Nach zwei Monaten Trennung...Zweite Chance für unsere Ehe?

    • (1) 16.02.16 - 11:28

      Liebe Mamis, und andere Communitynutzer...

      vor ein paar Monaten habe ich mich hier ausgeheult, weil ich nicht wusste, ob eine Trennung der richtige Weg ist, der meinem Mann und mir bleibt.

      Ein paar Wochen nach dem Post, wurde mir die Entscheidung genommen. Mein Mann hat sich getrennt und ich bin mit unserer Tochter (2) ausgezogen. Mir ging es nach der Trennung SUPER. Ich war so glücklich wie lange nicht, auch wenn sich das verrückt anhört. Ich habe die neue Wohnung mit viel Liebe eingerichtet um meiner Tochter und mir ein schönes kleines zu Hause zu bauen...

      In den ersten vier Wochen nach der Trennung war die Situation zwischen meinem Mann und mir sehr angespannt. Wir stritten oft, weil ich Angst hatte, er würde versuchen meine Tochter wegzunehmen (eigentlich total abwegig...) ...nunja...

      die Trennung kam, weil wir lange Zeit nur noch Streit hatten, wir haben im Sommer 2014 geheiratet, aber waren beide erst 20. Unsere Familien haben ein hohes Ansehen hier bei uns in der Stadt und somit waren wir mit unserem Eheleben immer auf dem Präsentierteller.

      Normalerweise zieht ein Paar mit 20 vielleicht zusammen, sammelt Erfahrungen, heiratet irgendwann, bekommt Kinder, baut ein Haus... in 10 Jahren oder so...

      Bei uns war es so, dass mein Mann Abi gemacht hat, zur selben Zeit habe ich meine Ausbildung beendet. Ein Monat drauf kam unsere Tochter, mein Mann begann sein Studium, direkt geheiratet, Haus gebaut bekommen... nach außen die perfekte Scheinwelt. Aber wir beide waren zu jung für das alles und unsere Beziehung ist zerbrochen.
      Dazu kamen seine Eltern die sich in alles eingemischt haben, in alle intimen Dinge einer Ehe. Sie wollten nur gutes, aber haben viel mehr zerstört damit als gerettet. Aber mein Mann stand immer hinter Ihnen, nicht hinter mir. Ich konnte nichts recht machen. Ich sollte die perfekte Hausfrau sein und ihm den Rücken stärken...aber wollte mich mit mittlerweile 22 Jahren auch beruflich entwickeln. Ich habe eine tolle Stelle, unbefristet...mit Tochter passts auch perfekt...

      nunja...

      jetzt ist die Trennung zwei Monate her...

      und wenn ich meinen Mann sehe (2 Mal die Woche, wegen unserer Tochter) dann freue ich mich, mach mich hübsch... er ist plötzlich charmant, macht mir Geschenke (sogar am Valentinstag) ...eventuell wollen wir demnächst zu zweit ins Kino..es ist als ob wir uns frei von elterlichen Verpflichtungen neu kennenlernen.

      Kann so etwas gut gehen?

      Ich hab schon überlegt eine Beziehung vorzuschlagen, vorerst in zwei Wohnungen...

      Unsere Tochter geht es besser seit der Trennung, sie schläft besser, isst besser und ist sehr ausgeglichen. SIe hat nun zwei zu Hause, sieht uns beide gleich oft und leidet nicht mehr unter täglichem Streit...

      Hat jemand Erfahrung mit einem Neuanfang und wie man diesen gestalten kann?
      Ich habe Angst, dass alles wieder so wird wie früher und doch vermisse ich das alte Leben manchmal...

      Ich würde meinen Mann gerne in den Arm nehmen und küssen und das haben was wir mal hatten. Wir haben uns geliebt und ich glaube wir tun es noch immer. Irgendwo unter dem ganzen Schmerz und Frust der letzten Jahre...unter dieser Überforderung...irgendwo tief in uns sehnen wir beide uns nach einer Familie. Unserer kleinen Familie die wir hatten und nicht wussten zu halten..

      Danke euch fürs Lesen..

      eure Minipumama

      • Für mich wäre die Frage, haben sich die Rahmenbedingungen verbessert?
        Hält der Partner jetzt im Problemfall zu mir oder weiterhin zu seinen Eltern?

        Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich in so kurzer Zeit alles geändert hat.

        Ein gutes Verhältnis zu Deinem Mann ist sicher nicht verkehrt. Meine Wohnung würde ich aber auf jeden Fall behalten. Bestehe im Konfliktfall auch mal auf Deinem Standpunkt. Dann wirst Du sehen ob er kompromissbereiter geworden ist.

        Ihr wohnt ja wohl weiter auf dem Präsentierteller und seine Eltern werden weiterhin in die Partnerschaft reinquatschen.

        In nächster Zeit käme für mich nur eine Freundschaft plus in Frage. Wenn es dann in fünf Jahren noch paßt und er mit seinem Studium fertig ist und, ganz wichtig, auf eigenen Beinen steht, kann man immer noch überlegen, was guttut.

        Auf keinen Fall zurück in die alte Situation.

        Gruß Bernd

      Was wäre denn, wenn Ihr in eine andere Stadt zieht? Weg von den Familien was eigenes aufbaut?

Top Diskussionen anzeigen