Arbeitszeit in der Schwangerschaft

Hallo zusammen, vielleicht kann mir ja jemand helfen. Ich bin Ende der 6. SSW und möchte es meinem Chef in der 13. SSW erzählen. Ich arbeite im Büro und mir geht es soweit gut, sodass ich keine Notwendigkeit sehe, es so früh zu verkünden.

Nun ist es so dass in meinem Vertrag 40 std/ Woche steht, aber vorausgesetzt wird, dass wir jede Woche 44 Stunden machen. Dazu kommt ab und zu Samstagdienst mit dem man dann auf ca 48 std kommt.

In meinem Vertrag steht der blöde Satz "Überstunden sind mit dem Gehalt abgegolten". Nur doof wenn das ja eig keine Überstunden sondern die regulären Arbeitszeiten sind :-[

Im Internet steht dass Schwangere nicht mehr als 90 std in 2 Wochen arbeiten dürfen. Meint ihr ich kann dann wenigstens beim Samstagdienst streiken?

hallo,sobald dein arbeitgeber von der ss weiss muss er dich auch nach gesetz einsetzen,ich habe die ersten wochen als meine chefin es noch nicht wusste, zwischen 52 und 60 stunden pro woche gearbeitet(normal bei unserem Kaderpers)als sie es wusste dann ging das nicht mehr!Solange du nichts sagst wirst du wohl 48 h arbeiten müssen

Muss sie garnicht, muss überhaupt auch niemand, der nicht schwanger ist, weil die Gesetzeslage ganz anders aussieht. Es gibt ein Gesetz für Überstunden, was hier auch überhaupt ganz anders aussieht und die Regelung mit dem Gehalt wären Überstunden abgegolden, die ist nämlich nicht zulässig!

Huhu,

Einfordern, dass das Muschu-Gesetz eingehalten wird kannst du auf jedenfall erst, wenn dein Arbeitgeber von der Schwangerschaft erfahren hat und genau da würde ich mich dann mit ihm zusammen setzen und klären wie es mit den ganzen Stunden weitergehen soll.

Überstunden darf man als Schwangere auf jedenfall nur machen, wenn man es freiwillig macht, wie das mit den normalen Gesamtarbeitsstunden ist, weiß ich leider nicht, aber wenn in deinem Vertrag 40Std steht müsste alles andere ja Überstunden sein. Wie gesagt würde mich dann einfach mal mit dem Chef zusammen setzen und informier dich vorher, dass du ihm genau sagen kannst, dass du im Recht bist, falls er das nicht einsieht.

Liebe Grüße

Ok super danke. Das mit den Überstunden in der Schwangerschaft werde ich mal überprüfen.

Hallo.
Wenn du beim samstagsdienst streiken willst dann musst du auch den grund angeben, warum du auf einmal samstags nicht mehr arbeiten kannst.
Ich habe auch büro job mit schichtarbeit bis 22 uhr. Ich habe meinen ag in der 10 woche informiert. Und davor habe ich meine schichten ganz normal weiter gearbeitet. Wenn du keine überstunde mehr machen willst dann musst du auch deinen ag über die ss informieren. Ansonsten vorerst so weiter machen wenn du damit zurecht kommst.

Lg tricia mit Würmchen 21 ssw

Ist mir schon klar dass ich dann sagen muss dass ich schwanger bin. ;-) Es geht mir darum, was dann ab der 13. SSW (wenn ich es gesagt habe) gilt. Sind Überstunden generell nicht erlaubt? Dann kann ich mich ja auf meinen 40 std Vertrag berufen. Sind Überstunden bis zu 8,5 std am Tag trotzdem erlaubt? Etc

Immer wichtig und für die Zukunft merken .... Gesetzt steht über Vertrag

weitere 2 Kommentare laden

Huhu,
Dieser blöde Satz von wegen Überstunden sind mit dem Gehalt abgegolten ist übrigens laut Arbeitsgesetzbuch rechtlich nicht gültig. Du bist also unabhängig von einer Schwangerschaft überhaupt nicht verpflichtet, Überstunden zu machen, sondern machst sie quasi freiwillig. Du müsstest Dich bloß weigern, dein Chef könnte nichts machen.

Das gilt natürlich in der Schwangerschaft erst recht. Ob Du Deinem Chef ein Arbeitsgestzbuch oder ein Mutterschutzgesetz Merkblatt mitbringst ist ja gar nicht so wichtig, einen unangenehme Diskussion wird es wohl leider geben.

Ja das fürchte ich auch. Aber so ist es dann eben. Sehe nicht ein mich hier in der Schwangerschaft krumm zu machen, obwohl nicht mal so viel Arbeit anfällt um die ständigen Überstunden zu füllen.

Huhu, also bei mir ist es so, dass man als Schwangere keine Überstunden machen darf. Dabei ist es egal ob sie schon vorher geplant sind oder spontan. Soweit ich weiß ist das allgemein Gültig egal wo man arbeitet. Aber natürlich musst Du, solange du es noch nicht bekannt gegeben hast, wie vorher weiter arbeiten.
Lg

Super danke für die Info!

>>In meinem Vertrag steht der blöde Satz "Überstunden sind mit dem Gehalt abgegolten".<<
Das ist eine Klausel, die nicht gültig ist, wenn Du nicht gerade eine leitende Position mit einem MegaSuper-Gehalt hast.
Du arbeitest die Stunden, die in Deinem Vertrag stehen und das sind 40 Wochenstunden.

LG #winke

Und auch diese wohlklingende "leitende Position" ist im Arbeitsgesetzbuch genau definiert und trifft nicht auf jeden zu, der sie in seinem Vertrag findet.

Arbeitgeber schreiben gerne mal was in Verträge rein und wollen es sich damit einfach machen....... Grrrrrrrr.

Ist schon ne Frechheit, darum sage ich immer, Vertrag vor Unterzeichnung prüfen lassen, bzw. einfach mal regagieren ;-)

Der Satz: "Überstunden sind mit dem Gehalt abgegolten" ist nicht erlaubt. Es müssen dabei stehen wieviele (nur zur Info) - du bist ja keine Fatrate:-)

Auszug:

"Der Grund: Das Bundesarbeitsgericht hat eine solche pauschale Vertragsklausel, die der Arbeitgeber in vielen Verträgen verwendet hatte, für rechtswidrig gehalten (Az.: 5 AZR 765/10). In dem entschiedenen Fall muss der Arbeitgeber einem ehemaligen Mitarbeiter deshalb 968 Überstunden nachzahlen"

http://www.focus.de/finanzen/karriere/arbeitsrecht/urteilsspruch-zur-mehrarbeit-klauseln-zu-ueberstunden-sind-oft-unwirksam_aid_976632.html

Oh wie gut!! Dann kann ich in der Schwangerschaft ja vllt tatsächlich auf die 40 Stunden bestehen

Sag mal, verstehst Du eingentlich, was Dir hier alle schreiben? Die Überstundenregelung bei Euch ist laut Gesetz nicht zulässig! Machst Du nach der Elternzeit da weiter, wo Du aufgehört hast? Du musst keine Überstunden machen, wenn sie nicht betrieblich notwendig, zu regelmäßig oder nicht rechtzeitig genung angekündigt sind und schon garnicht werden Überstunden ohne Bezahlung, bzw. Abgeltung in Freizeit getätigt!

Du hast einen Vertrag für 40 Stunden, wieso machst Du 48h? Spart Deiner Firma ja ne Menge Geld. Wieso tun sich da nicht alle zusammen und wehren sich dagegen? Wenn das nur 5 Leute so machen, spart der Chef ne ganze Stelle.

Die Klausel mit Gehalt und Überstunden zählt nicht.

Entweder man macht es oder man geht bzw braucht dort gar nicht erst anfangen. Wir haben 4 Standorte und sämtliche Mitarbeiter halten sich dran. Auch wenn es keinem passt, wehrt sich keiner ;-) 48 Stunden ist nur ab und so wenn auch noch der Samstagdienst dazu kommt. Ansonsten 44-45 std.

Entweder man macht es oder man geht
......................

Na der Kündigungsgrund würde mich mal interessieren!

Wow...keiner der Miatarbeiter hat mal den Arsch in der Hose was zu sagen? Alle kuschen?
Selber schuld und die Firma freut es, dass es so sagen wir mal nicht so schlaue Mitarbeiter hat, die alles mit sich machen lassen. Das spart bei 4 Niederlassungen ordentlich Personal.

Glaubst Du ernsthaft, dass die Firma alle Mitarbeiter auf einmal entlassen würden (und vor allem mit welcher Begründung?) wenn die MA lediglich auf ihre vertraglich vereinbarte Arbeitszeit bestehen?

weiteren Kommentar laden