15 Monate - extrem starker Wille vorallem unterwegs

    • (1) 24.10.16 - 15:03

      Huhu,

      zur Zeit bringt mich der Dickkopf meiner Tochter manchmal zum verzweifeln und vllt hat ja die ein oder andere ein paar Tipps für uns :-)

      Unsere kleine ist sehr bewegungsfreudig und erkundet die Umgebung. Solange sie das darf ist sie auch das fröhlichste Kind der Welt, aber wehe es geht nicht. Heute beim Arzt zB...ein tolles Wartezimmer, andere Kinder und viel Spielzeug. Ich habe mir gar keine Gedanken darüber gemacht, dass es da Drama geben könnte...Allerdings war sie dieses Mal natürlich weder an Kindern noch sonstwas interssiert, sondern wollte umbedingt raus. 2x ist sie rausgerannt hinter die Rezeption, ich hab sie zurückgeholt und auch versucht mit ihr zu spielen. Alles umsonst und als sie das dritte Mal abhauen wollte musste sie auf den Schoß...15 min Gebrüll dann war Ruhe. Sie wollte wieder spielen....ok sie war ja ruhig..aber kaum auf dem Boden war sie wieder weg #aerger Also wieder von vorne auf den Schoß.

      Und so ist es unterwegs ständig....sie will mit anderen mitgehen, darf natürlich nicht ewiges Gebrüll und nichts hilft usw.

      Ich hatte das Gefühl wir haben als einzige ein Kind das immer weg will (möglichst weit weg von den Eltern) und bei jedem Nein sofort dauerhaft weint und brüllt...Ablenkung unmöglich. Andere in dem Alter sitzen bei Mama oder bleiben zumindest in Sichtweite (gefühlt) #schmoll

      Klar ist es wahrscheinlich völlig normal und da muss jeder durch, aber wie gehe ich am besten mit solchen Anfällen draußen um? Zu Hause lässt sie sich ablenken oder bockt sich 5 Minuten aus dann ist gut, nur unterwegs will sie unbedingt ihren Kopf durchsetzen mit aller Macht.

      Vielen Dank für Tipps #danke

      • Keine Ahnung ob es hilft, aber wenn man beim Arzt eh warten muss, dann wäre es doch evtl. möglich ein paar Minuten raus zu gehen? Dann kann sie rumrennen, hat eine Weile ihren Willen und ist danach hoffentlich ruhiger/kooperativer? Funktioniert bei meinem Kleinen hier jedenfalls ganz gut. Ich lasse ihn eine Weile machen, sofern es zeitlich passt (plane eh mehr Zeit ein) und dann kommt er in den meisten Fällen auch ohne Geschrei mit wenn ich sage, dass wir jetzt gehen müssen.

        (3) 25.10.16 - 09:41

        Hallo,

        unsere Tochter (9) ist/war auch so.
        Sie wusste schon immer, was sie wollte. Ablenken war bei ihr nie möglich.
        Neugierig ist/war sie auch immer. Ruhig neben mir sitzen/stehen ging nur, wenn ich ihr vorgelesen habe. Selbst heute macht sie mich noch wahnsinnig, wenn sie sich langweilt, weil wir irgendwo warten müssen.

        Wenn es geht, kann man überlegen, wie man dem Kind entgegen kommen kann. Wenn nicht, brüllt es eben. Da muss man dann als Eltern und als Kind durch.
        Ich habe früher häufig genug in der Fußgängerzone neben unserer Tochter gestanden, mir die Gegend angeguckt und gewartet, bis sie damit fertig war, sich brüllend auf dem Boden zu wälzen.
        Trösten konnte man sie dann auch nie. Zu Hause habe ich sie immer in ihr Zimmer verfrachtet, weil sie in Gegenwart von uns nur immer weiter aufgedreht hat.

        Wir haben uns auch immer gefragt, warum andere Leute eigentlich Kinder haben, die brav neben ihnen sitzen/stehen, und wir nicht.

        Tja, mittlerweile sehen wir aber auch ihre Vorzüge. Sie war mit dem schlimmsten Trotzen durch, als andere Kinder damit anfingen. Sie weiß sehr viel, weil sie sich für alles mögliche interessiert. Sie ist ziemlich immun gegen Gruppendruck und Beeinflussungen jeglicher Art und vertrat ihre Meinung schon im Kindergartenalter selbst gegenüber fremden Erwachsenen. Mittlerweile hat sie auch gelernt, sich dabei diplomatisch zu verhalten.

        Ich denke, alles in allem sind so willensstarke und neugierige Kinder zwar anstrengend, aber die machen ihren Weg im Leben.

        LG

        Heike

        • (4) 25.10.16 - 10:00

          Vielen Dank für deine Antwort :-)

          Es tut gut zu wissen das wir nicht die einzigen sind mit so einem willensstarken Wirbelwind. Wahrscheinlich hat es mich gestern einfach total verunsichert- die anderen so ruhig, sie brüllt und man wird teilweise angesehen wie von anderem Stern. Aber gut erstes Kind, da will man ja nichts falsch machen, auch wenn das wohl unmöglich ist.

          Dann stellen wir uns wohl besser auf weitere turbulente Monate/Jahre ein :-)

      Du kannst nur ruhig konsequent bleiben, das ist das einzig sinnvolle. Sie darf halt mit der Brüllerei nichts durchsetzen, was unmöglich ist. Das in Kombination mit so wenigen Verboten wie unbedingt notwendig klappt ganz gut, finde ich.

      • Vielen Dank für deine Antwort :-) ja wahrscheinlich muss ich einfach nur damit umgehen lernen. Sie musste ja dann bei mir bleiben, nur die Blicke der anderen...da kommt man sich vor als würde man alles falsch machen weil das Kind eben brüllt.

        • Lach. Ich hab drei Kinder. Irgendwann jucken Dich diese Blicke nicht mehr. Ich mach eh vieles anders als die meisten, da kriegt man ein dickes Fell.

          Hi,
          Ich glaube, dass ist vermutlich der Grund warum sie außer Haus so aufdreht, sie spürt, dass dich das verunsichert. Kinder spüren unsere Schwächen sehr zielsicher auf.

          Leg dir ein dickes Fell zu. Bei uns hilft es, nicht weiter darüber zu reden, also nicht 10 mal sagen: "Nein, du darfst nicht weglaufen!" Sondern so Sätze wie: "Ja, das ärgert dich, dass kann ich gut verstehen, Mama tröstet dich (/wartet) bis es dir wieder besser geht."

          Die Blicke der anderen kann man auch anders interpretieren, sie denken bestimmt nicht, dass du eine schlechte Mutter bist, sondern haben sehr viel Verständnis für Dich. Ich lächel dann immer zurück, dadurch wirkt man souverän und erntet Respekt. Ich finde übrigens deine Konsequenz, dass sie dann bei dir bleiben muss, sehr gut!

          Habe einfach Verständnis für dein Kind, sie ist noch sooo klein, die Welt ist sooo spannend und die Mama die totale Spaßbremse, da muss man sich einfach mal Luft machen!

          Willensstarke Kinder sind toll, unsere Tochter ist 2,5 und sagt mir jeden Tag, dass ich ihr ein Pony kaufen soll, ich bin mir sicher, sie wird nicht locker lassen bis sie es hat #verliebt auch wenn es Jahre dauert, bis sie dafür alt genug ist.
          Grüße
          Miriam

    Hallo,

    sieh dir mal dieses Video an und die Kommentare darunter sind auch nicht schlecht.

    "Die Techniker (TK)
    16. August 2015 ·
    Gerade im Supermarkt unterwegs und Euer Kind hat mal wieder einen kleinen Wutanfall? Was macht Ihr dann? Dr. Johannes hat da so ein paar Tipps, wie man dann am besten mit den kleinen Rackern umgeht."
    https://www.facebook.com/DieTechniker/videos/1200167626675363/

    Gruß Sol

    Ich will dich mal trösten - nicht nur dein Kind will weg :)

    Meine Tochter war in dem Alter genauso.. sie ist im Juli 2 geworden und seit ein paar Monaten ist sie auch mal eins von diesen Kindern die bei Mama auf dem Schoß sitzen.

    Solche Wutanfälle hatten wir natürlich auch wenn sie nicht durfte. Mein Mann ist da nie standhaft geblieben, ich habe sie tatsächlich ausgesessen.. ich hab mich zu ihr auf den Boden gesetzt und ihr angeboten sie in den Arm zu nehmen. Hier und da mal gefragt ob sie nun fertig ist.. wenn sie fertig war mit schreien, haben wir gekuschelt und gut wars.. mehr kann man nicht machen.. die anfälle sind immer kürzer und seltener geworden und wir hatten seit Monaten kein solches Theater mehr!

    • Huhu,

      vielen Dank es tut gut zu lesen das sie nicht ein hoffnungsloser Einzelfall ist und vorallem das es auch besser wird :-)

      Die Konsequenz klappt ganz gut...nur an dem dabei locker bleiben muss ich noch arbeiten. Noch sorgt es bei mir meistens für Stress wenn mal wieder was nicht so geht wie sie gerne hätte. Aber wir haben ja noch einige Zeit zum üben :-D

      • Immer locker bleiben, meine Tochter ist auch so. Meine Nachbarin meint es liegt am Sternzeichen;-) (Krebs, ihre war auch so). Mit meinem Sohn war das nie so. Der sass brav auf meinem Schoss und war froh wenn er bei Mama sein konnte. Er war auch viel kooperativer, kaum trotzig und nicht so stur. Aaaaaber jetzt ist er 5 und holt gefühlt alles nach... und es ist.... aaaaarrrrrrgh..... das Geschrei von der Kleinen ist viel weniger nervig als dieses stundenlange und ewige sinnlose diskutieren und mich vollquatschen. Ich hoffe Madame lässt dafür diese Phase aus;-))

        • Oh meine Tochter ist auch Krebs - vllt ist da ja wirklich was dran mit dem Sternzeichen ;-) darf ich fragen welches Sternzeichen dein Sohn ist? Unsere zweite Tochter wird aller Voraussicht nach Fische...vllt sind die ja ruhiger.

          Ich arbeite kontinuierlich daran gelassener zu bleiben :-) kurz Augen zu und durchatmen hilft tatsächlich.

          • (14) 03.12.16 - 20:49

            Die Sternzeichentheorie ist cool, aber ich glaube das kommt nicht hin. Mein Sohn wird im Frühjahr 3 und hat das Bocken praktisch perfektioniert. Er ist Fische. :D

            Es ist mal besser und mal schlimmer aber immer so, dass ich Wocheneinkauf, wichtige Termin usw. Ohne ihn plane. Die coolnis fehlt mir da wohl auch nach fast 3 Jahren noch. Hoffe sehr dass Nr.2 tiefenentspannt wird. :D

Top Diskussionen anzeigen