Null Ahnung vom Hauskauf/kein Eigenkapital - Trotzdem wagen?

    • (1) 21.03.16 - 10:22

      Hallo zusammen!

      Vor ca. zwei Jahren haben wir beschlossen ein zweites Kind zu bekommen und machten uns parallel dazu auf Wohnungssuche (haben z.Z. nur ein KiZi).

      So, die Kleine ist nun 7 Monate alt und wir haben immernoch nichts gefunden. Dabei haben wir unsere Ansprüche schon extrem zurück geschraubt, aber hier in der Gegend (wo wir auf jeden Fall bleiben möchten), scheint es schwer zu sein eine 4-Raum-Wohnung zu finden. Den Radius haben wir inzwischen schon erweitert.

      Ein Bekannter brachte uns auf die Idee nach Häusern zu schauen und siehe da: da gibt es wirklich viele Angebote.

      Das Problem ist nur: Wir hatten das Thema Hauskauf überhaupt nicht auf dem Schirm. Für viele Familien ist so ein Hauskauf ja schon fast ein Muss, aber wir waren als Wohnungsmieter immer recht glücklich. #schein
      Das heißt: wir haben im Prinzip Null Ahnung vom Hauskauf und dazu auch kaum Eigenkapital (ein 4stelliger Betrag, aber das ist mehr unser Notgroschen).
      Mein Mann hat einen festen Job. Ich bin noch in Elternzeit und da meine Firma wegen Insolvenz geschlossen hat, muss ich mir dann quasi was komplett Neues suchen.

      Unser Bekannte würde uns zwar beratend zur Seite stehen, aber ich komme mir da schon etwas doof vor, wenn man wirklich keine Ahnung hat.
      Dazu kommt die Frage, ob wir überhaupt einen so hohen Kredit von der Bank bekommen würden, ich will ja nicht erst mit 80 mein Haus abbezahlt haben. #schwitz
      Andererseits wird die Wohnsituation nicht besser werden. Wir überlegen schon, der Kleinen unser Schlafzimmer zu geben, sodass wir auf der Couch schlafen (mein armer Rücken)... #schmoll

      Wäre über Meinungen dankbar.

      • (2) 21.03.16 - 10:37

        Hallo,

        das alles wären für mich Voraussetzungen, auf keinen Fall ein Haus zu kaufen.

        LG

        Hi

        Kommt auf das Einkommen deines Mannes an.
        Ansonsten würde ich sagen nein

        (4) 21.03.16 - 11:10

        Hallo,

        also an eurer Stelle würde ich es nicht wagen. Vielleicht, wenn du wieder eine feste Anstellung hast und ihr euch sicher seid, dass die Kinderplanung abgeschlossen ist... Aber auch dann würde ich gut überlegen.

        Gibt es denn die Möglichkeit, ein Haus zu mieten? Ist dann vielleicht etwas teuerer, aber da habt ihr dann sicherlich mehr Platz und hoffentlich einen Garten...?!

        Ich würde auf jeden Fall mal bei den in Frage kommenden Besitzern fragen, ob Miete auch möglich wäre - mehr als "nein" sagen, können die ja nicht.

        Viel Erfolg bei der Suche

      (6) 21.03.16 - 11:14

      Hallo,

      ich würde es an eurer Stelle auch nicht machen. Wir hatten auch nicht viel Eigenkapital aber wir verdienen beide sehr gut und haben auch sichere Jobs (öffentlicher Dienst).

      Trotzdem hab ich manchmal Magenschmerzen bei der Kreditsumme..

      Soweit ich weiß, sollte man zumindest die Nebenkosten (Notar etc) schon als Eigenkapital haben. Ich weiß allerdings auch nicht was bei euch so ein Haus kostet.

    (10) 21.03.16 - 11:40

    Hallo,
    sehr viele kaufen Häuser ohne Eigenkapital.

    Was aber fast alle haben und in Zukunft haben müssen sind die Nebenkosten aus Eigenmittel bezahlen zu können.

    Die Nebenkosten betragen ohne Makler ca. 10% und mit Makler ca. 15% der Kaufsumme.
    Beispiel:

    Haus kostet 250.000,-€
    Grunderwerbsteuer 6,5%= 16250,-€
    Notar ca. 2,5% (neu)=6250,-€
    Maklercourtage ca 5%=12500,-€

    Nebenkosten betragen bei einem 250.000,-€ Haus also ca. 35.000,-€
    Man muss also 35.000,-€ haben und hat damit noch KEINEN Cent Eigenkapital.
    Man hat dann "nur" Eigenmittel für die Nebenkosten.

    Dazu kommen dann noch Umzugskosten, Renovierungskosten (alte Wohnung, neues Haus etc.) Da sind dann auch noch mal schnell 10.000,-€ weg.
    Bei Neubau kommt dann meistens noch eine Küche dazu usw. usw. usw.

    Seit genau heute wird es auch nicht mehr so einfach ohne Eigenmittel ein Immobilienkredit zu bekommen.
    http://www.abendblatt.de/wirtschaft/article207246341/Banken-pruefen-Baukredite-jetzt-strenger.html

    Geht einfach mal zu einer Bank und lasst euch objektiv beraten!

    Gruß
    Demy

(12) 21.03.16 - 11:41

Hallo!
Wir fingen damals an, nach Häusern zu schauen, weil wir keine vernünftige Wohnung mit der Erlaubnis zur Hundehaltung gefunden haben. Und als die Idee erst mal in unseren Köpfen war, konnten wir die auch nicht mehr raus bekommen #rofl
Allerdings sind Häuser bei uns schon sehr günstig und vor 9 Jahren waren die irgendwie noch günstiger #gruebel
Wir hatten auch kein EK aber da unser Häuschen DEUTLICH unter 100000 gekostet hat und *nein* das war und ist keine Bruchbude, hat die Bank auch sofort zugesagt!
Wir zahlen jetzt weniger als für eine vergleichbare Wohnung und haben den Kauf bis jetzt noch nicht bereut, auch wenn es jetzt doch etwas enger wird, weil ich inzwischen erwerbsunfähig berentet bin.

LG
asira

(13) 21.03.16 - 12:55

Hallo,

mit einem 4-stelligen Betrag als Eigenkapital hätten mein Ex und ich nicht einmal ansatzweise überlegt, ein Haus zu kaufen.

Ich hatte einen 6-stelligen Betrag zur Verfügung und das Einkommen meines Ex hat für den Abtrag des Kredites dann gut gereicht. Er lag noch unter dem, was mein Ex und ich an Miete gezahlt hatten.

Man muss auch immer einen Notgroschen in der Hinterhand behalten für eventuelle Reparaturen oder unvorhergesehene Ausgaben.

GLG

(14) 21.03.16 - 13:02

Hallo,

du musst vielleicht dazu schreiben, in welchem Preisbereich die angedachten Häuser liegen und wieviel Kaltmiete ihr zahlt.

LG

(15) 21.03.16 - 13:46

Hallo,

ein vierstelliger Betrag bedeutet also ca. 5000 Euro. Also vielleicht zwei Nettomonatseinkommen? Und da ist nie etwas dazugekommen, d.h. ihr schafft es nicht irgendetwas zu sparen? Dann vergesst das Projekt Haus.

Neues Auto? Neue Möbel? Neue Heizung? Neue Fenster? Irgendwas muss man immer in einem Eigenheim machen. Da sollte es möglich sein immer mal wieder Geld zurückzulegen. Wenn das jetzt schon nicht klappt, warum sollte das dann plötzlich nach dem Hauskauf klappen?

Liebe Grüße Andrea

  • (16) 23.03.16 - 11:31

    Wer sagt denn, dass es wir es nicht schaffen zu sparen? #kratz Natürlich könnten wir mehr zurück legen, bislang war es aber einfach nicht nötig.

    Ich lege jeden Monat ein paar Euro zur Seite. Davon bezahlen wir einen Teil des Urlaubs, oder z.B. eine neue Waschmaschine. Sowas fällt ja nicht oft an.

    Ansonsten haben wir halt einfach gut gelebt. Warum soll ich das Geld nicht ausgeben, wenn es nunmal da ist?

    Ein Hauskauf stand wie gesagt nie zur Diskussion, sonst hätten wir natürlich schon früher vielmehr zurück gelegt.

(17) 21.03.16 - 14:59

Hallo,

ich sehe das jetzt nicht so dramatisch wie viele hier.

Wir haben uns erst eine 5 Zimmer Eigentumswohnung gekauft - da hatten wir noch EK und haben dieses reingebuttert. Leider war das der absolute Griff ins Klo und nach nicht mal einem Jahr haben wir uns entschlossen, etwas anderes zu suchen.

Gefunden haben wir ein Häuschen mit großem Garten. Wir hatten 0 Eigenkapital und noch die Wohnung am Backen, weil es extrem schwierig war, diese Wohnung an den Mann zu bringen. Damals war ich noch in Elternzeit, mein Mann Alleinverdiener. Er verdient gut, sind aber eine ganz normale Durchschnittsfamilie.

Das Haus war nicht überteuert, es war komplett saniert, wir haben nur noch die Farben an die Wände nach unseren Vorstellungen.

Die Kaufsumme lag damals bei 180.000 Euro, wir haben Vollfinanziert und die monatliche Belastung lag bei ca. 800 Euro. Wir hätten lange abbezahlt, was uns aber nicht gestört hätte. Wir haben ohne mit der Wimper zu zucken die Finanzierung von unserer Hausbank bekommen. Fast ein Jahr mussten wir doppelt finanzieren. Haus und die olle Wohnung noch dazu, bis sich endlich ein Käufer gefunden hatte. Ohne Gewinn sind wir mit einem blauen Auge davongekommen mit der Wohnung. EK war in dem Moment weg.

Trotzdem haben wir es irgendwie geschafft, gut zu leben und wir haben uns sauwohl gefühlt. Hatten schon immer 2 Autos und in den Urlaub sind wir auch noch gefahren. Wir haben auch nicht monatlich einen festen Betrag zurückgelegt, immer das, wie es gerade gepasst hat. Es war toll!

Nach 4 Jahren haben wir das Haus auch wieder verkauft - auch ohne Gewinn - und wohnen jetzt zusammen mit meinen Eltern in einem großen Zweifamilienhaus. Nur noch der Umbaukredit drückt uns über mehrere Tausend Euro.

Wohlgefühlt haben wir uns mehr in unserem damaligen Häuschen - trotz Schulden - als jetzt hier, wo wir deutlich weniger bezahlen.

Ich würde es mir überlegen und wenn die Bank absegnet - warum denn nicht.

LG
Caro

(18) 21.03.16 - 15:21

Ahnung kann man sich ja verschaffen, aber Eigenkapital nicht so schnell ;-)
Zumindest die Kaufnebenkosten sollten mit Eigenkapital abgedeckt sein, die finanziert Dir nämlich niemand.#winke

(19) 21.03.16 - 17:52

Hallo,

natürlich ist es möglich ein Haus auch ohne Eigenkapital zu finanzieren. War bei uns ja auch möglich. Allerdings verdienen mein Mann und ich recht gut.

Das Eigenkapital das wir hatten, haben wir in den Umbau und in einige neue Möbel gesteckt.

Wenn allerdings nur dein Mann momentan das Geld nach Hause bringt und du noch in Elternzeit bist ohne Aussicht darauf in deine alte Firma zurück gehen zu können, würde ich mir erstmal eine neue Arbeit suchen und noch ein bissl was ansparen.

LG

(20) 01.04.16 - 21:55

In eurer Situation wohl eher nicht.

Wir hatten auch kein Eigenkapital. Bedingt Durch die langsame Studienzeit und die Tatsache dass wir eben keine Einzelkinder sind.
Aber wir haben kriesensichere jobs mit gutem Einkommen. Insbesondere mein Mann ist sehr gut dabei und sogar noch ausbaufähig. Insofern haben wir es gewagt.

Wir haben sogar eine 110 Prozent Finanzierung. Also zuzüglich kosten für die Nebenausgaben die man so hat beim Hauskauf. Es hat alles gut geklappt. Wir haben trotz allem auch vor 3 Jahren schon gute Konditionen bekommen.

Aber wäre einer von uns nur Niedriglöhner hätten wir das nicht gemacht.

Top Diskussionen anzeigen