7 jähriger ....es wird immer schlimmer

    • (1) 08.06.16 - 09:41

      Hallo ihr Lieben.

      ich brauche eure Hilfe!!!!!!
      Unser Großer Sohn wird immer schlimmer und wir wissen nicht mehr weiter. Es gab viele Veränderungen im letzten Jahr und er wechselt jetzt bald auch wieder die Schule. Wir wissen dass das gerade für ihn (er ist sehr sensibel) alles nicht leicht ist und haben auch größtes Verständnis dafür, aber was momentan bei uns abgeht ist nicht mehr normal. Er schreit nur noch rum, er wacht auf und schreit (er ist 7!). Wenn man lieb auf ihn einredet wird es noch schlimmer, er tritt um sich und rastet komplett aus. Wenn man ihn ignoriert, schreit er trotzdem weiter. Wenn man mit ihm schimpft wird er noch lauter und sagt wie sch... er uns findet. Und nicht nur morgens, auch im Laufe des tages kommen solche Ausbrüche wie aus dem nichts. Er hat zur zeit Probleme mit seiner Allergie, dass die Nase juckt usw. Das nimmt er mittlerweile schon als Entschuldigung für seine Ausbrüche. Er hat z.B. immer viel Durst weil sein Mund so trocken ist, anstatt in die Küche zu gehen und was zu trinken schreit er auf einmal los er hat Durst, schnauft so ganz komisch dabei und ,meckert niiiiiie würde er von uns was zu trinken bekommen :-[ Egal wie wir reagieren es ist falsch. Ich habe das Gefühl nichts mehr richtig zu machen. Lieb mit ihm sprechen, ihn beruhigen, schimpfen, ignorieren...es ist egal nichts hilft. Wenn man ihm seine Konsequenzen aufzeigt, flippt er komplett aus und sagt er möchte jetzt in eine andere Familie. Noch droht er nur damit wegzulaufen, aber ich habe Angst je älter er wird desto eher wird er nachher wirklich mal abhauen #zitter
      In seinen ruhigen Phasen entschuldigt er sich, sagt wie lieb er uns hat. Wenn ich ihn dann frage warum er manchmal so ausflippt, sagt er sein Gehirn tut in solchen Momenten weh und er muss dann schreien :-( Und seine Allergie würde ihn auch so wütend ,machen. Er braucht z-B, immer Luft, die Balkontür muss immer auf sein beim essen sonst flippt er auch aus. Beim Autofahren genau so, am liebsten auf der Autobahn nur mit offenem Fenster. Wenn wir ihm sagen dass geht leide nicht, rastet er hinten im Auto auch total aus.

      Was sollen wir noch tun???? Wir haben noch einen kleinen Sohn, der momentan viel zu kurz kommt durch das ganze Theater zuhause :-(:-(

      • Ach so Termin im SPZ haben wir im Juli. Die Kinderärztin meint wir sollen ihm zeigen wer der Chef ist :-[ Das ist immer so leicht gesagt. Wegen seinen Allergien könne man frühestens erst im Herbst was machen.
        Wenn wenigstens dieses Schreien aufhören würde, unsere Nachbarn hassen uns bestimmt schon :-(

        • (3) 08.06.16 - 12:29

          Hallo,
          leider kenne ich so ein Verhalten nicht. Ich habe auch einen sieben jährigen Sohn und finde deine Beschreibungen und Schilderungen extrem auffällig.

          Du schreibst, dass dein Sohn "leider wieder die Schule wechseln muss".

          Das bedeutet ja, dass alles schon länger geht.
          Wir haben hier auch für Kinder eine Notfall- Psychiatrie. Wie ist es bei euch?
          Kannst du im SPZ anrufen und um einen früheren Termin bitten?
          Haben diese nicht Notfallansprechpartner?
          Für mich hört sich das alles so an, als braucht ihr ganz schnell professionelle Hilfe und nicht so ein Tipp von der KA: zeig ihm wer der Boss ist.

          Ich würde mich als Telefon setzen und versuchen schnellstmöglich einen Termin zu bekommen.
          Ich wünsche euch alles Gute

          • (4) 08.06.16 - 12:48

            Danke für Eure Antworten! Er hat bis jetzt die Schule noch nicht wechseln müssen (war etwas doof ausgedrückt). Er muss jetzt wechseln, da seine Schule (Spracheförderschule) schließt und er auf eine Regelgrundschule geht. Einerseits freut er sich darauf, aber ich denke dass er auch nervös davor ist.
            Notfallsprechstunden haben wir hier nicht :( Stehe bei der psychologischen Ambulanz auf der Warteliste, die sind total überfüllt ...leider.

      Oje, da macht ihr ja ganz schön was mit!

      Wir haben zwei schwierige Jungs (3 & 8), aber so extrem ist es bei uns nicht. Wir haben die Situation mittlerweile im Griff auch wenn der Alltag nicht einfach ist...
      Der große ist auch unheimlich sensibel, heult bei jeder Kleinigkeit, macht immerzu nervige Geräusche und benimmt sich wie ein Kleinkind, obwohl er sehr klug ist.
      Ich hab ihn auch mal gefragt, warum er so reagiert. Er meinte, er kann nicht anders.

      Tja, ihm zeigen wo wer der Chef ist, ist wirklich leicht daher gesagt und keine große Hilfe! Das ist mal wieder typisch Kinderarzt! Ich habe den Kinderarzt gewechselt, als mein großer etwa ein Jahr alt war, weil ich nicht ernst genommen und nur als überforderte Mutter dargestellt wurde!
      Ich habe immer gesagt, dieses Kind ist anders. Schon im Babyalter. Alle meinten, ich soll erst mal abwarten, nur eine Phase ... bla bla bla (ja ja... jahrelang eine Phase nach der anderen ohne Pause oder was?!)
      Der neue Kinderarzt hat mich dann ernst genommen. Seit einem Jahr sind wir beim Kinderpsychologen und mittlerweile ist Adhs diagnostiziert. (der Psychologe meinte sogar, bei ihm ist das so offensichtlich, da braucht man eigentlich gar keinen Test mehr).

      Ich glaube schon, dass solche Schwierigen Kinder erst Recht Grenzen brauchen. Das gibt ihnen Sicherheit. Aber allein mit "ihm zeigen wer der Chef ist" damit kommt ihr wohl nicht weit.
      (was uns geholfen hat: wenn Junior mal wieder grundlos total ausflippt: wortlos schnappen, ins Zimmer stellen, sicher gehen dass er dich ansieht und sagen; "wenn du lieb bist und aufhörst zu weinen, darfst du wieder zu uns kommen"
      -Alter in Minuten und die Tür ist nur angelehnt! Hat bei uns meist nur ein paar Minuten gedauert, bis er wieder ankam als wär nix gewesen. Manchmal ist er auch erst recht ausgeflippt und hat Sachen geworfen, dann bin ich nochmal rein oder er kam heulend wieder runter, dann das ganze nochmal und nochmal von vorne!
      Bei einem siebenjährigen ist das natürlich was anderes als bei einem Kleinkind, aber ich wollte es trotzdem mal erwähnt haben, vielleicht ist es eine kleine Hilfe.
      Unser großer stapft mittlerweile von allein in sein Zimmer um sich zu beruhigen, beim kleinen wende ich diese Methode oft an)

      Was bedeutet denn SPZ?? Spezialzentrum?
      Ich hätt nämlich auch gesagt, geht unbedingt mal zusammen zum Kinderpsychologen!

      Er kann dir/euch auch Rat geben, wie ihr euch in gewissen Situationen am besten verhaltet. Und vor allem wirst du ernst genommen!

      Alles Gute!

      • Hallo,

        SPZ bedeutet "Sozialpädiatrisches Zentrum" - meist an eine Kinderklinik angegliedert. Dorthin wird man vom Kinderarzt überwiesen bei Auffälligkeiten ohne klare Diagnose. Hier arbeiten Psychologen/Psychiater, Kinderärzte, Physiotherapeuten etc. eng zusammen.

    Wir kennen das Problem seit 7 Jahren und es begann mit Schulbeginn.
    Jetzt kommt die Pubertät dazu...
    Ich sag immer , wenn wir den groß haben , dann gönnen wir uns einen laaaaaaaaaaaaaangen Erholungsurlaub.

    Tja bei dem Kind hat man nichts gefunden, ADS , ADHS wurde ausgeschlossen, LRS und eine AVWS wurden diagnostiziert.
    Wir sind jetzt in einer kinder-und jugendpsychatrischen Praxis, aber bisher haben wir noch nichts an merklicher Besserung.
    Eine AVWF-Therapie hat die Spitzen seiner Schreiattacken genommen und er schlief seitdem ruhiger, das war es aber vorerst.
    Er verhält sich mal wie ein Kleinkind und das ausdauernd und dann plötzlich (als ob ein Schalter umgelegt wurde) verhält er sich altersgemäss und normal

    Mein Rat hole dir Hilfe!
    Wir haben viel experimentiert, ohne Erfolg!
    Deiner Familie zuliebe solltet ihr euch Hilfe holen, denn wie du schon bemerkst leiden die Geschwister darunter und im schlimmsten Fall kopieren die Kinder das Verhalten ihres Geschwisterkindes.
    Irgendwann werden eure Nerven es wahrscheinlich noch schlechter wegstecken und dann geht es an die Substanz.... und das muss ich dir nicht weiter ausmalen oder?

    Wir sind auch froh, dass unsere Nachbarn uns gut kennen und unseren Sohn auch, so dass sie wissen wenn unser Sohn wieder langanhalten schreit, dass der Grund dafür banal ist wie z.B Hausaufgaben machen, Zähne putzen, usw...
    Anderenfalls hätten wir schon lang das JA auf dem Hals

    Ich wünsch dir gute Nerven
    Karna

    Schon einen Lungenfunktionstest gemacht? Leidet er unter Atemnot? Unsere Tochter hat so reagiert bis festgestellt wurde: sie hat schlichtweg schweres Asthma und damit PANIK. Da sie vier war bei Diagnose konnte sie es nicht anders verbalisieren. Kurz vor Atemnot wurde sie immer zappelig und schrie rum. Intuitiv genau das Richtige, um wieder Luft zu bekommen.

    • Das dachte ich auch beim lesen. Ich hab selbst Asthma und bekomme auch Panik, wenn ich mein Spray nicht in Reichweite habe.

      • (10) 08.06.16 - 22:02

        Entweder das oder es geht wirklich in die Richtung einer Angststörung wie Klaustrophobie. Auch da muss man ja ganz anders handeln als wenn es "normales Bockigsein" ist. Gerade wenn Ihr schreibt dass viel Veränderungen waren und er "wieder" die Schule wechseln muss ... das kann ein Kind aus der Bahn werden. Ich würde Euch auch dringend zu einer Beratungsstelle raten, entweder eine Famlienhilfe die in alle Richtungen vermitteln kann oder Kinderpsychologen. Ihr wisst ja so wie Du schreibst dass ihm aus welchen Gründen auch immer gerade sehr viel zugemutet wird, also lasst ihm Hilfe zukommen,

        Lg
        Pikku

(11) 08.06.16 - 16:06

Und wenn er dann ausflippt wenn du ihm Konsequenzen sagst.... ziehst du es dann trotzdem durch. Oder tut er dir dann Leid und du willst nur den "Anfall" vorbei haben.

Ich denke dein Arzt könnte zumindest zum Teil schon recht haben.

Eine Allergie entschuldigt auch nicht alles. Es gibt doch sicher auch Medikamente für Kinder....

Wenn er wegen dem Getränk so ausflippt würde ich ihm einfach sagen, dass er entweder sich selbst was holen kann oder dich darum bitten kann. Wenn er dazu nicht in der Lage ist sondern schreit wie ein Baby wirst du ihm morgen eine Babyflasche kaufen, die kann er dann überall mit hinnehmen, damit er immer was zu trinken hat. Das würde ich dann auch durchziehen.

Wenn er sagt er will in eine andere Familie würde ich sagen "Da musst du aber lange suchen, bis du eine Familie findest, die dich so lieb hat wie wir dich!". Meine Freundin hatte das ihrer Tochter entgegnet und sie hat das nie wieder gesagt.

  • (12) 08.06.16 - 21:04

    Ich finde deine Antwort ehrlich gesagt furchtbar...
    Wenn das Kind wirklich Panik hat wegen wie oben genannt schlecht Luft bekommen, dann sollte man doch helfen und nicht so reagieren wie du es sagst. @ TE
    Ich würde also wirklich raten mich eher mit der Allergie und dessen Folgen zu beschäftigen. Warum geht das erst ab Herbst?

    Wenn er sich doch mehr quält als es den Anschein hat?

    • (13) 09.06.16 - 09:50

      Auf das schlecht Luft bekommen bin ich ja gar nicht eingegangen, sondern auf die anderen Situationen.
      sicher muss das abgeklärt sein warum er da keine Luft bekommt ob das wirklich Körperlich ist (dann gibt es Medikamente) oder Psychisch.

      Trotzdem ist es keine Entschuldigung für alles und ständig auszuflippen.
      Ich sag ja gar nichts dass er beim Essen das Fenster offen haben will usw. ja wenn er es braucht.

      Aber man kann respektvoll mit seiner familie umgehen - egal ob man Heuschnupfen oder sonstwas hat.

      • (14) 09.06.16 - 10:10

        Hallo!

        Wenn Du die Luftnot abklären lässt, dann lass bitte auch gleich die Schilddrüse (mit allen Werten nicht nur TSH!!) überprüfen.

        Dieses "hyperaktive" und extrem gereizte (in seinem Fall die Ausraster), wenn sein Gehirn "Klick macht" (Eingangs hattest Du was dazu geschrieben) sind total typisch für eine Schilddrüsenüberfunktion. Dazu gehört auch dieses irre Durstgefühl das man verspürt, selbst wenn man 2 Minuten vorher nen halben Liter Wasser getrunken hat und der Mund direkt wieder "zusammenklebt" vor Trockenheit.

        Alles Liebe für Euch
        netty

        (15) 09.06.16 - 10:19

        "Auf das schlecht Luft bekommen bin ich ja gar nicht eingegangen, sondern auf die anderen Situationen."

        Grundsätzlich hast Du Recht, aber ist auch leichter gesagt, als getan. Wenn die Allergie so quälend ist (und ich unterstelle Dir jetzt mal das Du ihn vollumfänglich mit kindgerechtem Antihistaminika versorgst zur Linderung) dann gibt es dennoch Tage wo gefühlt nichts mehr geht.

        Mein Mann, hat an sehr akuten Tagen, trotz Tabletten, Nasen-/Ohrenspray richtig schlechte Laune und wird auch lieber nicht angesprochen - als 7jähriger macht er sich wohl herzlich wenig Gedanken darüber respektvoll zu sein, wenn er nicht mehr weiß wo "hinten und vorne" ist.

        LG netty

        (16) 09.06.16 - 10:41

        Das weißt du, das weiß ich...

        Aber muss sich ein 7 Jähriger derart unter Kontrolle haben? Nein, das glaube ich nicht.

        Ich gehe grundsätzlich mit jedem respektvoll um, wenn ich aber überlege wo meine Reizschwelle ist, wenn ich nur müde und kaputt bin, traue ich mir nicht zu, zu beurteilen, wie ein 7 Jährige reagieren soll, der evtl. Angst oder Panik hat.

(17) 08.06.16 - 22:46

Hallo,

hast Du mal daran gedacht, daß die Allergie der Hauptauslöser für die Symptome sein können? Warum bekommt er jetzt keine Medikamente? Wenn er keine Luft durch die Nase bekommt, ständig Juckzreiz und einen trockenen Mund hat, stören diese Symptome erheblich das Wohlbefinden. Und ein krankes Kind kann verhaltensauffällig sein. Geh also morgen in die Apotheke und hole Medikamente zur Akutbehandlung. Viele sind für Kinder geeignet. Dann such einen Allergologen in der Nähe und vereinbare einen Termin. Außerdem setz Dich mit der jetzigen Schule auseinander: Wie ist Dein Kind da angenommen worden? Fühlt Dein Sohn sich dort wohl oder hat er Schwierigkeiten im sozialen Bereich? Wie kann ihm geholfen werden?

LG
Lexy

(18) 10.06.16 - 13:37

Bitte geht zu einem richtigen Allergologen, am besten einer der von Kindern Ahnung hat.
Mir wurde als Kind nie geglaubt, das ist keine Allergie du hast ein bisschen Schnupfen. Mit 14 hat es sich so verschlimmert das ich meinen ersten Asthma Anfall hatte. Die Ärzte konnten gar nicht verstehen das dass meinen Eltern in der Vergangenheit nicht aufgefallen ist.
Im Moment habe ich auch heftige Probleme. Trotz guter Mittel juckt meine Nase und mein Gaumen. Es ist schrecklich wenn etwas juckt und man kann sich nicht kratzen, ich kann mir sehr gut vorstellen das da ein Kind so reagiert. Nicht umsonst ist ja für viele mit Neurodermitis eine schwere Psychische Belastung. Abegesehen von der Kosmetischen Komponente werden die vom Juckreiz "verrückt".

(19) 12.06.16 - 18:10

Hallo!

Das hört sich schon ein wenig heftig an, und ich kenne ja eure ganze Situation nicht.
Aber vielleicht solltest du das mit derf Allergie ernst nehmen.

Ich habe auch einen jetzt 8 jährigen zu Hause, der als kleines Kind immer mit Bronchitis zu kämpfen hatte (er war eine Frühgeburt und musste beatmet werden) und er ist hochgradiger Pollenallergiker, wenn die Birke blüht kannst du ihn echt vergessen.
Auch er hatte die Phase das sich keiner um ihn kümmert und er gern eine andere Familie haben will. Als ich ihm sagte ich helfe ihm beim Packen und er kann ja dann mal schauen wo er unterkommt- war die Nummer ganz schnell vom Tisch.

Aber eine Allergie mit Atmenbeschwerden und das Gefühl keine Luft zu bekommen ist für Kinder ganz schrecklich, Vielleicht solltest du das noch mal untersuchen lassen .

Mein Sohn ist auch immer sauer auf sich, dass er diesen blöden Heuschnupfen hat, wenn er nachts nicht schlafen kann weil er ständig husten muss, Er leidet auch unter Migräne Kopfweh und reagiert auch bei diesen Anfällen mit Wut und Zorn auf sich.
Vielleicht geht es deinem Kind auch so.

Ich würde ihn noch mal gründlich untersuchen lassen, und auch eine Äußerung wie; mir tut dann mein Gehrin weh ernst nehmen. Vielleicht mal ein Tagebuch führen, wann soetwas auftritt, was am Tag war . Vielleicht reagiert er auch einfach auf zu viele Reize.

Viel Erfolg und alles Gute. NIke

(20) 15.06.16 - 17:48

Hallo,

ich kann dir zwar leider keinen Tipp, wegen Allergien oder sowas geben, von uns hat das keiner. Aber als ich deinen Post gelesen habe und das dein Sohn sagt, ihm tue das Gehirn weh, dacht ich nur "oha"... Ich finde, dass sollte unbedingt irgendwie überprüft werden, denn ich denke dass 7jährige Kinder schon ziemlich genau sagen könne, wo ihnen was weh tut und warum sie jetzt so drauf sind.

Ich würde da auf jeden Fall dran bleiben.

Gruß
Mona

Top Diskussionen anzeigen