken und weiß vieles nicht mehr. Mir ging es danach auch richtig schlecht, ich zitterte so stark das sie mir den kleinen anfangs garnicht herlegen könnten, und ich hatte dann NACH der Geburt wassereinlagerungen. Bei meiner Tochter hingegen war es ein geplanter is. Nicht zu vergleichen! Es war unbeschreiblich schön. Aber jetzt wĂŒrde ich trotzdem eine normale Geburt versuchen wollen bei Nr 3 dann. 😊 Ich glaube einfach das es nochmal was anderes ist đŸ„°. Aber da muss auch der Arzt auf deiner Seite sein nach 2 ks😅

13

Das stimmt. Man ist lange weg von der Meinung „einmal Kaiserschnitt, immer Kaiserschnitt“. HĂ€tte es gerne normal versucht, bin aber wirklich sehr unsicher...

11

Hallo,
ich kann dir mal von meinen Erfahrungen berichten. Meine erste Geburt begann spontan bei ET+10. Dann gab es allerdings auch einen Geburtsstillstand und ich bekam eine Not-Sectio wegen schlechtem CTG nach 14h Wehen. Als dann 4 Jahre spĂ€ter meine zweite Geburt anstand, hat mir der Arzt im Krankenhaus Mut gemacht es nochmal spontan zu versuchen. Das hat auch ohne Probleme geklappt. Die Hebamme hatte ein Auge auf meine Kaiserschnittnarbe und es gab ein paar EinschrĂ€nkungen bei den Geburtspositionen. Ich hatte große Angst, dass es wieder zu einem Geburtsstillstand kommt und ich mich wieder stundenlang rumquĂ€len muss, ohne dass irgendwas voran geht. Aber das war zum GlĂŒck nicht so. Im Moment bin ich wieder schwanger und möchte dieses Mal auch wieder spontan entbinden.
Ich möchte dir auch Mut machen es erstmal spontan zu probieren. Wie die anderen schon geschrieben haben, kann immer noch ein Kaiserschnitt gemacht werden, wenn irgendwas nicht stimmt.

14

Der Arzt meinte nur, dass es schwieriger wird, wenn das Kind im Geburtskanal ist und dann da erst beim Kaiserschnitt wieder „rausgeholt“ werden muss. Mein Sohn ist erst gar nicht so weit runter gerutscht, dass er großen Druck auf den Muttermund hĂ€tte ausĂŒben können..

18

Ich danke euch allen von Herzen sehr fĂŒr die Meinungen, Erfahrungen und Anregungen zum Weiterdenken!! FĂŒhlt euch alle gedrĂŒckt đŸ„°

19

Eins muss ich noch dazu sagen bzgl. der Aussage deines Arztes. Mein Sohn war schon im geburtskanal (also meines Wissens nach) da der mumu bei 7cm einfach nicht mehr weiter aufging. Ich denke jetzt nicht dass das sooo schlimm wĂ€re. NatĂŒrlich unangenehmer usw, aber bestimmt nicht traumatische fĂŒr das kleine