kuckuckskind?!

    • (1) 26.02.19 - 22:17

      Hallo ihr Lieben,

      Ich habe niemanden mit dem ich über mein Problem reden kann.

      Folgendes.

      Mein Partner und ich sind nun seit ungefährt 2 1/2 Jahren zusammen.
      Er hat einen Sohn im Teeniealter, ich zwei im Grundschulalter. Wir 5 wohnen nun seit ca 2 Jahren zusammen.

      Mit anfänglichen Kollisionen wuchsen wir doch zu ner guten Familie heran. Manchmal gibt es noch ein wenig streit zwischen uns Erwachsenen wenn mal unterschiede zwischen den Leiblichen und den Kindern der Partner gemacht werden. Wobei im groß und Ganzen alles top läuft.

      Wir hatten sogar ein gutes Verhältnis zu den Ex-parternern.

      Bis seine Ex anfing an allem rum zu nörgeln. Sie stichelt und provoziert und stellt sich dann auch noch dumm. Frei nach dem Motto, sie wisse gar nicht was das Problem sei.

      Jetzt versuchen wir seit Oktober schwanger zu werden. Es klappt nicht!
      Es klappt einfach nicht. So langsam habe ich echt bedenken ob mein Partner nicht zeugungsunfähig ist und sein Sohn ein Kuckuckskind.
      Dafür würde sprechen: - die Beiden hatten eine offene Ehe (Swinger)
      - obwohl sie nie Kinder wollten, wurde sie zwei mal schwanger,
      wohlgemerkt zu Zeiten, wo sie auch andere Partner hatten
      - wie sie zu Nichtswinger Zeiten versuchten, mit nem
      weiteren Kind nachzulegen hat es (trotz Hormonbehandlung
      bei ihr) nicht geklappt.

      Dieser Gedanke macht mich so wütend. Ich traue ihr zu dass sie ein Kind wollte und es ihm einfach untergejubelt hat. Wenn es so wäre würden "Vater" und "Sohn" daran zerbrechen.

      Ich bin so angepisst.

      Wir wünschen uns so sehr ein gemeinsames Kind und es klappt nicht und der Gedanke daran dass der Große ein Kuckuckskind sein könnte, vergiftet langsam meine Laune.

      ich weis mir nicht mehr zu helfen #aerger

      • Hallo,

        was in der Vergangenheit zwischen deinem jetzigen Partner und seiner damaligen Frau gelaufen ist, geht dich ja streng genommen nichts an.

        An deiner Stelle würde ich mich um das "hier und jetzt" kümmern.
        Das bedeutet, dass dein Partner erst mal ein Spermiogramm beim Urologen machen sollte, um den Ist-Zustand zu checken.

        ACHTUNG: Selbst wenn die Sperma-Qualität zum jetzigen Zeitpunkt nicht gut sein sollte, bedeutet das noch lange nicht, dass er vor Jahren von seiner Ex betrogen wurde!
        Ein Spermiogramm kann sich verändern! Teilweise sogar in recht kurzer Zeit... Gründe dafür gibt es viele und sind nicht immer auszumachen.

        Und auch du solltest mal beim FA vorstellig werden, wenn es länger nicht klappen sollte. Auch wenn du schon Mutter bist, heißt das leider nicht unbedingt, dass bei dir jetzt immernoch alles ok ist.
        z.B. könnten die Eileiter durch eine unbemerkte Infektion jetzt dicht sein oder die Eizellen sind qualitativ nicht mehr so gut (jetziges Alter?) usw...

        Außerdem sind 5 Monate des "übens" noch keine lange Zeit. Das muss noch lange nichts heißen.

        Viele Grüße!

        • Hallo Sameena,

          zuerst einmal danke für deine offen und ehrliche Antwort.

          Ja, streng genommen geht mich die Vergangenheit nichts an. Leider wird sie mir ständig auf's Brot geschmiert. Aber nun gut, ich versuche dass ganze zu ignorieren.

          Das mit dem Alter könnte ein Grund sein. Vielleicht soll es auch einfach nicht sein.

          Vielleicht lass ich auch einfach das hibbeln und bin dankbar für die tollen Jungs, egal ob leiblich oder nicht.

          Der Frust kochte einfach nach dem negativen test über, und ich schrieb ihn mir lieber hier von der Seele als das ich ihn an meinen Liebsten auslasse.

          sorry für den Hirnquark.

      Also ich habe dazu zwei Gedanken:

      1. Ist seit Oktober üben ja quasi grade erst angefangen. 1 Jahr üben ist normal. Danach könnt ihr das mal abklären beim Arzt. Hat er denn beim zweiten Kinderwunsch damals kein Spermiogramm machen lassen?

      2. Du meinst, wenn dein Stiefsohn ein Kuckuckskind wäre, wärt ihr alle sauer/traurig. Dann erzähl Vater und Sohn am besten nichts von deiner Vermutung. Wenn Vater und Sohn so eine enge Bindung haben, dann sind sie auch Vater und Sohn. Die DNA spielt dann ja keine Rolle. Adoptierte Kinder sind ja gefühlsmäßig nach einiger Zeit (oder sogar von Anfang an) wie leibliche Kinder für die Eltern. Dein Partner ist jetzt ja eh von dieser Frau getrennt. Das würde denke ich nur zu viel Schmerz und Leid führen das jetzt aufzubringen und eure grade geschaffenen neuen Familienbande belasten. Dass die Ex jetzt in der Kommunikation nervt, ist ja ein Thema für sich, das ihr am besten in einem Gespräch löst und zu Not halt Kompromisse findet, wie ihr damit leben könnt.

      Also mein Rat: steht über den Dingen. Konzentriert euch auf das, was jetzt wichtig ist.

      • HAllo Hamburgern,

        auch dir danke für deinen offene und ehrliche Antwort.

        zu 1. mal sehen ob wir noch hibbeln beim Üben. oder es einfach bei kuschelzeit belassen und zufrieden sind mit dem was wir haben.
        zu deiner Frage, nein, hat er nicht, er wusste damals nicht das sie ihn kurz darauf wegen nem anderen verlassen würde. Ausserdem hatte er den verdacht mit dem Kuckuckskind schon selbst. Er hat nur viel zu große angst vor der Antwort, und hinterfragt diesbezüglich nichts.

        zu 2. wir wären traurig. Genau so habe ich es auch zu meinem Mann gesagt. Egal was die DNA sagt, er ist der Papa der seine Hand gehalten hat als er laufen lernte. Er ist es gewesen der ihm alles beibrachte und er war es der ihn hielt und tröstete als die Mutter sie verlies.

        du hast recht. ich halte meinen Zorn über die Frau zurück und bin für meine 4 "Männer" gleichermaßen da!

        Danke #klee

    Evtl einfach mal ein spermiogramm machen?! Würde Teil deiner Zweifel klären ... aber ganz ehrlich seid Oktober ist noch gar keine lange Zeit .. ich weiß ka nicht wie alt du bist aber 20 de ke ich nicht ... im Alter nimmt die Fruchtbarkeit ab und da können sich eine Zyklen ohne eisprung bleiben ... Evtl mal tun Arzt gehen... und wenn das spermiogramm schlecht ist und ihr beide Zweifel an seiner Vaterschaft habt dann kann man immer noch ein Test machen... aber so sind es alles nur Vermutungen ... und 1 Jahr üben gilt für Anfang 20 Jährige ganz normal ... und da seid ihr ja noch gar nicht .
    Viel Glück

    • Hallo Loila,

      auch dir einen herzlichen Dank für deine offenen und ehrlichen Worte.

      stimmt, wir sind beide jenseits der 20, bei mir klappte es bei beiden kids eben sofort und bei ihm war es ein Unfall. Bemerkenswert wenn man bedenkt wie komplex der Vorgang eigentlich ist.

      bei meiner letzten Untersuchung beim FA meinte sie, es sei alles in Ordnung und ich könne direkt loslegen.

      Vielleicht soll es einfach nicht sein. Vielleicht nehmen uns unsere Körper die Verantwortung auch einfach ab, weil sie spüren das wir nun mit unseren Kindern an ein Limit gekommen sind das wir nicht überschreiten sollten.

      Vielleicht haben wir auch unterbewusst Angst vor der Herausforderung.

      Ich hätte nicht so wütend sein dürfen.

      Danke dir nochmal #blume

      • Ich würde auch selbst wenn er nicht der leibliche Vater wäre ... trotzdem auf das hier und jetzt zählen... und berücksichtigen was ihr JETZTT wollt ... wenn es ein Baby ist ein gemeinsamen ist das ja wunderschön und wenn ihr beide denkt oder nur du das bei ihm was nicht stimme... spreche ich darauf an ... ! Wenn ihr beide schon " älter " seid habt ihr nicht mehr die Zeit der Welt und solltet schneller handeln... oder ihr sagt eben wenn es passiert passiert es... es ist ja euch überlassen... aber ich lese in deinem Text das du schon enttäuscht bist das es bisher noch nicht geklappt hat ;)
        Reden und der Rest wird sich ( evtl Wort wörtlich ) zeigen.
        Alles Liebe

Hallo,

Ihr übt seit nicht mal 5 Monaten und du glaubst dein Stiefsohn wäre ein Kuckuckskind? #schock
Werde mal ein bisschen lockerer, du versteifst dich zu sehr auf den Kinderwunsch. Wenn Du es gar nicht mehr aushälst, dann lasse mal ein Hormonstatus machen und dein Partner ein Spermiogramm. Welches hoffentlich sehr gut ausfällt und du deinem Partner mal vertraust.

Weißt du was mein Mann machen würde, wenn ich anzweifeln würde, dass sein großer Sohn ein Kuckuckskind wäre, nur weil es nicht bei uns klappt? Entweder würde er mich zwingen mir psychologische Hilfe zu suchen oder den Kinderwunsch abbrechen.
Ich finde deine Gedanken ganz furchtbar und bin der Meinung, dass die Vergangenheit deines Partners dich nichts angeht. Akzeptiere den Sohn so wie er ist, ob sein eigener oder nicht, denn da geht es nicht mehr um dein/euren Kinderwunsch sondern um Unterschiede zwischen Deinen und Seinen Kindern.
Der Junge wird der Leidtragende sein, und dass tut mir in der Seele weh :-(

Liebe Grüße

  • Liebe raserle,

    Du hast recht. Die Vergangenheit meines Partners geht mich nichts an. Und was IHN betrifft, ihm vertraue ich zu 100%. Und ich liebe seinen Sohn wie meinen eigenen.

    Doch IHR trau ich nicht und alles zu. Mein Partner selbst, hat diesen Verdacht gehegt.

    Zum punkto Vergangenheit: ich wäre sehr froh wenn ich NICHTS davon wissen würde, leider schmiert sie mir Details immer wieder aufs Brot.

    Ich habe mittlerweile den Kontakt zu ihr abgebrochen.

    und nochmal, ich habe dieses genutzt um meinem Frust Luft zu machen und "belästige" nicht die "alte" Familien Konstellation damit.

    Das Thema Kuckuckskind, wird unter anderem vom halben Dorf getratscht. OHNE mein Zutun. Im Gegenteil! Ich "weis immer von NICHTS" wenn ich darauf angesprochen werde ob ich "auch so eine sei" und nehme die Familie in Schutz.

    Liebe Grüße

    • Guten Morgen,

      Ich weiß wie schwer das ist, mit so einer Ex-Frau/Freundin, versuch die Gespräche auf ein Minimum zu reduzieren und das Getratsche auszublenden. Was zählt sind eure Kinder. Bei uns besteht Kontakt zur Ex-Freundin nur noch über Anwalt, da mein Partner schon seit längerem nur noch Zahlvater ist.
      Habt ihr denn die Möglichkeit ohne des Wissens des Sohnes einen Test machen zu lassen? Sollte dein Partner der Vater sein, würde euch das sicherlich beruhigen und Ihr bekommt den Kopf auch mal wieder frei.
      Der Sohn meines Mannes ist vor 17 Jahren in einer Zeit entstanden als er auch desöftern von seiner Ex betrogen wurde. Aber ein Vaterschatstest war nie nötig, da er vom Äußeren eine absolute Schablone ist.

      Liebe Grüße Raserle

      • Hallöchen,

        Das ist das Paradoxe, ich hab auf Engelszungen auf das Kind eingeredet das er seine Mutter nicht hassen soll auch wenn sie ihn verlassen hat. Und der dank ihrerseits sind dumme Sprüche und Schikane.

        Ich wünschte, der Sohn wäre auch sein Ebenbild aber er hat Null, komma Null von ihm.

        Egal, Ich halt mich zurück.

Top Diskussionen anzeigen