Triple-Test auffällig, übermorgen FU, völlig fertig

    • (1) 16.04.07 - 09:34

      Hallo,
      ich bin völlig fertig, heute hat meine FÄ angerufen das mein Triple-Test auffällig wäre ( ich bin 29 und meine erstes Kind ist 6 und putzmunter ) und ich am Mittwoch zur Fruchtwasserpunktion soll, ich bin seit dem Anruf nur am Weinen, bin völlig fertig. Da kommen einem dann wieder die bösen Gedanken, was ist wenn die FU auffällig ist ? Wird mir dann zur Abtreibung geraten ? Für ein klein bißchen Trost von euch wäre ich sehr dankbar.

      • Ohje, ich kann dich gut verstehen! Da wär ich auch echt fertig! Ich drück die Daumen, dass sich nichts feststellen lässt, außer das du ein gesundes Kind in dir trägst!

        LG baby2008 9SSW

        Hallo

        Mache dir kiene sorgen es geht alles gut ich drücke dir für Mittwoch ganz doll beide#pro.

        LG Heidi

        (4) 16.04.07 - 09:41

        Hi youngmom,

        wirklich helfen kann ich dir leider nicht. Was hat der Arzt denn genau gesagt? War die Nackenfalte auch schon auffällig? Ich finde es schon bedenklich, dich einfach so, ohne grossartige Erklärungen zur FU zu bestellen. Du weisst doch, dass du die nicht machen musst. Ausserdem werden die meisten "auffälligen" Kinder gesund geboren. Am Besten du holst dir woanders Informationen ein, vielleicht in einer Praxis für Prenatal-Diagnostik.

        Bewahre erstmal Ruhe. Ich drücke dich ganz fest! Es ist bestimmt nur falscher Alarm!

        LG, resca 15+3

      • (5) 16.04.07 - 09:43

        Hallo Youngmom,

        mensch das ist echt nicht schon. Lass Dich mal #liebdrueck

        Ich bin total froh, dass ich diesen Test nicht gemacht habe und dass mich meine FÄ da auch unterstützt hat. Denn das, was die Ärzte da als statistische Auffälligkeit haben, stellt sich in den meisten Fällen als völlig unbegründet raus. Und die Frau macht sicher aber zwei Wochen lange total fertig, nur um am Ende doch gesagt zu kriegen, sorry, falscher Alarm, ist doch keine Trisomie.

        Wenn Du wieder ein bißchen im Gleichgewicht bist, solltest Du und Dein Partner Dich aber vor der FU doch schon mal drüber unterhalten, was wäre, wenn bei der FU eine Trisomie-Diagnose kommen sollte. Das ist im Übrigen praktisch das einzige, was die FU zeigen kann. Andere Defekte, die evtl. nur körperlich sind und sich nicht in einer Chromosomenanomalie äußern, werden dabei nicht aufgedeckt. Ich denke nicht, dass man Euch zu einer Abtreibung RATEN wird. Ihr werdet aber dann in dem Fall über die Art der Trisomie und die möglichen Behinderungen des Kindes aufgeklärt werden. Es gibt leichtere und schlimmere Fälle. Es gibt Kinder mit Trisomie 21, die sind ganz fit und können ein weitgehend selbstbestimmtes Leben führen. Andere wiederum sind ein Leben lang zu betreuen. Eine Entscheidung könnt nur ihr alleine Treffen.

        Ich mache Dir Mut. Die wenigsten dieser Verdachtsfälle stellen sich wirklich als begründet heraus.

        Alles Gute
        Sooza (24. SSW, ET 12.08.)

          • (7) 16.04.07 - 10:41

            Hallo Edna, ja, das stimmt, es gibt mehr Trisomien als nur Trimsomie 21 (13, 18 und noch ein paar andere), das ist klar. Die Trisomie 21 hatte ich jetzt nur als Bsp. aufgeführt. Aber Fakt bleibt, dass es auch Behinderungen und Krankheiten gibt, die sich nicht als Trisomie oder anderweitiger Defekt der Chromosomen äußern und damit durch eine FU nicht erkannt werden können. Eine Freundin hat z.B. ein Baby mit einer schweren Stoffwechselstörung, welche leider viel zu spät erkannt wurde und daher nun beim Kind bleibende Behinderungen hinterlassen hat. So was kann man eben nie 100 pro ausschließen. Die FU hätte da auch gar nicht weitergeholfen.

            Mich persönlich regt hauptsächlich die Art einiger Ärzte auf, wie statistische Wahrscheinlichkeiten als sichere Diagnosen ausgegeben werden und wie unbedacht zu solchen massiven Eingriffen wie einer FU geraten und überwiesen wird. Die Chancen auf ein gesundes Baby stehen im Endeffekt immer noch 299 zu 1 (nur mal als Beispiel)! Und will man mit so einem (geringen) Risiko den Krümel einfach abtreiben oder was?!

            LG
            Sooza (24. SSW, ET 12.08.)

            • (8) 16.04.07 - 12:54

              Hallo Sooza,
              klar, gibt es auch Behinderungen, die ganz und gar nix mit Chromosomen"anomalien" zu tun haben, und durch Infektionen, bei der Geburt,... enstehen. Mich stört es immer nur, dass alle nur von Trisomie 21 reden...Aber das ist vermutlich so, weil das etwas ist, worunter sich die meisten Leute was vorstellen können...Wobei es da ja auch einiges anderes gibt...
              Ich finde es auch erschreckend, wenn Ärzte vorher nicht aufklären, auf was man sich einlässt bei den versch. Untersuchungen, und welche Art Ergebnisse man erhält (Diagnose oder stat. Wahrscheinlichkeit).
              Ich bin/ wir sind gerade dabei, mich mit dem ganzen Kram auseinanderzusetzen, und das ist beileibe nicht einfach, finde ich. Fakt ist bisher nur, dass ich eine Abneigung gegen eine invasive Diagnostik habe und Angst habe, damit Komplikationen auszulösen. Ich finde, dass Risiko ist auch echt nicht zu verachten... Ich bin zwar "schon" 35, damit rein statistisch gesehen gerade ein Grenzfall, aber trotzdem habe ich das Gefühl, dass mir das Risiko einfach zu groß ist...
              Na, wir werden sehen...

              LG, edna

      (9) 16.04.07 - 09:44

      Hallo,

      die Blutwerte?? Wenn ja, beruhige dich, dass kommt öfters vor! LEIDER! Hat deine FÄ nichts weiter gesagt? Schweinerei!! War denn der Ultraschall auffällig?

      Hat sie dir gleich einen Termin zur FU gegeben? *kopfschüttel* Ich bin echt geschockt, dass die Ärzte immer wieder so Kopflos daherreden und sich nicht bewußt sind was sie einem damit antun.

      Du wirst hier einige Frauen finden, deren Bluttest auffällig waren, die dann Tage/Wochen voller Sorgen waren und sich bei der FU rausstellte, dass alles ok ist.

      Die Blutwerte sagen rein gar nichts über den Gesundheitszustand deines Babys aus!!!

      Überleg dir genau was du jetzt tun willst und las dich nicht auf irgendwelche Untersuchungen ein, die du nicht möchtest.

      Schau mal hier der link und scroll mal runter und lies was "s a m" dazu schreibt! Dem ist nichts mehr hinzuzufügen!

      http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=2&id=847768

      Alles Gute #klee

      josy 37.ssw (die in der ersten SS auch auffällige Blutwerte hatte #schock und einen kerngesunden Jungen hat!! Diesmal bewußt gegen die Blutuntersuchung entschieden, weil totaler Schwachsinn!)

      (10) 16.04.07 - 09:46

      Hallo,

      ich drück Dir die Daumen!
      Bei meiner SChwägerin war es auch so. die Nackenfalte war grenzwertig und der Bluttest auffällig. Es wurde eine FU gemacht - die Kleine Maus ist heute gesund und munter!

      Lg
      Manu
      26ssw

      (11) 16.04.07 - 10:06

      Hallo Youngmom,

      ich kenne deine Sorgen und Ängste. Ich bin jetzt 28 und mein erster Sohn ist auch völlig gesund und munter und ich dachte, das ich mal die selben Test bei dieser Schwangerschaft mache, wie auch bei der ersten.

      Gesagt getan und einen Tag nach Neujahr rief mich mein FA an und meinte zu mir, das mein Triple Test auffällig sein, weniger wegen der Trisomie sondern vielmehr Verdacht auf offenen Rücken. Ich war wie gelähmt, hab unsere Kleine ja schon gespürt und nun sollte sie villeicht unheilbar krank sein. Mein FA meinte auch, das ich zur Feindiagnostik und Fruchtwassersuchung sollte, um eben alles Möglichkeiten auszuschöpfen.

      Das waren die längsten Wochen meines Lebens und in dieser Zeit habe ich das Internet echt gehasst, denn dort werden dann immer gleich die extremen Fälle aufgelistet oder man findet diese eben immer zuerst.

      Mein FA hat mich dann schon per 3D Ultraschall untersucht und nix auffälliges gefunden und bei der Feindiagnostik mit 4D Ultraschall wurde auch nichts auffallendes entdeckt. Habe auch die Fruchtwasserpunktion machen lassen und im Nachhinein ist alles völlig ok, wir bekommen im Juni ein gesundes Mädchen.

      Ich muss auch dazu sagen, wenn ich die FRuchtwasserpunktion nicht gemacht hätte, und nicht die Gewissheit bekommen hätte, das alles gut wird, wäre die Schwangerschaft wahrscheinlich unerträglich für mich geworden, immer im ungewissen zu leben.

      Mach dich nicht völlig verrückt, der Triple Test ist sehr umstritten und erst jetzt aus einem anderen Blickwinkel kann ich sagen, das dieser Test quatsch ist, weil er nur anhand von irgendwelchen Daten, sprich deinem Alter, deinem Gewicht, der SSW und all solchen undgenauen Details berechnet wird und dir nur sagt, das die Wahrscheinlichkeit erhöht sein kann, aber eben nicht zwingend muss. Aber wie gesagt, so sehe ich das auch erst nach der ganzen Geschichte.

      Sorry ist etwas länger geworden!!!

      Ich drücke dir auf alle Fälle die Daumen und du wirst sehen, es ist alles ok, der Test sagt nix aus.

      Ich wünsche dir alles Gute und genieße die Schwangerschaft !!!!

      Viele liebe Grüße
      Nicole

      (12) 16.04.07 - 10:12

      "Da kommen einem dann wieder die bösen Gedanken, was ist wenn die FU auffällig ist?"
      Die Amniozentese kann nichts zeigen, was nicht schon jetzt da wäre. Wenn dein Kind eine chromosomal bedingte Behinderung hätte, hätte es sie bereits von Anfang an gehabt. Es ist dann kein anderes Kind als es gerade in diesem Augenblick ist.

      "Wird mir dann zur Abtreibung geraten?"
      Zumindest erfahrungsgemäß würde es wohl so sein, dass man dich eher auf einen Schwangerschaftsabbruch hin beraten würde und weniger darauf, dein Kind so anzunehmen, wie es ist. Mit viel Pech würdest du ein medizinisches Lehrbuch von 19xx vorgelegt bekommen, mit ganz viel Pech bekommt du nur einen Begriff bei einem Anruf gesagt. Dabei kommt es aber immer auch darauf an, wie deine Ärztin "drauf ist", es gibt durchaus auch Beispiele, wo es eine gute, neutrale Beratung gibt, du zu einem persönlichen Gespräch aktuelle Infos bekommst, die du nach dem ersten schweren Schock in Ruhe lesen kannst. Leider ist es aber oft so, dass es für viele ÄrztInnen irgendwie ganz klar ist, dass es für Eltern keine Alternative zum Abbruch der Schwangerschaft gibt. Schließlich haben sie einer Diagnostik zugestimmt oder sie sogar eingefordert und da chromosomale Besonderheiten nicht ursächlich heilbar sind... Naja, jedenfalls läuft es oft so ab wie in diesem Beispiel:

      "Uns wurde das Ergebnis einfach an den Kopf geschmissen und wir wurden nicht aufgeklärt. Es wurde nur gesagt, wie schlimm es ist, ein Kind mit Trisomie 21 zu bekommen. Es ist alles Quatsch." [S., Mutter von Melissa (*1998), Verena (*2000) und Jann (*2006, schon vorgeburtlich wurde bei ihm ein Down-Syndrom diagnostiziert und seine Eltern haben sich für ihn entschieden)]

      So eine Entscheidung erfordert viel Kraft, ebenso wie die Entscheidung zu einem Abbruch der Schwangerschaft, wenn das Kind kein Regelkind ist (http://www.regenbogenzeiten.de/abbruch.html). Die Entscheidung sollte immer von dir / euch abhängen und nicht davon, wie deine Ärztin zu dem Thema steht. "...und ich am Mittwoch zur Fruchtwasserpunktion soll" finde ich da schon eine "interessante" Aussage. Es hat nicht deine Ärztin zu entscheiden was du sollst und was nicht. Und es gibt auch MedizinerInnen, die den Termin zu einem Abbruch schon festlegen, bevor sie den Eltern die Diagnose überhaupt mitgeteilt haben. Kein Scherz. Wichtig ist, sich vorher gedanken um das "Was wäre wenn..." zu machen, dann kann einen vieles nicht mehr so überfallen, obwohl es so oder so ein Schock wäre. Sicher hast du vor dem Triple-Test auch gewusst, dass er ein auffälliges Ergebnis bringen kann und dann die Amniozentese ansteht. Trotzdem bist du "seit dem Anruf nur am Weinen" und "völlig fertig". Das ist normal und und um ein Vielfacher schockierender wäre die Nachricht, dass eine Behinderung festgestellt worden ist. Wichtig ist dann trotz allem nicht zu vergessen, dass man sich seiner Entscheidung sicher sein muss. Die für das Kind ist immer auch mit Tränen, Sorgen und Angst verbunden. Die gegen das Kind ist endgültig.


      "Für ein klein bißchen Trost von euch wäre ich sehr dankbar."
      Der Triple-Test ist eine so unsichere Sache, dass zunehmend mehr ÄrztInnen ihn schon gar nicht mehr anbieten. Er bringt so oft falsche Prognosen, dass viele ÄrztInnen ihren Patientinnen die Nervenkrise ersparen und den Test nicht mehr durchführen: http://www.regenbogenzeiten.de/triple.html

      Liebe Grüße und alles Gute!
      Sabine

      (13) 16.04.07 - 10:22

      Hallo!

      Weißt du was? Der Triple-Test gibt nur ne Wahrscheinlichkeit an, nicht das was sein muss. #freu

      Meine Hebamme hat mir erzählt das die einen nur fertig machen obwohl nichts ist. #gaehn

      Mache dich nicht verrückt, es wird nichts sein. Wenn es dir gut geht dann geht es deinem Krümel auch gut.

      Grüße Sandra

      (14) 16.04.07 - 10:30

      hallo

      also bei meiner zweiten tochter,sie is jetz 9,war der triple-test damals auch auffällig. ich war total durch den wind. der test wurde dann nochma wiederholt und auf einmal war das ergebnis normal. meine tochter is total gesund zur welt gekommen und hat sich zu ner ganz süßen maus entwickelt.

      mach dir nicht so viel nen kopf,wirst sehn alles wird gut,kann dich aber auch verstehen,das einen so ein ergebnis erstma umhaut.
      wünsch dir ganz viel glück...

      lieb grüße anja

      (15) 16.04.07 - 10:40

      Oh Mann, du Arme! Hier ist jetzt schon so viel gesagt worden... Ich möchte dir noch mal sagen: Lass dich nicht unter Druck setzen. Wenn du noch Beratung/Zeit zum Nachdenken brauchst, dann nimm dir die Zeit. Gleich übermorgen einen Termin zu FU, da ist dein Arzt ja ganz schön fix... Und dein Arzt hätte dich vorher mal über die ganze Sache aufklären sollen, der blöde Kerl #augen

      Und: der Triple-Test an sich ist nicht so aussagekräftig, und er kann auch oft falsch liegen!
      http://www.medizin-netz.de/frau/tripletest.htm

      "Wichtig ist es zu wissen, dass der Triple-Test auffällige Ergebnisse liefern kann, ohne dass das Kind wirklich erkrankt ist - der Triple-Test kann nicht sagen, ob ein Kind krank oder gesund ist, er dient lediglich dazu, ein Risiko abzuschätzen.
      Auf der anderen Seite ist es in sehr seltenen Fällen auch möglich, dass der Triple-Test kein erhöhtes Risiko betreffend eine chromosomale Erkrankung anzeigt, obwohl das Kind betroffen ist (sogenanntes falsch-negatives Testergebnis).
      da es nicht selten falsch positive Resultate gibt (also auffällige Ergebnisse des Triple-Test bei tatsächlich gesundem Kind), werden etliche Schwangere unnötigerweise verunsichert!
      (....) da es nicht selten falsch positive Resultate gibt (also auffällige Ergebnisse des Triple-Test bei tatsächlich gesundem Kind), werden etliche Schwangere unnötigerweise verunsichert!"

      Ich wünsch dir alles Gute!

      edna

      Hallo youngmom,

      lass Dich erstmal gaaaanz feste #liebdrueck!!! Ich weiß sooo genau, was Du gerade durchmachst, denn ich bin in haargenau derselben Situation!!#heul
      Wir hatten uns "damals" in der 12. SSW gegen die NFM (also Triple-Test) entschieden, eben weil dort NUR ein statistischer Wert herauskommt, der, allein betrachtet, NICHTS aussagt!!!

      Da ich bald 35 werde und auf Nummer sicher gehen wollte, habe ich (wir) mich zu einer FWU entschieden, da diese Untersuchung ein 100%iges Ergebnis liefert. Bei dem eigentlichen FWU-Termin haben wir uns vom Prof. "überreden" lassen, es nicht machen zu lassen, da ja im US alles soooo toll aussieht - übrigens war da die Nackenfalte (Nackenödem) NORMAL, so stand es jedenfalls in seinem Bericht. Wir sollten 3 Wochen später wiederkommen (letzten Fr.), zur Feindiagnostik. Alle Organe, Skelett, usw. sind tiptop in Ordnung, "nur" das Nackenödem sei auffällig (er sagte etwas von 3,7mm). Unser statistisches Risiko betrüge plötzlich 1:37!!#schock
      Ich habe sofort die FWU machen lassen (davor musst Du keine Angst haben, es ist wirklich wie Blutabnehmen und geht ganz schnell) - nur leider war das Wochenende dazwischen und wir bekommen trotz Schnelltest erst heute abend die Ergebnisse...#schwitz Glaub mir, das war das längste Wochenende, das wir je erlebt haben!!
      Denn genau das wollte ich vermeiden, als ich die NFM damals ablehnte! Ich ärgere mich tierisch, dass ich nicht gleich die FWU habe machen lassen!!

      Ich halte mich auch gerade daran fest, dass die NFM so viele falsch positive Ergebnisse liefert - und ich gebe meinem FA mehr als Recht, denn er sagt, das ist nur ein Geschäft mit der Angst!

      Kurz vor der FWU sagte mir der Professor übrigens auch noch direkt ins Gesicht, dass diese Zahl wirklich alles oder nichts bedeuten kann!:-[ Es gäbe Kinder, deren NFM total normal war, die aber einen schweren Chromosomenschaden haben. Ebenso gäbe es Kinder, deren NFM sehr auffällig ist, die aber trotzdem kerngesund sind! Toll - wozu dann der Sch***?!:-[

      Versuche, Dich nicht irre machen zu lassen!! Ich drücke Dir ganz doll die Daumen!!
      Liebe Grüße
      engelchenmoo #schein mit #baby Fiona 21+0

      (17) 16.04.07 - 12:03

      Ihr Lieben urbianerinnen,
      Danke für eure lieben Antworten. Nachdem ich den ganzen Vormittag geheult habe und mir Gedanken gemacht habe und mich über meine FÄ geärgert habe...... und die Regenbogen-Seiten gelesen habe bin ich zu dem Schluß gekommen das ich das Kind auf keinen Fall "wegmachen" lasse egal wie die Diagnose ausfällt. Mit Down Syndrom kann man leben, ich kenne Beispiele und wir werden unser bestes geben. Wir wollten das Kind und es kann ja nichts dafür bzw. es ist ja dann nicht weniger lebenswert. Die FWU lasse ich machen, falls es wirklich Trisomie 21 hat dann sind wir darauf vorbereitet. Zu meiner FÄ..... nun ich sollte dort als Schwester anfangen....dann wurde ich schwanger und "eine Frau mit 2 Kindern kann sie nicht gebrauchen" und ich solle mir doch überlegen "ob das Kind wirklich will" und solche Sprüche musste ich mir dann anhören....

      Danke für eure Unterstützung, ihr seid toll

Top Diskussionen anzeigen