Muss die Mama meines Kindes über Einstellung eines Babysitters informieren?

Hey,

Meine ex Partnerin ist letztes Jahr in den Norden gezogen(ca.4 std weg von mir) und da sie niemanden dort wirklich kennt und gerne Zumba tanzt, hat sie eine Annonce aufgegeben um einen Babysitter zu engagieren! Meine Frage, darf sie das zu ihrer Freizeitgestaltung und zweitens, muss sie mich vor in Kenntnis setzen?

Hey,

1. ja, darf sie
2. nein, muss sie nicht

LG
Tanja

Warum muss sie mich nicht in Kenntnis setzen? Habe ich kein Anrecht darauf zu wissen wer auf meine Tochter aufpasst!?

Nö, hast du nicht.
Wenn sie bei dir ist, darfst du auch Babysitter engagieren.

weitere 6 Kommentare laden

Hallo

#kratz ähm warum sollte sie das nicht dürfen? Auch wenn ihr getrennt seid hat sie doch ein Recht darauf auch mal was ohne Kind zu unternehmen. Sie lässt das Kind ja nicht alleine, sondern wird sich schon den Babysitter anschauen der kommt. Viele Jugendliche verdienen sich ja so auch Geld dazu und vom Jugendamt kann man auch welche vermittelt bekommen die auch einen Kurs gemacht haben . Ich finde es eher gut wenn sie sich darum bemüht jemanden zu haben der z.B auch mal im Notfall einspringen kann.

LG

Ich möchte es mal so formulieren! Sie hat den Schritt gewählt um ein neues Leben zu beginnen natürlich musste ich dem zustimmen! Ich als Vater finde es natürlich ok wenn sie sich da einen Babysitter nimmt, keine Frage aber so 3-4 mal die Woche ist für mich etwas viel! Dann hätte sie unser Kind auch in ihre gewohnte Umgebung lassen können( also bei mir)

Hallo

nun ja sie wollte wohl das Kind aber nicht mehr dich als Partner. Daher wäre die Option das Kind bei dir zu lassen wohl nicht in ihrem Interesse. Ich weiß ja nicht ob bei euch etwas vorgefallen ist, dass die den Schritt gewählt hat so weit weg zu ziehen aber es gab wohl gute Gründe für Sie. Die Mutter meiner Bonustochter hat sich damals auch von meinem Partner getrennt und ist dann später ca 1,5 Stunden von uns weg gezogen. Natürlich war es auch für ihn schwer sein Kind nicht mehr so oft sehen zu können aber so ist es nun mal. Alleinerziehend zu sein ist eine große Herausforderung . Wenn sie sich den Babysitter leisten kann dann sei es ihr gegönnt. Sie wird so halt auch Leute kennen lernen wollen und eine ausgeglichene Mutter ist eine gute Mutter. Somit profitiert auch euer Kind.

LG

weitere 12 Kommentare laden

Was macht dich denn jetzt mehr sauer ? Das sie einen Babysitter engagiert um sich wieder ihrer Freizeit zu widmen und ihre Freiheit zu genießen oder das sie das nun alles OHNE dich packt und wohl auch selbst bezahlen kann ? Mal ehrlich , die Dame ist nicht nur Mutter sondern auch Frau ! Du kannst machen was du willst und sie auch.

Nein sie muss dich nicht fragen, du sie ebenso wenig. Ihr habt beide das Sorgerecht , schön, davon kann man sich heutzutage den Po abwischen! Ist Tatsache. Sie lässt das Kind weder unbeaufsichtigt noch spiegelt dies eine Kindeswohlgefährdung da.

Bleib doch mal locker, warum müssen Scheidungen immer so im Rosenkrieg enden. Zum Schluss willst du ihr noch das Kind weg nehmen weil sie es sich "raus genommen" hat einen Babysitter zu engagieren. Prima Wer ist der Leidtragende bei der Sache? EUER KIND !!!

Man kann sich auch künstlich aufregen.

Ohne Hintergrundinformationen würde ich solch eine Aussage sein lassen! Das hat nichts mit Rosenkrieg zu tun oder Ähnliches! Wenn Du so argumentierst ob ich eifersüchtig bin das sie es sich leisten kann muss ich Dir sagen, das ich finanziell einen großen Teil dazu besteuere! Also ist es auch sozusagen ein Teil meines Geldes das sie dafür ausgibt! Ist dafür vllt der Unterhalt gedacht?

wäre das mit der Betreuung andersrum u du hättest das Kind nur alle 14 Tage mal nicht : wie würdest du dir denn dann Freiräume schaffen ? Würdest du es zum zumba dann mitnehmen ?

weitere 39 Kommentare laden

Hallo, ein Klassiker. Nur weil beide das gemeinsame Sorgerecht haben, heißt das nicht, dass jede noch so kleine Entscheidung gemeinsam abgestimmt werden muss. Vielmehr solltest Du in diesem Fall der Mutter vertrauen, dass sie eine geeignete Babysitterin ausgewählt hat. Hast Du daran Zweifel? Oder wo liegt sonst dein Problem? Es ist allen geholfen, wenn ihr als Eltern zusammenarbeitet statt gegeneinander. Denk an das Kind und gönn der Mutter ein paar Minuten Zumba.
Alles Liebe

Es geht nicht da drum ihr es nicht zu gönnen, um gottes Willen, so ist es nicht! Mir ging es einfach nur darum ob und wie der Informationsaustausch bei solchen Angelegenheiten aussehen muss! Ich hab ja erfahren das sie mir das nicht mitteilen muss, würde oder hätte mich trotzdem gefreut wenn sie es getan hätte! Schließlich ist unsere Tochter in dieser Zeit bei einer fremden Person

Hallo, deinen Wunsch mehr in die Entscheidungen miteinbezogen zu werden, kann ich voll und ganz verstehen. Ich denke, die Entfernung ist dafür auch nicht förderlich leider. Wünsche euch, dass ihr als Eltern die Situation dennoch gut meistert. Liebe Grüße

weitere 5 Kommentare laden

Hey! Leider hast du da kein Recht darauf. Schade, dass deine Ex so drauf ist, dass sie durch einen Umzug so weit weg dem Kind den Vater zu besuchen schwer macht und dann auch noch Fremde zur Betreuung engagiert. Hoffentlich wird die Kleine keinen zu großen Schaden nehmen.

Hey,

Die Entfernung ist schon sehr erschwerend, leider! Selbst besuche mal zwischen den 14 Tagen sind leider auch mit vielen Kosten verbunden! Ich denke das die Mama meiner Tochter gut überlegt, wen sie als Babysitter engagiert so das unser Kind sich auch wohl fühlt

Das hoff ich auch! Kann da deine Bedenken schon verstehen, denn sonst scheinen ja auch ihre Bedürfnisse und nicht die des Kindes im Vordergrund zu stehen.

weitere 2 Kommentare laden

Was bist du denn für einer? Ihr seid getrennt. Sie lebt ihr Leben und gestaltet die Betreuung in ihrer Zeit mit dem Kind nach ihrem Ermessen. Und Du hast das selbe Recht in deiner Zeit. Natürlich darf sie. Und solange Leib und Leben des Kindes nicht gefährdet sind, wird das auch kein Gericht der Welt anders sehen. Ende im Gelände.

Deine ex ist nicht nur deine Ex, sondern auch Mutter. Und eine Mutter möchte im Normalfall nur das Beste für ihre Kinder.

Du bist, was man hier so von dir lesen kann, wie mein ex.

Der wollte sogar Mitspracherecht ob ich noch ein Kind bekommen darf. Er war ehrlich erbost darüber, dass ich die Schwangerschaft ( anderer Mann und immerhin 5 Jahre nach unserer Trennung) nicht mit ihm abgesprochen habe. Natürlich war er der Meinung, dass ein Geschwisterkind das Leben unseres gemeinsamen Kindes so stark beeinflussen würde, dass er es mitbestimmen darf.

Ich habe unser Kind immer mit zum Sport genommen. Das war natürlich scheiße von mir.
Unser Kind ist alle 2 Wochen eine Nacht bei der Oma. Nicht weil sie muss, sondern weil sie möchte. Oma ist eine sehr wichtige Bezugsperson für sie und in einer dieser Nächte hatte meine Mutter einen Herzinfarkt. Ich war mit Freunden zum Konzert. Er war nicht erreichbar. Sie hat ihn angerufen, nachdem sie sich einen rtw angefordert hat. Auch die rtw Besatzung hat versucht ihn zu erreichen. Erfolglos. Ich brauchte mit dem Auto knapp 1,5 Stunden bis ich dort war. Unser Kind wurde von der Polizei betreut. Die haben dann jemanden bei ihm zu Hause vorbeigeschickt. Er war der Überzeugung ich hätte fahrlässig gehandelt. Aber Herzinfarkt/Schlaganfall etc ... Das kann jedem immer und überall passieren. Und sie geht trotz des Vorfalls immer noch gern zur Oma. Was er aber seitdem verbieten möchte.


Natürlich denkt auch er, ich würde mir auf seine Kosten ein tolles Leben machen.

Ich liebe meine beiden Kinder und habe IMMER zurückgesteckt. Finanziell, zeitlich... Ja als Mutter bekommt man Unterhalt. Möglicherweise geht man nur Teilzeit arbeiten. Das wird dann als Faulheit ausgelegt. Aber dass man sich diese Zeit nimmt um für das Kind da zu sein ... Das wird ungern gesehen.

Mein ex liebt sie ebenfalls, keine Frage. Aber er handelt nicht in ihrem Sinne, sondern im Sinne seines Verletzten Stolzes. Denn auch bei uns war ich diejenige die ihn verlassen hat. Obwohl er bereits einige Wochen darauf wieder liiert war, unser Haus bekommen hat und und und... Ach, ich kann so Männer einfach nicht leiden. Selbst nichts leisten und dann an der Mutter rumnörgeln. ( andersrum gibt es das natürlich auch )

Hey,

also ich hatte beim Lesen nicht das Gefühl, dass du missgünstig und aggressiv bist. Ich konnte nur Verärgerung über die Ex herauslesen, was m. E. dein gutes Recht ist.

Deine Ex nimmt dir momentan viel weg. Sie ignoriert deine Anrufe und Nachrichten aber nimmt kommentarlos dein (Bonus-) Geld, um unter anderem zum Zumba zu gehen? Das Höchste ist, dass sie dich aus der Erziehung rauslässt? Und du lässt dir alles gefallen? Vermutlich hast du Angst, dass wenn du sie nicht mehr finanziell hilfst, die Beziehung zu deiner Ex noch schlechter wird. Aber ist das das Wahre? Was ist mit dem besonderen Bezug zu deiner Tochter?

Mach deine Augen auf.