Exmann zurück gewinnen?

    • (1) 08.09.15 - 01:56

      Hallo. Ich brauche mal euren Rat. Ich weiß nicht weiter.
      Zu meiner Situation. Ich fasse die Vergangenheit mal so gut es geht etwas zusammen.
      Ich habe meinen Exmann 2010 kennengelernt, 2011 geheiratet, 2012 und 13 unsere tollen Kinder bekommen. In der zweiten Ss habe ich herausgefunden, dass er ein Alkogolproblem hat. Er hatte es sicher schon länger und konnte es gut verbergen. Als ich es Herausgabe, habe ich versucht ihn auf dem Weg daraus zu unterstützen. Er log und machte immer weiter. Er war vom Charakter her irgendwann nicht mehr er und ich merkte, dass ich nicht helfen kann. Dann kam der Suizidversuch, als die Kleine 3 Wochen alt war und ich habe mich aus dem Schock und der Enttäuschung heraus getrennt. Viele aus der Familie haben auf mich eingeredet und ich saß total fertig mit Kleinkind, Baby und vollem Kopf einfach nur da. Ich habe dann ohne zu denken gehandelt, nur funktioniert, Gefühle abgestellt und an die Vernunft gedacht. Scheidung eingereicht und meinen Namen danach wieder angenommen. Vor der Scheidung waren wir kurz nach der Trennung nochmal kurz zusammen, aber ich trennte mich dann aufgrund der Lügerei und null Veränderungen entgültig.

      Er ist dann immer tiefer abgestürzt, war oft dicht und es kam heraus, dass er Depressionen hat und die Tabletten dank Alkohol nicht anschlagen. Er hatte dann kurzzeitig eine Neue. Aber nichts ernstes. Irgendwann erkannte er, dass es so nicht weiter geht und hat sich aus freien Stücken zu einer stationären Therapie entschlossen. Seitdem wirken auch die Antidepressiva. Jetzt ist er seit Monaten raus da, geht zu den AAS, ist trocken und ein neuer Mensch. Wie früher, sogar noch besser gelaunt.
      Seit der Trennung 2013 hatten wir uns 2 Mal wöchentlich zum Papatag mir den Kindern getroffen. Wollte anfangs immer dabei sein um ihn gegebenenfalls wegschicken zu können, wenn er mit Fahne auftaucht. In seiner Alkzeit kam er oft zu spät oder manchmal gar nicht.
      Seit er aus der Therapie raus ist kommt er 3 x die Woche, manchmal noch nen Stündchen spontan unangekündigt.
      Ich hatte seit der Trennung 2 kurze Beziehungen. Mit dem Ersten wollt ich sogar zusammen ziehen. Total das Hirngespinst. In beiden Beziehungen haben die Kinder nur von guten Kumpels gewusst, die ich wieder getroffen habe. Waren nicht total offensichtlich zusammen für sie.
      Jedenfalls habe ich mich von dem ersten Mann getrennt, weil mir immer wieder mein Exmann im Kopf herum schwirrte. Meine zweite Beziehung habe ich vor kurzem beendet. Ich hatte einen Ss Abbruch. Mein Eisprung hat sich in diesem Monat sehr verschoben und ich bin aus allen Wolken gefallen. Mir ging es danach sehr schlecht. Ich dachte, es liegt größten Teils an dem Eingriff, mein Freund war mir zuviel und ich trennte mich. Seitdem geht's mir aber wieder gut. Ich hatte einfach wieder gemerkt, wie unsinnig es ist, sich um abgelenkt zu sein in was Neues zu stürzen.
      Wenn mein Freund hier war und es war zufällig Papatag, war er fast nur außen vor. Unbeabsichtigt. Wir hatten als Familie Spaß und waren uns total nah.
      Ich komme von ihm nicht los. Das wurde mir an solchen Tagen wieder sehr klar.

      Ich hatte meinem Exmann Anfang des Jahres von meinen Gefühlen berichtet, dass ich die Scheidung am liebsten rückgängig machen würde und ihn vermisse. Er meinte, er kann damit zu dem Zeitpunkt nicht umgehen, da er sich in Therapie auf sich konzentriert.

      Hab ich verstanden.

      Ich konnte nur mit diesem in der Luft hängen nicht umgehen, mich hat die Hoffnung verlassen und ich dachte, ich muss nach vorne schauen. Daher kam es dann auch zu meinem Freund.

      Ich hoffe, ich schreibe einigermaßen verständlich. Ich wusste immer was ich will. Jedenfalls nachdem der Schock, die Trauer und die Wut verflogen war und er dann auch endlich Hilfe annehmen konnte.
      Hatte damals natürlich auch viel an die Kinder gedacht. Die sollten ihn in seinem früheren Zustand nicht erleben.

      Jetzt komm ich zu meinem Anliegen. Was würdet ihr an meiner Stelle tun?

      Soll ich nochmal mit ihm offen über meine Gefühle sprechen? Habe aber Angst, dass er sich dann distanziert.
      Oder soll ich einfach weiter so machen wie bisher. Also Zeit mit ihm und den Kindern verbringen, Spaß haben und ihm damit zeigen, wie schön es ist mit uns allen zusammen?
      Ich kann ihn auch schlecht einschätzen. Bin so ängstlich und verunsichert. Will nichts falsch machen.

      Wie würdet ihr folgende Situationen deuten:
      Ich musste Bewerbungen drucken und letztens etliche Kopien machen. Ich frage ihn, ob er es machen kann, wenn ich es ihm per Mail sende und ob er es dann zum Papatag mitbringen kann. Er bot mir an vorbei zu kommen und es bei ihm selbst zu erledigen. 30min bevor ich dir Kinder aus Kindergarten hole. Dann schreibt er mir, ich kann auch 1,5 Std früher kommen. Warum? Will er doch mal Zeit mit mir allein haben? Die Dinge hätte ich in der Zeit 4x drucken können.
      Er bietet mir Kaffee oder 100 andere Varianten an und lässt mich sogar in seinem Sz (wo der PC steht) rauchen. Obwohl er aufgehört hat.
      Dann wollte er an dem Geb unserer Tochter vorm Abholen aus dem Kiga hier sein und noch Luftballons aufblasen. 1 Stunde früher. Ist auch in 15 min erledigt eigentlich.

      Er sucht für mich Dinge aus Internet raus wenn ich nicht weiter weiß. Er weiß, ich brauch nen PC und er schleppt seinen Alten hier an. Schließt mir alles an. Bringt mir gestern seine alten Boxen mit, weil ich keinen Ton hatte (PC ist am Fernseher angeschlossen). Er grinst mich bei jeder kleinen lustigen Situationen mir den Kindern an und schaut mir in die Augen. Ohne sich unwohl zu fühlen. Fühlen uns beide sehr wohl in diesen Situationen. Es gibt auch oft Zeiten, wo wir uns ansehen und wir wissen, dass Wie gerade beide das gleiche denken.
      Er ruft 3x an, wenn ich ihn per WhatsApp bitte mich mal zurück zu rufen und ich nicht sofort ran gehe.....
      Ich könnte ewig weiter machen.

      Es fühlt sich für mich an wie Partnerschaft und Familie nur ohne Körperliches.

      Ich habe damals nach der Trennung aufgehört ihn zu umarmen zur Begrüßung. So ist es heute noch. Ich traue mich nicht irgendeinen Schritt in irgendeine Richtung zu machen, aus Angst etwas falsch zu machen.

      Er meinte übrigens letztens zu mir, ich soll doch bitte meinem Freund direkt die Trennung klar machen und nicht von Pause sprechen. Wäre nur fair.

      Hat er Recht. Ist es auch. Aber warum sagt er mir das? Weil fair ist oder weil es ihm nicht passt, dass ich jemanden habe? Die Fairness kann ihm ja egal sein, bei nem Typen, dem er sowieso nicht mag.
      Auch jetzt, wenn mein Exfreund mir schreibt und ich genervt rüber komme, sagt er mir, ich soll ihm doch schreiben, dass er mich nervt und in Ruhe lassen soll. Wenn ich dann sag, dass ich nicht so gemein sein kann, kommt nur ein.... es ist doch aber so.... von ihm.

      Als ich damals mit dem Neuanfang kam, als er den Kopf dafür nicht hatte, meinte er auch, dass er Angst hat nochmal verlassen zu werden und er glaubt, dass unser Verhältnis dann bestimmt nicht mehr so gut ist wie jetzt.

      Mittlerweile ist unser Verhältnis aber noch ne riesen Ecke gewachsen. Wie kann ich ihm bloß diese Angst nehmen?

      Soooo. War jetzt doch extrem viel. Was denkt ihr?
      Sorry, dass es so lang wurde.
      Ich freue mich auf eure Antworten.

      LG Bongo

      • Hallo,

        mein allererster Eindruck: dein Tempo ist schwindelerregend anstrengend. Ich würde den Exmann auf Abstand halten, denn ich würde mich ungern veralbern lassen. Er kennt deine Gefühle und spielt Spielchen mit dir. Er schlägt dir sogar vor dich von dem anderen gleich zu trennen, statt eine Pause vorzuschlagen. Das ist so frech, da fällt mir nichts mehr zu ein. Er weiß um deine Gefühle, will er sich irgendwie an dir rächen, weil du ihn "damals" verlassen hast und hält dich deshalb hin? Oder hat er dadurch Vorteile? Muss er keinen Unterhalt zahlen, weil du zu lieb bist? Irgendwas muss doch dahinter stecken. Er war in der Beziehung ein Lügner, vielleicht war er das nicht nur wegen dem Alkohol?

        Dieses Geseier von wegen, er hat Angst wieder verlassen zu werden, hat einen total negativen Geschmack, denn die Trennung war ja ihm und seiner Sucht geschuldet.

        Ich würde mich aus den Papatagen rausziehen und ihn seine Zeit mit den Kindern alleine verbringen lassen. Vielleicht solltest du einfach nur einmal Single sein und erstmal dich selbst sortieren.

        Vielleicht liege ich ja mit meiner negativen Tendenz total falsch, aber irgendwie wirft sein Getue kein gutes Licht auf ihn, denn wenn ich jemanden mag und ich sehe dieser leidet, dann verstärke ich es nicht noch absichtlich.

        Alles Liebe

        • Hallo. Hmm. Ich sehe es nicht so, dass er etwas mit Absicht verschlimmert. Wir verstehen uns einfach nur gut. Er hätte Angst verlassen zu werden, wenn er irgendwann wieder in ein Loch fallen sollte. Ich denke aber, dass wir jetzt BEIDE wissen, wie wir damit umzugehen haben.
          Er wusste was meinen Freund angeht, dass ich mich entgültig trennen wollte und meinte daher, dass es nicht fair wäre ihn hinzuhalten. Musste mich erst überwinden mit ihm zu reden.
          Gelogen hat er damals nie. Jedenfalls nicht, dass ich wüsste. Später war es offensichtlich und jetzt ist er auch wieder ehrlich.

          Kann es nur alles schwer einschätzen.

          Mit dem Supertempo hast du Recht. Bereue aber nichts, bis auf die Trennung. Was heißt bereuen. War schon richtig, in der Situation, aber ich hätte mich auf Zeit trennen sollen und ohne Scheidung.

          LG

          • Trotzdem solltest du das Tempo rausnehmen. Für deine Kinder, die brauchen Stabilität und nicht dieses hin und her. Vielleicht gehst du mal zu einer Beratungsstelle für Co-Abhängige, auch wenn du dich getrennt und Scheiden lassen hast, die ganze Art und Weise wirkt schon sehr abhängig. Möglicherweise hilft dir ja die Sicht von anderen Betroffenen.

            • Hmmm. Verstehe das mit den Kindern nicht. Habe sie bei den zwei kurzen Beziehung außen vor gelassen. Waren vor den Kindern nur Freunde. Habe generell männliche und weibliche Freunde. Daher ganz normal bei uns.
              Den Papa sehen sie einfach sehr oft, was für sie am Besten ist. So war die Trennung zwar schwer, aber nicht so schwer, wie wenn sie ihn nur alle 2 Wochen etc. sehen würden. Für die Kleine War es sowieso nie anders.

              Ich war schon mal kurz vor der Trennung wegen Co Abhängigkeit bei einer Beratungsstelle. Da stand ich kurz davor. Daher habe ich auch die Notbremse gezogen. Ich bin definitiv nicht Co Abhängig denke ich. Ich lass ihn seine Sachen machen, mische mich nicht mehr ein und frage nicht nach. Er lebt sein leben eigenständig ohne meine Hilfe.
              Wenn er hier ist, ist er hier und wir haben eine tolle Zeit, fern ab von den damaligen Problemen. Es geht nur ums hier und jetzt. Und wenn er weg ist, ist er wieder weg.

              Ich möchte ihn aus Liebe zurück und nicht, weil ich denke, dass er nur mit meiner Hilfe klar kommt oder ich ihn unterstützen muss.

              Die Therapie hat er durch. Jetzt ist erstmal Jahre lang AAs angesagt.

              Ich denk, ich muss es einfach so weiter laufen lassen und es Alles auf mich zukommen lassen.

              Ich hoffe, mein Standpunkt kommt nun klarer rüber. War vielleicht missverständlich ausgedrückt vorher.

              LG

              • Naja ich hab halt deine alten Threads gelesen und das ist innerhalb so kurzer Zeit schon sehr viel Drama. Kinder haben sehr feine Antennen, du hattest einen Abbruch und du wärst ja eiskalt, wenn deine Kinder davon nichts mitbekommen hätten.

                • Ja. Es ist ne Menge passiert. Aber die Kinder haben wirklich nichts mitbekommen. Gehen ja zum Glück in den Kiga. Klar, stand ich etwas neben mir, aber vor den Kindern habe ich immer alles zurück halten können. Zum Glück.

                  • Ich bin der Meinung und bitte nimm es nicht persönlich, du machst dir etwas vor. Nicht nur was deine Kinder betrifft.

                    • Wie kommst du darauf? Vielleicht seh ich etwas nicht? Die Kinder zu haben tolle Papatage und sonst viel produktive Zeit mit mir. Habe einmal die Woche Freunde hier. Männliche und Weibliche. Ist ganz normal, schon immer so gewesen.

                      Worauf möchtest du ansonsten hinaus?
                      Wenn ich mir was vormache, erkennt ich es nicht.

                      • "Wenn ich mir was vormache, erkennt ich es nicht."

                        Naja ich bin selber Mutter und wenn es einem schlecht geht, dann merken es die Kinder und du streitest es vehement ab. Du möchtest davon überhaupt gar nichts hören, schiebst die Möglichkeit völlig von dir. Ich bin mir sicher, dass man sowas nicht vor Kindern verbergen kann.

                        So nun ist aber gut, frag ihn halt nochmal, ob er eine Chance sieht für euch, oder ob du dir umsonst Hoffnungen machst.

                        Viel Glück

      Hallo Bongo,

      ich habe gerade nicht soviel Zeit, daher erstmal meine Kurzversion:

      Dein Exmann arbeitet hart an sich, Hut ab! Wenn er ein dauerhaftes trockenes Leben anstrebt, dann kann er auch wieder ein toller Partner sein.

      Beende davon unabhängig diese Sache mit dem anderen Mann! Was soll das? Ist für beide Männer eine sch..ß Situation!

      Wieso quarzt Du ihm die Bude voll, wenn er zwei Süchte überwunden hat, um ein neues Leben (mit Euch?) zu beginnen?

      Geht es langsam an! Dann kann das richtig gut werden!

      LG
      Dana #blume

      • Von dem anderen Mann habe ich mich sofort getrennt, als mir klar wurde, dass ich mich meinen Gefühlen zu meinem Exmann nicht entziehen kann.
        Das Rauchen hatte et mir angeboten. Habe da ehrlich gesagt nicht drüber nachgedacht. Im Nachhinein völlig dämlich von mir.
        Bin jetzt aber auch dabei aufzuhören. Ich hoffe, ich schaffe es.

        Und was sagst du zu seinem Verhalten? Können da Gefühle hinter stecken, die er noch verbergen möchte?
        Also soll ich nichts sagen und erstmal ungezwungen so weiter machen?

        Er hat echt ne Menge geschafft. Bin total stolz auf ihn.
        Sollte ich ihn vielleicht mal umarmen und ihm das sagen? Oder ist das zuviel mit dem Körperkontakt?

        Ach man. Fragen über Fragen. Warum ist es bloß so kompliziert?

        LG

    (13) 08.09.15 - 09:18

    Ich sehe es ähnlich wie meine Vorschreiberin.

    Was du innerhalb von nicht einmal 5 Jahren erlebt hast und erlebst, erleben manche in 10 Jahren nicht.

    Ich fasse kurz zusammen. Kennen gelernt, geheiratet, 2 Kinder gezeugt, Alkoholsucht festgestellt, getrennt, geschieden, Therapie angefangen, jeder 1-2 Beziehungen geführt, abgetrieben... Das geht viel zu schnell.

    Wenn du dich von deinem Freund trennen willst, dann aus dem Grund, dass du ihn nicht liebst und nicht, weil es jemand (Ex-Mann) sagt.

    Lass dem Ex-Mann doch Zeit sich unter Beweis zu stellen, dass die Therapie tatsächlich fruchtet (AUF DAUER!).

    Lass den Dingen seinen Lauf und bewerte / hinterfrage sein Verhalten nicht ständig.

    Frag doch deinen Freund das nächste Mal, ob er Kopien für dich macht und mach sie selbst. Lass den Ex-Mann da raus. Ihr führt keine Beziehung mehr. Er ist NUR der Vater deiner Kinder.

    Gruß

    • (14) 08.09.15 - 09:26

      Das mit dem Trennen wurde hier falsch verstanden. Ich wollte mich trennen, weil die Gefühle nicht passten. Habe dann erstmal von einer Pause geredet. Darauf meinte mein Exmann, dass er sich Fairness halber direkt trennen würde, wenn ich mir sowieso sicher bin.

      Was die Kopien betrifft... er bietet mir solche Dinge an. Wie so Vieles. Klar führen wir keine Beziehung mehr. Das hätte ich aber gern und nähern wir uns so vielleicht nicht wieder an?

      Lg

      • Ich glaube, Du deutest viel zu viele Kleinigkeiten und interpretierst zuviel.
        Meine Nichte hat zur Zeit eine sehr unschöne Phase und wir helfen ihr auch viel, bieten das auch von uns aus an und das auf ganz harmloser Basis.
        Solche Dinge wie Du beschreibst, würde ich auch für einen Kumpel tun bzw. haben auch schon Freunde für mich getan, mit denen es weder vor- noch nachher eine Beziehung gab.

        LG

Top Diskussionen anzeigen