Ständiges Brüllen 3,5 Jahre

Hallo,

vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen:

Unsere Tochter ist 3,5 Jahre alt und seit ca 1 Jahr hat sie immer wieder (teilweise 4-5x pro Tag) regelrechte Brüllanfälle.
Jetzt gerade brüllt sie zum Beispiel bei uns im Garten, weil sie nach drinnen möchte (es scheint die Sonne, mein Mann und ich sind ebenfalls im Garten). Ihr ist angeblich langweilig. Dabei bieten wir ihr mehrere Möglichkeiten (uns helfen beim Gießen/gärtnern, im Sand spielen, mit der Wasserbahn spielen, schaukeln). Sie hat auf nichts Lust. Dasselbe Spielchen haben wir oft auch drinnen. Auch wenn sie jetzt reingehen würde, würde sie vermutlich nach spätestens 10 Min wieder brüllen, weil wir draußen bleiben.
Diese Brüllanfälle (es ist schon kein Weinen mehr, es ist wirklich ein lautstarkes Brüllen) haben 1000 verschiedene Auslöser: sie bekommt ihren Willen nicht (kann ich noch verstehen, machen ja viele Kinder), sie soll etwas anziehen (was sie sich selbst ausgesucht hat, oder auch etwas das ich für sie ausgesucht habe, ganz egal), sie will etwas essen oder auch nicht usw.
Erst dachten wir es ist halt die Trotzphase, ABER die Anfälle sind sooo oft und sie brüllt dann auch locker 1-2 Stunden am Stück durch. #schrei
Ich weiß mir einfach nicht mehr zu helfen.
Sie liebt die Besuche bei den Großeltern, aber selbst da. Wenn der Opa nur sagt "Xy lass das bitte stehen, das brauche ich gleich noch" gibt es einen Anfall. Und so könnte ich 1000 Auslöser aufzählen.
Ich weiß mittlerweile nicht mehr was ich tun soll. Anfangs habe ich sie brüllen lassen, aber sie beruhigt sich oft gar nicht mehr. Und so langsam sind wir auch einfach mit den Nerven am Ende. Manchmal denke ich, sie hat vielleicht einfach zu viele (Spiel-)Sachen oder auch zu viel Aufmerksamkeit bekommen. Wenn ich dann aber sehe was andere haben, dann hat sie gar nicht so viel. #kratz Ich weiß es einfach nicht...
Habt ihr Tipps? Kennt ihr das Verhalten? Geht das irgendwann vorbei?

1

Ich verstehe das jetzt so, dass eure Tochter mit dem Gefühl der Frustration nicht umgehen kann bzw. den Umgang damit erst noch lernen muss. Was habt ihr ihr denn bisher diesbezüglich vermittelt? Habt ihr diese Situationen nachbesprochen? Was habt ihr für Strategien ausprobiert, um ihr beim verarbeiten der Emotion zu helfen?

2

Ja genau, die frustrationstoleranz ist definitiv ein Teil des Problems. Wir haben das anfangs immer getröstet, erklärt, andere Möglichkeiten aufgezeigt mit der Wut umzugehen (zb in ein Kissen hauen). Nichts hilft.
Aber es ist auch nicht nur die Frustrationstoleranz. Sie brüllt auch oft einfach so „aus Langeweile“ 🤷‍♀️

3

Hallo, wir ließen unseren großen Enkel brüllen, machten in der Zeit was anderes und sagten ihm: wenn du fertig bist mit Schreien sagst du bescheid" beim ersten Mal, wäre ich fast eingeknickt wenn mein Mann nicht da gewesen wäre. Aber das hilft wirklich.... Mut und schönen Abend