Einschreiten oder laufen lassen?

Hallo!

Ich wollte mal unabhängige Meinungen dazu hören.

Mein Sohn (3) ist innerhalb der Familie alleine als Kind. Ich glaube manchmal er denkt auch dass er Erwachsen ist.

Neulich wurde mir vom Kindergarten berichtet, dass er andere Kinder rügt wenn sie etwas falsch machen und er wohl denkt er muss das so machen. Die Erzieherin war davon nicht begeistert und ich komme mir nun ziemlich blöd vor.

Ist es nun meine Aufgabe ihm das zu lernen oder sollte er das von den Kindern lernen? Ich meine dafür haben wir ihn ja angemeldet damit er Kontakt zu anderen bekommt und sich auch mal unterordnen muss. Ich habe ihm zwar gesagt er soll das künftig lassen, aber ich denke verstanden hat er es nicht.

Wie würdet ihr reagieren?

6

... Find ich seltsam.

Kinder werden permanent auf jeden noch so kleinen Fehltritt hingewiesen, kriegen jeden Kram erklärt.

Das fängt damit an, wie man die Gabel richtig zu halten hat, geht darüber, wie man mit seinen Emotionen umzugehen hat und endet bei den Sicherheitsregeln wie "an der Straße gibst du mir die Hand".

Kinder hören quasi den ganzen Tag NUR so was.

Klar imitieren sie das dann und denken, dieses Erziehen muss jeder Mensch bei jedem Menschen machen.
Ich finde das vollkommen normal, dass ein Kind das aus seiner Perspektive heraus als selbstverständlich und sinnvoll betrachtet.

Sollte die Erzieherin auch wissen. Und nette Wege finden, um das zu umgehen.

Und ja, das ist eines der Millionen Dinge, die Kinder im Sozialgefüge ganz von allein lernen :)
Mach dir da bloß keinen Stress!

1

Wenn er das zuhause macht, ist es Deine Sache und im Kindergarten würde ich das den Erzieherinnen überlassen; das würde ich mit ihnen auch so vereinbaren.
LG Moni

2

Ja so habe ich es jetzt auch vereinbart, dass sie es ihm dann sagen sollen wenn es stört 🤷‍♀️
Ich kann ja schlecht von 0 auf 100 seinen Charakter ändern.

5

Was genau hat das mit seinem Charakter zu tun? Ich sehe da keinen Zusammenhang.

Das Kind kopiert aktuell schlichtweg euer Verhalten, er weiß es halt nicht besser. Das er sich da weiterentwickeln kann, das ist auch euer Job, im Kindergarten sind dafür die Erzieher zuständig.

3

Du musst dir gar nicht blöd vorkommen. Immerhin ist dein Kind 3 Jahre alt.

Er wird das mit der Zeit lernen, was eben in Gruppen "gut ankommt", und was nicht.

4

Nun ja, was im Kindergarten läuft, dafür sind die Erzieher zuständig. Besonders weil er noch so jung ist.

Würde mein Kind allerdings die Familie/ im Alltag maßregeln, dann hätte ich da deutliche Worte. Natürlich muß man da genau schauen, popelt man in der Nase und das Kind macht einen darauf "aufmerksam" ist es etwas anderes, als wenn er der Oma erzählen will, wie sie das Besteck halten muß oder Im Geschäft fremde Menschen maßregelt.
Ich finde schon, das ein Kind lernen muß, das es Unterschiede zwischen Kindern und Erwachsenen gibt. Mit 2 Jahren ist ein "du,du,du" eines Kleinkindes süß, mit 3 Jahren wird es merkwürdig...macht ein Kind das noch mit 5 ist das echt ätzend udn kommt in einer Gruppe auch bei den anderen Kindern nicht gut an.

7

Er hatte das daheim tatsächlich auch schon, dass er zB die Butter beim Abendbrot einteilen wollte. Da ist mein Mann allerdings sehr deutlich geworden. Daheim lassen wir es natürlich nicht durchgehen, aber im Kindergarten bin ich schon irgendwie hilflos, da ich nicht dabei bin. Habe ihm ein paar Bücher bestellt zu dem Thema, möchte natürlich nicht, dass er unter den Kindern aneckt.
Ich denke einfach er versteht es noch nicht so richtig, mal sehen wie sich alles entwickelt.

8

Ich fand das damals auch eine ziemliche Gratwanderung. Im Grunde kann man es den Kindern nicht ankreiden, sie geben nur weiter, was sie lernen. Um den Zusammenhang/Unterschied zu begreifen, sind sie noch zu klein.

Ich bin damals an den Punkt gekommen, das ich schlichtweg mich mal beobachte, wie ich Regeln aufstelle und durchsetze. Danach habe ich einfach mein Verhalten geändert, meine Ausdrucksweise, meine Art. Mit 3 war es echt schwierig, mit 4 sah das alles schon wieder ganz anders aus. Da hatte das Kind den Unterschied "ich+du" verstanden, auch das nicht für alle dieselben Regeln gelten.

weiteren Kommentar laden
9

Ich würde mir da auch keinen Stress machen. Dein Kind ist doch gerade Mal 3! Wenn er zum Beispiel Mal gerügt wurde, weil er auf den Tisch gemalt hat, rügt er natürlich ein anderes Kind, wenn es auf den Tisch malt. Ist doch nicht dramatisch. Und wenn er das zu oft macht, soll die Erzieherin ihm erklären, dass im Kindergarten die Erzieher mit den Kindern schimpfen und dass das nicht die Aufgabe von anderen Kindern ist.. aber ich finde nicht, dass das deine Aufgabe ist. Einem Kind muss man das ja auch direkt erklären und nicht ein paar Stunden später. Und wie solltest du das deinem Kind erklären, ohne direkt dabei gewesen zu sein?

10

Hi,
es gibt Dinge, die sollten einfach im KiGa bleiben und gut ist. Dass die Erzieherin da überhaupt was gesagt hat, finde ich ziemlich ungelungen. Was sollst du denn da machen? Zu Hause habt ihr diese Situation ja gar nicht, weil keine anderen Kinder da sind. Entweder ist dein Sohn ein Moralapostel und wird damit im Leben sicherlich auch mal anecken, aber auch die haben ihre Daseinsberechtigung, oder er verwächst das bzw. bekommt es aberzogen. Ich bin Lehrerin, habe im Studium auch Entwicklungspsychologie belegt, es gibt Stufenmodelle für die Moralentwicklung und ich meine mich erinnern zu können, dass das altersentsprechend ist.
Wo ihr bei euch mal genauer hinschauen könnt, ist, ob ihr unverhältnismäßig stark gemachte Fehler rügt, vielleicht hat er sich das ja abgeschaut und das ist eure Stellschraube.
Reagieren ggü. der Erzieherin würde ich nicht.

vlg tina

12

Soll der Kindergarten das im Kindergarten klären, da hast du keinen Einfluss drauf.
Dein Kind hat wohl viel mit Erwachsenen zutun und die wollen oft klare Regeln durchsetzen damit nichts beschädigt wird oder sich jemand verletzt.
Vielleicht etwas uberhütet dadurch das euer Kind keine eigenen Erfahrungen machen kann und das ermahnen ja normal ist.
Soll kein Vorwurf sein nur ein Denkanstoß.
Der Kleine kennt es nicht anders und es ist auch nichts falsch an ihm.
Eure Familie kann ja jetzt auch schlecht von heut auf morgen Nichten und Neffen erzeugen.
Ist eigentlich also alles normal.

13

Die Erzieherinnen haben wohl noch nie ältere Geschwisterkinder erlebt.

Seitdem mein Sohn mobil ist, ist die Große ihm hinterher mit "Nein das darfst du nicht. Geh da weg. Das ist gefährlich. ..."
Sie ist 3 der Kleine 7 Monate.

Sie weiß halt welche Regeln gelten und vermittelt diese ihrem Bruder halt auch. Steckdosen Seramis oder die Gartenschuhe vom Papa. Waren und sind bei ihr verboten somit natürlich auch bei ihm. Wenn wir Eltern grad ums Eck sind (WC oder Küche) und er startet in diese Richtung dann rüffelt sie ihn halt.

Dein Kind ist anscheinend grade derselbe mur ohne kleineres Kind in der engen Familie darum macht er es halt im Kindergarten.

PS Sie darf gern zu ihm ein Nein sagen. So bekomme ich wenigstens sofort mit, dass er Unfug treiben will. Nur körperlich werden darf sie nicht ala wegziehen oder hinhauen oder so.

14

Hi,

das ist völlig normales Verhalten. In dem Alter sind viele Kinder kleine Polizisten. Sie fangen an Regeln zu verstehen und erwarten dann auch, dass sich alle daran halten.
Bei uns werden die Schuhe im Flur ausgezogen und man geht nicht mit Schuhen hoch oder ins Wohnzimmer. Unsere Kleine 3,5 sagt das sogar Papa und Opa😂.

Unser Großer hatte auch kaum Kontakt zu anderen Kindern und auch gar kein Interesse, das kam erst so mit 3,5 Jahren. Wir waren im Turnen und Krabbelgruppe, aber die haben ihn nicht interessiert. Im Kiga hat er auch die ersten 6 Monate mehr alleine und nebenher gespielt, dann hat er seine ersten Freunde gefunden.

Verstehe nicht, warum es ein Problem sein soll, wenn er andere Kinder darauf hinweist, wenn sie was falsch machen. Das ist auch jetzt, der Große ist 6,5 Jahre, ganz normal unter den Kindern.