Ex will scheinbar nur Sex

    • (1) 05.10.15 - 22:25

      Hallo ihr lieben,

      Ich habe mich vor gut 10 Tagen von meinem Ex getrennt. Wir waren knapp 10 Jahre und 9 Monate mal mehr mal weniger, glücklich zusammen und haben 2 gemeinsame Kinder.

      Ich habe die Beziehung beendet, weil er trotz mehrmaligen Aufforderungen mir nicht im Haushalt/bei den Kindern half, ständig nur Sex forderte, ich mich emotional vernachlässigt fühlte und er nebenbei heftig mit seiner Arbeitskollegin über WhatsApp (vermutlich auch am Arbeitsplatz /privat) flirtete (halt zweideutige Nachrichten und vorausplanenden treffen mit offenen Optionen).

      Mittlerweile wohnt er wieder bei seinen Eltern und bezieht demnächst mit fast gar nichts seine erste eigene Wohnung (habe immer alles bezahlt und teilweise aus meinem eigenen Haushalt mitgebracht).
      Durch die Kinder sehen wir uns regelmäßig. Geht auch nicht anders, da ich im Einzelhandel teilweise bis 20:30 Uhr arbeiten muss und er dann unsere Kinder aus der Kita holt und versorgt bis ich wieder komme.

      Wenn wir uns sehen, sucht er auch immer meine Nähe. Bei Begrüßung oder Abschied versucht er mich zu küssen oder umarmt mich sehr innig, sagt mir wie attraktiv er mich findet, dass er Angst hat, dass ich einen anderen haben könnte, ständig versucht er es auf Sex drauf hinaus laufen zu lassen (jeglicher Art, selbst das er nur mich oral befriedigen will und das Spaß genug für ihn wäre), fragt ob ich ihn vermisse usw.
      Ich sagte ihm bereits, dass das so nicht funktioniert. Ich hab keine Lust auf Freundschaft + entweder wir sind halt nur Freunde oder versuchen es nochmal.

      Vermisse ihn halt auch sehr und liebe ihn scheinbar doch noch. Aber die letzten Jahre war ich einfach nicht mehr mit ihm glücklich. Ständig hat er mich allein gelassen, um alles musste ich mich kümmern und wenn er nicht gerade "dicke Eier" hatte, war alles wichtiger wie ich.

      Blöd gesagt, glaube ich, hat er sich teilweise so arschig verhalten, weil er dachte, ich könnte nicht ohne ihn.
      Aber gerade beweise ich ihm das Gegenteil. Mein Haushalt lief nie besser und mir geht es damit auch besser. Ich muss niemand anbetteln und muss mich über niemand ärgern. Aber trotzdem vermisse ich ihn. Wünsche mir, dass es wie früher wird. Als wir gemeinsam lachen konnten, Arm in Arm einschliefen, kuschelten ohne das es auf Sex hinauslief, er sich noch Mühe gab, mir zu gefallen usw.
      Er sagt mir auch, dass er mich noch immer lieben würde. Aber irgendwie hab ich das Gefühl, dass er nur den Sex vermisst und dieses umsorgt werden. Zum Schluss hab ich mich ja echt um alles gekümmert. Teilweise musste ich sogar für ihn Entscheidungen treffen. Jetzt merkt er erstmal wie es ist selbstständig zu sein und was da alles dazu gehört.

      LG sternchen

      • Guten morgen,

        Was genau ist nun deine Frage?

        Du hast dich getrennt, dein Bauchgefühl sagt dir das es richtig ist......also belasse es doch erstmal dabei!

        Warst du nicht die, die beim Sex im Internet surft???

        Ich glaube ihr habt mehrere Baustellen, fange bei dir an und sortiere dich neu.

        Wahrscheinlich ist es bei dir auch nur die Gewohnheit die du vermisst

        lg

        • Ich weiß halt nicht, worauf er hinaus will.

          Er sagt mir, dass er mich wie gesagt vermisst und noch immer liebt. Wenn er da ist, räumt er auch den Tisch ab. Versucht halt Ordnung zu halten.
          Dann informiert er sich halt auch immer, ob ich ihn ebenfalls vermisse, ob ich bereue einen Schlussstrich gezogen zu haben und sagt mir, was er doch für ein fauler Sack und Arsch war. Ihm scheint, als würde es mir ohne ihn besser gehen. Ich hab einen gut strukturierten Tagesablauf, meine Wohnung ist sauber, meinen Kindern mangelt es an nichts und wir 3 sind einfach ausgeglichener. Das merkt er halt.

          Er jammert auch oft, dass er jetzt nur Nachteile durch den Auszug hat, keinen geregelten Tagesablauf und nur noch vor sich hin vegetieren würde.

          Wenn es nicht gerade darum geht, pendelt er halt immer wieder an. Aber ich habe das Gefühl, als ginge es ihm dabei nur um Sex.
          Ich habe ihn mehrmals darauf hingewiesen, dass ich das nicht möchte. Ich möchte halt nicht seine F*ck* sein. Lieber erst mal auf Abstand gehen (nur den nötigsten Kontakt und vielleicht ab und an ein Familienausflug wegen der Kinder). Aber irgendwie ignoriert er es. Nun weiß ich nicht, ob er mich vielleicht einfach zurück haben will aber nicht weiß wie er es anstellen soll oder ob er nur Sex will und gar nicht vor hat, sich zu ändern. Hab mich ja auch immer beschwert, dass er mich nicht mehr begehrt. Das macht er nun. Aber irgendwie nur in dem Bereich.

          Wenn ich ihm sage ganz oder gar nicht, sagt er halt auch nur, dass er erstmal seine neue Wohnung beziehen will und wieder zur Ruhe komm muss. Is ja richtig aber dann sollte er doch auch an körperlichen Abstand Interesse haben, oder.

          Was haltet ihr von der aktuellen Situation und wie würdet ihr das Ganze einschätzen? Aktuell will ich nicht mit ihm zusammen kommen. (vermutlich würde alles dann von vorne beginnen). Aber ich will halt schon dieses flüchtige flirten (aber nicht nur sexuell), dass wir unkompliziert miteinander umgehen können, ich mich in seiner Gegenwart nicht unter Druck gesetzt fühle und wir wieder zueinander finden aber halt nicht nur auf sexueller Basis.

          • Mal blöd gefragt, aber hast du ihm das genau so gesagt, wie du es uns hier schilderst?

            Du musst ganz klar sagen, was du denkst und was du dir wünschst, sofern es ein "Uns" geben sollte. Ansonsten wird er dich nicht ernst nehmen!

            • Ja, nicht nur einmal. Aber durch die Vergangenheit weiß er, dass es mir schwer fällt Menschen zurückzuweisen. D.h. wenn er nur hartnäckig genug bleibt, bekommt er seinen Willen. War bisher leider immer so.

              Erst jetzt fange ich an standhaft zu bleiben und sage ihm immer wieder, dass ich nicht mit ihm schlafen werde und auch keine Küsse will. Aber es ist verdammt schwer und mit viel Unbehagen verknüpft. Will es halt immer allen recht machen und jemand zurückweisen, zählt nun mal nicht dazu.

          Hallo,

          "Er jammert auch oft, dass er jetzt nur Nachteile durch den Auszug hat, keinen geregelten Tagesablauf und nur noch vor sich hin vegetieren würde."

          Was für ein Würstchen. Kriegt als erwachsener Mann nicht mal einen geregelten Tagesablauf (arbeitet er nicht?) auf die Reihe.

          Werde dir doch erst einmal klar, was du selbst möchtest.
          Du möchtest flirten, aber nicht sexuell. Du möchtest irgendwann wieder mit ihm zusammen kommen, aber nicht jetzt. Und wenn, dann bitte ganz oder gar nicht.
          Kann es sein, dass du irgendwie widersprüchliche Signale aussendest?

          Mein Tipp: zieh die Trennung durch mit allen Konsequenzen. Für deine Kinder bleibt er doch der Vater, falls du deshalb Ängste hast. Er kann sie zu verabredeten Zeitpunkten sehen und das ist gut so.
          Ansonsten sei freundlich zu ihm, aber verbitte dir jeglichen Körperkontakt. Hör auf, dich noch so auf ihn zu konzentrieren und schau nach vorn. Du schreibst doch selbst, dass du dein Leben jetzt einfacher empfindest als bis vor kurzem noch mit ihn.

          Alles Gute

          Nici

          • Ich mag halt dieses indirekte flirten. Halt sich begehrt fühlen. Aber ich will das Ganze nicht, als Einleitung für Sex. Ich fühle mich halt, als wäre ich für nichts anderes gut. Da kam und kommt einfach keine Wertschätzung von ihm und eine Beziehung die sich nur um Sex dreht, möchte ich nicht.
            Das ist halt der Knackpunkt.

            Ich weiß auch genau was ich will. Mein Problem is mehr, dass ich vermutlich akzeptieren muss, dass ich genau das nicht bekommen werde.

            Ich möchte eine Familie in der sich beide Partner wertschätzen, mehr miteinander anfangen können als nur Sex zuhaben und ihren Kindern eine schöne Kindheit mit harmonischen Elternhaus bieten. Dazu gehören auch gemeinsame Ausflüge bei denen beide Elternteile sich mit den Kindern beschäftigen und die Eltern auch noch Paar sind. Genauso wie gegenseitig unterstützen (z.B. Wenn einer von beiden krank is, kümmert sich der andere mehr die Kinder und Haushalt oder allgemein Haushalt teilen).

            Meine Hoffnung is ja, dass er jetzt merkt, was er die ganze Zeit hatte aber nie zu schätzen wusste und genau das zurück haben will und merkt, dass es ein Geben und ein Nehmen ist und nicht nur nehmen.

            Der Sex is halt auch nicht mehr innig und leidenschaftlich, sondern halt nur noch Sex. Geht nur noch darum, dass er sich wie ein möchtegernpornostar fühlt und wir beide zum Orgasmus komm (vermutlich damit er dadurch seine Bestätigung bekommt, was er für ein Hengst ist).

        Hallo,

        darf ich fragen wie alt du bist?

        Wenn ich deinen Text so lese, ist mein erster Gedanke, das du selbst nicht genau weißt was du eigentlich möchtest?

        Du schreibst, deine Wohnung ist sauber, ihr habt ein geregelten Ablauf......das ist nichts ungewöhnliches wofür du nun ein Orden verdienst das ist selbstverständlich!

        Hör mal auf damit, dir soviele Gedanken um ihn zu tun- mach dir Gedanken um dich und deine Kinder

        lg

Hallo Sternchen,

an deiner Stelle würde ich den Kontakt absolut auf die "Übergabe" der Kinder reduzieren. Höflich aber bestimmt übergeben/übernehmen, ggf. Termine absprechen. That´s it!

Ihr seid keine 2 Erwachsene & 2 Kinder-Familie mehr. Deinen Schilderungen nach wart ihr das auch nicht... Insofern erübrigen sich auch Familienausflüge. Ausflüge gibt es noch als Mama mit Kindern oder als Papa mit Kindern. Im 4er-Pack könnt ihr so etwas versuchen, wenn sich die Gemüter abgekühlt und die Fronten geklärt haben.

Je mehr du irgendetwas mit ihm über die kinderbezogenen Themen hinaus besprichst, umso weniger grenzt du dich ab und er kann wieder/immer noch mit dir machen, was er will.

Du siehst selbst, wie es in der Vergangenheit gelaufen ist. Er sagt dir im Grunde recht klar, dass er Unterstützung und Sex will...

Das Geschwafel von "ich lieb dich noch"... Deute es erst einmal als Mittel zum Zweck. Er merkt nämlich gerade, dass er nichts allein auf die Reihe bekommt und dass es ihm bei dir erheblich besser ging. Und er dürfte neidisch sein auf das, was du schaffst und insbesondere darauf, dass es dir dabei viel besser geht (ohne ihn) ...

Ich hab ´s durch... Bzw. stecke hin und wieder mitten drin...

LG

  • Danke für deine Antwort.

    Ich halte glaube einfach zu sehr an meinem Bild der perfekten Familie fest.

    Er ist halt der Vater meiner Kinder und da ich schon nicht so eine tolle Familie hatte, wollte ich das meinen Kindern bieten.
    Nun habe ich mich ja vom Vater getrennt aber hoffe das meine Erwartungen doch erfüllt werden.

    Er scheint ja auch ehr wenig Interesse an seinen Kindern zu haben. Wäre ich in seiner Situation, würde ich meine Kinder so oft wie möglich sehen wollen. Aber nach der Arbeit sind andere Dinge für ihn wichtiger. Stattdessen will er lieber danach noch zu mir komm, wenn die Kinder schlafen.

    Es ist momentan einfach alles irgendwie nicht so, wie ich es mir vorgestellt habe aber irgendwie kann ich von diesem Wunschdenken nicht ablassen.

    • Hallo & guten Morgen, Sternchen,

      also ich bin definitiv kein Aufgeber-/Hinschmeißtyp. Ich habe vier Jahre lang um meine Vorstellung von normaler Familie (deckt sich mit deiner) gekämpft. Aber irgendwann kommt der Punkt, da "verabschiedet" man sich vom Kopf her davon - aus guten Gründen - und einige Zeit danach auch vom Herzen her.

      In deiner Situation würde es mir etwas leichter fallen, glaube ich jedenfalls, auch vom Herzen her loszulassen. Dein Ex nutzt nicht einmal das einfachste Mittel, um auch Zeit mit dir zu verbringen - die Kinder. Das versucht der Vater meines Sohnes bis heute. Leider mittlerweile auf negative Art und Weise. Aber darum geht es hier nicht.

      Dein Ex sagt und zeigt sehr deutlich, was er will. Das ist definitiv nicht Familie.

      ABER FÜR SICH (!!!) persönliche, allumfassende Umsorgung... inkl. Sex und allem, was ER braucht. Es interessiert ihn nicht, dass die Trennung auch für die Kinder schwer sein könnte, eben weil er ja nicht mehr anwesend ist. Er ist nicht für seine Kinder da.

      Du wirst mit ihm also ohnehin nicht deine Vorstellung von Familie verwirklichen. Punkt.

      Auch wenn es dir schwer fällt (und das kann ich absolut nachvollziehen): Lass ihn ziehen.

      LG

Top Diskussionen anzeigen