Kind (12) gibt ständig Geld aus

    • (1) 02.05.19 - 07:32
      Verzweifelte Mama

      Hallo,

      ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Es geht um unseren Sohn, 12 Jahre alt. Er kann absolut nicht mit Geld um gehen. Sein Essensgeld für die Schule wir für Pokemonkarten rausgeworfen. (In der 1. Klasse im Dorfladen für irgendwas, aber kein essen) Geld für Ausflüge (20 - 50€) landen gleich am darauffolgenden Tag im Game Stop. Meistens verlange ich den Rest zurück, weil ich eben weiß das es gleich ausgegeben wird. Überhaupt jedes Geld was er bekommt, auch Papiergeld für die Schule wird für irgendwas ausgegeben.
      Ich weiß echt nicht mehr weiter. Wir haben schon mit ihm geredet, aber er tut es immer wieder.
      Vielleicht hält ihr mich für bekloppt und sagt lasst ihn doch.
      Es ist nicht so das er nichts von uns bekommt. Er macht es aber heimlich und ohne uns zu Fragen. Das ist für uns inakzeptabel. Und von dem Geld für Schulische Dinge brauchen wir erst gar nicht reden.
      Was ist euer Rat, was können wir noch versuchen?

      Liebe Grüße

      • Ich würde hier klar unterscheiden:
        was er mit seinem Taschengeld macht, ist seine Sache. Und wenn er alles für unnützes Zeug ausgibt, ist das zwar nicht schön, aber seine Sache.
        Was er mit klar bezecktem Geld macht, ist dagegen etwas anderes. Das würde ich genau reglementieren.
        Essensgeld ist ausschließlich nur für Essen und nicht für den Gameshop. Wenn er sich nicht daran hält, würde ich das Geld rigoros streichen und ihm belegte Brote mitgeben. Fertig.
        Geld für Ausflüge ist ebenso nur dafür bestimmt. Handelt es sich dabei um Geld, welches er seiner Lehrerin geben soll? Wenn er sich daran nicht hält, dann würde ich ihr es demontrativ persönlich überreichen mit der Begründung, dass man sich leider auf ihn mit der Geldübergabe nicht verlassen kann. Vielleicht auch im Beisein seiner Freunde.
        Ich denke, Du musst etwas konsequenter sein. Nur reden hilft halt nicht. Er muss merken, dass er in seiner "Bewegungsfreiheit" stark eingeschränkt wird, wenn er nicht zuverlässig ist.

        • (3) 02.05.19 - 09:59
          Verzweifelte Mama

          Hallo,
          das Geld für Ausflüge ist nicht für die Lehrerin bestimmt, sondern für zusätzliche Dinge wie Eis. Aber eben nur für die Zeit des Ausfluges.
          Meisten kauft er sich da nichts oder wenig um dann später in der Stadt den Rest auf den Kopf zu hauen.

          • Na wer offensichtlich kein Eis möchte (wozu braucht er da 20-50€? Hier kostet eine Kugel 1,30€!), bekommt auch kein Geld dafür mit, ganz einfach.

            Hallo,

            Du meinst, wenn er mit der Klasse einen Schulausflug (Fahrt zu einer Ausstellung, Sehenswürdigkeit, Wandertag, etc) macht, dann sind diese 20-50€ noch extra für ihn?

            Ich finde, das ist viel zu viel.

            Bei Schulausflügen kann er auch ein belegtes Brot, etwas Obst und was zu trinken mitnehmen.
            Dazu vl 5€ für ein Eis oder nochmal ein Getränk. Das sollte reichen.

            Er muss den Umgang mit dem Geld lernen.

            Wenn er später mal mit der Klasse für eine Woche auf Klassenfahrt geht oder ins Skilager etc, dann muss er auch lernen, mit dem mitgegebenen Geld zu haushalten.

            • (7) 02.05.19 - 12:23

              Nicht nur Schulausflüge, da bekommt er tatsächlich keine 20 - 50€ mit.
              Eher so Ausflüge die er nicht mit uns unternimmt.

              Beispiel: Er ist von Karfreitag - Ostersonntag mit seinem Onkel wandern gewesen (von uns zu meinen Eltern 50 km und wieder mit dem Zug zurück)
              Da hatte er was zu essen, trinken und was zu knabbern mit dabei und 20 €.
              Sie waren Eis essen und im Kino, aber der Onkel hat für ihn mit bezahlt. Also hat er kein Geld ausgeben.
              Dieses Geld hat er dann gleich im Game Stop ausgegeben, obwohl wir es wieder haben wollten.
              Auch nach der Skiwoche ist ihm Geld übrig geblieben, auch das hat er dann anderweitig verwendet.
              Und Essensgeld bekommt er nur mit wenn Nachmittag ist oder der Kühlschrank leer. Sonst hat er ja seine Brotbox mit.

              • Und das nimmst du dann einfach so hin? Er schuldet euch 20€! Wie hat er vor, die zurückzuzahlen? Hier gäbe es mächtig Ärger nach so einem Vorfall. Ich hätte den Onkel gebeten, alles (aufgrund der Problematik) vorzuschießen und mir dann zu sagen, wieviel es war. Oder ich hätte dem Onkel vorher direkt 20€ (oder wieviel auch immer) überwiesen.
                Bzgl. Game Stop: Da würde ich hingehen und freundlich darum bitten, dass meinem Sohn nichts mehr verkauft wird aus dem und dem Grund. Wenn es ein kleiner Laden ist, kennen sie deinen Burschen wohl.

                • (9) 02.05.19 - 13:34
                  Verzweifelte Mama

                  Natürlich nimm ich das nicht einfach so hin. Würde ich dann hier Rat suchen?
                  Er bindet mir nicht auf die Nase das er das Geld schon ausgegeben hat. Wenn ich das Geld zurück verlange erst dann kommt der kauf auf

                  • Na dann hat er dir für alles Kassenbons vorzulegen! Egal, wie klein die Ausgabe. Kein Kassenbon dabei? Pech gehabt, Geld wird umgehend ersetzt von ihm.

                    Dann würde ich einfach rigoros das Taschengeld zusammenstreichen, bis die 20€ zurückgezahlt sind. Anders wird er es nie lernen. Wie schon geschrieben stand: er schuldet Dir 20€. Und auf die Rückzahlung würde ich bestehen. Wenn er immer damit durchkommt, wird er es nie lernen.

                    LG

                    (12) 03.05.19 - 15:26

                    Wenn Du sagst du nimmst das nicht hin, was hast Du denn bisher gemacht
                    wenn es passierte?

                (13) 06.05.19 - 12:33

                Wie kommst du drauf, dass der Sohn 20 € schuldet. Das ist doch Quatsch. Der Onkel wird gesagt haben, steck ein ich bezahle. Warum sollte der Junge das Geld wieder zurückgeben. Das ist SEIN Geld und damit kann er machen, was er will. Die TE hätte es dem Onkel persönlich geben sollen, aber so gehört das dem Jungen.

                • (14) 06.05.19 - 14:17

                  Das seh ich auch so! Als der Onkel sagte er bezahlt hat der Junge sich doch sicher voll gefreut und dann natürlich überlegt, wofür er das Geld stattdessen ausgeben wollte. Und dann wollen die Eltern das zuhause zurückhaben? Finde ich ziemlich fies. Auch dem Onkel gegenüber, der ja sicher mehr seinem Neffen eine Freude machen wollte als dessen Eltern.

                  (15) 06.05.19 - 14:56

                  Jain.
                  Ich finde nicht, dass zweckgebundenes Geld automatisch behalten werden darf, wenn es für den Zweck doch nicht gebraucht wird. Meine Kinder hätten es in dem.Fall behalten dürfen, weil ich das auch so empfinde wie du, ich finde es aber auch gerechtfertigt, das als Eltern anders zu handhaben.

                  • (16) 07.05.19 - 06:18

                    Also ich denke nicht, dass die Eltern bzw. die Mutter vorher gesagt hat, das Geld bekomm ich wieder zurück, wenn es nicht ausgegeben wird. Obwohl, so wie die TE sich hier äußert glaube ich es schon. Aber das hat nichts mit "Mein Kind kann nicht nicht Geld umgehen bzw. gibt es immer aus" zutun. Das ist eine ganz normale Reaktion eines Kindes, dass es das Geld behält, wenn es nicht ausgegeben wird. Wird es ausgegeben ist es ja auch weg. Also von daher finde ich die Reaktion in dieser Situation der TE etwas übertrieben und ungerecht dem Kind gegenüber. Aber das ist meine Meinung.;-)

                (17) 29.06.19 - 23:16

                Man kann's auch übertreiben mit dem Gerechtigkeitssinn!

                Der Junge ist 12! Irgendwann und irgendwie MUSS man anfangen ihn im Umgang mit Geld zu erziehen! Das Geld war für den Ausflug und nicht für den Gamestop bestimmt!

                Später kann er ja auch nicht das Geld, das für die Miete bestimmt war für das Spielcasino ausgeben!

                • (18) 01.07.19 - 06:26

                  <<<Später kann er ja auch nicht das Geld, das für die Miete bestimmt war für das Spielcasino ausgeben! >>>

                  Dann bezahlt er ja selbst die Miete und nicht der Onkel. Somit wäre das Geld ja dann dafür ausgegeben. Er würde ja die Miete auch nicht wieder zurückgeben, wenn ihm das bezahlt wird. Das Geld hätte er dann frei zur Verfügung. Also ist das nicht mal annähernd das Gleiche.

                  Für mich wäre das Geld weg. Was der Junge dann damit macht, wäre mir egal.

                  • (19) 01.07.19 - 19:01

                    Der Junge gibt auch zweckgebundenes Geld im Gamestop aus. Darum geht's.
                    Er hat keine Kontrolle über sein Verhalten und denkt erst recht nicht an die Konsequenzen, wenn er Geld ausgibt, das für einen bestimmten Zweck war.

                    Also: Wenn er das Geld, das für die Miete gedacht war, im Casino ausgibt, kommt er sehr schnell in ziemliche Schwierigkeiten.

                    Das meinte ich.

          Hm, also bei solchen Ausflügen, bei denen er von Deinen Eltern oder seinem Onkel begleitet wird, würde ich das Geld dann eben den Erwachsenen zum verwalten geben.

          Das muss er lernen!

          Meine Geschwister und ich haben als Jugendliche von unserem Eltern auch Geld bekommen, wenn wir z.B. mal auf ein Volksfest oder so wollten.
          Aber sie gaben uns auch Geld für Notfälle, falls wir z.B. ein Taxi brauchen oder den Zug nehmen müssen wenn das Wetter plötzlich schlecht wird oder irgendwas in der Art.
          Aber es war klipp und klar vereinbart, dass dieses Geld nicht verfressen wird und später wieder zurück gegeben wird. Für den Fall das ein Taxi gebraucht wurde oder der Zug, mussten wir eine Quittung oder die Fahrkarten vorlegen.

          Einmal haben wir es doch zu dritt verfressen und es wurde uns über einige Wochen verteilt rigoros vom Taschengeld abgezogen.

          Ihr müsst hier auch mal konsequent reagieren.
          Bisher seid Ihr mit der Situation zwar mächtig unzufrieden, aber ausser Eurem Unmut darüber hat er noch keine Konsequenzen gespürt.

          (21) 03.05.19 - 15:25

          Moin,

          und warum lässt Du das alles mit Dir machen?

          ich sehe da schon ein ausgewachsenes Problem und würde da sehr strikt handeln:
          Er bekommt Geld mit, mit der klaren Ansage dass er Dir Quittungen geben muss oder zumindest genau auflisten muss für was er wieviel ausgegeben hat und dass er den Rest zurückgeben muss. Und wenn er sich nach dem Skiwochenende oder was auch immer Restgeld auf den Kopf haut hätte ich ihm schon lange das Taschengeld um die jeweiligen Beträge gestrichen. Ihr habt da in meinen Augen auch schon viel zu lange zugeschaut.

          Sind mein Mann und ich so ne Ausnahe. dass wir meinen, was wir den Kindern mitgeben können sie wie Taschengeld ausgeben oder/und den Rest behalten.

          • (23) 04.05.19 - 08:15

            Nö, war bei uns als Kindern genauso und wir werden das mit unserem Kind in gewissem Rahmen auch so machen. Wenn wir "Taschengeld" für eine Fahrt hatten und sparsam damit umgingen war es unser Erspartes und wir konnten es behalten. Ich hatte aber auch immer eine "Notreserve" im Koffer die ich zurückgeben musste.

            Wenn aber vorher abgesprochen war dass das Kind Restgeld wieder zurückbringt, oder eben es als Essensgeld auch wirklich nur für Essen gedacht ist, dann sollte es das auch wirklich tun, es nicht zurück zu geben ist genaugenommen Stehlen, und das geht nun mal nicht und wenn das wie bei der TE regelmäßig passiert sehe ich da ein großes Problem. Seine Einstellung zum Eigentum anderer das ihm im Prinzip nur anvertraut wurde ist da absolut nicht altersentsprechend. Ich sehe es auch als unguten Umgang mit Geld an wenn Kinder auf ihr Mittagessen verzichten um sich ein Videospiel zu kaufen.

            Ich gebe Dir Recht, das "Taschengeldsystem" im Fall der TE könnte man wirklich anders regeln, aber das Problem dass ein Kind Geld nicht zurückgibt obwohl es abgesprochen war muss man getrennt betrachten.

            • (24) 04.05.19 - 19:07

              Dann gibt man halt nicht viel Geld mit, nur, für nen Getränk und Kleinigkeit zu essen. Dass man wirklich auf eigene Kosten mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Hause muß nach nem Ausflug, ist doch seeeehr selten. Und wenn es doch passiert, dann kann Kind sich das Geld von Mitschülern/Freunden zusammen leihen. Oder muß halt warten bis ich Zeit (und Lust) habe es abzuholen.

              Natürlich ist das Verhalten des Sohnes der TE nicht ok, aber man kann doch Maßnahmen ergreifen, um das zu verhindern. z.B.Geld abgezählt mitgeben. Oder Trinken und Essen mitgeben.Und so was kommt doch nicht von heute auf morgen.

          (25) 06.05.19 - 12:37

          <<<ind mein Mann und ich so ne Ausnahe. >>>

          Nein ich bin voll und ganz bei dir.

          Ich verstehe den Wirbel auch nicht. Ich würde nie und nimmer das Restgeld oder vielleicht das ganze Geld zurückverlangen. Das ist für mich ausgegeben. Ich gebe es meinem Sohn zu seiner Verfügung mit. Was er damit macht, ist sein Ding. Und wenn das Geld in seiner Tasche verschimmelt. Ich würde es nie zurückverlangen. Ich kann das hier gar nicht verstehen.

Top Diskussionen anzeigen