Teilen/Geschwisterstreit/nachgeben ich komme nicht mehr weiter

    • (1) 06.11.16 - 11:46

      Hallo!
      Ich bin stinksauer!
      Wir haben 2 Töchter (fast 4 und 7).
      Eigentlich lieben sie sich, soweit ja schonmal gut ;-)
      ABER:
      Die große benimmt sich unmöglich und meine Geduld mir das weiter "anzuschauen" ist am Ende.
      Sie fängt schon an zu schreien bzw. ihre Schwester anzukeifen wenn diese ihr Zimmer betritt. Und schlimmer, irgendwas berührt, noch schlimmer: irgendetwas nimmt um damit zu spielen.
      ICH erlaube das aber der kleinen weil dort nunmal viel Spielzeug steht das sie natürlich auch benutzen darf. Oder haben eure Kinder etwa alles doppelt und spielen dann mit jeweils dem eigenen Spielzeug?? Oder das (fast) ständige bestimmen beim Spielen und in welchem Ton. Und wenn die kleine dann nicht so mitmacht kommt das zickige: "gut, ich spiele nicht mehr mit dir"!
      Ich finde von einer 7-jährigen kann man so viel Toleranz und Verstand erwarten dass das funktioniert!
      Zur Klarstellung: Meine Tochter bekommt natürlich ihre Privatsphäre und darf auch alleine in ihrem Zimmer sein wenn sie will und die kleine hat auch keine Narrenfreiheit!
      Aber dieses konsequente nur für sich selbst beanspruchen und den Ton gegenüber der Schwester und das Riesen gezicke und geheule wenn wir dazwischen gehen treibt mich zur Weißglut!!
      Die kleine ist auch ein Drache und kann provozieren bis aufs Blut. Das weiß ich aber auch und beachte es auch bzw. schreite auch dort ein...

      Aber ist es nicht zu viel verlangt von der großen auch mal nachzugeben oder zu beachten dass die kleine eben kleiner ist und daher auch mal anders behandelt wird bzw. auch nicht?! Ach ich weiß auch nicht. Ich weiß auch nicht wie ich es erklären soll ich bin gerade einfach nur dermaßen genervt. Wir haben mal einen freien Sonntag und Zeit und es könnte so schön sein, die Mädels könnten so schön spielen. Statt dessen würde ich am liebsten beide den ganzen Tag in ihr Zimmer verfrachten.

      Wo ist denn unser Problem? Wie kann man es denn beheben. Ich habe die sinnlose erklärerei satt bei der großen, es passiert ja immer wieder.

      Jetzt habe ich zumindest dem Ärger Luft gemacht, bin aber trotzdem noch nicht weitergekommen.

      Also, sagt mal bitte was dazu damit ich wieder einen Plan bekomme :-(

      Viele Grüße...

      • Dein Problem liegt darin das du von einer 7 jährigen zuviel erwartest.

        Dinge die in IHREM Zimmer sind und IHR gehören muss sie nicht teilen. Und ja die kleine Schwester muss lernen das es eben die Sachen ihrer Schwester sind.

        Ich habe es gehasst wenn jemand von mir erwartet hat das ich zugunsten meiner jüngeren Geschwister nachgeben musste weil ich bin ja schon groß und ich muss das doch verstehen
        BLA BLA ....

        Das die große Sachen sagt dann spiele ich eben nicht mehr mit dir ist doch normal. Meine beiden großen sind nur 16 Monate auseinander und selbst jetzt wo man doch erwarten könnte das mit 17 und 16 Jahren etwas Vernunft im Schädel ist streiten sie wie die Irren.

        Im Prinzip ist das alles bei euch relativ normal

        • Aber das mit dem Spielzeug ist doch unlogisch!
          Dann gibt es zu Weihnachten etc. nur noch Geschenke für BEIDE damit auch beide damit spielen dürfen?!
          Es ist doch normal dass man mit Sachen wie Playmobil, Barbie, Lego usw. Zusammen spielt bzw. spielen kann. Und jeder darf auch mit allen Stiften malen oder alle Bücher lesen/anschauen. Wir haben auch "nur" EIN Tiptoi-Stift!
          Dass die kleine ein Buch was gerade von der großen gelesen wird/eine Sache die gerade bespielt wird nicht nehmen darf ist klar, ebenso kein Lego zerstören darf. Genauso gibt es natürlich (einzel-) Teile wo klar ist wem es gehört...
          Aber ich beschäftige mich doch nicht die ganze Zeit damit jeden und alles auseinander zu halten nur weil den ganzen Tag statt gespielt nur gehortet wird...
          Dass die kleine sich dieses Verhalten abschaut versteht sich ja wohl von selbst... :-(

          • (4) 07.11.16 - 15:55

            Stop mal! Da hast du jetzt einen Denkfehler. du sagst beide Kidner düfen imemr mit dem Spielzeug der jeweils anderen spielen. Dann sind doch im Grunde schon alles Sachen für beide Zusammen, da iste s wutsch dass offizeil eins der Mädchen es für sich bekommen hat.

            Wenn einem Mädchen eine Sache gehört, dann hat die Besitzerin zu bestimmen ob man die Schwester damit spielt. Aber als Mutter alles zum Gruppeneigentum beider zu bestimmen, ist nicht ok.

            Komm runter von DEINEN Vorstellungen. Dein Kind darf über das bestimmen, was ihm selber gehört, da hast du als Mutetr nichts zu befehlen. Sorry, aber ich finde dein Verhalten unmöglich. Geschwister müssen nicht immer zusammenspielen und müssen nicht immer Spielzeug abgeben an den/die andere.

            DAS ist für mich das Problem, DEINE Einstellung dazu! Die werden uch sicher noch oft genug miteinander spielen, aber lass ihnen auch Raum sich alleine zu beschäftigen. im Grunde stört dich doch, dass deine Große nicht deine Aufgabe als "Bespaßer" übernehmen will. aber das braucht sie ja gar nicht. auch die Kleine lernt, allein zu spielen, wenn du sie lässt und du und die Schwester sie nicht immer "bespielen".

            • (5) 08.11.16 - 17:05

              Du missverstehst total!

              Was hast du gelesen um auf solche Schlussfolgerungen zu kommen? Und wieso muss man immer gleich von einem Extrem ausgehen? Denke daran du kennst mich/uns und unsere Situation nicht. Meine grobe Beschreibung und wenige Beispiele lassen dich aber scharf urteilen!?
              Meine Kinder spielen mal mehr oder weniger oft aber gerne zusammen. Jeder hat altersgerechtes und genügend Spielzeug in seinem Zimmer.

              Es darf auch nicht jeder IMMER mit dem Spielzeug der anderen spielen. Schon gar nicht befehle ich jemandem sein Eigentum aufzugeben!?!
              Ich habe jetzt schon mehrfach geschrieben dass es sich nicht um alle Spielzeuge handelt! Und wenn es zu einer Situation kommt dann ist das meistens so dass die große gerade mit etwas beschäftigt ist und die kleine sich etwas völlig anderes nehmen möchte zum spielen und wenn ich dann sage "ach komm xy, lass es sie doch mal anschauen/ausprobieren du brauchst es doch gerade eh nicht" o. Ä. dass dann aus purer Willkür/Macht ohne jeglichen Grund "NEIN" gesagt wird. Und alleine über solche Situationen habe ich mich geärgert und hätte mir etwas mehr Verständnis meiner Tochter für ihre Schwester gewünscht.

              Und "Bespaßer" ist meine Tochter auch nicht für die kleine. Diese beschäftigt sich nämlich öfter mal alleine bzw. in Ruhe wie die große. Und wenn ich mit meiner kleinen Tochter zusammen sitze kommt die große ganz oft dazu und möchte mitmachen bzw. funkt auch einfach mal dazwischen. Da sag ich ja auch nicht immer nein!?
              Da hast du wohl bisschen was fehlinterpretiert.

          Das, was sternchen schreibt, ist keineswegs unlogisch. Stell dir mal vor, deine Schwiegermutter würde deinem Mann erlauben, dass er einfach irgendwelche Dinge von dir nehmen darf, ohne dich zu fragen ... Wie würdest du reagieren, wenn andere über deinen Kopf hinweg über deine Dinge entscheiden würden? Oder noch ein anderes Beispiel. Du bist mit deinen Mädels auf dem Spielplatz und ihr habt verschiedene Spielsachen dabei, die z.T. aber im Moment von deinen beiden nicht beachtet werden. Eine andere Mutter erlaubt ihrem Kind aber, dass dieses sich etwas von den Spielsachen deiner Kinder nimmt. Wie würdest du reagieren?

          Die Spielsachen befinden sich bei deiner Großen im Zimmer, also sind es ihre Spielsachen. Da ist es nur höflich, wenn die Kleine (bzw. beide) lernen, dass sie zunächst anklopfen, bevor sie das Zimmer betreten und danach fragen, ob sie mit einem bestimmten Spielzeug spielen dürfen. Wir klopfen seit Jahren an die Zimmertür der 8-jährigen Tochter meines Freundes und fragen, wenn wir etwas ausleihen möchten, ob wir dürfen. Das erwartest du doch auch, oder? Kinder haben auch ein Recht auf Privatsphäre.

          Natürlich ist es nicht so, dass ihr alles doppelt kaufen müsst. Dann gibt es eben zum Beispiel Weihnachten ein Paket Playmobil für jedes Mädchen und dann können die beiden selbst entscheiden, ob sie da mal zusammen spielen möchten oder nicht. Genauso verhält es sich mit einer Barbie, finde ich. Es bekommt eben jeder die Barbie, die er sich wünscht...

          Und ja, die Kleine schaut sich dieses Verhalten ab, genauso wie die Große ... und zwar DEIN Verhalten. Die Kleine kapiert dann ziemlich schnell, dass du dich auf ihre Seite schlägst und wird das auch zukünftig erwarten und die Große fühlt sich missverstanden (zu recht) und wird das Gefühl bekommen, dass Mama immer zur Kleinen hält und das dann unfair von dir finden. Das fördert nicht unbedingt die Beziehung deiner Mädels zueinander.

          LG

        • (7) 11.11.16 - 18:52

          Dann stell das Spielzeug das für beide Kinder gedacht ist, in einen Raum zu dem beide immer Zutritt haben zB das Wohnzimmer. Und Spielzeug das jeden Kind selber gehört steht im jeweiligen Zimmer und jedes Kind darf selber bestimmen wer wann damit Spielen darf. Regelmäßig wechselst du die Sachen mal aus.

          Meine Kinder sind sind 8 und 4 und haben gemeinsames Spielzeug im Wohnzimmer und eigene Dinge in ihren Zimmern.

          Jeder muss beim anderen anklopfen und fragen ob man mitspielen darf.

          Wir legen Wert auf Privatsphäre beider Kinder und fördere diese auch. Wenn sie sich nicht einig werden helfe ich eine Lösung zu finden. Die meiste Zeit spielen sie zusammen in einem Zimmer. Und wenn einer Ruhe haben will, gibt es manchmal weinerei, das ist aber auch total ok!

          Ich glaube das Problem könntest du durxh eibe andere Verteilung der zimmer -wenn möglich- regeln. Ein Spielzimmer in dem alles beiden gehört und ein schlafzimmer je für die beiden. Vlt kann man das größere zimmer in zwei kleine Schlafzimmer teilen.

          Wie eben schon von anderen geschrieben finde ich es auxh sehr wichtig dass die kinder beides kennen "mein" und "unser". Warum zum Beispiel die beiden nixht jeder einen toistift haben kann ich nicht verstehen. Das ihr die bücher nicht doppelt kauft verstehe ich voll und ganz.

      Genauso sehe ich das auch!

      @TE:
      Verstehe ich das richtig? Jede hat ein Zimmer, aber nur bei der Großen stehen Spielzeuge und auch da spielt die Kleine? Ich würde da was umplanen, irgendwo eine Ecke schaffen, wo die kleine spielen kann ohne immer das Zimmer der Schwester zu betreten. Ist echt ätzend, mit 7 will und braucht man schon mal Raum und Zeit für sich.

      und wieso muß die Große immer Verständnis haben, die Kleine kann auch Rücksicht nehmen! Echt plant um, tauscht evtl. Zimmer, oder richtet auf dem Flur oder im Wohnzimmer eine Spielecke für die Kurze ein. Dann wird es wieder ruhiger zwischen den Beiden.

(11) 06.11.16 - 12:00

Hallo,

Deine große Tochter soll teilen. Warum lernt aber Deine Kleine nicht auch das Eigentum der großen Schwester zu akzeptieren? Und wenn Deine Große ihr eigenes Zimmer hat, warum muss sie tolerieren, daß die Kleine Narrenfreiheit hat, die Große soll aber selbst bitteschön tolerant und verständnisvoll sein? Du erwartest einfach zu viel. Kinder LERNEN zu teilen, aber nicht durch Erwartung. Was hast Du bisher unternommen? Gerade ältere Geschwister, die plötzlich ihr eigenes Spielzeug teilen müssen. Spielt Ihr zusammen Gesellschaftsspiele? Spielen die beiden generell miteinander?

LG
Lana

  • Ja vielleicht erwarte ich zu viel...
    Weil ich es einfach nicht verstehen kann bzw. weil es mir (gerade) reicht. Wir benehmen uns auch nicht so, das SIEHT sie doch auch seit 7 Jahren...

    Ich hatte geschrieben dass die kleine eben KEINE Narrenfreiheit hat. Die große darf natürlich auch das Zimmer der kleinen betreten und die kleine muss auch das Eigentum der großen akzeptieren (bestimmte Sachen bekommt sie nicht), gebautes wird nicht kaputt gemacht.

    Und ja wir spielen auch mal Gesellschaftsspiele was in den letzten Monaten aber tatsächlich zu kurz kam...
    Achso, ja, sie können auch wunderbar und schön zusammen spielen :-) wenn sie wollen.

    • (13) 06.11.16 - 12:21

      >>> Wir benehmen uns auch nicht so, das SIEHT sie doch auch seit 7 Jahren... <<<

      Echt jetzt ... also wenn Du so auf Deine Kinder, insbesondere die Große, blickst, kann das ja nichts werden ...

      >>> Die große darf natürlich auch das Zimmer der kleinen betreten <<<

      Warum ist das für Dich so natürlich, dass die Mädchen einfach in das Zimmer der jeweils anderen spazieren ...

      ... und wenn das für Deine Große im Moment einfach nicht zu ertragen ist, muss die Kleine das akzeptieren ... und umgekehrt.

      • (14) 06.11.16 - 13:25

        Mag ja sein dass ich jetzt etwas trotzig klinge mit dem das sieht sie ja... :-) das liegt wohl an der Geduld die mir gerade fehlt, naja.

        Und ja, irgendwie ist es für mich natürlich dass sie gegenseitig in ihren zimmern rumspazieren. Weil sie es einfach immer tun von sich aus, sie wollen es ja. Und ich finde das auch ok, keine ist in dem Alter dass es sie vielleicht stören würde. Die Türen sind fast immer auf. Hm... darüber müsste ich nochmal nachdenken... WENN die Tür mal zugemacht wird (macht eher die große mal) dann ist das ein klares Zeichen und dann muss die kleine auch draußen bleiben, so ist das nicht.

        Und mit dem Spielzeug das sehe ich irgendwie anders. Schön dass deine Eltern mit 4 Kindern Platz für ein spielzimmer hatten, ist nicht selbstverständlich und muss es auch nicht sein finde ich. Unsere spielen oft im Wohnzimmer aber voll laden damit möchte ich es mir nicht.
        Und naturgemäß hat die große mehr Spielzeug! Deswegen kaufe ich der kleinen doch nicht ebenso viel nach nur weil sie mit den Sachen der großen nicht spielen darf!? Und bevor es zu Missverständnissen kommt: Natürlich hat die kleine auch Spielzeug. Alle mehr wie genug (ich bin kein Fan von massenweise Spielkram).

        Es ist ja auch wenn Freunde kommen! Da möchte ich von meinen Kindern auch dass das Spielzeug mit den Freunden geteilt wird und zusammen damit gespielt wird. Die kommen ja schließlich zum spielen und nicht um die Wand anzustarren. Wobei Gäste natürlich auch keine Narrenfreiheit haben. Und hier kann ja eine 7-jährige auch besser mit umgehen wie eine 3-jährige.
        Das würde ja auch nicht mit der These über Eigentum zusammenpassen. Oder unterstützt ihr eure Kinder darin wenn sie ihre Gäste nicht mit ihrem Spielzeug spielen lassen wollen?!

        Hm... über die Zimmersache und die "Eigentumsverhältnisse" und deren Beachtung muss ich nochmal nachdenken...

        • (15) 06.11.16 - 14:08

          >>> Und ja, irgendwie ist es für mich natürlich dass sie gegenseitig in ihren zimmern rumspazieren. Weil sie es einfach immer tun von sich aus, sie wollen es ja. Und ich finde das auch ok, keine ist in dem Alter dass es sie vielleicht stören würde. Die Türen sind fast immer auf. <<<

          Aber Deine Große stört es doch ... und eine offene Tür ist nicht per se eine Einladung, einfach reinzuspazieren (und sich zu bedienen) ... oftmals möchte man ja in seinem Zimmer sein, aber nicht von der Außenwelt total abgeschnitten sein, indem man seine Tür zumacht.

          >>> Und naturgemäß hat die große mehr Spielzeug! Deswegen kaufe ich der kleinen doch nicht ebenso viel nach nur weil sie mit den Sachen der großen nicht spielen darf!? <<<

          Ich finde das gar nicht so "naturgemäß" ... ich kenne das eher so, dass jeder sein altersgerechtes Spielzeug hat UND an die Kleineren Spielzeug, was von den Großen nicht mehr bespielt wird, vererbt wird.
          Und das gemeinsame wird dann eben da aufbewahrt, wo beide Zugriff haben ... das kann im Spielzimmer oder im Wohnzimmer sein ... oder man findet eine andere Lösung, wie z. B. ein "Gemeinsame-Spielzeuge"-Schrank im Flur.
          Eine für alle praktikable Lösung zu finden, ist doch viel entspannter, als die große Tochter in Situationen zu zwingen, die derzeit für sie nicht akzeptabel sind.

          >>> Es ist ja auch wenn Freunde kommen! Da möchte ich von meinen Kindern auch dass das Spielzeug mit den Freunden geteilt wird und zusammen damit gespielt wird. Die kommen ja schließlich zum spielen und nicht um die Wand anzustarren. <<<

          Da vermischt Du jetzt aber zwei Sachen ... wenn eines der Kinder Besuch zu sich einlädt, dann ja, um gemeinsam mit dem Spielzeug zu spielen ... und nicht damit, dass sich die Besucher bedienen und das Spielzeug aus dem Zimmer wegschleppen.

          Ich zwinge meine Kinder generell nicht mit fremden zu teilen. Also mir ist es egal, ob sie auf dem Spielplatz teilen, ABER wir sind eine Familie und hier gehört alles jedem. Ich Kauf doch nicht alles doppelt und dreifach. Vom nicht vorhanden Platz mal abgesehen. Ich glaube, ich würde die beiden in ein Zimmer stecken und das andere Zimmer zum Spielzimmer machen. Dann steht alles in ihrem gemeinsamen Spielzimmer. Vielleicht haben sie dann dieses deins-meins-Gefühl nicht.

          Wenn meine Jungs sich um ein Spielzeug streiten, schaue ich, wer es zuerst hatte. Der darf es dann auch behalten. Aus der Hand gerissen wird nicht. Ansonsten kaufe ich Dinge immer mit dem Hinweis, dass beide damit spielen können. Wenn einer widerspricht, kauf ichs eben nicht. Pech gehabt. Läuft alles soweit gut.

          • Oh, danke. Dann bin ich wohl doch nicht die einzige für die es selbstverständlich ist dass wenn man mal was mitbringt oder so es für beide ist...
            Und wenn ich sehe wer bei so einer Aktion angefangen hat ist die Konsequenz ja klar. Man sieht es eben nur nicht immer.
            Aber so weit mit gemeinsames spielzimmer wird es nicht kommen, sooo schlimm ist es ja auch nicht..,

            • Ich finde es ganz schlimm, dass man innerhalb einer Familie deins-meins hat. Das ist mir total zuwider. Man trichtert den Kindern ein, dass sie für einander einstehen sollen, sie sich nach unserem
              Tode stützen sollen und dann wird Ihnen solch ein Egoismus eingetrichtert. Passt doch nicht zusammen.

              wenn sich nicht mehr herausfinden lässt, wer angefangen hat, kassiere ich das Teil erstmal ein, bis ne Erklärung kommt. Und das dauert meist 3 Minuten:)

              • (19) 06.11.16 - 19:53

                Und wie ist das mit einem z.B. Geburtstagsgeschenk für das eine Kind, muss es dass dann auch sofort teilen?
                Bis zu einem gewissen Grad sehe ich das schon wie Du, und so lange die Kinder noch klein sind, wie bei uns der Fall ist vieles für den Großen schon durch bis die Kleine damit anfängt, bei manchen anderen Sachen, z.B. Lego Duplo hat jeder mal was bekommen und die große Kiste steht eh im Wohnzimmer, aber z.B. Playmobil hat bisher nur der Große, es steht in seinem Zimmer und da darf auch er dann entscheiden, ob die Kleine damit spielen darf oder nicht.

                • (20) 06.11.16 - 19:56

                  Natürlich darf vorrangig der erstmal damit spielen, der es geschenkt bekommen hat. Aber wenn der Hype darum verflogen ist, ist es wieder für alle da.

                  • Wie ist das mit deinen eigenen Sachen? Teilst du die auch bedingungslos?

                    • Wenn mein Sohn zB meine Bürste nehmen will, darf er das. Dinge, die ihm schaden könnten, nicht. Ist doch logisch.

                      • (23) 11.11.16 - 19:36

                        ivh besitze eigene Dinge zB meinen eBook Reader oder mein Handy oder meine Nähsachen und wenn sich jemand was von meinem Eigentum nehmen will, möchte ich gefragt werden. So mache ich es bei meinem Mann und meinen Kindern auch.

                        Es gibt gemeinsames Spielzeug zB sämtliche Tiptoi Bücher, Spiele, Puzzle dazu 2 Stifte. Oder Mag Formers Magnete oder Lego. Diese Dinge stehen im Wohnzimmer füR alle zugänglich. Zusätzliche hat jedes Kind eingebe Dinge bzw altersgemäßes Spielzeug im Zimmer. Sie sind 4 und 8. sie tauschen, spielen miteinander, getrennt, wie sie wollen und das klappt super.

                        Anklopfen ist Pflicht, fragen natürlich auch.

                        Meine Kinder müssen nicht alles teilen oder abgeben, es gibt Dinge die einem so lieb sind das sie nicht in andere Hände kommen sollen. Ich finde das total ok!

                        (24) 11.11.16 - 23:53

                        Bei uns gehören Dinge wie Tablet, Handy und co geberell nicht in Kinderhände. Sie nehmen sich solche Dinge nicht. Sie fragen nicht mal danach, weil sie wissen, dass diese Sachen nix für Kinder sind.

                        Hat aber nichts damit zu tun, dass ich denke, das es meine persönlichen Dinge sind.

                        Schön, dass ihr es so handhabt. Kann ja jeder so machen, wie er mag:) wir finden unsere Variante am besten, sonst würden wir so nicht leben.

          Also verleihst du auch bereitwillig und ohne komisches Bauchgefühl dein Auto, dein Handy, den PC, deine Kleidung und Schuhe an Familienmitglieder. Hast dir noch auch nur eine Tafel Schokolade nur für dich gekauft...

          Die Große ist längst ein Schulkind, die Kleine keine vier - das ist doch klar, dass es da Streit gibt, besonders, wenn man sie aus "Gemeinschaftsgründen" in ein Zimmer zwingt.

Top Diskussionen anzeigen