Meine Eltern erziehen mich nicht.

    • (1) 01.06.17 - 20:10

      Guten Abend,

      Ich bin neu hier und hoffe ich mach das hier richtig. Ich halte mich sonst wenig im Internet auf.

      Ich habe ein Problem mit meinen Eltern.

      Voranging mit meiner Mutter.

      Erziehung hält sie für nicht notwendig.

      Ich bin 14 Jahre alt.
      Es ist ihr egal was ich mache. Schule ist ihr egal. Ich habe geraucht. Ich habe Alkohol getrunken. Ich bin nicht nach Hause gegangen. Es ist ihr alles egal.

      Mein Vater lebt getrent von uns.

      Auch er hält nichts von Erziehung.
      Bis ich 10 war lebte er bei uns. In Erinnerung hab ich, das er mich 2x erzogen hat, seid er ging bin ich ihm auch egal.

      Kann ich auf eigenen Wunsch zum Jugendamt gehen und mich zur Adoption freigeben lassen?
      Ich hab (hier) gelesen, es gibt Familien die sich Kinder wünschen und keine eigenen kriegen können oder sich schwer tun eins zu bekommen.

      Ich denke ich wäre in einer Familie in der ich gewollt bin besser aufgehoben.

      Kann ich das Sorgerecht wegnehmen lassen wenn ich Eltern für mich finde?

      Was für Möglichkeiten habe ich?

      Julian

      • (2) 02.06.17 - 06:58

        Vernachlässigung von Kindern ist durchaus ein Grund, diese aus dem Elternhaus zu nehmen. Allerdings sprechen wir dann eher von weitaus jüngeren Kindern.

        Natürlich kannst Du mit dem Jugendamt oder mit dem Kinderschutzbund sprechen, ich empfehle sogar zunächst einen Anruf bei letzteren. Unter http://www.dksb.de gibt es ein Kontaktformular, über das Du Dein Anliegen erstmal angeben kannst. Man vermittelt Dir dann einen Gesprächspartner in Deiner Nähe.

      (4) 02.06.17 - 08:41

      Ui.....Freitag...

      • (5) 02.06.17 - 16:46

        Was möchtest du mir damit sagen?

        Das heute Freitag ist weiß ich. Es ist sogar langes Wochenende. Aber das hat doch nichts mit der Frage zu tun. Das Jugendamt hat auch Freitags auf.
        Ich verstehe deine Aussage irgendwie nicht.

    (6) 02.06.17 - 12:28

    zur Adoption frei geben lassen geht nicht
    aber beim Jugendamt melden und um Hilfe bitten schon
    kann dauern und kann passieren, dass du öfter hin "musst", aber wenn du dir Lehrer ins Boot holst, Vertrauenslehrer an der Schule oder Freunde mitnimmst, die dich dabei unterstützen, klappt's vielleicht.

(8) 02.06.17 - 13:32

Hallo

Es ist Freitag und ich denke auch ein wenig an Fake aber sei es drum

Du kannst zum Jugendamt deiner Stadt gehen und die können dich sofort in Obhut nehmen.

Das heißt dann das du in eine WG kommst

  • (9) 02.06.17 - 16:52

    Hallo. Ich kann wohl in eine Betreute Wohngruppe. Also über das Jugendamt. Aber ich möchte in eine richtige Familie. Adoption geht angeblich nur mit Wille meiner Eltern.

(10) 02.06.17 - 13:33

was verstehst >Du unter 2x erzogen?

  • (11) 19.02.18 - 13:07

    Er hat mich geschlagen.

    Ja ich weiß im Gesetz steht er darf das nicht.
    Aber wo kein Kläger dort kein Richter.

    Er ist eh weg. Mein Vater hat eine neue Freundin. Er kommt nicht mehr zurück.

(12) 02.06.17 - 15:25

Bist Du nun Junge oder Mädchen - hier Julian und im Profil weiblich?

Fakeverdächtig, aber wenn's echt ist:

Du kannst zum Jugendamt gehen oder auch zu einer Beratungsstelle. So simple wie Du Dir das hier vorstellst, ist das aber alles nicht.

  • Hallo. ich bin ein Junge. Mit dem Profil hab ich mich noch nicht beschäftigt. Ich wollte hier um Hilfe fragen das Profil ist mir nicht so wichtig aber ich gucke das ich mich damit mal beschäftige.

    Das alles nicht so einfach wird hab ich auch vorhin gemerkt. Warum nur muss alles so kompliziert sein?

    Ich werde dienstag mit dem Sozialarbeiter in der Schule sprechen. Eventuel kann er mir helfen. Danke

(14) 03.06.17 - 20:04

Hallo!

Erziehung bedeutet nicht unbedingt, dass Deine Eltern Regeln aufstellen. Solange sie Dich sonst gut versorgen, Du Essen bekommst, ordentliche saubere Kleidung und zur Schule gehst, ist das ganz ok.

Ich habe auch gar nicht den Eindruck, als ob Du wirklich noch Erziehung brauchen würdest - eher jemanden, der sich um Dich sorgt und für Dich interessiert. Muss das denn unbedingt eine Pflegefamilie sein?

Es wird nicht so einfach sein, denn mit 14 bist Du ja letzten Endes kein Kind mehr. Vielleicht gäbe es auch andere Möglichkeiten wie einen Sozialarbeiter, der nach Dir schaut oder ein Internat?

Ganz so schlecht kannst Du ja nun nicht entwickelt sein, wenn Du in vollständigen Sätzen ausdrücken kannst, was Dich bewegt, also wirklich viel schief gelaufen ist nicht, außer einem gewissen Desinteresse.

  • (15) 05.06.17 - 20:21

    Muss Hasipferdi zustimmen, so schlecht erzogen kannst du gar nicht sein, wenn mein Sohn mit 14 so klar und differenziert berichtet bin ich stolz auf ihn (gehe aber mal davon aus, das er von was anderem schreibt).

    Wohnst du denn auf dem Land oder in der Stadt? Mir ging gleich beim lesen die Idee durch den Kopf, das es doch Leihoma/Opas gibt. Wahrscheinlich einfacher in einer Stadt zu finden. Vielleicht würde dir diese Nähe schon reichen ohne direkt bei deiner Mum auszuziehen?

    Gruß
    Jenny

(16) 06.06.17 - 10:01

Vielleicht Fake, vielleicht nicht....

Wenn du hoffst, dass dich in deinem Alter jemand wirklich adoptiert - also rechtlich als sein Kind annimmt - dann sind musst du davon wohl abkommen. Adoptionen sind enorm selten in höherem Alter. Und wenn, dann statistisch gesehen oft innerhalb der Familie, weil z.B. die Nichte verwaist oder man keine eigenen Nachkommen hat und dieses Kind rechtlich besser stellen will. (Erbrecht). Das wird dir kaum passieren - statistisch gesehen.

Auch vom Jugendamt würdest du kaum mehr in eine Familie vermittelt werden. Kinder in deinem Alter kommen heute meist in WG-ähnliche Jugendheime / Jugendwohnungen. Da haben 1-2 Kinder zusammen ein Zimmer in einer normalen Wohnung/Haus, es gibt eine "Hausmutter" und Regeln. Und oft um die 10 Jugendliche. Die bringen alle auch ihre Probleme mit und haben meist eine Heim-Laufbahn hinter sich.

Bei uns in der Nähe hat es ein Kinderheim - aber das sind fast ausschliesslich Kids bis 12. Danach sind sie in den Jugend-WGs. Das ist nett, wenn es ein echter Notfall ist. Aber wenn du dir ganz romantisch eine Familie mit kuscheln am Abend, Abendessen zusammen und Geschichten vorlesen vorstellst: Das ist nicht mehr.

(17) 10.06.17 - 21:34

hallo julian,
ist es denn möglich, mit deinen eltern darüber zu sprechen, über deine wünsche und über das, was dir fehlt?

haben deine eltern so viel mit sich selbst zu tun, mit eigenen problemen?
viele grüße,
n.

Top Diskussionen anzeigen