Finanzielle Seite beim Wechselmodell?

    • (1) 17.08.17 - 21:54

      Mein Mann und ich haben beschlossen uns zu trennen. Am liebsten hätten wir das Wechselmodell, also die zwei Kids annähernd 50:50 bei mir oder ihm.

      Aber wie sieht das finanziell aus? Bekomme ich dann noch Unterhalt?
      Wir sind 7 Jahre verheiratet. Ich arbeite TZ und verdiene aktuell keine 20.000 im Jahr. Mein Mann fast das 5-fache. Bald noch mehr.
      Ich würd natürlich meine Stunden aufstocken und bin eh grad in Gesprächen über eine Gehaltserhöhung, aber auch dann kann ich mir eine adäquate Wohnung hier kaum leisten.

      Wie ist der Unterhalt beim Wechselmodell geregelt?

      • (2) 17.08.17 - 22:11

        Unterhalt für die Kinder fällt nicht weg. Man müsste konkret berechnen, welchen Unterhalt er von dir und welchen du von ihm zu kriegen hättest. Mal angenommen (völlig fiktiv), du müsstest ihm für die Kinder pro Kind 150 zahlen und er Dir pro Kind 400, dann würde die Differenz von 500 von ihm zu dir fließen.

        Dein eigener Anspruch auf Trennungnsunterhalt ist davon losgelöst zu betrachten. Nachdem er Kindesunterhalt bezahlt hat, bekommst du von der Differenz eurer Einkünfte 3/7. Fiktiv: du hast 1500 im Monat, er hat nach KU noch 6500 beträgt die Differenz 4000. Davon 3/7 sind ca. 1700 Euro Anspruch auf Trennungsunterhalt.

        Das mal ganz grob als Übersicht. Du hättest also Zeit von Ehefrau mit TZJob zu TZMutter mit Vollzeitjob zu wachsen.

        LG

        • Kannst du mir bitte bei der Rechnung erklären, wie du auf die Differenz von 500 bzw. 4000 Euro kommst?
          Das erschließt sich mir grad nicht.#kratz

          • (4) 18.08.17 - 18:29

            Es waren fiktive Zahlen. Nur um mal die Berechnung zu verbildlichen.

            2 Kinder mal 150 = 300 Mutter an Vater
            2 Kinder mal 400 = 800 Vater an Mutter
            800 - 300 = 500 Vater an Mutter.

            LG

    Willst du das Umgangsrecht ernsthaft danach festsetzen (lassen) daß es finanziell am günstigsten für dich ist? Sollte da nicht eher das Wohl der Kinder im Vordergrund stehen?

(16) 19.08.17 - 16:38

Wenn es ihr ums Geld ginge, würde sie die Kinder nehmen.

Das Wechselmodell wird mittlerweile häufig angestrebt und ist sicher nicht das finanziell günstigste.

  • (17) 20.08.17 - 21:57

    Im Gegenteil. ALLES doppelt.

    (18) 22.08.17 - 08:56

    "Wenn es ihr ums Geld ginge, würde sie die Kinder nehmen."

    Kommt drauf an.
    Vielfach besteht die Ansicht Wechselmodel bedeutet vollen Unterhalt bei nur teilweiser Betreuung - selbst bei den zuständigen Gerichten.
    Genau das kann dem KV in genau diesem Fall auch passieren, da die KM nur wenig einkommen hat.
    Die übliche Rechtsansicht ist das nur bei einem 50/50 Wechselmodell die UH-Pflicht zumindest eingeschränkt ist.
    Entsprechend ist es sehr einfach darzustellen das es eben eine 49.9999999999% zu 50,000000001% Aufteilung ist, und der KV somit weiterhin voll KU-Pflichtig bleibt ...

Top Diskussionen anzeigen