Geburtsurkunde ohne Vater

Hallo ihr Lieben,

ich werde in 4 Wochen Mama und muss euch ehrlich sagen.. ich weiß nicht, wer der Papa ist, es war eine Wochenendbekanntschaft. Es ist mir sowieso schon sehr unangenehm und mach mir Gedanken über die Ämtergänge die bald anstehen.
Wenn ich keinen Vater angeben kann, wird dann in die Geburtsurkunde einfach bei Vater „unbekannt“ eingetragen oder bleibt das Feld einfach leer? Es sieht für mein Kind bestimmt „besser“ aus wenn nichts da steht iwann mal als „unbekannt“...auch wenns das nicht besser macht. Und was ist wenn ich z.B. iwann einen Mann kennenlerne für den mein Kind wie sein eigenes ist, evtl doch noch alles funktioniert? Ich werde es meinem Kind wohl iwann erklären müssen, aber denke wenn sich die Situation iwann mal ändert und jemand da sein sollte, den es als Papa liebt, kann man ihn nach Jahren zB einfach eintragen lassen, obwohl er nicht der Erzeuger ist?
Ich denke das ganze wäre mir noch sehr viel unangenehmer wenn da einfach „unbekannt“ steht als vllt einfach garnix.. ich weiß es nicht auch wie andere Behörden darauf reagieren?!

Danke für eure Antworten..

Ich denke in diesem Fall wird „Vater unbekannt“ dort stehen. Genau sagen kann ich es dir aber Ende der Woche, denn dann ist die Geburtsurkunde meines Kindes fertig.

Der leibliche Vater muss die Vaterschaft ja offiziell anerkennen, nur dann wird es in der Geburtsurkunde nachträglich eine Änderung geben. Ob das ein nicht leiblicher Vater so einfach macht sei mal dahingestellt aber darüber hinaus finde ich es dem Kind gegenüber nicht fair. Wenn ein neuer Partner das Interesse hat die Rolle des Vaters einzunehmen mit allem drum und dran sollte er das Kind meines Erachtens offiziell adoptieren. Dann sind seine Rechte und Pflichten die gleichen wie bei einem leiblichen Vater aber man tischt dem Kind nicht so einen immense Lüge auf.

Besteht denn trotz der heutigen sozialen Netzwerke keine Möglichkeit ihn zu finden? Denn wenn ich richtig verstanden habe, ist das Problem nicht, dass er nicht dazu stehen will sondern dass du ihn nicht mehr „ausfindig machen“ kannst.

Ich befürchte, Du stellst Dir das ein bißchen einfach vor - zumindest wenn Du staatliche Leistungen in Anspruch nehmen willst / musst. Voraussetzung für z.B. den Unterhaltsvorschuss ist, daß Du bei Bekanntwerden der Schwangerschaft alles in Deiner Macht stehende getan hast, um den Vater des Kindes aufzuspüren. Denn der ist ja schliesslich unterhaltspflichtig.

Des Weiteren kannst Du nicht einfach irgendwen irgendwann in die Geburtsurkunde eintragen. Der Wunschpapa müsste das Kind ganz offiziell adoptieren.

Grüsse
BiDi

Hallo,

das Feld für den Vater wird leer bleiben, da steht nicht "unbekannt" oder sowas drin.

Glauben wird dir das beim Jugendamt aber keiner, es wird schwer sein, Unterhaltsvorschuss zu beantragen.

Du wirst genaue Angaben zum Kennenlernen und Verkehr machen müssen.

Früher ist den Müttern nämlich genau zum Auslaufen des UVG immer eingefallen, wer denn als Vater in Frage kommen würde.

Wenn der Vater also kein drogenabhängiger Intensivtäter oder sowas in der Art ist, würde ich ihn an deiner Stelle suchen. Es sind ja auch die Wurzeln deines Kindes, die dann fehlen.

Ich kenne jemanden sehr gut, der erst bei seiner Eheschließung festgestellt hat, dass das Feld für "Vater" leer war. Er hat sich von diesem Schock nicht wirklich gut erholt.

Alles Gute für die Geburt!

Bei meiner war das Feld anfangs leer, weil er sich weigerte die Vaterschaft anzuerkennen.
Als er das dann doch noch gemacht hatte, wurde das Amt informiert, die Geburtsurkunde neu ausgestellt und fertig.

Da ich keinen Unterhaltsvorschuss und co. beantragt habe, hat es auch niemanden interessiert bis dahin.

Danke für eure Antworten..
ja es is ne doofe Situation ich war an dem Wochenende in Köln und wohne im Saarland mir ist wirklich nur der Vorname bekannt und über soziale Netzwerke hatte ich bisher auch keinen Erfolg. Natürlich werde ich es trotz allem weiter versuchen, ich selbst bin auch ohne Vater aufgewachsen und würde es meinem Kind nur ungern „zumuten“.. kann aber die Situation nicht ändern wie sie ist.
Ich bin deshalb erst mal wieder nach Hause gezogen damit ich direkte Unterstützung von meiner Mutter habe und wieder arbeiten gehen kann in absehbarer Zeit. Natürlich weiß sie wie es dazu gekommen ist und ist sowieso nicht begeistert, allerdings habe ich es bisher verschwiegen dass ich den Vater garnicht kenne... nur eben dass ich quasi keinen Kontakt zu ihm habe und sich das mit der Anerkennung nach Geburt dann regeln wird, was etwas geflunkert war.
Wenn da jetzt direkt steht „unbekannt“ muss ich wohl reinen Tisch machen.. aber ja ich muss die Konsequenzen tragen, nur deshalb meine Frage.
Wie sich das mit dem Unterhalt verhält muss ich ehrlich zugeben, dass ich mir noch nicht zu 100% darüber Gedanken gemacht hab, wenn das Jugendamt nachhakt und ihr mich nochmal zum nachdenken angeregt habt. Es ist mir einfach wirklich alles soo extrem unangenehm.

Vielleicht druckst du Zettel mit deinem Bild und seinem Namen und hängst die in Köln da auf, wo ihr wart? Je länger das her ist, umso schwieriger wird das wahrscheinlich. Nicht dass er wegzieht oder so.

Passieren kann sowas immer, doof ist allerdings, dass du keinen Namen und Handynummer hast. Ich habe mir das tatsächlich immer nach jedem One-Night-Stand geben lassen und vernichtet, sobald ich meine Tage bekommen habe.

Klingt jetzt berechnend, aber ich habe mal beim Jugendamt gearbeitet und es gibt leider öfter solche Probleme wie deine.

Viel Erfolg auf jeden Fall! Rede mit deiner Mutter, vielleicht hilft sie dir bei der Suche.

Ich bin auch aus dem Saarland und einer Freundin ging es ähnlich. Sie wurde von einem one night stand schwanger als wir feiern waren.
In der Geburtsurkunde ist das Feld einfach leer.
Beim Jugendamt musste sie alles haarklein erzählen, wirklich bis ins kleinste Detail.
Je nachdem welchen Eindruck die Sachbearbeiterin von dir hat, wird sie den UV entweder bewilligen oder ablehnen. Eine klare Regelung gibt es da nicht.
Wichtig ist, dass du alles sagst was du weißt und belegen kannst wie du versucht hast ihn ausfindig zu machen und dass du glaubhaft bist.
Meine Freundin hatte auch Anzeigen bei Spottet gemacht und war nochmal dort wo wir ihn getroffen hatten. Das konnte ich ja dann auch bezeugen und letzten Endes wurde es ihr bewilligt.

Viel Glück