schlechtes Schlafverhalten

Hallo ihr Lieben,

ich war mir nicht sicher, ob es genau in dieses Forum gehört, aber zu Not wird es ja bestimmt verschoben. :-)

Meine Tochter wird im Dezember 5 Jahre und wir haben wohl bei dem Schlafverhalten so ziemlich alles falsch gemacht, was falsch zu machen ging.

Sie hat die ersten zwei Jahre, auch aus Platzgründen, bei uns im Zimmer geschlafen.
Dann sind wir umgezogen, sie hat dann erst bei sich im Zimmer/ Bett geschlafen und ist jede Nacht aufgewacht. Leider hat sich dann nicht weiter bei sich geschlafen. Da wir beide Jobs haben, wo wir viel im Auto unterwegs sind und uns auch sonst konzentrieren müssen, muss ich ehrlich zugeben, dass wir nicht lange an dem Versuch gearbeitet haben, dass sie in ihrem Bett weiter schläft. Stattdessen hat sich einer von uns dann mit ihr auf die Couch gelegt.

Dann haben wir ein Haus gefunden und sind wieder umgezogen.
Dort ist genau das gleiche passiert.

ich muss ehrlich gestehen, ich dachte, wenn sie älter wird, dann wird sie doch irgendwann von ganz alleine durchschlafen bzw. das Problem erledigt sich von selbst.

Es ist aber nach wie vor so, dass von 10 Nächten 7x ab der zweiten Nachthälfte jemand bei ihr sein muss. Ihr Schlaf ist dann auch so leicht, dass es nicht reicht, 10 Min. bei ihr zu sein.

Ich bin nun auch mit unserem zweiten Kind schwanger und bekomme Nachts kein Auge zu. Ich fühle mich morgens wie gerädert.

Hat jemand Tipps und/ oder Erfahrungen wie ich es schaffe, dass sie durch- oder wieder alleine einschläft?

Das einschlafen ist ja genauso eine Qual. Normalerweise macht sie keinen Mittagsschlaf mehr. Im Kindergarten geht es leider nicht anders und sie schläft trotzdem ca. 45 Min.
Somit kommt sie Abends nicht oder schlecht und spät zur ruhe.
Sie schläft auch nicht alleine ein und so liegen wir im Tageswechsel neben ihr.
Prinzipiell stört es uns ja natürlich nicht, dass sie kuscheln möchte, aber wir liegen teilweise eine Stunde oder länger bei ihr.
Da sie einfach nicht schlafen kann. Wir haben auch jeden Abend die gleiche Routine.

Ich habe schon richtig Angst, wenn Baby Nr. 2 da ist. :-(

Ich würde mich sehr über Tipps und Erfahrungen freuen.

Liebe Grüße #winke

Ich wüsste jetzt nicht, was Du falsch gemacht hast. Deine Maus braucht Nähe und ihr habt sie ihr gegeben.
Unser großer Sohn war auch so. Er ist schon immer ein schlechter Durchschläfer und Einschläfer gewesen und da mir mein Schlaf heilig ist, haben wir damals ein Familienbett eingeführt. Und auch beibehalten.
Groß genug, dass alle bequem schlafen können. Erst recht, als dann der Kleine kam.
Wir schlafen alle nicht gern alleine und kuscheln gern.

Mir ist übrigens egal, was andere davon halten. Für uns passt es und alle sind glücklich und ausgeschlafen.
Einschlafen ging damals dann auf einmal auch fix, weil mein Großer sich im großen Bett sicher gefühlt hat und wusste, dass wir irgendwann nachkommen.

Irgendwann wollten die Jungs (mittlerweile 8 und 12 Jahre) von sich aus in ihren Zimmern (auch mal zusammen in einem Zimmer) schlafen, aber die Option bei uns zu schlafen haben sie immer noch.

Die wird übrigens auch jetzt in den Ferien gern genutzt, wir haben einen Welpen der auch nicht alleine schlafen muss und dementsprechend ist unser Bett im Moment recht voll 😂

Aber auch das gibt sich wieder.

Und lass Dir nichts einreden. Meine Jungs sind beide selbstbewusste Jungs, die ohne Probleme auch woanders übernachten und auch auf Klassenfahrten nie Probleme hatten.

LG tristeis

Vielen Dank für Deine Antwort.

Das Problem ist nur, wenn sie bei uns mit im Bett schläft, dann haben wir keine erholsame Nacht, weil sie 1. unheimlich mit den Zähnen knirscht und 2. extrem wühlt. :-)
Dann sind letztlich Papa und ich morgens auch.

Dann haben wir ein derzeit noch ein Platzproblem, wegen dem Kinderbett von Baby Nummer 2. Sie könnte also auch kein eigenes Bett bei uns haben oder wir uns ein größeres kaufen, weil kein Platz. :-(

ich frage mich eben nur, wie es nachher werden soll, wenn das Baby da ist.

Wir kuscheln natürlich sehr gerne mit der kleinen Prinzessin und wie geschrieben, zum einschlafen auch kein Problem, außer dass sie auch so schlecht einschläft, aber ich hätte schon gerne das sie wenigstens Nachts so langsam stressfrei alleine weiter schläft.
Wobei wir auch schon abgesprochen haben, dass Mama einmal kommt: Küssi und drücken und wie der geht.

Hey, könnt ihr nicht einfach ihr Bett (oder ein Gästelager) zu euch ins Schlafzimmer stellen?
Nachts x mal aufstehen oder gar auf der Couch schlafen würde ich nicht, auch nicht unschwanger.
Die Einschlafbegleitung würde ich dann so abändern, dass du im Flur z.B. Wäsche faltest oder liest und die SZ-Tür nur einen Minispalt offen ist.
Bzgl. Baby - das sollte kein Problem sein, es wächst ja in eure Organisation mit rein.
Ich denke, das wäre für alle entspannter.
VG

Wir handhaben es mittlerweile so, dass wir neben unserem Bett zu jeder Seite je eine Matratze haben, ein Bett passte da nicht hin. Uns war es wichtig, dass jeder seinen eigenen Schlafplatz hat, jedoch schlafen die Kinder oft bei uns im Bett ein. V.a. die Große Ist ein "Kampfschläfer", die Kleine bohrt sich in einen rein und ich habe einen sehr leichten Schlaf, daher die eigenen Schlafplätze. Manchmal gehen sie mittlerweile alleine auf ihre Matratzen, bevor sie einschlafen. Früher war auf einer Seite statt der Matratze das Babybett der Kleinen. Haben sie mal einen Alptraum, wissen sie, dass sie immer zu uns ins Bett kommen können.
Die Kinder brauchen eben die Nähe. Als sie verstanden, dass wir sicher neben ihnen schlafen und sie nicht ins Kinderzimmer gebracht werde, haben sie sich entspannt und schliefen seitdem beide durch. Wir haben damit angefangen, als meine Kinder 1 bzw. 3 waren. Vorher war es nicht nötig, allerdings schlief die Kleine immer bei uns. Die Große wollte dann auch plötzlich wieder zu uns, obwohl sie mit 6 Monaten ohne Probleme ins Kinderzimmer umziehen konnte. Sie wollte wie die Kleine diese Nähe haben.

Zudem haben wir die Schlafenszeit nicht unseren und den Erwartungen anderer, sondern den Kindern und ihren Bedürfnissen angepasst. Sie gehen zwischen 21 und 22 Uhr ins Bett und wachen von alleine und auch fit zwischen 7 und 8 Uhr auf. Wir Eltern gehen schlicht mit ins Bett, dadurch bekommen auch wir endlich genug Schlaf ;) Ist mal ein Kind früher müde, geht es von sich aus früher ins Bett. Morgens lassen sie uns schlafen und beschäftigen sich selbst, bis unser Wecker klingelt. Das war unser familiärer Kompromiss. Findet für euch Lösungen, die eurer Familie gut tuen.