seit 1,5 Jahren getrennt, seit einem Monat geschieden & trotzdem schlafen wir miteinander

    • (1) 14.05.17 - 18:36

      Hallo Zusammen,

      ich weiß gar nicht, wie ich den folgenden Text formulieren soll...fühle mich selbst wie in einer Seifenoper..

      kurz "unser" Leben zusammengefasst:

      er und ich waren jahrelang gute Freunde und kennen uns seit der Kindheit...
      mit 18 sind wir zusammengekommen (ca gleich alt)
      mit 20 wurde ich schwanger
      mit 21 haben wir geheiratet

      mit 22,5 haben wir uns getrennt
      jetzt mit fast 24 sind wir geschieden.

      WIe ihr seht, haben wir beide mit 24 das erlebt, was andere in Jahrzehnten erleben. Immer gemeinsam.

      Unsere Tochter war so früh nicht geplant aber er stand zu uns und wir haben alles gemeinsam gemeistert und für unsere kleine Familie gekämpft. Ich habe während der SS meine Ausbildung beendet und er sein Studium begonnen.

      Übergangsweise haben wir gemeinsam mit Kind bei seinen Eltern im Einfamilienhaus gelebt, bis unser Eigenheim (Ja wir hatten mit 21 ein Eigenheim) fertig wurde...
      dann kamen die Probleme. Seine Eltern haben sich zu sehr eingemischt in unser Leben und er war nicht reif genug STOP zu sagen... das war unser Hauptproblem. Seine Eltern haben uns sogar ins Sexleben reingeredet (lange Geschichte)

      Im Dezember 2015 kam dann die Trennung...meine Tochter und ich zogen aus, in eine Wohnung, ca 1 km von Papa weg. Er kümmert sich nach wie vor viel um sie, ca 2 -3 Tage die Woche.

      WIr haben auch immernoch den selben Freundeskreis und somit immernoch viel miteinander zu tun.

      Die Scheidung und alles was unsere Tochter betrifft läuft friedlich ab. Kein Rosenkrieg.

      Wir sehen uns oft und ab und an treffen wir uns um abends Filme zu gucken, ab und an schlafen wir dann miteinander. Er hatte noch niemanden nach mir. Ich auch nicht. Irgendwie hängen wir aneinander...aber vor einer "aufgewärmten" Beziehung haben wir beide Angst. Wegen unserer Tochter (der es seit der Trennung viel besser geht) und weil wir nicht zusammen leben können. Haushaltsführung war ein riesen Streitpunkt bei uns. Ich weiß dass er an mir hängt, wir wissen beide dass wir Gefühle haben, aber wir wissen beide nicht was es für Gefühle sind...

      Kennt das Jemand? wie kann man rausfinden WAS man für die Zukunft will?

      Ich danke euch fürs Lesen =)

      eure Minipumama

      • Das Problem ist:

        Ihr habt mitnichten mit 24 das erlebt, was andere in Jahrzehnten erlebt haben.

        Mir scheint eher, ihr habt aus Eurer Naivität heraus versucht, durch das schnelle "Abhaken" von Stationen (Heirat, Kind, Eigenheim mit 21 - ich kriege schon beim Nachdenken darüber Beklemmungen) einen vermeintlichen Platz im Leben zu finden. Das ist gründlich gescheitert, denn ihr habt darüber versäumt, Euch selbst zu entwickeln.

        Daher weißt Du nun auch nicht, was Du eigentlich willst. Mit dem Ex-Partner Zeit zu verbringen, dazu hin und wieder mit ihm im Bett zu landen, obwohl man eigentlich gar nicht weiß, ob man das eigentlich möchte, zeugt einzig und allein von Unsicherheit und Unreife.

        Du wirst nur herausfinden können, was DU im Leben brauchst, wie Du DEIN Leben eigenständig leben willst, wenn Du einen klaren Schlussstrich unter Deine Ehe ziehst - mit allen Konsequenzen (vor allem: keine privaten Treffen mehr, außer sie haben mit der Tochter zu tun).

        Kümmere Dich um Deine Tochter, Dein berufliches Vorankommen, Deine eigene Wohnung, verbringe Zeit alleine, um Dich kennenzulernen. Starte neue und andere Aktivitäten (Sportverein oder was auch immer) mit neuen Leuten, damit ihr Euch nicht immer über den Weg lauft.

        Gib Dir die Chance, Dein eigenes Leben zu leben und nicht in einer wabernden Suppe aus Expartner, Exschwiegereltern und der Vergangenheit herumzudümpeln. Das Leben bietet sehr viel mehr - um das zu entdecken, musst Du Dich aber bewegen.

        Alles Gute.

        Hallo,

        ich sag mal so, das Spielchen wird jetzt solange weitergehen, bis einer von euch jemand anderen kennenlernt. Solange ihr beide mit der jetzigen Situation gut leben könnt, so what?

        Eurer Tochter geht es besser seit der Trennung, dass ist das wichtigste. Gerade für Sie solltet ihr euch eurer Gefühle absolut sicher sein, solltet ihr einen 2. Versuch wagen wollen.

        Ich denke ihr wart in allem zu schnell, zu jung, zu unerfahren. Das ist jetzt nicht böse gemeint, ich finde es toll, dass ihgr euch für das Kind entschieden habt und du deine Ausbildung abgeschlossen hast, Respekt!

        Genießt doch eure kleine Affäre/Romanze oder was auch immer das istm ;-). Aber nehmt die kleine erst mit ins Boot, wenn ihr wichtige Dinge die für ein gemeinsames Leben bedeutend sind, geklärt habt, eben auch alles was während des noch Zusammenlebens schwierig war.

        Meiner Meinung nach ging das alles viiiiieeel zu schnell.

        Ich denke auch, Ihr solltet mit dem Kapitel abschließen und einfach gute Eltern sein.

      • Ich würde das jetzt nicht tiefgründig analysieren und mir auch keine Gedanken machen, wo die Reise hingeht. Warum auch? Mit 24 und Kind darf man durchaus auch Spaß haben - ohne den Partner für die nächsten 30 Jahre vor sich zu sehen. Ihr seid euch vertraut und wisst, was ihr aneinander habt und könnt offensichtlich freundschaftlich miteinander umgehen. Das ist deutlich mehr als viele, die unbedingt jemanden für die heile Familie-Welt brauchen, von sich behaupten können und ihr seid realistisch genug, um zu erkennen, dass es komplett gemeinsam nicht funktioniert. Von der Illusion habt ihr euch inzwischen ebenfalls verabschiedet. Auch ist es deutlich mehr, als andere Familien erkennen, die krampfig irgend ein Familienidyll erhalten wollen, was ihnen im Kopf rumspukt und die Gesellschaft gerne vorgibt.

        Ihr habt es versucht und zeitnah erkannt, dass es nicht klappt. Wenn ihr die Kleine nicht hättet, wärt ihr gar nicht erst verheiratet - vermute ich mal. Ohne sie hättet ihr keine Notwendigkeit gesehen und wer weiß, ob ihr dann jetzt auch noch zusammen wäret.

        Ihr leidet keine Not. Ihr vertraut euch so viel, dass ihr zusammen ins Bett geht ohne Ansprüche an den anderen zu stellen. Ihr seid realistisch und verfällt nicht auf die irrwitzig Idee, da eine Flamme am Leuchten zu halten - sonst wäret ihr nur getrennt, aber nicht geschieden.

        Genießt eure Verbundenheit, auch wenn es nicht für ein Familienleben im klassischen Sinne genügt. Ihr seid noch jung und entwickelt euch noch - eventuell noch weiter auseinander, eventuell auch wieder auf einander zu. Wer weiß das schon.
        Wenn jemand DEN Partner trifft, der im Gesamtpaket passen könnte, wird sich eure Sexgeschichte erledigt haben. Ihr klebt ja nicht zwanghaft aneinander. Als Eltern werdet ihr sowieso ein Leben lang verbunden bleiben. Hoffentlich trifft ihr jeweils Partner, die tolerant sind und damit leben können, dass ihr euch gut versteht und euch noch in gewisser Weise nah seid.

        LG.

        Wenn ihr noch aneinander hängt, versucht doch, auf dem langsamen Weg zu schauen was aus euch wird.

        Vielleicht seid ihr inzwischen reifer und stärker euch nicht mehr in die Beziehung reinreden zu lassen. Ich hab das Gefühl, so wie ihr in die Ehe gestolpert seid, wurdet ihr auch in die Scheidung geschubst.

        Natürlich musst Du wissen, was Du wirklich willst.

      • Hallo,

        vielleicht ist das genau euer Lebensmodell: Zusammen sein in getrennten Wohnungen.

        Ich kenne ein Paar, allerdings ohne Kind, wo es so seit bestimmt schon 15 Jahren funktioniert. Und ich wüsste nicht, warum so eine Konstellation nicht auch mit einem Kind funktionieren sollte.

        Viele Grüße,
        lilavogel

        Ohne Dir zu nahe zu treten, aber es ist wirklich lächerlich zu behaupten, dass ihr schon dass erlebt habt, was andere in Jahrzehnten erleben. Eigentlich zeugt diese Aussage von sehr viel Naivität und fehlender Lebenserfahrung.
        Ihr habt geheiratet und ein Kind bekommen, als ihr beide selbst fast noch Kinder ward, da ist die Wahrscheinlichkeit nunmal sehr hoch, dass so eine Beziehung nicht von langer Dauer ist...

        Dieser Satz stößt mir einfach auf. In 20 oder 30 Jahren würdest Du über diese Aussage vermutlich laut lachen.
        "wie kann man rausfinden WAS man für die Zukunft will?"
        Das werdet ihr mit der Zeit automatisch, wenn ihr etwas älter werdet. (Nur normalerweise findet man sowas heraus, bevor man heiratet und Kinder bekommt.)
        Ich finde, das Wichtigste ist, dass ihr beide gute Eltern für euer Kind seid.
        Dazu müßt ihr weder verheiratet sein noch zusammen leben.

Top Diskussionen anzeigen