Kindergeld Trennung alles verwirrend

    • (1) 01.11.17 - 16:35

      Liebe Urbia Gemeinschaft
      Ich brauche euren Rat.
      Nach 16 Jahren habe ich mich dieses Jahr im März von meinem Mann getrennt.Er 43 ich 35 2 Kinder 11 und 1 1/2 Jahre.
      Wir haben vor 5 Jahren ein Haus gekauft alles 50:50 Bank bucht von meinem Konto ab.Kindergeld kommt auch auf mein Konto.
      So wie geschrieben im März getrennt er wollte das aber nicht wahr haben im Juni dann nochmal mit ihm gesprochen das es endgültig ist.
      Bin mittlerweile in einer neuen Beziehung unsere Tochter weiß es seit 2 Wochen auch hat es den Umständen entsprechend gut aufgenommen u. Wollte mein Freund auch kennen lern sofort.
      Mein noch Mann möchte natürlich nicht das seine Kinder mit ihm zusammen sind.
      Was darf er verbieten?
      Das Problem dabei zum 1.12 zieh ich aus zusammen mit meinem Freund in eine neue Wohnung.
      Die Kinder sind tagsüber bei mir arbeite in der Dialyse 3 Nächte die Woche also 12 bis 14 Nächte im Monat schlafen die Kids bei ihrem Vater. Darf er mir die kinder entziehen wenn ich mit meinem Freund zusammen ziehe?
      Oder sogar das Sorgerecht ?Meine Eltern denken er wird das gegen mich verwenden und es schickt sich nicht im trennungsjahr schon ein neuen Mann zu haben.
      Die 2 te Frage betrifft das Kindergeld
      Bisher bekam ich es überwiesen da wir eine gemeinsame Immobilie haben mein Mann will das Haus behalten er hat sagte entweder er bleibt im Haus oder keiner von uns musste ich ja mir eine Wohnung suchen.
      Jetzt will er anstelle meiner ratenhälfte das komplette kindergeld bekommen also das die Familienkasse an ihn überweist ich dachte erst ich beziehe es weiter und überweise ihm das dann
      Nein!!!! Das will er nicht. Jetzt habe ich Angst wenn ich der Kasse mitteile das sie es an ihn überweisen sollen ich irgendwelche Nachteile habe bei der Scheidung wegen Sorgerecht ich würde quasi lügen und sagen die kinder leben beim Vater.
      Was nicht stimmt es ist irgendwie ein wechselmodel aber ich möchte mein recht nicht verwirken in dem ich was so wichtiges änder was gar nicht stimmt und ich da evt. Nachteile draus habe so nach dem Motto ich habe mein Sorgerecht mit der Unterschrift abgegeben. Versteht ihr was ich meine?
      Ich habe ihm angeboten ein Betrag xy an ihn zu überweisen oder das Kindergeld zu verrechnen über mich laufen beide Autos aber das lehnt er ab.
      Er will das Kindergeld und sollte ich dem nicht Folge leisten müsste ich meine Rate zahlen sowie KGdann halb halb .
      Was soll ich machen?
      Im übrigen nehme ich nichts mit aus dem Haus an Möbeln da er will das sich für die Kinder nichts verändert das ist ok. Auszahlen kann er mich nicht deswegen musste ich ein Kredit aufnehmen um mich mit den nötigsten einzurichten.
      Der Umgangston ist verletzend und verabscheuend ich kann zwar verstehen das er verletzt ist aber so wiederlich bin ich noch nie behandelt worden.
      Ich weiß ich habe mich von ihm getrennt und habe kein Recht zu jammern aber bei Hu...,Fo....etc. kann ich manchmal nicht anders und fang an zu weinen.
      Er sagt ich bin Dreck und könne verrecken.
      Das macht mich allesso fertig ich habe Angst das er mir die kinder weg nehmen kann.
      LG Sarah

      • Nur zum Verständnis, er bleibt im Haus und du sollst die Raten über das Kindergeld mit bedienen?
        Den Zahn würde ich ihm aber ganz schnell ziehen.
        Entweder er bleibt im Haus, bezahlt dich aus (Hälfte der Tilgung+Hälfte Wertzuwachs) und ihr seht zu, dass die Bank dich aus dem Kredit lässt.
        Oder das Haus wird verkauft.
        Er will alles behalten und das ist für dich ok? Was bekommst du denn als finanziellen Ausgleich?

        Und nein, er kann dir die Kinder nicht entziehen, nur weil du einen neuen Freund hast. Die Zeit, in der die Kinder bei dir sind, hat ihn schlicht nicht zu interessieren.
        Was er verhindern kann, ist ein Umzug, der den Umgang erschwert, also bei größeren Entfernungen. Auch einem Schulwechsel wegen des Umzuges kann er verhindern.

        In deinem eigenen Interesse solltest du aber darüber nachdenken, ob ein Zusammenziehen nach so kurzer Zeit sinnvoll ist. Erstens lernt man sich so schnell nicht wirklich kennen und zweitens lass deinen Kindern mal Zeit sich an die neue Situation nach der Trennung zu gewöhnen, bevor du sie wieder in eine neue Situation verfrachtest, die vielleicht nicht einmal Bestand hat.

        Schja, melde das Auto ab, mit dem er fährt.
        Kann er ja selbst anmelden und versichern

        Eure finanzielle Situation ist für mich zu verwirrend. Aber ich denke doch, dass du einen Anwalt hast?
        Nein, dein Mann kann dir die Kinder nicht weg nehmen, wenn du mit deinem Neuen zusammen ziehst, wenn du den Umgang nicht erschwerst. Ob es sich „schickt“ oder nicht ist auch egal, ich halte es jedoch für selten dämlich was du vor hast!
        Sorry für die Deutlichkeit, aber das kann doch nicht dein Ernst sein!

        • Zum Verständnis mein neuen Freund kenn ich seit 13 Jahren er ist also kein fremder.
          Ob es mein Ernst ist?
          Ja! Ich habe 16 Jahre investiert und jetzt bin ich mal an der Reihe.
          Die Wohnung ist 5 Minuten vom Haus entfernt mit dem Auto
          Kiga und Schule bleibt unverändert.
          Er kann mich nicht auszahlen oder mir ein finanziellen Ausgleich zukommen lassen.
          Meine Kinder werde ich versuchen so gut es geht an diese Situation zu gewöhnen wie geschrieben unsere große ist damit recht vernünftig klar gekommen.
          Er möchte das KG haben um das Haus halten zu können.

          • Hallo,

            ich finde es ziemlich egal, wie lange du deinen "neuen" kennst - für die Kinder finde ich es eine Katastrophe. Dass DU jetzt mal dran bist, ok, einverstanden - aber warum auf dem Rücken der Kinder?

            Warum trennt ihr die Finanzen nicht ordentlich, die Autos und und und?

            • Für eure finanziellen Probleme gibt es genügend Betratungsstellen oder Anwälte.

              Viel schlimmer ist das, was du jetzt deinen Kindern zumuten willst! Ich kann nele und dem landkind nur Recht geben. Das, was du vorhast, wird in einem Desaster enden. "Jetzt bin ICH endlich mal dran. Ich habe 16 Jahre immer nur zurückgesteckt usw..." Das kommt mir sooo bekannt vor! 1:1 meine Ex. Auch die ist (gegen den Rat ALLER Freunde und Bekannte) aus unserem gemeinsamen Haus mitsamt den Kindern direkt zu ihrem neuen Lover gezogen. Das Ergebnis war, daß die neue Beziehung nach einem dreiviertel Jahr scheiterte, die Kinder inzwischen psychische Pflegefälle sind und ich schon öfter Post von Polizei und Jugendamt bekommen habe (bei sowas fällt den ganzen Sch....-Beamten nämlich plötzlich ein, daß es noch einen Vater gibt)...

              Tu dir selbst und deinen Kindern einen Gefallen und laß es... Nimm dir meinetwegen eine eigene Wohnung - oder lies wenigstens vorher die Statistiken, welche Zukunft die erste Beziehung nach einer lange Ehe hat...

              • Hallo

                Was können Polizisten dir getan das du sie als sch... umschreiben musst.

                An dem dem Desaster ist wohl deine ex schuld.

                S.

                • Hallo Sandra!

                  Du kannst mir glauben, daß ich hier nicht umsonst so Anti eingestellt bin. Wenn der 11-jährige Sohn Mist baut um zum Vater ziehen zu dürfen und die Eltern bei der Polizei antanzen müssen, die bearbeitende Beamtin gleich als erstes klarstellt, daß sie selbst geschieden und alleinerziehende Mutter ist und weder Sie noch ihre Tochter Kontakt zum Vater hat (und auch nicht will), dann ist die Richtung des Gespräche gleich klar. Der Vater ist schuld und wird dermaßen von oben herab behandelt und mit Vorwürfen überhäuft, daß es nicht mehr feierlich ist. Es geschehen die unglaublichsten Dinge gegen jeden Datenschutz und dazu darf man als Vater nicht mal etwas sagen.

                  Insofern: JA, meine Ex ist Schuld an dem Desaster - aber das ist leider gegen alles, woran die breite Öffentlichkeit glaubt. Mütter haben in der öffentlichen Wahrnehmung NIEMALS Schuld. Ist leider so. Ich habe es oft genug erlebt. Und das nicht nur bei meinem eigenen "Fall".

          Kindergeld steht dem zu, bei dem die Kinder leben.
          Nutzt er das Haus alleine, muss er dir für deinen Anteil eine Nutzungsentschädigung zahlen. Das was er aber von dir will ist, dass du weiter zahlst. Ob er das nun Kindergeld nennt oder Hausrate, ist dabei egal.

          Fakt ist: ziehen die Kinder mit dir um, bleibt das Kindergeld bei dir, bekommst du Kindesunterhalt von ihm und ggf. Trennungsunterhalt.

          Wenn er nicht damit einverstanden ist, dass die Kinder mitziehen, müsst ihr das klären. Bleiben die Kinder bei ihm, hat er natürlich auch den Anspruch auf Kindergeld und Unterhalt.

          LG

          • Wir werden eine Art Wechselmodel haben an 12 Nächten im Monat schlafen die Kinder bei meinem Mann da ich arbeiten muss.Ansonsten betreu ich unsere Kinder tagsüber und an mein freien Tagen die WE werden dementsprechend aufgeteilt.
            Auf Unterhalt verzichte ich sowie er.
            Mit der Nutzungsentschädigung ist interessant und werde ich mich schlau machen.
            Wenn eine Ehe in due Brüche geht ist es immer eine Katastrophe aber es ist irgendwann besser sich zu trennen als zwanghaft zusammen zu bleiben ob aus finanziellen Gründen oder wegen der Kinder.
            Ich kann nicht nachvollziehen das man angegriffen wird deswegen oder ich meinen Kindern schade.
            Finde es sehr engstirnig aber auch mit solchen Reaktionen muss ich rechnen.
            Allen die konstruktiv meine Fragen beantwortet haben lieben dank
            Und niemand sollte urteilen über ein Leben was er nicht lebt.
            In diesem Sinne
            Vielen Dank

          Wenn die Kinder bei ihr leben und er Unterhalt zahlt, hat sie lediglich Anspruch auf das hälftige Kindergeld, die Hälfte wird beim Unterhalt gegegerechnet.

          Gruß,

          W

Top Diskussionen anzeigen