Elternzeit/geld unterschiedlicher Wohnsitz, unverheiratet ... ich kenn´mich nicht mehr aus ...!?!

    • (1) 06.03.16 - 11:48

      Hallo liebe Urbia-Mitglieder!

      Ich hab etwas aufwendigere Frage und auch mit Google komme ich irgendwie nicht auf einen grünen Zweig.

      Folgende Situation:
      Mein Partner und ich haben seit kurzem unseren Sonnenschein (Tochter Antonia) in unserer Mitte.
      Mein Partner und ich sind NICHT verheiratet, und haben bis auf Weiteres auch noch unterschiedliche Wohnsitze gemeldet. (beide in Deutschland, beide deutsche Staatsbürger, falls das wichtig ist)

      Wir möchten ElterngeldPlus beantragen (also auf 24 Monaten (?)) und mein Partner möchte auch gerne 2 Monate in Elternzeit gehen mit Elterngeldbezug.

      Nun zu meiner/n Frage/n:
      - Kann er in Elternzeit mit Bezügen von Elterngeld gehen obwohl wir nicht verheiratet sind und getrennt gemeldet ?
      - In welchen Zeitraum / Lebensmonat unserer Tochter muss er dann die Elternzeit wahrnehmen ?

      Vielleicht kann jemand Klarheit schaffen ?!? Würde mich sehr freuen.

      Astrid #kratz, Erich und Antonia #verliebt

      • Hallo,

        es ist völlig unabhängig davon, ob ihr verheiratet seid oder nicht.

        Aber wie bitte soll er das Kind betreuen, wenn ihr an unterschiedlichen Wohnsitzen Euren Hauptwohnsitz habt. Das wird der limitierende Faktor sein. Wohnt Ihr denn nur auf dem Papier in unterschiedlichen Wohnungen? Wohnt er weit weg?

        Liebe Grüße Andrea

        • Danke für die die Antwort wenngleich es eine Gegenfrage ist ;)

          Erich wohnt offiziel noch in seiner Heimat rund 140 km entfernt und ist nur am WE da oder wenn er eben frei hat.

          Wenn er in Elternzeit gehen kann, dann kann er auch die ganze Zeit hier bei uns sein.

          Es ist leider alles nicht so einfach , da hier und dort , für ihn und mich, unterschiedliche familiäre und auch berufliche Verpflichtungen ein dauerhaftes Zusammenleben aktuell noch verhindern.

          • Hallo,

            die Gegenfrage war aber nötig, um dir eine vernünftige Antwort geben zu können. Wenn ihr nicht dauerhaft zusammenleben möchtet, kann er natürlich nicht in Elternzeit gehen. Die familiären täglichen Verpflichtungen in seiner Heimat werden durch die Elternzeit doch sicher nicht unterbrochen werden. Wie soll er dann Vollzeit das Kind versorgen.

            Oder er steht zu Euch, ihr nehmt einen gemeinsamen Wohnsitz und er pendelt für die Arbeit unter der Woche zum Zweitwohnsitz. Will er Single bleiben funktioniert es nicht.

            Liebe Grüße Andrea

      Nach dem BEEG dürfte er kein Elterngeld erhalten, weil er nicht mit dem Kind in einem Haushalt lebt!

Top Diskussionen anzeigen