Trennung kurz vor Geburt des 2. Kindes - bitte Hilfe

    • (1) 02.06.12 - 13:15

      Hallo,

      ich hab ein echtes Problem. Und zwar kommen mein Mann und ich wirklich nicht mehr miteinander klar, und ich weiß mir keinen Rat mehr, als mich zu trennen.

      Allerdings haben wir Kinder: unsere Große wird im August 4, und die Kleine wird im Juli zur Welt kommen. Ich habe überhaupt keine Ahnung, wie ich mich in dieser Situation trennen soll, wie das funktioniert, wie das auch meine Große überhaupt wegstecken soll. Die Geburt ihrer Schwester wäre an sich schon Umstellung genug, aber wenn nun die Familie zerbricht....ich bin selbst total überfordert, wie ich das hinkriegen soll.

      Aber so wie es ist, geht es einfach nicht mehr weiter. Unzählige Gespräche haben uns auch nicht weitergebracht, wir sind einfach zu verschieden (geworden). Ich bin kreuzunglücklich und leide echt sehr - das ist für die Kinder auch gar nicht gut.

      Wie soll ich nun vorgehen, wie es meiner Tochter beibringen? Woher krieg ich jetzt eine Wohnung? Ich meine wer gibt einer alleinerziehenden Frau mit Kindergartenkind und Säugling eine Wohnung? Auch finanziell weiss ich nicht, wie das alles funktionieren soll. Ich mach mir Sorgen um die Zukunft, weiss aber auch, dass wir in der jetzigen Familiensituation alle nicht glücklich werden können.

      Ich will auch ehrlich gesagt mein Baby lieber alleine bekommen, es kommt mir einfach falsch vor, meinen Mann neben mir zu haben, wenn ich weiß, diese Ehe ist eh vorbei...aber wie soll ich mit ihm alles klären? Er sagt, wenn ich mich trenne, schmeißt er alles hin, seinen Job und alles, er ist null konstruktiv, droht sogar damit, sich was anzutun....wie also eine Trennung vollziehen? Bitte gebt mir Rat.

      • Du schreibst dein Mann und du ihr kämt nicht mehr miteinander klar. Ist das schon länger so oder könnte es nicht auch mit den Hormonen der Schwangerschaft zusammen hängen?
        ela

        • Es gab immer wieder Hochs und Tiefs in der Ehe. In meinen Schwangerschaften genauso wie in allen anderen Zeiten. Wir sind nun fast 7 Jahre verheiratet und fast 8 Jahre ein Paar.

          Ich denke, wir lieben uns nicht mehr. Es findet auch keinerlei körperliche Nähe mehr statt, nur Streit und Meinungsverschiedenheiten.

          Ich wäre froh, wenn ich alles auf die Hormone zurückführen könnte, aber das wäre Selbstbetrug.

          Es ist einfach so, dass die Schwierigkeiten, die wir hatten, immer wieder hochkommen und jedesmal schlimmer sind, und das Gefühl ist dabei auf der Strecke geblieben. Ich kann ja meinen Mann nicht ändern, aber auch nicht hinnehmen, wie es ist - weil ich dabei innerlich kaputt gehe. Mir fehlt so vieles - gemeinsames Lachen, gemeinsame Nähe, als Frau begehrt zu werden, aber auch, dass er seinen Teil der Verantwortung trägt. Vor allem aber fehlt mir mein Mann als Gesprächspartner. Er redet kaum mal was und hat auch sonst gar keinen Elan. Ich vermute, das alles sind Folgen der bereits hinter uns liegenden Probleme. Ich sehe einfach keine Zukunft mehr für uns.

          • OK, so wie du es jetzt beschreibst klingt das ganze für mich schon ganz anders. dann ist wohl eine Trennung möglicherweise wirklich das beste. Oder siehst du noch in irgendeiner Form eine Zukunft wenn du noch GEfühle hast?
            Wenn nein dann wird der Anfang sicherlich nicht leicht aber es wird gleichzeitig auch erleichternd weil ein gewisser Druck von dir genommen ist.
            Ela

      Hallo :-)

      einen richtigen Rat geben, kann ich dir leider nicht, denn deine Existenzängste sind nachvollziehbar.
      Vielleicht wäre ein Beratungsstelle ein erster Schritt. Pro Familia oder so? Die kennen sich zumindest damit aus, wie und wo du Möglichkeiten hast Unterstützung zu bekommen. Sowohl emotional als auch finanziell.

      < Er sagt, wenn ich mich trenne, schmeißt er alles hin, seinen Job und alles, er ist null konstruktiv, droht sogar damit, sich was anzutun....wie also eine Trennung vollziehen? >

      Dazu kann ich dir nur einen Tipp geben:

      "Emotionale Erpressung -Wenn andere mit Gefühlen drohen" von Susann Forward / Donna Frazier. Dein Mann erpresst dich emotional, das musst du aber erstmal erkennen, um damit umzugehen. Das Buch hilft sehr gut dabei.

      Sollten seine Androhungen bezüglich eines Suizides deutlicher werden und akut, scheue dich nicht den Notruf zu wählen. Die meisten nutzen das lediglich als Druckmittel. Ein Gespräch mit der Polizei hilft dann meist. Sollte es jedoch ernst zu nehmen sein, dann ist es wichtig, dass schnelle Hilfe von Außen da ist.

      #sorry dass ich dir nicht wirklich helfen kann.

      Alles Gute....vor allem für die Geburt

      • Danke zunächst mal für deinen Rat.

        Heute nachmittag hat mein Mann das Gespräch mit mir gesucht und seit langem das erste Mal hab ich das Gefühl, irgendwie weiter gekommen zu sein. Vielleicht weil ich endlich mal vorwurfslos über meine Gefühle geredet hab. Mir ist bewusst geworden, dass meine Unzufriedenheit nicht unbedingt nur aus der Ehe herrührt, sondern auch umgekehrt ich unsere Ehe für meine Unzufriedenheit verantwortlich mache.

        Das jetzt alles hier zusammenzufassen wäre zu lang, aber ich bin mir darüber klar geworden, dass vieles zusammenkam, was mich so unglücklich gemacht hat - nicht zuletzt, dass ich wegen Problemen in der Schwangerschaft nicht mehr arbeiten durfte und auch sonst ganz wenig machen konnte. Das hat mich regelrecht isoliert.
        Es stimmt auch, wenn mein Mann sagt, dass er in den letzten Wochen schon versucht hat, mehr auf mich und meine Bedürfnisse einzugehen - aber mir fiel es schwer, mich auf ihn einzulassen.

        Ich denke, ich muss zunächst wieder anfangen, mir ein eigenes Leben aufzubauen, Zeit für Freunde zu finden und auch wieder rauszukommen aus dem Hausmütterchen-Dasein. Das bin nicht ich, war ich auch nie und will ich auch nie werden. Also irgendwie hab ich vielleicht so ne Art Identitätskrise bekommen, wo ich so an Zuhause gefesselt war.

        Also ich werde jetzt ganz genau überlegen, ehe ich überstürzt die Ehe beende und versuchen, erst mal zu mir zu kommen.

        Vielen Dank!

        • Super :-). Ich finde das absolut vernünftig. Ich wünsche dir viel Kraft dabei. Vielleicht schafft ihr es ja doch.

          Solche Beratungsstellen können sicher ein paar Hilfestellungen geben.

          Wichtig ist, dass du jetzt auf dich Acht gibst, damit alles gut läuft. Gönne dir mal was Gutes. Eine Fußmassage oder so. Ist nicht so teuer und hilft der Seele.

          LG

    Uff, überstürze nichts in so einer heißen Phase.

    Bei uns war es so, dass ich kurz vor der Geburt unserer 2. Tochter erfahren habe, dass mein Freund micht mit einer anderen Frau betrogen hat. Auch mir ging durch den Kopf: Trennung. Sofort. Aber wie???? Geburt alleine durchstehen, meinetwegen. Aber die Große wird sowieso durcheinander geraten, wenn ein Geschsiterchen da ist - und dann ist Papa auf einmal weg und niemand kann sie auffangen, wenn ich mit dem Baby beschäftigt bin? Ihre Welt wäre ganz schön erschüttert gewesen. Klar, alles nicht meine Schuld, hab ihn nie gebeten, fremdzugehen... Aber ich konnte mich in dem Moment nicht trennen und hatte eher den gegenteiligen Hormonschub á la "alles muss zusammen bleiben" in der Situation. Flucht aus der Beziehung kam für mich nem Weltuntergang nahe. Auch wenn meine Welt eh in Scherben lag.
    Mein Freund ist dann mal nen Monat ausgezogen, als das Baby 3 Monate war und sich der Alltag so langsam eingespielt hat. Einmal um zu sehen, ob ich allein klar komme, außerdem um zu sehen, ob das Getrenntsein sich besser anfühlt für uns beide. Und das tat es nicht. Allerdings ist unsere Beziehung noch sehr sehr wacklig. Wünsch euch alles gute. Therapie mal überlegt?
    palo

    Wenn nicht Gravierendes vorgefallen ist, würde ich die Trennung verschieben. Du bist erst vor Kurzem schwanger geworden - da hat doch sicher noch alles gestimmt. ich denke nicht, dass man sich nach 8 Monaten trennen sollte, wenn 2 Kinder im Spiel sind und wenn die Probleme nicht schon viel länger dagewesen sind. Das kann dann einfach nicht schlimm genug sein, um das Ende einer Ehe/Familie zu bedeutetn. Vielleicht sind es Deine Hormone, vielleicht sind es aber auch Dinge, die man wieder in Ordnung bringen kann. Du scheinst auch die Kinder, denen die Situation nicht guttut, als Vorwand zu nehmen. Eine Trennung tut ihnen erst recht nicht gut.

    Gebt euch noch 1/2 - 1 Jahr - dann siehst Du weiter.

Top Diskussionen anzeigen