Miete bei Trennung

    • (1) 27.01.14 - 12:47

      Hallo

      weiß vielleicht jemand, wo ich mir ausrechnen kann wieviel Miete ich haben darf , wenn ich mich trennen will?
      Habe 2 Kinder

      Habe gehört einen 3 Zimmerwohnung?

      • Ich wüsste nicht, wer das einschränken sollte. Ich kann mit meinem Geld doch machen, was ich will.

        Ich habe mich getrennt, stehe kurz vor der Scheidung und lebe in einer 4-Zimmer-Wohnung (100qm). Ich habe übrigens auch 2 Kinder, die bei mir sind.

        • Ja, mit deinem Geld schon.

          Ich denke, die TE ist darauf aus, sich die neue Wohnung durch die Allgemeinheit bezahlen zu lassen.

          LG

          • Das hat sie noch nicht einmal geschrieben. Mal abgesehen davon ist selbst nach einer Trennung der Ehegatte zuständig. Ein "Amt" zahlt doch nicht bei Ehepaaren, die selbst genug Geld haben, selbst wenn sie getrennt wohnen.

            • doch, selbstverständlich zahlt das Amt bei getrennten Haushalten. Es wird die Bedarfsgemeinschaft berücksichtigt, also wer alles drin wohnt.
              Wenn der Ehepartner nicht mehr mit drin wohnt (Abmeldung nachweisen per Meldebscheid), zählen er und seine Einkünfte nicht mehr zu der Bedarfsgemeinschaft, auch wenn keine Scheidung vorliegt.
              Und wenn man dann noch als alleinerziehend zählt (ist man nicht notgedrungen bei getrennten Haushalten) gibt es einen Mehrbedarf zusätzlich.

              • Er hat aber trotzdem Trennungsunterhalt zu Zahlen. Das kommt noch vor jeder Berechnung vom Amt. Wenn die hören, es ist noch eine Ehe existent, dann ist der Ehepartner unterhaltspflichtig. Wenn der Mann noch nicht am Selbstbehalt liegt, wird er da auch Zahlen müssen.
                Also:
                Erst kommt die Berechnung des Unterhaltes für die Kinder (DDT), dann kommt die Berechnung des Unterhaltes für die getrennt lebende Ehefrau (7tel-Regel). Ihm bleibt also nicht wirklich mehr als der Selbstbehalt - selbst bei sehr hohem Einkommen.
                Erst wenn bei den ganzen Unterhaltszahlungen und den sonstigen Einkünften das Geld noch immer unter dem Existenzminimum liegt, dann wird die Frage überhaupt erst relevant mit der Miete bzw. den Zimmern. Den Ämtern ist es völlig egal, keine Bedarfsgemeinschaft existiert oder nicht. Hier existiert eine Ehe. Das ist wesentlich höherwertig. Ehepaare stehen auch nach der Trennung prinzipiell füreinander ein. Erst das rechtsgültige Scheidungsurteil kann sie (etwas) trennen.

                • Das stimmt natürlich, Unterhalt muss gezahlt werden bei einer Trennung, und wenn man dadurch alleinerziehend wird.

                  ich hatte persönlich einen anderen Fall, und schrieb davon ausgehend, ich kenne mich sonst auch nicht weiter damit aus.

                  Ich bezog damals eine Zeit lang Leistungen, als mein Mann fast ein ganzes Jahr lang die Wohnung verließ um 600km entfernt ein geringfügig bezahltes Praktikum anzutreten.
                  Es wurde bei Jobcenter/ Arge so gehandhabt, dass ich NICHT als alleinerziehend registriert wurde, mein Mann musste noch schriftlich etwas formulieren, dass er NICHT getrennt ist von mir sondern nur räumlich getrennt vorübergehend. Belegt haben wir alles mit Meldeab- und anmeldungen.
                  Es bestand fortan kein Interesse mehr für die Arge an meinem Mann oder was er verdient. Ich bekam keinen Alleinerziehnden-Zuschlag, er musste keinen Unterhalt zahlen, meine Bedarfsgemeinschaft wurde jedoch neu berechnet, er fiel raus und ich bekam somit den vollen Satz an Miete und Regelleistung.
                  Wäre er noch mit einerechnet worden, wäre das auch alles andere als fair gewesen, da er kaumwas bekam im Praktikum, er musste ja dort Miete und Haushalt bezahlen, und damit wir uns überhaupt sehen konnten alle 3 Wochen musste ich aushelfen finanziell so gut ich konnte mit Leistung und Nebenjob.

                  • Dann hast du aber hier schlichtweg falsch geantwortet. Die Frage galt bei einer Trennung. Wir sind hier auch im Trennungsforum. Die Beiden sind jetzt getrennt lebende Ehepartner. Wo sie räumlich tatsächlich leben, ist völlig egal dabei. Das "getrennt lebend" bezieht sich nicht auf die Ehewohnung, sondern auf den Gesetzestext, der die Voraussetzung zur Scheidung umschreibt: "...von Bett und Tisch getrennt...". Es ist also durchaus möglich als getrennt lebendes Ehepaar auch noch in der gemeinsamen Ehewohnung zu leben. Das passiert sogar relativ häufig, da die Kosten für 2 Wohnungen erst einmal aufgebracht werden müssen. Genauso ist es möglich als Ehepaar 2 Wohnungen zu haben, weil ein Partner beruflich außerhalb arbeitet und das einfach die günstigere Variante ist. Letzteres habt ihr gemacht...das hatte aber nichts mit der Frage der TE zu tun.

                    • nein, ich habe nur geantwortet weil ich aufgrund meines Falls wusste, dass der Ehepartner nicht die Wohnung der Frau zahlen muss nach Trennung/ getrennten Haushalten. Sondern dass das Amt sehr wohl der Frau die Wohnung zahlt, es wäre eben auch recht mies dem Mann gegenüber, nun neben Unterhalt auch noch die Miete für 2 Wohnungen zahlen zu müssen! Daher wird das auch nicht von ihm verlangt vom Amt.

                      • Du verstehst es nicht, oder? Dein Fall war völlig anders. Ihr wart ja nie getrennt lebend, ihr hattet nur 2 Wohnungen.
                        Bei getrennt lebenden Ehepartnern hat der weniger verdienende immer Anspruch auf Unterhalt-den sogenannten Trennungsunterhalt. Nach der Scheidung ist das eine andere Sache aber vor der Scheidung ist dieser Unterhalt Pflicht. Je nachdem wie hoch nun das Einkommen der TE ist (und dazu gehört auch der Unterhalt), hat sie noch Anspruch auf ergänzendes ALG2 und die Miete oder aber auch nicht. Es ist Blödsinn zuerst nach den Maximalkosten für die Wohnung zu fragen. Viel wichtiger wäre zunächst das eigene Einkommen zu bestimmen. Die Arge würde sich totlachen, wenn ich dort Anfragen würde wegen der Miete oder ALG2 nur weil ich eine getrenntlebende Ehefrau bin ohne Einkommen aus unselbstständiger Arbeit. Natürlich habe auch ich meine Einkommensarten. Mein Vermieter hat sich auch noch nie beschwert, dass er sein Geld noch nicht bekommen hat und soweit ich informiert bin, ist auch keine Rechnung offen und das Konto auch nicht überzogen.
                        Also erstmal über das eigene Geld informieren. Die Arge macht das auch. Die geben keinen Cent ohne zuvor nicht den Kindes- und Trennungsunterhalt überprüft zu haben. Den ziehen die ab.

                        • achso, ja gut verstanden.
                          Unterhalt kenne ich mich nicht aus, wo und wie das beantragt wird und dann läuft.
                          Ich sprach nur von den Leistungen um die es ja ging, wegen Miete.
                          Und da ist es nun mal so, dass der Ehepartner nicht dafür aufkommen muss wenn er nicht in der Bedarfsgemeinschaft wohnt.

                          Soweit alles verstanden von meiner Seite, danke.

                          Dann würde wohl auch die Arge sagen an wen man sich zuerst wendenmuss wegen unterhalt.

              Hallo

              Vor dem Amt ist der Mann dran und zwar mit Unterhalt. Ist er nicht leistungsfähig, springt das Amt ein. Und nicht anders

              Das sehe ich auch so. Sobald du oder dein Partner ausgezogen b/ist, zählst du als eigenständige Bedarfsgemeinschaft, wenn die Kinder bei dir bleiben, dann zählen die natürlich mit dazu. Trennung von Tisch und Bett - so was gibt es, so glaube ich, nicht für Hartz IV. Da heißt es, einer muss ausziehen - vielleicht gibt es eine Übergangsregelung, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass die getrennten Eheleute über die komplette Trennungszeit in einer Wohnung leben können und das Amt zahlt. Wie gesagt, ich kenne den Fall, dass erst gezahlt wird, wenn du wieder als eigenständige Bedarfsgemeinschaft giltst, ohne Ehemann eben, Wer tatsächlich das schon erlebt hat, dass Trennung von Tisch und Bett ausreichte, um zwei getrennte Bedarfsgemeinschaften zu haben, an diesem Bericht wäre ich sehr interessiert - das meine ich ernst.

      okey ich auch aber die Wohnung kostet 850 Warm denke das ist zu teuer, gehe noch auf 450 € arbeite

      • Dann lass Dir doch erst einmal berechnen, wie viel Geld Du für die Kinder und eventuell für Dich von Deinem Mann bekommst?

        • weiß ich schon ca. so um die 800 € dann plus Kindergeld
          mir geht's auch sehr darum die Kinder nicht auszureißen, wir lieben unsere Zu
          hause

          ich merke sehr dass die 2 Zeit brauchen,ich schaue deshalb sehr bewußt und langsam nach Wohnungen

          • Also 800€ Unterhalt, Kindergeld und Deine 450 Euro?

            Was ist mit Unterhalt für dich? Wieviele Kinder habt ihr denn und wie alt sind die? Als getrennt lebende Ehefrau hast du immer Anspruch auf Trennungsunterhalt bis zur Scheidung. Naja, solange dein Einkommen geringer ist, als Seins und er noch nicht am Selbstbehalt liegt.
            Der Staat springt hier definitiv nicht so schnell ein.

Hallo

Ist das nach Stk 3 berechnet? Dann wird es eh nichts bringen, denn wenn ihr euch trennt, bekommt er Stk 1 und dann ändert es sich.

Hallo,

ich hoffe, Deine Frage richtig verstanden zu haben. Die Miete sollte maximal ein Drittel Deines Einkommens betragen.

Gruß

Heike

Hallo
Am besten ist es du rufst bei deinem Jobcenter in deiner Stadt an und frägst nach.
Oder im Netz suchen.

Hallo, ich bin gerade in der gleichen Situation. Mein Mann und ich leben getrennt. Wir haben zwei Kinder, die bei mir leben. Er hat einen Selbstbehalt von 1050€. Das was drüber ist, bekommen wir. Er zahlt Unterhalt für die Kinder und für mich bis zur Scheidung. Ich bekomme noch Eltern- und Kindergeld. Da das alles nicht zum Leben reicht und ich nicht arbeiten gehen kann (Kinder 2 Jahre und 5 Monate), musste ich beim Jobcenter aufstockendes Hartz4 beantragen. Wenn die Kleine 3 Jahre alt ist, gehe ich wieder arbeiten und brauche dann das Geld vom Staat hoffentlich nicht mehr. Ich wollte auch in unserer Wohnung drin bleiben. Ich habe eine Tabelle vorgelegt bekommen, in der drin stand was man mieten darf, wenn das Amt zuzahlt. Es kommt da eher auf die Miete, als auf die Größe an. Es wird ein bestimmter Teil der Miete übernommen und du kannst dir überlegen, ob du dir eine Wohnung suchst die zu der Mietübernahme passt oder ob du den Überschuss selbst aufbringst. Ich bin mit den Kindern wohnen geblieben. Da die Wohnung 100€ drüber liegt, zahle ich den Teil selbst. Dann muss man sehen, dass man woanders spart. Ich musste nur einen Zettel unterschreiben, dass ich wohnen bleibe und die Mehrkosten trage.

Ich hoffe, ich hab dir weitergeholfen :)

LG

Top Diskussionen anzeigen