Bußgeld - Ersatzhaft berechnen.

    • (1) 19.12.16 - 17:39

      Hallo,

      Ich habe mich grade angemeldet, und hoffe ihr könnt mir helfen.

      Ich habe heute einem Anderen die Vorfahrt genommen.

      Das Bußgeld wird sich wohl auf 100€ + Bearbeitungskosten belaufen.
      Ich schätze die Gesamtsumme liegt bei um die 150€ ggf 200€ mehr hoffe ich nicht.

      Ich habe finanziell nicht die Möglichkeit das zu begleichen.

      Daher möchte ich Ersatzhaft beantragen.

      Nun hab ich im Internet geguckt wie viel Tage ich dann inhaftiert werden würde.

      Aber ich finde nichts brauchbares.

      Überall steht, dass es nach Tagessätzen geht. Ein Tagessatz = ein Tag Inhaftierung. Zu wieviel Tagessätzen ich verurteilt werde weiß ich natürlich noch nicht. Aber es geht wohl nach Einkommen.

      Ich habe kein eigenes Einkommen, zählt dann das Einkommen von meinem Mann und das Kindergeld? Damit ich mal gucken kann wieviel Tagessätze es ca werden. Oder wie ermittelt man den Tagessatz? Ich weiß das es mindestens 5€ sind. Bei 150€ wären es 30 Tage Haft. Bei 200€ wären es 40 Tage Haft.

      Kann das ca hinkommen?

      Ich muss für den Zeitraum dann unsere Kinder unterbringen, da mein Mann aus beruflichen Gründen nicht die Betreuung übernehmen kann. Deswegen interessiert mich das jetzt schon.

      Kann mir jemand helfen bei der Ermittlung der Tagessätzen?

      Mein mann verdient brutto 2300€ Festgehalt.

      + 2x Kindergeld

      Gibt's da eine Formel?

      Danke im Voraus

      • Du hast jemand die Vorfahrt genommen und bekommst 150 Euro Bußgeld. Dein Mann verdient 2300 Euro brutto und du willst lieber ins Gefängnis anstatt deine Geldbuße zu bezahlen? Wie das? Das solltest du genauer erklären.

        • Hallo,

          Ja ich schätze das sich das Bußgeld auf ca. 150€ belaufen wird.

          Wir haben aktuell Schulden und zahlen einen Umschuldungskredit ab. Weshalb es finanziell sehr knapp ist.

          Ich habe also nicht die Möglichkeit die etwa 150€ Bußgeld zu begleichen und möchte daher Ersatzhaft beantragen.

          Da ich Hausfrau bin und kein eigenes Einkommen habe, gehe ich davon aus das der Tagessatz am Familieneinkommen orientiert wird. Oder?

          Ich weiß es nicht. Daher ja die Frage.

          Liebe Grüße

      (5) 19.12.16 - 18:39

      Das meinst Du hoffentlich nicht Ernst.

      Sorry, aber so einen Schwachsinn hab ich noch nie gelesen.

      Wegen nem Bußgeld freiwillig paar Tage mit Mördern, Betrügern und anderen Kriminellen verbringen?

      Nie im Leben. Bis Du das zahlen musst, kannst Du sicher auch mal irgendwo paar Tage arbeiten und das verdienen.

    • Da fragst du mal in der Nachbarschaft ob du irgendwo putzen kannst, dann hast du das in Kürze verdient.

      Ich denke, das wird nix. Ersatzhaft gibt es bei einer Geldstrafe und soweit ich weiss nicht bei einem Bußgeld. Da gibt es Erzwingungshaft - Du bleibst solange inhaftiert, bis Du zahlst. Hilft Dir also nicht weiter.

      Ein Bußgeld errechnet sich ja auch nicht nach Tagessätzen, die sich an den finanziellen Möglichkeiten des Bestraften orientieren, sondern ist ein festgeschriebener Betrag X.

      Grüsse
      BiDi

      Wo ist hier die Kamera?

      Vorfahrt missachtet kostet im günstigsten Fall "An beschilderten Engstellen Entgegenkommenden Vorrang nicht gewährt" 5,- und im schlimmsten Fall laut Bußgeldkatalog 2016 für "Vorfahrt oder Stoppschild nicht beachtet mit Gefährdung" 70,- und gibt einen Punkt. Bearbeitungsgebühr bei letzterem sind i.d.R. um 25,-.

      Für 95,- einfahren ... melde bitte sofort Dein Auto ab!!!

      Das ist plemplem. #klatsch

      • Vorfahrt mißachtet und andere dabei gefährdet und Sachbeschädigung (Zusammenstoß) kostet 120 Euro und 1 Punkt in der Kartei.

        Wer das nicht aufbringen kann, sollte besser nicht autofahren. Die Hochstufung der KfZ Versicherung und der eigene Schaden wird noch viel mehr kosten.

        • Davon war aber nicht die Rede und mit Sach- oder Personenschäden hat der TS evtl. noch ganz andere Probleme.

          Auto ist Schrott
          Schmerzensgeld Gegner

          Wobei, dann erledigt sich vielleicht immerhin der Punkt, dass sie zukünftig noch am Steuer sitzt. #bitte

    Hallo,

    ich hoffe, Du stehst nur "unter Schock"! Alles andere kann ich mir nicht erklären. #sorry

    Überleg doch mal, Du willst in den Knast, weil Du jemanden die Vorfahrt gezwickt hast.#zitter#zitter

    Klar ist das ärgerlich, aber davon geht die Welt nicht unter. (Mir ist vor Jahren ein Radler über die Motorhaube gesegelt, also Personenschaden noch dazu. Ich habe auch rabenschwarz gesehen in dem Moment und ein paar Wochen später immer noch...., rückgängig machen konnte ich es aber nicht und mit Absicht habe ich das auch nicht getan. Letztendlich bekam ich lediglich Teilschuld, weil ich motorisiert war und er nicht...) Aber ich hatte niemals mit den Gedanken gespielt - auch wenn ich Schuld gehabt hätte - dass ich in den Bau gehe!!!#schock#schock

    Lieber würde ich das Girokonto überziehen, bei Eltern oder Freunden "betteln". Aber doch nicht in den Knast!!!!!

    Mit Sicherheit wirst Du die Strafe zusammenbekommen. In der Not würde ich mich sogar an Sozialstationen wenden, Kirche, Caritas wie auch immer oder sogar bei einem Radiosender betteln gehen, wenn ich wirklich keinerlei Optionen hätte. Oder sogar bei der Bank nachfragen ob es nicht eine Lösung gibt. Da gibt es Möglichkeiten, damit Du aus der Patsche wieder rauskommst. Flohmarkt, Schmuck, Bilder im Leihhaus abgeben...

    Das sind max. 200 Euro wie Du geschrieben hast! Die hast Du doch in zwei, drei Monaten wieder zurückgezahlt, wenn es Dir jemand leiht... #schock#schock#schock

    Alles Gute!

    Caro

    Hallo,

    das ist doch Schwachsinn, was du da planst :-D

    Du kannst IMMER eine Ratenzahlung beantragen. Du erhältst den Bußgeldbescheid, setzt ein Schreiben an die Polizei auf, mit dem Inhalt "Aufgrund meiner momentanen wirtschaftlichen Verhältnisse ist es mir nicht möglich, die Summe von XXX € auf einmal zu zahlen. Bitte bewilligen Sie mir daher eine Ratenzahlung"

    Fertig.

    Bei Ordnungswidrigkeiten gibt es nur Erzwingungshaft - die Tagessätze greifen hier überhaupt nicht, da ja auch die Höhe des Bußgeldes unabhängig vom Einkommen gilt. Aber warum willst Du Dir das wirklich antun?

    Du kannst, wenn Du Dich rechtzeitig meldest, eine Ratenzahlung beantragen - dazu musst Du natürlich nachweisen, weshalb du die Summe nicht auf einmal bezahlen kannst. Auch wenn man Verpflichtungen hat aus Schulden, da würde ich wirklich alles an Arbeit annehmen (Putzen, Zeitung austragen was weiß ich)!

    LG

    Anja

Top Diskussionen anzeigen