mein Verstand sagt, es war ganz richtig - warum tuts nur so weh?

    • (1) 05.09.11 - 10:15

      Muss das hier einfach mal loswerden, weil mir gerade ganz füchterlich die Decke auf den Kopf fällt.
      Ich war ein gutes Jahr mit meinem Freund zusammen. Für mich war es von Anfang an die große Liebe. Es hat alles gepasst - bis auf eine Sache. Er ist beziehungsunfähig. Immer dann, wenn es super harmonisch und wunderschön bei uns war musste er sich zurückziehen, brauchte seinen Freiraum. Ich habe anfangs gedacht, dass ich das schaffe, stark genug bin. Aber mich hat es fertig gemacht, diese up and downs, immer kalte und warme Duschen. Vor 2 Monaten hat er eine Beziehungspause vorgeschlagen. Ich habe gedacht, ich fall aus allen Wolken und habe wieder alles mit mir machen lassen, ohne an mich zu denken. Aber auch in dieser Zeit haben wir uns regelmäßig getroffen, hatten auch Sex und die Tage verbracht, als wären wir ein glückliches Paar. Ich habe einfach die schönen Momente genossen - ich wollte es einfach nicht wahrhaben. Also hab ich nie was gesagt ... Gestern war wieder einer dieser schönen Abende... mit einem gewaltigen Unterschied. Ich hatte einen Brief an ihn formuliert - ziemlich lang, habe mir alles von der Seele geschrieben, dass ich so nicht weitermachen kann und er sich entscheiden muss ... Den hab ich ihm gegeben, als ich fuhr. Es war so schwer für mich - ich hab noch viel geweint und jetzt macht es mich fertig, keine Reaktion zu bekommen. Gar keine .. ich habe diese Situation selbst geschaffen und es war bestimmt richtig - aber das sagt gerade nur mein Kopf und mein Herz zerreisst es ... Ich habe nie gedacht, dass es so weh tun kann ...

      • ....tja, dann hat er sich wohl entschieden... Aber warte doch erst einmal ab, es ist bestimmt harter Tobak, den Du ihm geschrieben hast, vielleicht muss er das erst einmal verdauen.
        Meiner Meinung nach ist es auch ganz schlecht, jemanden zu quasi zu zwingen, sich entscheiden zu müssen. Das ist noch nie gut gegangen und führt auch nicht zu den von sich selbst erhofften Reaktionen. Wenn Du selbst so nicht leben kannst, musst Du Dich entscheiden und nicht er sich, er kann offenbar ganz gut damit leben.

        • danke für die antwort .. du hast sicherlich damit recht, dass er mit der Situation gut leben kann. Aber ich nicht...

          Ich habe für mich entschieden, dass ich den Ist-Zustand ändern muss. Das habe ich ihm auch geschrieben. Was ich von ihm wollte ist einfach nur, meine Gefühle zu respektieren und sofern er für uns keine Zukunft mehr sieht, mich dann auch frei zu geben, sich von mir zu distanzieren .. und vor allem mir nicht zu sagen, dass er es nicht ertragen kann, wenn ich mich mit anderen Männern treffe ... und dass es ihm weh tut zu wissen, dass ich auch "männliche" gute Freunde habe ...

          Wir haben zudem noch eine kleine gemeinsame Firma und auch hier müssen wir eine Abwicklung schaffen.

          Vielleicht war es nicht der richtige Weg, vielleicht setze ich ihn damit noch mehr unter Druck .. ich weiss es nicht ... ich warte mal ab ... aber danke, dass du mir zuhörst, das tut gut!
          LG Alex

          • (4) 08.09.11 - 11:00

            Hallo Alexa,

            wenn man in einer Beziehung auf Dauer nicht bekommt, was man will, ist man sich das selber schuldig, etwas zu sagen und etwas zu ändern. Notfalls auch zu gehen. Ich lese bei Dir raus, dass Du Dir Stabilität wünschst. Es klingt nicht als wollte (oder könnte) er Dir das geben. Er scheint schon Gefühle zu haben, aber wenn die Angst vor Bindung größer ist, wird es für Dich ein unberechenbares Auf und Ab bleiben und das ist viel zu kräftezehrend, das reibt Dich auf. Leider sprech ich da aus Erfahrung....

            Wenn er es nicht schafft, auf Deinen Brief hin eine klare Aussage zu treffen, solltest Du das tun. Du hast schon entschieden dass es so nicht geht. Steh dazu.

            Anfangs tut es sehr weh, aber Dein Schritt klingt für mich richtig. Die Entscheidung, ihn nicht mehr zu sehen, durchzuziehen ist sicher eine große Herausforderung, aber nötig. Und dass der Kopf eine Sache sagt, Bauch und Herz aber furchtbar dagegen sind, ist leider ganz normal. Da hilft leider nur Zeit...

            Ich wünsch Dir ganz viel Kraft!#winke

            • (5) 08.09.11 - 12:31

              Hallo Janina,
              vielen lieben Dank für Deine Nachricht. Schön, dass mich jemand verstehen kann. Viele können nicht nachvollziehen, wie es ist, mit einem Partner zusammen zu sein, der die Beziehung will es aber nicht kann.

              Er hat bereits eine klare Antwort getroffen, und die tat ziemlich weh. Er liebt mich, aber er will mir nicht weiter weh tun. Und das würde er unweigerlich immer wieder tun, auch wenn er das nie wollte.

              Er hat mir gesagt, dass es für ihn wirklich ganz schlimm ist, nicht mehr derjenige an meiner Seite zu sein, der für mich da ist - und zwar immer, so wie ich mir eine Beziehung wünsche. Auch weiß er nicht, wie es wir, wenn ich einen anderen Menschen finde, der mir genau das geben kann. Irgendwie tat er mir dann sogar leid, weil ich merke, dass er aus seinem Leben so gern ausbrechen würde, es aber nicht schafft.

              Die Distanz, die ich jetzt brauche, hoffe ich, wird er mir geben, denn meine Gefühle, wenn ich ihn sehe (und das ist in unserem kleinen Ort leider fast täglich), sind noch so unglaublich stark und ich hoffe einfach, dass ich die Kraft habe, über ihn hinwegzukommen ... Momentan bezweifle ich das ganz stark, aber die Zeit wird das Übrige hinzutun.

              Ich fand es wirklich total schön, dass Du mir das geschrieben hast, denn jedes Verständnis, jeder Zuspruch tut so verdammt gut.

              Drück Dich (unbekannterweise)

              Alex

      (6) 12.09.11 - 12:34

      Deine Situation kenn ich!!!

      Mein Freund ist auch beziehungsunfähig, oder sollte ich lieber sagen bindungsunfähig.
      Ich habe mit ihm Schluß gemacht und die Tage danach dache ich es zerreißt mir das Herz, ich habe den ganzen Tag geheult, obwohl ich mich vorher tagelang auf die Trennung vorbereitet habe.
      Das Ende ist, ich hab ihn nach 2 Tagen angerufen um mich mit ihm zu treffen. Er ist den nächsten Tag gekommen und wir habe geredet, er würde sich ändern es liegt ihm noch viel an mir, bla bla bla.
      ICh habe nachgegeben, weil er mir so leid tat.

      Das war vor einem Monat. 4 Tage hatten wir eine tolle Beziehung und seitdem wierd es wieder schlechter.

      Die "Trennung" war vor einem Monat und mir geht es genau so schlecht wie vorher. Sobald ich mich emotional wieder von ihm distanziere kommt er sofort und ist wieder der liebst und netteste Mensch der Welt.

      Aber ich werde endgültig Schluss machen. Ich kann so nicht leben und ich will es auch nicht. Nur habe ich noch nicht den Mut und die Kraft die Trennung durchzustehen!

      Ich wünsche dir alles Gute und vor allem GANZ VIEL KRAFT!!!
      Du schaffst das!!!!

Top Diskussionen anzeigen